Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Gefriergetrocknetes Obst

/

Ich habe was Neues entdeckt. Zwischen Hirsekringeln und Dinkelbrezeln stehen seit einiger Zeit kleine Tütchen mit bunten Früchten drauf. Im ersten Augenblick dachte ich an Trockenfrüchte, bei

Ich habe was Neues entdeckt. Zwischen Hirsekringeln und Dinkelbrezeln stehen seit einiger Zeit kleine Tütchen mit bunten Früchten drauf. Im ersten Augenblick dachte ich an Trockenfrüchte, bei genauerem Hinsehen stellte ich fest, dass das nur die halbe Wahrheit ist. Die Fruchtstückchen sind gefriergetrocknet, so dass sie nicht klebrig-weich, sondern mit knackigem Biss daherkommen.

Gefriergetrocknete Erdbeeren
Julia Icking, Bonn

Neugierig wie ich bin, kaufe ich eine Tüte mit Erdbeerchips. Zu Hause probiere ich: Beim Draufbeißen knackt es schön - es kracht, aber die Stücke sind nicht hart. Im ersten Moment schmecke ich wenig, beim Kauen kommt der Fruchtgeschmack zum Vorschein. Beeindruckt bin ich vom Aussehen der Erdbeerscheiben: Sie haben eine schöne, hellrote Farbe und sehen einfach aus wie Erdbeerscheiben. Nicht besonders verschrumpelt oder zerbrochen. Dann fällt mir ein, dass ich gefriergetrocknetes Obst schon kenne. Es ist oft in Müsli, zum Beispiel als Beeren.

Was bedeutet gefriergetrocknet?

Jetzt will ich es wissen: Wie stellt man sowas her? Ich finde heraus, dass die Lebensmittel eingefroren und dann im Vakuum getrocknet werden. Der Prozess dauert mehrere Stunden und man nutzt ihn für Produkte, die empfindlich gegen Sauerstoff und Wärme sind. Zum Beispiel Kräuter, Obst oder Gemüse. Das Verfahren ist aufwendig und verbraucht viel Energie. Kein Wunder, dass die Produkte ihren Preis haben. Andererseits kaufe ich im kleinen Tütchen reichlich Substanz, denn beim Gefriertrocknen geht ja die gesamte Flüssigkeit verloren. Von einem Kilo Früchte bleiben etwa 100 Gramm übrig.

Fazit

Ich bin hin- und hergerissen: Auf der einen Seite sind die knusprigen Stückchen ein guter Snack. Sie knacken schön und sind Obst pur – ohne Zusätze. Der Effekt ist ein bisschen wie bei Chips, kaum hat man ein Stück gekaut, freut man sich schon auf den nächsten Crunch. Andererseits ist ja eigentlich das Schöne an Erdbeeren, dass man sich sooo lange auf die Saison freuen kann. Allerdings sind die crunchigen Scheiben richtig lecker und können ein bisschen über die lange Zeit ohne heimische Erdbeeren hinwegtrösten. Ich bin unentschieden: Einerseits sind gefriergetrocknete Obst- und Gemüsestücke ein handlicher und gesunder Snack für unterwegs, andererseits verbrauchen sie viel Energie und Verpackungsmaterial.

Zurück zum was-wir-essen-Blog

Den RSS-Feed zum was-wir-essen-Blog abonnieren

 

als hilfreich bewerten 0 Versenden