Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Gesunde Werbung

Warum zeigt die Werbung immer nur Fast-Food und Süßigkeiten? Warum nicht für gesunde Ernährung werben und statt Burger und Pommes Snacks aus frischen Zutaten auf die Plakate bringen?

Glas mit Gemüse und Basilikum mit Spruch "We love selfmade"
istock.com by Getty Images / BravissimoS

Idee

Nur selten gibt es Werbung für gesunde Ernährung, viel häufiger ist auf Plakaten Fast-Food zu sehen. Zu diesem Schluss kam die Klasse BFY17AR der Berufsbildenden Schulen Springe und sammelte daraufhin Ideen für Werbung mit frischen Lebensmitteln. So könnte ein Plakat statt eines Burgers auch einen selbstgemachten Salat "to go" im Glas zeigen. Die Schüler fanden viele gesunde Alternativen, fotografierten die Lebensmittel oder Gerichte und texteten passende Werbesprüche dazu.

Drei Frauen
Drei Stellvertreterinnen für die Klasse BFY17AR bei der Vorstellung ihrer Idee

Da die Produktion und Verbreitung von Werbeplakaten sehr kostspielig ist, hätten die Schüler am liebsten Sponsoren, die ihre Aktion unterstützen. In Frage kämen Prominente, Krankenkassen, Sportvereine oder Ernährungsberater. Auch die Verbreitung über Social Media wäre eine günstige Alternative, um gesunde Lebensmittel in Szene zu setzen.

Zielgruppe

Verbraucher

Ideengeber

Klasse BFY17AR der Berufsbildenden Schulen Springe

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Auch interessant

Lachende Kinder, die Obst hochhalten
Marco Herrndorff - Fotolia.com

Kindermarketing im Internet nimmt zu

Werbung in der digitalen Welt fordert Kinder heraus

Kinder kommen täglich zwischen acht und 22 Mal mit Online-Werbeaktivitäten von Lebensmittelproduzenten in Kontakt.

mehr...
Titelbild Ernährung im Fokus 09-10/2018
BLE

Lesetipp

Fachzeitschrift Ernährung im Fokus

Molkereien setzen bei der Vermarktung ihrer Erzeugnisse nach wie vor auf die sehr naturidyllische Gestaltung ihrer Werbelandschaften. In der Ausgabe 09-10/2017 von der Fachzeitschrift Ernährung im Fokus erfahren Sie mehr über das "Märchen von grüner Milch und glücklichen Bergen". Lesen Sie in der Ausgabe auch, wie die Werbung sprachliche und soziokulturelle Codes anwendet am Beispiel von Jerky.

Ausgabe 09-10/2017 im BLE-Medienservice