Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Haushaltstraining dank Hausarrest

/

Diese Wochen, in denen wir so viel Zeit zu Hause verbringen, können sehr anstrengend sein. Aber es gibt auch vieles, was wir (gezwungenermaßen) lernen – oder wiederentdecken...

Diese Wochen, in denen wir so viel Zeit zu Hause verbringen, können sehr anstrengend sein. Aber es gibt auch vieles, was wir (gezwungenermaßen) lernen – oder wiederentdecken. Und so manches davon erfüllt mich jeden Tag mit Freude. Was dann in den chaotischen Phasen auch wieder ganz gut ist...

Hier ein paar Dinge, die ich gerne auch nach Corona mit in unseren normalen Alltag nehmen würde:

Wochenplan für das Mittagessen in lila und gründem Folienstift auf weißem Untergrund.
Judith Pulg | Fotografie

1. Planung und Improvisation

Während der Ausgangsbeschränkungen war unser Ziel, nur einmal in der Woche einkaufen zu gehen. Schließlich sollen wir momentan ja möglichst wenig unter Leute.

Gar nicht so einfach, wenn man sonst alle zwei Tage zumindest einmal in den Biomarkt rennt. Der liegt ja auch fast auf dem Weg in die Kita... Zurzeit aber eben nicht. Also erstelle ich gerade regelmäßig einen Wochenplan mit Gerichten für die gemeinsame Mittagspause, damit uns nicht nach drei Tagen die Zutaten ausgehen. Und damit das auch wirklich nicht so ist, halte ich mich an den Plan. Wir müssen seltener raus – das spart auch Zeit – und es vergammelt weniger, weil jedes Lebensmittel seinen Platz im Wochenplan hat.

Und wenn dann doch mal etwas fehlt? Wären wir gewöhnlich auch für eine einzelne Zitrone kurz in den Laden um die Ecke gesprungen, lernen wir heute zu improvisieren: Dann machen wir die Muffins eben ohne Zitronenabrieb und träufeln stattdessen nach dem Backen Zitronensaft aus der Flasche darüber. Der Clou: So schmecken sie sogar noch viel besser!

2. Spaß am Kochen

Zwei herzförmige Pizzen auf dunklem Backblech.

Dadurch, dass wir morgens zu dritt sind und ich somit eh nicht arbeiten kann, nehme ich mir viel bereitwilliger die Zeit zum Kochen. Außerdem gönne ich mir auch unter der Woche mal etwas Exotisches aus einem der vielen Kochbücher. Dadurch bekomme ich auch wieder ein besseres Gefühl für die Abläufe und für benötigten Mengen. Das Essen steht pünktlicher auf dem Tisch und es gibt weniger Reste. Und irgendwie macht das Kochen dann auch wieder viel mehr Spaß!

3. Zeit mit den Kindern – Lernen durch Machen

Kinderhände schneiden Pilze

Gerne machen wir aus dem Kochen und Backen auch ein gemeinsames Event. Oder die Kinder kochen gleich ganz alleine... Mein sechsjähriger Sohn hat uns nun schon zum zweiten Mal selbst panierte Schnitzel serviert – und zuletzt hat er auch den Karottensalat dazu selbst gerieben und angemacht. Gut bebilderten Kinderkochbüchern sei es gedankt! Nur die Kroketten kamen aus dem Beutel.

Muffins, Waffeln, Pizza – überall mischen die Kinder mit. Beim Schneiden schaut mir meine Dreijährige jetzt immer ganz genau auf die Finger und ermahnt mich scharf, wenn ich mein Gemüse nicht im Krallengriff halte. Und wenn die beiden weiter so fleißig mithelfen, finden sie die Zutaten auch bald alle ganz ohne Hilfe...

4. Augen offen halten und ausprobieren

Kinderhände drehen Teig durch Nudelmaschine

Wenn es schon ein Event ist, dann dürfen auch endlich mal wieder längst vergessene Utensilien aus dem Schrank: Für die Lasagne gestern haben die Kinder und ich den Nudelteig zig mal durch die Walzen der Nudelmaschine getrieben. Und für die Kasspatzen kam der Spätzlehobel endlich mal wieder zum Einsatz. Die gusseiserne Kastenform backt wieder Brot. Und ich habe endlich ein neues Waffeleisen! Denn wen schon so vieles verboten ist, dann wollen wir doch wenigstens richtig genießen!

Und das Schöne: Dadurch dass gerade ohnehin so vieles anders läuft, sind auch wir bei manchem etwas entspannter. Da darf es die Waffeln dann auch mal noch zum Abendessen geben. Und die Nudelmaschine wird sogar danach noch angeschmissen. Auch wenn wir ansonsten deutlich merken, wie gut unserem Familienalltag ein wenig Struktur tut.

Schmecken, spielen, selber machen

Mädchen klebt Apfelsticker auf die Ernährungspyramide

Schon kleine Kinder können in der Küche viel selber machen. Aber auch für die Spiel- und Bastelphasen bietet das Bundeszentrum für Ernährung schöne Anregungen, Spiele und Hefte, mit denen Große und Kleine gemeinsam Lebensmittel kennenlernen können. Für ältere Schüler gibt es Anregungen für Küchen-Experimente. Schaut doch mal rein!

Ich gebe zu: Wir nutzen deutlich mehr Konserven als sonst. Das ist natürlich Abwägungssache. Bei all den Bastelprojekten gerade sind sie manchmal ganz hilfreich. Aber auf Dauer ist das natürlich kein Argument. Im Sommer können wir dann hoffentlich doch immer mal wieder eine Dose mit etwas frischem Gemüse aus dem Garten ersetzen. Auch die Kinder sind gerade ganz heiß auf ihr eigenes Beet. Es bleiben also noch genug Herausforderungen für die nächsten Wochen!

Wie geht es dir? Natürlich hinterlässt Corona viel Schmerz und Unsicherheit und fordert von vielen Menschen sehr viel. Aber vielleicht kannst auch du diesen Tagen ja daneben auch etwas Gutes abgewinnen? Ich freue mich, wenn du es hier mit uns teilst!

Zurück zum was-wir-essen-Blog

Den RSS-Feed zum was-wir-essen-Blog abonnieren

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Familie beim Backen, Junge rüht in Schüssel 02Apr
AdobeStock/yanlev

Kitas und Schulen sind geschlossen, persönliche Kontakte sollen reduziert werden. Der neue Alltag ist für Eltern eine Herausforderung, er bietet aber auch Chancen.

mehr...
Kochen_Gemüse
Rawpixel.com

Schnell, einfach und saisonal: Das sind die Rezepte unseres Wochenspeiseplans. Eine fertige Einkaufsliste erleichtert den Einkauf und spart Zeit bei der Planung. 

mehr...
Meal Prepping. Zwei Gläser mit vorgekochten Mahlzeiten
nblxer / stock.adobe.com
Nachhaltiger Konsum

Meal Prepping

Saisonal genießen, gesund und vielseitig essen und Lebensmittelverschwendung vermeiden: Manchmal sind gute Vorsätze im Alltag schwer umsetzbar – mit Meal Prepping klappt es.

mehr...