Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ideenaufruf: Vom Wissen zum Handeln

Die Expertenjury hat entschieden - es gibt 10 Finalisten, deren Vorschläge in Berlin prämiert werden. Welche Idee gefällt Ihnen am besten? Voten Sie für Ihren Favoriten.

Holztisch über den Schüsseln mit Gemüse gereicht werden
iStock.com / g-stockstudio

Zum Ideenaufruf haben uns 287 Vorschläge erreicht, wie es gelingen kann, vom Wissen zum Handeln zu kommen und sich täglich gut und ausgewogen zu ernähren. Wir haben uns über jede Idee gefreut und möchten uns herzlich für Ihr Engagement bedanken!

In den vergangenen Wochen war unsere Expertenjury aktiv und hat eifrig alle Einreichungen gelesen, bewertet und zehn besonders herausragende, ungewöhnliche oder inspirierende Ideen für die Prämierung ausgewählt.

Logo BMEL
Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die kreativen Köpfe hinter diesen zehn Ideen laden wir vom 24. bis 26.08.2018 zu einem gemeinsamen Wochenende nach Berlin ein. Dort gibt es ein buntes Programm und die Ideengeber werden im Rahmen des Tages der offenen Tür der Bundesregierung offiziell im BMEL gewürdigt.

Jetzt sind Sie an der Reihe! Welche Idee finden Sie besonders wichtig? Welcher Vorschlag liegt Ihnen am Herzen? Ab sofort haben Sie die Möglichkeit, Ihren Favoriten unter den zehn Ideen auszuwählen und für Ihre Lieblingsidee zu voten.

Die zehn ausgewählten Ideen im Überblick

Der motivierte innere Schweinehund
Kitchenkompass
Smartes Einfrieren, cleveres Vorkochen
Kochkurse mit Gemüsekiste
Ich-Du-Wir-Gemeinsam
TauschGut oder Make a Change
Frisches Frühstück
Die Einkaufsliste DeMaKaLuMa
Kinderfreundliche Speisekarte
Gesunde Werbung

 

Bis zum 17. August 2018 können Sie abstimmen. Machen Sie mit und geben Sie Ihrem Favoriten Ihre Stimme! Hier geht's zum Voting.

Lernen Sie unsere externe Expertenjury kennen

Prof. Ines Heindl i. R.
Prof. Ines Heindl i. R.
Ehemalige Professorin am Institut für Gesundheits-, Ernährungs-, Sportwissenschaften in der Abteilung für Ernährung und Verbraucherbildung an der Europa-Universität Flensburg
"Ernährung und Essen sind wie Wissen und Handeln – In einer Welt des Überflusses brauchen vor allem Kinder und Jugendliche Anregungen zur Orientierung. Da hier immer die Chance besteht, dass aus Projektideen nachhaltige Maßnahmen werden, engagiere ich mich gerne in der Jury."
Lisa Angermann
Lisa Angermann 
Köchin aus Gera
"Ich finde es großartig, dass es Ideenaufrufe wie 'Vom Wissen zum Handeln' gibt. In unserer schnelllebigen Zeit, wo jeder eigentlich weiß, wie gesunde und richtige Ernährung funktioniert, fehlt trotzdem oft die Motivation, auch so zu handeln. Mit dem Ideenaufruf schafft man Anreize und Lösungsvorschläge, wie man sein Handeln optimal in den Alltag integrieren kann und gibt Impulse, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen."
Prof. Britta Renner
Prof. Dr. Britta Renner
Professorin für psychologische Diagnostik und Gesundheitspsychologie an der Universität Konstanz
"Alltagsnahe Ideen und Strategien, die auf unseren Kompetenzen aufbauen und unsere Umwelt 'artgerechter' gestalten, sind oft wirksamer und nachhaltiger als kurzfristige Trends. Deshalb ist der Ideenaufruf eine hervorragende Initiative, die ich sehr gerne unterstütze."

 

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Die Finalisten für das Voting zum Durchklicken

Unsere Jury hat 10 Ideen ausgewählt, die in Berlin ausgezeichnet werden. Welche gefällt Ihnen am besten? Klicken Sie sich durch.

Verschiedene Schüsseln mit Lebensmitteln auf blauem Holztisch
iStock.com / shironosov

Hintergrundinfo

Warum der Ideenaufruf "Vom Wissen zum Handeln"?

Die meisten Menschen wissen, was die bessere Wahl wäre und kennen auch die Vorzüge einer abwechslungsreichen Ernährung. Doch oft fällt es ihnen schwer, dieses Wissen in die Tat umzusetzen. Wir fragen uns daher: Wie kann es leichter gelingen, vom Wissen zum Handeln zu kommen und sich tagtäglich gut und ausgewogen zu ernähren?

Man muss es einfach machen!

Vielleicht fehlt nur eine gute Idee, die einem hilft, alte Gewohnheiten bei der Auswahl, der Zubereitung und dem Verzehr von Lebensmittel positiv zu verändern. Ein letzter Schubs oder kleiner Anreiz, um eine bewusste Auswahl beim Essen und Trinken auch tatsächlich zu treffen. Das kann ein Projekt sein, das sich über einen längeren Zeitraum erstreckt – aber auch ein kleiner, pragmatischer Wink, der die tägliche Routine durchbricht.

Unser Ziel: Die gesündere Wahl einfacher gestalten.

Bis zum 30. November 2017 haben wir Ihre Ideen gesucht: Von einer konkreten Anregung, bewährten Erfahrung über eine kreative Aktion bis hin zu einer innovativen Kampagne. Gemeinsam mit Ihren Vorschlägen kann die Umsetzung vom Wissen zum Handeln leichter gelingen! Wir haben dabei auf Ihren Ideenreichtum gesetzt und die vielfältigen Alltagserfahrungen in der Bevölkerung. Ob Lebensmittelhandel oder Gastronomie, Bildungseinrichtungen, Organisationen oder engagierte Verbraucherinnen und Verbraucher – jede und jeder war herzlich eingeladen, Ideen einzureichen. Ganz gleich, ob das Konzept erst als Skizze vorliegt oder bereits umgesetzt wurde.

Dr. Eckhart von Hirschhausen
Paul Ripke

Prominenten-Tipp

6 Tipps für Besser-Esser von Dr. Eckhart von Hirschhausen

Arzt, Kabarettist und Moderator Dr. Eckhart von Hirschhausen verrät seine Tricks, die es ihm leichter machen, gesund zu essen:

1. Kleinere Teller!
Die gleiche Portion auf einem kleineren Teller sieht größer aus. Wer seine Teller von 30 auf 25 Zentimeter Durchmesser verkleinert, isst rund 20 Prozent weniger.
 

2. Gesundes in Sicht!
Alles, was ich nicht essen möchte, außer Sicht. Noch besser: gar nicht erst einkaufen. Die gefüllte Obstschale dorthin, wo ich oft hingreife und vorbeikomme, zum Beispiel unter das Schlüsselbrett.
 

3. Portionen statt Packungen!
Wenn ich eine Packung öffne, esse ich nicht direkt daraus, sondern packe mir eine Portion auf einen kleinen Teller und verstaue die Packung wieder weit weg.
 

4. Hände weg!
Wenn ich mit Besteck esse, lege ich es zwischendurch ab, um mich zu bremsen und bewusster zu essen. Nicht mit den Händen essen.
 

5. Volle Aufmerksamkeit!
Was lenkt mich ab beim Essen? Fernseher aus, Handy weg, volle Aufmerksamkeit auf das Essen! Was empfinde ich vor dem ersten Happen?
 

6. Du bist was du isst!
Wenn ich mir etwas in den Mund schiebe, stelle ich mir eine Frage: Möchte ich daraus bestehen? Ich bin lieber abwechslungsreich als nur fettig und süß.

Den kompletten Beitrag finden Sie in Kompass Ernährung 2/2017.

Pressemitteilung

Lesen Sie hier die Pressemitteilung "Die gesündere Wahl einfacher gestalten – bundesweiter Ideenaufruf für eine ausgewogene Ernährung gestartet"

zum Download

Forsa-Umfrage

Nur jeder Dritte ernährt sich regelmäßig ausgewogen - das zeigt eine Umfrage der Forsa. Weitere interessante Ergebnisse finden Sie in unserer Infografik.

zur Infografik

Video Die Kampagne "Vom Wissen zum Handeln"

Gut essen einfach machen: Das Video zum Ideenaufruf