Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Immer nur Wasser ist langweilig

/

Man soll ja viel trinken, soweit so klar. Aber an manchen Tagen habe ich einfach keine Lust auf „nur“ Wasser. Saftschorlen sind natürlich eine Alternative, aber es gibt noch viel mehr leckere

Man soll ja viel trinken, soweit so klar. Aber an manchen Tagen habe ich einfach keine Lust auf „nur“ Wasser. Saftschorlen sind natürlich eine Alternative, aber es gibt noch viel mehr leckere Möglichkeiten. Davon möchte ich euch heute drei vorstellen:

Eistee und Fruit Infused Water
Julia Icking

Fruit Infused Water

Fangen wir mit dem derzeitigen Hipp-Getränk an - Fruit Infused Water. Falls euch das nichts sagt: So bezeichnet man neuerdings Leitungs- oder Sprudelwasser, das durch Früchte und Kräuter Geschmack bekommt. Ich staune immer wieder, wie viel Geschmack Wasser in nur ein bis zwei Stunden Ziehzeit annimmt. Leckere Kombinationen sind:

  • Zitronenscheiben und Minzezweige
  • Gurkenstreifen und Ingwerstücke
  • Wassermelonenstücke und Basilikumzweige

Für einen Liter Wasser nehme ich zum Beispiel 3-4 Scheiben Zitrone und 1-2 Stängel Minze. Der Phantasie sind an dieser Stelle keine Grenzen gesetzt. Man kann auch andere Kräuter oder Früchte nehmen. Bei Zitrusfrüchten nehme ich Biofrüchte, denn deren Oberfläche ist unbehandelt. Neulich habe ich es mit einer gründlich abgewaschenen, konventionellen Limette versucht, aber das Getränk wurde mit der Zeit sehr bitter.

Eistee selber machen

Eine zweite Möglichkeit für leckere Sommergetränke ist selbstgemachter Eistee. Dabei verwende ich Rooibostee anstelle von schwarzem Tee, dann schmeckt er auch Kindern. In den abgekühlten Tee kommen Zitronen- oder Orangenscheiben und Apfelstücke, die ein bisschen Zeit zum Ziehen haben sollten. Wer es süßer mag gibt entweder etwas Zucker oder Apfelsaft dazu. Am besten schmeckt das Getränk mit Eiswürfeln. Wer keinen Rooisbostee mag, kann natürlich auch Früchte- oder Kräutertee nehmen. Der Nachteil an diesem Getränk ist, dass man dran denken muss, den Tee rechtzeitig zu kochen, denn er muss ja ein paar Stunden abkühlen.

Limo selber machen

Ich weiß, Limo ist kein guter Durstlöscher, aber manchmal tut ein Glas eisgekühlte Limo einfach gut. Den Zuckergehalt kann man niedrig halten, wenn man die Limo selber macht. Dafür kocht man Zuckersirup aus 50 g Zucker und 100 ml Wasser. Der süßt dann nach Belieben (frisch gepressten) Zitronen-, Limetten- oder Orangensaft, der mit Sprudelwasser aufgefüllt wird. Für einen Liter Sprudel nehme ich den Zuckersirup und den Saft von drei Zitronen. Bei Orangen kommt man mit weniger Zucker aus.

Besonders gut schmeckt mir Limo mit Ingwersirup. Dafür köchelt man im Zuckersirup 50 Gramm Ingwer in Stückchen für 15 Minuten mit. Wenn man die Stückchen entfernt, hält der fertige Sirup im Kühlschrank einige Tage. Abgefüllt in heiß ausgespülte Flaschen und luftdicht verschlossen sogar mehrere Monate.

Zitronenlimo Grundrezept

  • 50 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • (frisch gepressten) Saft von 3 Zitronen
  • 1 Liter (gekühltes) Sprudelwasser
  • Eiswürfel nach Belieben

Zucker und Wasser in einem kleinen Topf aufkochen, bis der Zucker sich gelöst hat, abkühlen lassen. Die Zitronen auspressen, den abgekühlten Zuckersirup dazugeben und alle mit dem Sprudelwasser auffüllen. Zum Servieren Eiswürfel ins Glas geben.

Zurück zum was-wir-essen-Blog

 

 

 

als hilfreich bewerten 0 Versenden