Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Initiativen gegen das Kükentöten

/

Kurz vor Ostern erschien mein Artikel über die vielen Eier für das Osterfrühstück. Dafür habe ich einiges über Eier, Hühnerhöfe und Legeleistungen gelesen. Ein Thema taucht dabei immer wieder

Kurz vor Ostern erschien mein Artikel über die vielen Eier für das Osterfrühstück. Dafür habe ich einiges über Eier, Hühnerhöfe und Legeleistungen gelesen. Ein Thema taucht dabei immer wieder auf: Das Töten der männlichen Küken. Denn das ist das Schicksal der männlichen Nachkommen einer Hühnerrasse, die aufs Eierlegen spezialisiert ist.

Aber warum sind die männlichen Küken unbrauchbar? Man könnte sie doch heranwachsen lassen und das Fleisch vermarkten. Oder? Leider nein, denn Hühner, deren Hennen viele Eier legen, setzen nur langsam und wenig Fleisch an. So genannte Hochleistungshennen legen bis zu 320 Eier pro Jahr. Das sorgt - zusammen mit der oft beengten Haltung - für billige Eier im Handel.

Lohmann-Brown-Hähne
Bruderhahn Initiative Deutschland

Beim Wort „Hochleistungshennen“ wird mir schlecht. Aber wie so oft im Lebensmittelbereich geht es um Geld. Denn natürlich gibt es Alternativen: eine deutlich längere Mastdauer der Hähne oder genannte „Zweinutzungsrassen“. Das sind Hühnerrassen, deren Hennen eine ganz ordentliche Anzahl an Eiern legen, während die Hähne sich für die Mast eignen. Die Legeleeistung der Hennen bleibt allerdings weit hinter der von Hochleistungshennen zurück und das Mästen der Hähne dauert länger.

Und was heißt das für mich als Kunden? Ganz einfach, ich muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Eier der beiden größeren deutschen Initiativen kosten 4 beziehungsweise 10 Cent mehr als das durchschnittliche Bioei. So wird die geringere Legeleistung ausgeglichen und ein Teil der höheren Aufzuchtkosten der Hähne gedeckt. Deren Fleisch kostet auch etwas mehr als Biohuhn sonst, soll aber aufgrund des langsameren Wachstums von besonders guter Qualität sein. Ich finde das einen sehr guten Ansatz.

Jetzt geht's mir ein bisschen besser und ich habe auch herausgefunden, dass es in Bonn einen Bioladen gibt, der solche Eier verkauft. Leider ist er nicht direkt um die Ecke, aber vielleicht fahre ich bald mal hin.

Zweinutzungshühner "Les Bleues": Legehennen und Masthähne

In Deutschland schlüpfen pro Jahr knapp 40 Millionen Legehennen, die uns mit frischen Eiern versorgen. Jeder Deutsche isst rund 230 Eier pro Jahr. In der Legehennenzucht schlüpfen genauso viele männliche Küken wie weibliche. Aber die Hähne sind zum Eierlegen unbrauchbar und werden nach kürzester Zeit getötet. Egal ob bio oder konventionell. Pro Jahr sind das rund 37 Millionen männliche Küken - allein in Deutschland.

Hühner und Hähne der Zweinutzungsrasse "Les Bleues"
Hühner und Hähne der Zweinutzungsrasse "Les Bleues" mit den charakteristischen blauen Füßen

In Deutschland gibt es zwei große Initiativen, die auch die Hähne aufwachsen lassen. Zweinutzungshühner der Rasse „Les Bleues“ legen im Durchschnitt 200 Eier pro Jahr und die Hähne lassen sich auf ein Gewicht von rund zwei Kilogramm mästen. Das braucht allerdings Zeit: Ein konventionell gemästetes Hähnchen erreicht sein Schlachtgewicht nach 35 Tagen, die Hähne der Rasse „Les Bleues“ wachsen in mindestens 90 Tagen zur Schlachtreife heran. Die Zuchtlinie „Lohmann Brown" hat eine Legeleistung von mehr als 300 Eiern pro Jahr, die Hähne wachsen in rund 154 Tagen auf circa 1,5 Kilogramm heran.

Zurück zum was-wir-essen-Blog

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Braune Eier im Karton 22Jan
iStock.com / HadelProductions
Vom Acker bis zum Teller

Eier: Einkauf und Kennzeichnung

Damit auch wirklich "ein Ei dem anderen gleicht", werden Eier nach Güte- und Gewichtsklassen sortiert. Der Handel bietet nur Eier der Güteklasse A an, meist in den Gewichtsklassen M und L.

mehr...
Hahn mit Hühnern auf Wiese 10Aug
nwf / Fotolia.com
Vom Acker bis zum Teller

Eier: Erzeugung

In Deutschland werden pro Jahr über 18 Milliarden Eier verbraucht. Nahezu alle der im Handel verkauften Eier stammen aus spezialisierten Legehennenbetrieben, rund 80 Prozent aus heimischen.

mehr...
Eier im Karton 18Mar
Julia Icking

Jedes Jahr vor Ostern frage ich mich, woher die vielen zusätzlichen Eier kommen, die in diesen Tagen gekauft werden. Jetzt habe ich mich auf die Suche nach Antworten gemacht

mehr...