Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Kräuter: Verbraucherschutz

Sorgfalt beim Hersteller und eine hygienische Verwendung im eigenen Haushalt schützen vor einer Belastung durch Krankheitserreger.

getrocknete Kräuter
Jana Behr / Fotolia.com

Küchenkräuter sind Naturprodukte. Während frische Kräuter als unproblematisch gelten, können getrocknete Kräuter Krankheitserreger enthalten.

Um die Sicherheit von Kräutern und Gewürzen zu erhöhen, wurde im Jahr 2013 das EU-Forschungsprojekt SPICED initiiert, das vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) koordiniert wird. Es dient dazu, die gesamte Warenkette vom Erzeuger bis zum Verbraucher auf Schwachstellen hin zu überprüfen, über die es zu Verunreinigungen kommen kann. Dadurch soll Gesundheitsgefährdungen durch kontaminierte Kräuter vorgebeugt werden. Spezielle Warn- und Monitoringsysteme ermöglichen schnelles Handeln.

Bestrahlung von Kräutern in Deutschland nicht relevant

Seit Dezember 2000 dürfen in Deutschland theoretisch getrocknete Kräuter und Gewürze bestrahlt und vertrieben werden. Mit der Bestrahlung können möglicherweise vorhandene Mikroorganismen abgetötet werden. Entsprechende Ware müsste mit den Vermerken „bestrahlt“ beziehungsweise „mit ionisierenden Strahlen behandelt“ gekennzeichnet werden.

Praktisch spielt eine Bestrahlung von getrockneten Kräutern in Deutschland keine Rolle. Die Einkaufsspezifikationen deutscher Gewürzverarbeiter enthalten sogar die Klausel, dass die zu liefernde Ware nicht bestrahlt sein darf.

Stattdessen kommt beispielsweise eine Dampfentkeimung zum Einsatz.

Haltbarkeit beachten und richtig lagern

Küchenkräuter haben eine begrenzte Haltbarkeit. In getrockneter Form lassen sie sich länger, aber nicht unbegrenzt aufbewahren. Luft, Licht und Feuchtigkeit sind die größten Feinde getrockneter Kräuter:

  • Licht verändert Farbpigmente und typisches Aroma.
  • Luftsauerstoff führt zu oxidativen Veränderungen der Inhaltsstoffe und überträgt fremde Gerüche.
  • Feuchtigkeit lässt Gewürze Wasser aufnehmen. Sie verlieren ihre Rieselfähigkeit und werden anfälliger für den Verderb durch Mikroorganismen und Schimmelpilze.

Getrocknete Kräuter bewahren ihr Aroma am besten in luftdicht schließenden und lichtundurchlässigen Verpackungen. Empfohlen wird eine Aufbewahrung bis zu etwa einem Jahr. Für noch nicht geöffnete Verpackungen gilt das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD).

Autor: Engelbert Kötter, Walldürn-Rippberg

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Produktkennzeichung mit dem folgenden Text "Flakes aus Weizen und Reis"
Dr. Christina Rempe, Berlin
Lebensmittel

Grundkennzeichnung

Pflichtangaben bei Lebensmitteln

Für Lebensmittel, ob verpackt, vorverpackt oder unverpackt, gelten bestimmte Pflichtangaben. Diese müssen für den Verbraucher gut lesbar und verständlich sein.

mehr...
Lebensmittelkunde

Bio: Was ist anders?

Lebensmittel aus ökologischer Erzeugung

Grafik Landwirtschaft
raksitar / Fotolia.com

Die ökologische Landwirtschaft setzt auf den Gleichklang von Boden, Tieren und Pflanzen. Bio-Lebensmittel sind in der Regel rückstandsärmer und das wissen auch die Verbraucher zu schätzen.

mehr...
Einkauf

Schutz des Verbrauchers

Wer gewährleistet die Lebensmittelsicherheit?

Mikroskop
science photo / Fotolia.com

Mehrere Kontrollsysteme und -instrumente schützen die Gesundheit der Verbraucher. Dabei wird sowohl auf verantwortungsvolle Selbstkontrolle als auch auf amtliche Überwachung gesetzt.

mehr...

Hörfunkbeitrag Mai 2016

verschiedene Kräuter
Dani Vincek / Fotolia.com

Kräuter in der Sommerküche

Was wäre Grillen ohne Kräuter? Der Sommersalat, die Steaks, die gegrillten Auberginenscheiben, aber auch die Tomatensauce zur Pasta oder der frische Quark zum Bauernbrot ... ohne Kräuter, wäre das alles nur noch halb so lecker.
Download - [PDF 61,25kB] Download - [MP3 6106,12kB] Anhören - [0:00 min]