Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Low-Carb im Alltag – Gewusst wie!

Eine dauerhafte Umsetzung von Diäten, auch Low-Carb, bei Adipositas oder Diabetes ist in der Regel erfolgreicher, wenn Ernährungsfachkräfte den Patienten begleiten.

(BZfE) – Eine dauerhafte Umsetzung von Diäten, auch Low-Carb, bei Adipositas oder Diabetes ist in der Regel erfolgreicher, wenn Ernährungsfachkräfte den Patienten begleiten. „Die Low-Carb-Ernährung muss für den Patienten gut umsetzbar sein, sonst wird das nichts“, betonte Diätassistentin und Diabetesberaterin Claudia Krüger auf dem Diabetes-Kongress 2018 in Berlin. Der Patient soll sich schließlich nicht durch eine Abnehmdiät quälen. Natürlich muss die Nährwertqualität stimmen, denn es reicht nicht aus, nur auf Brot, Nudeln und Naschereien zu verzichten, wie viele glauben. Schließlich können neben Adipositas und Diabetes auch andere Erkrankungen wie Ess-oder Fettstoffwechselstörungen vorliegen, die mit zu berücksichtigen sind. Ernährungsfachkräfte helfen dabei, das große Ganze im Blick zu behalten.

Hilfreich für den Alltag sind familientaugliche Empfehlungen, die weder mehr Zeit noch mehr Geld kosten. So lassen sich neue geeignete Lebensmittel, Rezepte und Snackideen ausprobieren sowie leckere kohlenhydratfreie Getränke kreieren. Strategien für Familienfeste und Urlaube können ebenfalls gemeinsam erarbeitet werden. Eine Herausforderung ist der Umgang mit alkoholischen Getränken, die energie- und kohlenhydratreich sind und den Appetit anregen. Die Beratungskraft kann hier mit kreativen Belohnungsmodellen unterstützen und gemeinsam mit dem Klienten realistische Ziele setzen. Für den Außer-Haus-Verzehr empfahl Krüger, kohlenhydrathaltige Beilagen und den süßen Nachtisch wegzulassen.

Rezept-Apps und Rezeptbücher, Nährwertberechnungs-Apps, Selbsthilfe- und Sportgruppen könnten dazu beitragen die Ernährungsform Low-Carb alltagstauglich zu machen. Auf lange Sicht sei es allerdings wichtig, Low-Carb-Gerichte in Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung anzubieten sowie Low-Carb-Alternativen für Süßigkeiten und Snacks zu entwickeln, sagte Krüger. Die Ernährungsfachkraft ist und bleibt aber der richtige Ansprechpartner.

Dr. Lioba Hofmann, www.bzfe.de

BZfE-Beratungsmaterial: „Mahlzeiten gestalten – Beratung mit der Tellerebene“
Bestell-Nr. 3416, Preis: 4,00 Euro
www.ble-medienservice.de

als hilfreich bewerten 0 Versenden