Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Mehr als Essen auf dem Teller

Die Mensa ist ein Ort, an dem Kinder- und Jugendkultur gelebt wird. Diesem Aspekt sollte die Konzeption der Schulverpflegung Rechnung tragen.

Mädchen sucht sich einen Platz in der Mensa
Viacheslav Iakobchuk / Adobe Stock

(BZfE) - Es ist Mittagszeit. Viele Schülerinnen und Schüler strömen jetzt in die Mensa. „Was gibt es heute?“ - Die Reaktionen auf die angebotenen Gerichte sind unterschiedlich, die einen freuen sich, die anderen nicht. Die Diskussionen verstummen schnell, denn jetzt stehen andere Dinge im Vordergrund. Welche das sind, hat ein Forschungsprojekt der Frankfurt Universitiy of Applied Sciences an sechs Schulstandorten beobachtet und dokumentiert. „Die Frage, wer wo mit wem beim Mittagessen sitzt, erweist sich als hochrelevant und gleichzeitig als diffizile Herausforderung“, hat die Essens- und Körperforscherin Dr. Lotte Rose bei den Beobachtungen herausgefunden. Die Beobachtungen haben auch gezeigt, dass am Tisch die Konversation im Mittelpunkt steht, aber auch Konflikte in der Peergroup und zwischen den Generationen ausgetragen werden. Jüngere Schüler nutzen die Zeit während des Essens gerne für diverse Spieltätigkeiten (Speisen „umarbeiten“, Wettessen etc.)*.

Die Mensa ist ein Ort, an dem Kinder- und Jugendkultur gelebt wird, dafür zu sensibilisieren, war das Anliegen der Forschergruppe. Auch diesem Aspekt sollte die Konzeption der Schulverpflegung Rechnung tragen.
Orientierung gibt der „DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“. Der kostenlose Leitfaden gibt neben Empfehlungen zur optimalen Lebensmittelauswahl auch Tipps zu den Rahmenbedingungen, die den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schülern nach Geselligkeit, Genuss und Entspannung entgegenkommen. Konkrete Ideen, Checklisten und Vorlagen zur Mensa(um)gestaltung hat das NQZ zusammengestellt: www.nqz.de.


*Rose L. Seehaus: Was passiert beim Schulessen? Ethnographische Einblicke in den profanen Verpflegungsalltag von Bildungsinstitutionen. Springer VS Verlag, Wiesbaden (2019)

Silke Hoffmann, www.bzfe.de

als hilfreich bewerten 0 Versenden