Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Pastinake

Pastinaken sind lange Zeit in Vergessenheit geraten, dabei waren sie vor nicht allzu langer Zeit noch ein Grundnahrungsmittel.

Mehrere Pastinakenwurzeln
Andrea Tanja / Fotolia.com

(BZfE) – Pastinaken sind lange Zeit in Vergessenheit geraten, dabei waren sie vor nicht allzu langer Zeit noch ein Grundnahrungsmittel. Von Europa bis nach Euroasien ist sie schon seit vielen Jahrhunderten bekannt und bereits die Römer und Germanen bauten Pastinaken an. Doch dann wurde sie im 18. Jahrhundert stetig von Kartoffel und Möhre ersetzt und verschwand fast komplett von der Bildfläche. Vor allem dem ökologischen Landbau ist zu verdanken, dass die Pastinake heute wieder in zahlreichen Küchen landet. Denn einzelne Biobauern waren es, die den Anbau wieder förderten. Und der steigende Absatz gibt ihnen Recht. Die Pastinake ist heute wieder in Mode. So hat sich der Absatz in den vergangenen zehn Jahren vervierfacht. Über den Anbauumfang und Durchschnittserträge gibt es allerdings keine offizielle Statistik.

Die Pastinake ist eine weiß oder weiß-gelbe Rübe und meist kegelförmig. Sie ähnelt einer Möhre oder Petersilienwurzel und ist vermutlich eine Kreuzung aus beiden. Reich an Mineralien und mit einem hohen Eiweißgehalt, ist die Pastinake auch eines der ballaststoffreichsten Gemüsearten. Sie hat einen fein-süßlich bis nussigen Geschmack und erinnert an Möhre und Sellerie. Für das einzigartige Aroma sorgen ätherische Öle, denen man eine leicht antibakterielle Wirkung zuschreibt. Durch viele enthaltene Kohlenhydrate macht sie auch noch sehr lange satt.

In der Küche gibt es unzählige Möglichkeiten zur Verarbeitung. Oft wird das Wurzelgemüse püriert mit Kartoffeln oder gedünstet anderen Gemüsen serviert. Pastinake lässt sich aber auch als Suppen- oder Kochgemüse verwenden, in Scheiben schneiden und frittieren oder roh im Salat. Außerdem kann man ihre Blätter noch zum Würzen benutzen.

Frische Pastinaken finden sich auf Wochenmärkten, im Bioladen oder in gut sortierten Supermärkten. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass man kleine und feste Exemplare aussucht, denn diese sind besonders zart. Außerdem sollte die Schale glänzend und die Blätter frisch und saftig aussehen. Auch wenn Sie die Pastinake nicht sofort oder in Gänze in der Küche verwenden, ist das kein Problem: In ein leicht feuchtes Küchentuch gewickelt hält sie sich im Gemüsefach gute zwei Wochen. Einfrieren lässt sich die Pastinake ebenso problemlos: Waschen, putzen, schälen und das Gemüse ein bis zwei Minuten in reichlich kochendem Salzwasser blanchieren reicht aus, um die sie bis zu einem Jahr haltbar zu machen. Bevor Sie eingefroren wird, sollte sie abgetropft und in Gefrierbeutel oder Dosen gefüllt werden. Dann steht dem späteren Gericht mit der leckeren Pastinake nichts mehr im Weg.

Daniel Klinkhammer, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

http://www.aid.de/inhalt/pastinake-2954.html

als hilfreich bewerten 0 Versenden