Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Rote Bete - einfach und lecker

/

Am Samstag habe ich ganz spontan etwas sehr Leckeres entdeckt. Zum Mittagessen wollte ich Kartoffelecken und Kürbisspalten aus dem Ofen machen, dazu ein Joghurt-Dip, fertig.

Am Samstag habe ich ganz spontan etwas sehr Leckeres entdeckt. Zum Mittagessen wollte ich Kartoffelecken und Kürbisspalten aus dem Ofen machen, dazu ein Joghurt-Dip, fertig. Ein leckeres und einfaches Essen, das alle mögen! Als ich gerade loslegen wollte, fiel mein Blick auf die sechs Rote-Bete-Knollen, die am Freitag in der Biokiste gekommen waren.

Rote Bete
nazarovsergey / Fotolia.com

Ich esse sehr gerne Rote Bete - was ich allerdings gar nicht mag, ist die Zubereitung. Rote Finger, verfärbte Bretter und so weiter. Da kam mir der Gedanke, ob man die Knollen - ähnlich wie Kartoffeln und Kürbis - im Ofen garen könnte. Das Internet beantwortete diese Frage mit „Ja“, sagte mir allerdings auch, dass die Knollen 60-90 Minuten brauchen. Egal, ich wollte es probieren. Daher habe ich die Knollen nur geschrubbt, die Enden abgeschnitten und sie geviertelt. Zu meiner großen Freude blieb das meiste Rot gleich im Spülbecken. Die Knollen kamen mit etwas Öl, grobem Salz und einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe aufs Blech und auch sofort bei 180 °C in den Ofen.

Dann habe ich in aller Ruhe die Kartoffeln und den Kürbis vorbereitet. Die Kartoffeln mische ich mit wenig Öl und salze sie. Den Kürbis schneide ich in Spalten, salze und lege ein paar Stücke Knoblauch und Ingwer mit aufs Blech. Etwa eine halbe Stunde nach den Rote Bete kamen die Kartoffeln in den Ofen, noch eine Viertel Stunde später der Kürbis, denn der ist am schnellsten gar. Nach einer weiteren halben Stunde war das ganze Gemüse weich, Kartoffeln und Rote Bete sogar schon knusprig. Insgesamt waren die Rote Bete also 75, die Kartoffeln 45 und der Kürbis 30 Minuten im Ofen. Dazu gab es einen schnellen Joghurtdip aus Naturjoghurt, Frischkäse, Salz, Pfeffer und einer Kräutermischung aus dem Tiefkühlfach.

Das Ergebnis

Die Rote-Bete-Stücke waren schön weich, aber trotzdem noch bissfest. Mir haben sie sehr gut geschmeckt. Den Teil meiner Familie, der sowieso keine Rote Bete mag, konnte ich zwar nicht überzeugen, aber mich hat die einfache Zubereitung und der leckere Geschmack überzeugt. So kaufe ich gerne wieder Rote Bete und fürchte mich nicht mehr vor einer gefärbten Küche!

Das Rezept

Für zwei Erwachsene und zwei Kinder nehme ich

  • 1,2-1,5 kg Kartoffeln
  • 1 Hokkaidokürbis
  • 4 mittelgroße Rote Bete
  • Öl
  • Salz

Für den Dip

  • 150 Naturjoghurt
  • 2 EL Frischkäse
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • gemischte Kräuter nach Geschmack

     

 Zurück zum was-wir-essen-Blog

als hilfreich bewerten 0 Versenden