Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ruck-zuck-Rucola

/

Rauke (neudeutsch Rucola) ist extrem lecker – und extrem robust, wie sowohl die Ölrauke als auch die Wilde Rauke bei uns im Gewächshaus und Garten bewiesen.

Ich hatte ja schon mal berichtet, dass bei uns im Garten hinterm Haus beim Einzug bereits ein kleines Gewächshaus stand. Was ziemlich genial ist: Es animiert zu deutlich mehr Saatgutexperimenten, bietet meinen geliebten Tomaten ein Dach überm Kopf – und hat mich dieses Jahr in den Genuss extrem leckerer Rauke (Eruca sativa; auch Ölrauke oder neudeutsch Rucola) gebracht, ohne dass ich dafür auch nur ein Fingerchen gekrümmt hätte.

Rucola
Axel Gutjahr / Fotolia.com

Zumindest nicht in diesem Jahr. Tatsächlich hatte ich im Spätherbst 2016 einfach mal eine lange Reihe in das Grundbeet gesät. Angegossen, noch ein paar Mal einen Blick drauf geworfen und dann nicht mehr gekümmert. Umso größer war die Freude über das Wiedersehen im Frühling – da hatte das robuste Zeugs doch nicht nur den Winter kompletto ohne Wässern überstanden, sondern war vor allem im superwarmen März auch noch abgegangen wie nix. In riesigen dichten Büscheln stand die Rauke da wie eine Eins und kein anhaftendes Sandkörnchen trübte den Genuss: Greifen, abschneiden, kurz untern Wasserhahn halten und ab in die Schüssel, so macht Ernten echt Spaß.

Bei unserer im Freiland wachsenden Rauke sah das meist etwas anders aus, da mussten die Blätter intensiv gewaschen werden und nicht selten musste ich sie vor Tritten oder heimtückischem Herausreißen durch Dritte bewahren, da sie sich mit Vorliebe zwischen unsere Waschbetonplatten oder auch mal ins Staudenbeet aussäte. Dort war und ist sie aber ebenso willkommen, zumal es sich um die Wilde Rauke (Diplotaxis tenuifolia, auch bekannt als Schmalblättrige Doppelsame) handelt. Die hat aus unserer Sicht, neben ihren sympathisch-anarchischen Wesenszügen, einen entscheidenden Vorteil: Sie ist schärfer und würziger. Insofern werden wir in Zukunft wohl zweigleisig fahren – Gewächshaus-Ölrauke für Masse und Komfort, aufgepeppt durch einige Blätter der Wilden Rauke.

Zurück zum was-wir-essen-Blog

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Zwei Hände wenden Blattsalat in Glasschüssel mit Holzsalatbesteck 31Jan
Halfpoint / Fotolia.com
Vom Acker bis zum Teller

Salate: Zubereitung und Lagerung

Salat waschen, zerkleinern und anmachen - fertig. Auch ein Dressing ist schnell zubereitet. Soll der Salat einige Zeit im Kühlschrank bleiben, muss er vor dem Austrocknen geschützt werden.

mehr...
Salatblatt auf Teller, daneben Messer und Gabel 20Feb
sp4764 / Fotolia.com
Vom Acker bis zum Teller

Salate: Verbraucherschutz

Grundsätzlich können Salate sowohl mit Schwermetallen aus der Umwelt – Blei, Cadmium und Quecksilber – als auch mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln (Pestiziden) belastet sein.

mehr...
Kiste mit verschiedenen Blattsalaten 18May
ExQuisine / Fotolia.com
Vom Acker bis zum Teller

Salate: Sortiment

Gekraust oder glatt, rot oder grün, mild oder kräftig im Geschmack – das Angebot an Blattsalaten ist vielfältig, zu jeder Jahreszeit.

mehr...