Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Tee: Einkauf und Kennzeichnung

Schwarzer oder grüner Tee, Ceylon oder Assam, Beutel oder lose Ware. Das Angebot ist groß - wie kann man Tees unterscheiden?

Teesorten in Schälchen und Holzlöffel
iStock.com / Yulia Davidovich

Tee - hinter diesen drei Buchstaben verbirgt sich eine enorme Vielfalt verschiedener Sorten. Sie lassen sich nach folgenden Kriterien unterscheiden:

  • Verarbeitung
  • Herkunft
  • Blattgröße
  • Sortierung

Die Fermentation macht den Unterschied

Grüner, schwarzer und weißer Tee in Tontöpfen
Weißer, schwarzer und grüner Tee

Nach der Ernte entscheidet sich, ob aus den Teeblättern schwarzer, grüner, weißer oder Oolong-Tee entsteht. Den Unterschied macht die Fermentation, also die natürliche Gärung:

  • Schwarzer Tee: Fermentation wird komplett durchgeführt
  • Grüner Tee: Gärung wird verhindert - Blätter bleiben unfermentiert
  • Weißer Tee: Unfermentierter Tee aus einer besonderen Blattauswahl
  • Oolong-Tee: Fermentierungsprozess wird nach bestimmter Zeit gestoppt - Blätter sind halbfermentiert

Namensgebung: Wo der Tee wächst

Viele Teesorten kommen aus einem bestimmten Anbaugebiet und erhalten daher ihren Namen. Aufgrund der vorherrschenden klimatischen Bedingungen und Bodengegebenheiten liefern sie einen typischen Geschmack:

Teeplantage in Sri Lanka
Teeplantage in Sri Lanka
  • Darjeeling: Anbaugebiet am Himalaya in Nordindien, Anbauhöhe ca. 2.000 m. Meist helle Teefarbe, lieblicher bis blumiger Geschmack, gehört zu den qualitativ besten und oft auch teuersten Teesorten
  • Assam: Hochebene am Brahmaputra in Nordostindien, größtes zusammenhängendes Anbaugebiet der Welt. Kräftige und würzige Tees mit dunkler Tassenfarbe, als reine Tees oder Basis für Mischungen.
  • Ceylon: heute Sri Lanka, Inselstaat an der östlichen Südspitze Indiens. Feiner spritziger Tee mit aromatisch-herbem Geschmack, Tassenfarbe zwischen Darjeeling und Assam-Tee, (Bestandteil vieler Mischungen).
  • Kenia: Ostafrika. Tee mit kräftig-würzigem Aroma häufig mit Zitrus-Note, helle bis kupferfarbene Tassenfarbe, vor allem in englische Teebeuteln und in kleineren Mengen als hochwertiger Blatttee.
  • China: Bergprovinzen in Zentral- und Südchina, unterschiedliche Geschmacksrichtungen, Yunnan, China: blumiger Tee (unabhängig vom Grad der Fermentation), Pu Erh Tee (Spezialität aus Yunnan)
  • Formosa: heute Taiwan, hochwertige Oolongs
  • Japan: edle Senchas (beste grüne Tees), dunkelgrüne Gyokuro (Halbschatten- und Schattentees), Matcha (Pulvertee für die Teezeremonie)

Die Herkunft: Was auf dem Etikett steht

Geografische Hinweise wie Darjeeling-Tee dürfen nur dann auf der Verpackung stehen, wenn der Tee ausschließlich aus dem genannten Herkunftsgebiet stammt. Geografische Angaben für Mischungen von Tees aus unterschiedlichen Regionen wie Assam-Teemischungen sind nur möglich, wenn mehr als die Hälfte aus dem bezeichneten Herkunftsgebiet kommt und die Eigenart der Mischung bestimmt. Benennungen nach einer Region oder einem Land ohne eigenen Teeanbau wie "Ostfriesische Mischung“ oder „Englische Mischung" sind keine Herkunftsangaben, dürfen aber als Produktname verwendet werden.

Größe des Blattes entscheidend

Bei der Teeverarbeitung entstehen unterschiedliche Blattgrößen, die sogenannten Blattgrade:

  • Blatt-Tee: ganzes Teeblatt
  • Broken-Tee: "gebrochene" Blätter und kleinblättrige Tees
  • Fannings: feine Blatt-Teile
  • Dust: kleinste Sortierung beim Sieben
Holzlöffel mit Dust

Blatt-Tees - mit Ausnahme von Darjeeling-Tee - sind heute weltweit betrachtet mengenmäßig eher unbedeutend. Den größten Anteil an der Teeproduktion nehmen Broken-Tees ein. Broken-Tee und kleinere Blattgrade haben meist einen kräftigen Geschmack und brauchen nicht so lange in der Tasse zu ziehen. Fannings und Dust sind sehr kräftig und ergiebig und werden vor allem in Aufgussbeuteln verwendet.

Sortierung für Blatt-Tees und Broken-Tees

Je nachdem, welche Teile der Teepflanze verarbeitet werden, unterscheidet man innerhalb der Blatt- und Broken-Tees noch weitere Sortierungen wie Flowery Orange Pekoe (FOP), Orange Pekoe (OP) oder Broken Pekoe (BP). Die Abkürzungen stehen für:

  • F (Flowery): jüngste Blätter des Tees ("blumig")
  • O (Orange): wird oft mit "besonders gut" gleichgesetzt
  • P (Pekoe): noch zarte, junge Blätter
  • T (Tippy): Tips sind die hellen Blattspitzen junger Blätter
  • G (Golden): bezeichnet zusammen mit Tippy die goldbraunen Blattspitzen
  • B (Broken): zur Kennzeichnung von Broken-Tee

Teemischungen (Blends)

Um Qualitätsschwankungen und wechselnde Ernteergebnisse auszugleichen und den Geschmack des Tees für den Verbraucher gleich zu halten, sind viele Tees Mischungen aus verschiedenen Sorten und unterschiedlichen Ernten. Die Bezeichnung des Tee muss das Wort "Mischung" enthalten. Die bekanntesten Mischungen sind

  • Englische Mischung: Ceylon-, Darjeeling- und Assam-Tee
  • Ostfriesische Mischung: Assam-, Ceylon- und indonesischer Tee
  • Russische Mischung: meist Darjeeling und chinesischer Schwarztee mit und ohne Rauchgeschmack

Lose, im Beutel oder als Pulver

Einige hängende Teebeutel
Praktisch und bequem - der Teebeutel

Tee und teeähnliche Erzeugnisse werden im Handel in unterschiedlichen Formen angeboten: als loser Tee, Teebeutel oder Instant-Tee.

Teebeutel bestehen aus Spezial-Filterpapier und sind häufig für eine Tasse portioniert. Verfüllt wird meist feiner Tee - Fannings oder Dust - oder Feinschnitt für Kräuter- und Früchtetees, da diese durch die große Oberfläche der Teilchen sehr kräftig und ergiebig sind.

Instant-Tee (Tee-Extrakt) ist ein löslicher Tee in Form von Pulver oder Granulat. Im Handel sind kalt- und heißlösliche Produkte. Kaltlösliche Instant-Tees enthalten oft große Mengen an Zucker und Zusätze von Aromen.

Entkoffeiniertem Tee wurde das Koffein bis auf einen minimalen Restgehalt entzogen. Er darf maximal 0,4 % Koffein in der Trockenmasse enthalten.

Kräuter und Früchtetees: dem Tee ähnlich ...

Rooisbostee lose, in Glastasse und daneben im geöffneten Teeei
Rooisbostee ist kein Tee im eigentlichen Sinne.

Bei Kräuter- oder Früchtetees handelt es sich um teeähnliche Erzeugnisse. Dazu gehören beispielsweise auch Rooibos- und Honeybushtee (beide aus Südafrika), Matetee (aus den Blättern des südamerikanischen Matestrauches) und Lapachotee (aus der Rinde des südamerikanischen Lapachobaums).

Teeähnliche Erzeugnisse unterscheiden sich botanisch vom schwarzen Tee, außerdem fehlt ihnen - mit Ausnahme von Matetee - die anregende Wirkung des Koffeins.

Kräuter- oder Arzneitee?

Arzneitees oder -teemischungen wie „Husten- und Bronchialtee“ oder „Blasen- und Nierentee“ fallen unter das Arzneimittelgesetz. Sie müssen als Arzneimittel zugelassen sein und unterliegen speziellen Kontrollen und strengen Qualitätsanforderungen. Die Abgrenzung von Lebensmittel und Arzneimittel ist oft schwierig. So wird beispielsweise Kamillentee als Lebensmittel (Kräutertee) und als Arzneitee verkauft. Als Kräutertee darf das Produkt auch das Kraut der Pflanze enthalten, als Arzneitee ausschließlich die Blüten. Bei einem Arzneitee muss seine ausgewiesene Wirkung nachweisbar sein, deshalb müssen dementsprechende Mengen der wirksamen Inhaltsstoffe enthalten sein. Arzneitees können leichte Beschwerden lindern, ersetzen aber auf Dauer nicht die Beratung von Arzt oder Apotheker.

Autorin: Martina Spaeth, Bonn

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Fair gehandelte Nuss-Nugat-Cremes
Carmen Menn, Bonn
Lebensmittel

Lebensmittel aus Fairem Handel

Gerechte Preise für echte Partner

Was bedeutet Fairer Handel und woran erkenne ich fair gehandelte Lebensmittel? Über die Prinzipien des Fairen Handels, Produktsiegel und Label von Importeuren, Organisationen und Eigenmarken.

mehr...
Vom Acker bis zum Teller

Tee: Erzeugung

Anbau in den Tropen und Subtropen

Frau mit Rückenkorb in Teeplantage
iStock.com / fmajor

Die Teepflanze Camellia sinensis ist ein immergrüner Baum, der vorwiegend in den Hochlagen der Tropen und Subtropen wächst.

mehr...
Lebensmittel

Grundkennzeichnung

Pflichtangaben bei Lebensmitteln

Produktkennzeichung mit dem folgenden Text "Flakes aus Weizen und Reis"
Dr. Christina Rempe, Berlin

Für Lebensmittel, ob verpackt, vorverpackt oder unverpackt, gelten bestimmte Pflichtangaben. Diese müssen für den Verbraucher gut lesbar und verständlich sein.

mehr...