Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Tofu - endlich richtig lecker

/

Es gibt Lebensmittel, mit denen verbindet mich eine Art Hassliebe. Dazu gehört Tofu. Ich finde es prima, wenn ein asiatischer Lieferservice sein Chop suey auch mit Tofu statt Hühnchen anbietet

Es gibt Lebensmittel, mit denen verbindet mich eine Art Hassliebe. Dazu gehört Tofu. Ich finde es gut, wenn ein asiatischer Lieferservice sein Chop suey auch mit Tofu statt Hühnchen anbietet. Dann schmeckt er mir auch. Wann immer ich aber den blassen Sojaquark selber in die Pfanne haue, bleibt er ein wabbeliges, geschmacksarmes Etwas. Ich finde, das könnte sich mal ändern. Also starte ich eine Versuchsreihe.

Tofu, Limettenscheiben, Knoblauch und Ingwer
Julia Icking, Bonn

Erster Versuch

Beim Recherchieren habe ich herausgefunden, dass man Tofu vor dem Marinieren ausdrücken soll, damit die Marinade einziehen kann. Es gibt sogar Tofupressen. Für den Anfang nehme ich ein älteres Küchentuch, lege den Tofu zwischen mehrere Lagen und drücke vorsichtig. Geht erstaunlich gut. Ich drücke nicht nur den ganzen Tofu, sondern auch die fertigen Stücke noch einmal aus. Dann mariniere ich sie in Sojasauce, Ingwer und Knoblauch und lasse sie zwei Stunden durchziehen. Dabei nimmt der Tofu erstaunlich viel Sojasauce auf. In einer Pfanne mit heißem Öl brate ich den Tofu kräftig an. Das Ergebnis sind sehr salzige Tofustücke, die immernoch weich sind. Außerdem ist der gehackte Knoblauch beim Anbraten verkohlt.

Zweiter Versuch

Ich drücke den Tofu aus und mariniere ihn in Orangensaft, Ingwer, Knoblauch und Limette. Dieses Mal schneide ich Ingwer und Knoblauch in Scheiben, so dass sie nicht mit in die Pfanne geraten. Leider nimmt der Tofu nicht so viel Orangengeschmack auf, wie ich gehofft habe. Trotzdem versuche ich einen weiteren Trick: Ich wälze den marinierten Tofu vor dem Braten in Speisestärke und das ist ein echte Gewinn: Aus den weichen Tofustücken werden knusprige Bissen.

Ich habe nochmal die Rezepte im Netz durchforstet und viele nutzen eine Mischung aus Sojasauce mit Saft dazu Ingwer und Knoblauch. Zum Beispiel das hier Fruchtiges Tofucurry. Auch Sojasauce und Essig oder Kokosmilch mit Saft werden empfohlen

Fazit

Ich halte vier Dinge fest

  1. Es lohnt sich ein bisschen Aufwand zu betreiben und den Tofu auszudrücken, damit er die Marinade aufnehmen kann.
  2. Tofu braucht eine kräftige Marinade und Zeit zum Durchziehen.
  3. Gewürze nicht zu sehr zerkleinern, wenn man sie nicht mitbraten möchte.
  4. Es macht den Tofu knusprig, wenn man die Tofustücke vor dem Braten in Speisestärke wendet.

Meine Versuchsreihe ist noch nicht zu Ende, aber ich bin guter Dinge, dass meine Hassliebe mit Tofu ein gutes Ende nimmt. Wie ist das bei euch? Findet ihr Tofu super oder eher langweilig? Welches Rezept muss ich ausprobieren?

Zurück zum was-wir-essen-Blog

Den RSS-Feed zum was-wir-essen-Blog abonnieren

als hilfreich bewerten 0 Versenden