Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

UNO zeichnet Initiativen für klimafreundliche Schulernährung aus

Zwei deutsche Projekte dürfen sich über eine internationale Würdigung freuen.

(BZfE) – Die deutschen Projekte „KEEKS – Klimafreundliche Schulküchen“ und „Aktion Pflanzen-Power“ dürfen sich über eine gemeinsame internationale Würdigung freuen: Das Sekretariat der UN-Klimaschutzkonferenz in New York gab kürzlich die 15 Gewinner seines Klimapreises „Momentum for Change“ bekannt. Insgesamt waren weltweit mehr als 560 Projekte für den Preis eingereicht worden.

Ein engagiertes Schulküchenteam könnte mehr als 40 Prozent Treibhausgase einsparen: Das zeigen Messungen und Berechnungen in Kölner Ganztagsschulen, in denen täglich frisch gekocht wird. Dr. Michael Scharp vom IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin hat das Projekt initiiert. Vier Forschungseinrichtungen erarbeiteten gemeinsam mit einer NGO und einem Bildungsträger 22 klimafreundliche Maßnahmen für Schulküchen. „Entscheidend ist: Den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung folgen und nur zwei Mal in der Woche Fleisch auf den Speiseplan setzen. Wer vegetarisch, etwa mit Hülsenfrüchten kocht, spart noch mehr Treibhausgase“, erklärt Scharp die wichtigsten Maßnahmen. Die beteiligten Wissenschaftler raten darüber hinaus, konsequent Speiseabfälle zu vermeiden sowie in moderne Küchentechnik, insbesondere Tiefkühlgeräte, zu investieren. Das Bundeszentrum für Ernährung hat das Projekt im wissenschaftlichen Beirat begleitet.

Die Preisverleihung findet während der nächsten UN-Klimakonferenz im Dezember 2018 in Katowice (Polen) statt.

Britta Klein, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

KEEKS-Projekthomepage: https://elearning.izt.de/course/view.php?id=67

Nationale Klimaschutzinitiative: https://www.klimaschutz.de/projekt/keeks-klima-und-energieeffiziente-kuche-schulen

als hilfreich bewerten 0 Versenden