Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Was unser Körper uns sagt

/

An das genaue Gericht kann ich mich nicht mehr erinnern. Aber ich weiß noch genau, wie der Ekel in mir hochstieg, als ich das weich gekochte Ei auf meinem Teller zerlaufen sah... Es war...

An das genaue Gericht kann ich mich nicht mehr erinnern. Aber ich weiß noch genau, wie der Ekel in mir hochstieg, als ich das weich gekochte Ei auf meinem Teller zerlaufen sah... Es war während meiner ersten Schwangerschaft. Und auch wenn ich eigentlich noch nichts verraten wollte: Das konnte ich einfach nicht essen – obwohl ich sonst gerne mein Brot in das weiche Eigelb tunkte.

Ich finde es Wahnsinn, was unser Körper uns sagt, wenn wir auf ihn hören. Im Alltag haben wir das oft verlernt. Aber in der Schwangerschaft sind die Symptome manchmal so deutlich, dass sie kaum zu übergehen sind. Und das funktioniert in beide Richtungen. Hier das nicht ganz durchgegarte Ei, das potentiell Salmonellen enthalten könnte, dort Gelüste, die auf Mangelerscheinungen hinweisen.

Schwangere Frau sitzt im Schneidersitz auf dem Boden, umgeben von Schokolade, sonstigem Süßkram und sauren Gurken, in der Hand ein großes Glas Schokocreme, aus dem sie gerade einen großen Löffel mit Creme herausgenommen hat.
stefanpasch / fotolia.com

Vor kurzem habe ich zum Beispiel nach Ewigkeiten wieder getrocknete Aprikosen gekauft – ganz spontan, das letzte Mal war schon Monate her. Und gleich am nächsten Morgen griff ich beherzt in die Tüte. Irgendwie hatte ich auf nichts so richtig Lust – außer auf dieses Trockenobst.

Als ich ein paar Stunden später meiner Hebamme erzählte, dass ich zunehmend zu Krämpfen neige, empfahl sie mir, meinen Magnesiumhaushalt aufzufrischen: Nahrungsergänzungsmittel seien ok. Ich könne es aber auch erst einmal über die Nahrung versuchen – zum Beispiel mit getrockneten Aprikosen.

Klar kann das auch Zufall sein. Und es funktioniert auch sicher nicht immer. Oder nicht immer uneingeschränkt... Wenn zum Beispiel ein schöner luftgetrockneter Serrano-Schinken auf dem Tisch steht, muss ich mich schon schwer zusammennehmen, um nicht reinzubeißen. Obwohl rohes Fleisch in der Schwangerschaft tabu sein sollte. Aber wer weiß? Vielleicht ist es ja auch das Salz, das mich anzieht oder das enthaltene Eisen. Oder sonst irgendetwas, an das ich bisher noch nicht denke. Oder ich mag einfach viel zu gerne Serrano-Schinken...

Habt ihr Ähnliches erlebt? Welche Gelüste habt/hattet ihr – und gibt es dafür Gründe? Ich freue mich über eure Erfahrungen in den Kommentaren!

Zurück zum was-wir-essen-Blog

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort