Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Zitronengras in der Küche

Die Stängel verleihen Currys, Nudelgerichten, Suppen und vielem mehr ein frisches Zitrusaroma, ohne den Geschmack zu dominieren.

Zitronengras
AdobeStock/RATMANANT

(BZfE) – Zitronengras gehört in vielen asiatischen Ländern zur Alltagsküche. Die zarten Stängel verleihen Currys, Nudelgerichten, Suppen, Salaten, Soßen und Marinaden ein frisches Zitrusaroma, ohne den Geschmack zu dominieren. Zitronengras passt sich anderen Gewürzen wie Ingwer dezent an und harmoniert auch wunderbar zu Kokosmilch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten. Selbst Desserts wie Eis, Cremes und Gebäck bekommen mit dem Küchengewürz eine exotische Note.

Zitronengras, auch Lemongras oder Citronella genannt, ist eine schilfähnliche Staude aus der Familie der Süßgräser und stammt aus den Tropen Asiens. Vor allem in Vietnam, Thailand und Indonesien ist die Pflanze weit verbreitet. Sie wächst büschelartig und wird bis zu anderthalb Meter hoch, wobei der untere Teil zu einer sogenannten Bulbe verdickt ist. Ihr Zitrusaroma verdankt sie ätherischen Ölen. Auch in der Naturheilkunde hat sich das Zitronengras bewährt. Es soll antibakteriell und entzündungshemmend wirken und wird unter anderem bei Erkältung und Magenbeschwerden eingesetzt.

In der Küche kann das Zitronengras einfach zubereitet werden. Zunächst die Stängel unter fließendem Wasser reinigen und trocken schütteln. Anschließend die äußeren, harten Blätter, die trockenen Blattspitzen und das holzige Ende wegschneiden. Nun den weichen inneren Teil in dünne Scheiben schneiden oder fein hacken. Besonders intensiv ist das Aroma, wenn das Zitronengras roh über das Essen gestreut wird. Man kann die Stängel aber auch mitkochen und vor dem Servieren wieder entfernen. Dazu das Zitronengras längs halbieren und mit einem Messerrücken andrücken oder weichklopfen, damit die ätherischen Öle frei werden. Durch die Hitze geht aber ein Teil des Aromas verloren. Übrigens sind die Stängel auch ein raffinierter Spieß zum Grillen und Braten von Garnelen, Fisch und Fleisch. Probieren Sie auch Zitronengrastee. Pro Tasse (200 ml) einen Stängel wie beschrieben vorbereiten, mit kochendem Wasser übergießen und gut ziehen lassen, das Zitronengras entfernen und genießen. Im Sommer schmeckt der Tee auch eisgekühlt.

Wer Zitronengras in der Küche einsetzen möchte, wird in gut sortierten Supermärkten, Feinkostgeschäften und Asialäden fündig. Das Gewürz ist auch tiefgekühlt, als Paste oder Pulver erhältlich, aber frisch schmeckt es am besten. Beim Einkauf sind junge, zarte Stauden die beste Wahl, denn große und ältere Pflanzen werden leicht strohig. Die Blätter sollten saftig-hellgrün, ohne dunkle Stellen und nicht vertrocknet sein. Frischware hält sich im Gemüsefach des Kühlschranks, eingewickelt in Küchenpapier, mehrere Wochen.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

www.bzfe.de/inhalt/gewuerze-und-kraeuter

www.kuechengoetter.de/videos/das-zitronengras-und-seine-verwendungsmoeglichkeiten

als hilfreich bewerten 0 Versenden