Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Reste vermeiden, Reste verwerten

Bild: Verschlossene Plastik-Dosen mit Lebensmitteln
Schonend gegartes Gemüse behält viele Vitamine und Nährstoffe.
cherylvb / stock.adobe.com
Möchten Sie diesen Text anhören? Dann klicken Sie hier.

Nicht immer kauft man genau die Menge Lebensmittel ein, die gebraucht wird. Manches Mal kocht man auch zu große Portionen. Hier gibt es Tipps, wie Sie die passende Menge besser einschätzen können.

Auch übrig Gebliebenes muss nicht weggeworfen werden. Es gibt viele Ideen, wie Sie Lebensmittel so lagern, dass Sie sie nicht so schnell entsorgen müssen. Und wie Sie aus Resten leckere Mahlzeiten zubereiten.

Wie vermeide ich Reste?

Die einsame Möhre im Kühlschrank, die halbe Portion Kartoffelsalat – manchmal zerbricht man sich den Kopf, wie man solche Reste noch verwenden kann und sie nicht in den Müll wandern. Besser ist es, wenn Reste erst gar nicht übrigbleiben. Aber wie kriegt man das hin?

1. Planvoll einkaufen

Überlegen Sie vor dem Einkauf:

  • Was möchte ich an den folgenden Tagen kochen?

  • Wer wird beim Essen dabei sein?

  • Wie viel brauche ich von den einzelnen Zutaten?

Schreiben Sie eine Einkaufsliste. Dann klappt es besser, wirklich nur das zu kaufen, was Sie brauchen.

Tipp: Gehen Sie nicht hungrig einkaufen. Denn häufig kauft man dann zu viele Lebensmittel ein.

Mehr wissen?

Um die benötigte Menge der Lebensmittel zu bestimmen, richten Sie sich nach den Portionsgrößen. Mehr dazu lesen Sie im Artikel über die Portionsgrößen.

Bild: Einkaufswagen und Einkaufszettel.
Achten Sie schon beim Einkaufen auf die Menge.


2. Vorräte gut lagern

Unterschiedliche Lebensmittel müssen unterschiedlich aufbewahrt werden. Manches bleibt im Kühlschrank länger frisch. Anderes wird dunkel und bei Zimmertemperatur gelagert. Viele Lebensmittel halten eingefroren einige Monate. Achten Sie darauf, Ihre Vorräte optimal zu lagern. So halten die Lebensmittel länger.

Mehr wissen?

Ausführliche Informationen zur Lagerung von Lebensmitteln lesen Sie im Artikel über Lagerung.

3. Vorräte kontrollieren und rechtzeitig verwerten

Von einigen Lebensmitteln haben Sie vielleicht einen kleinen Vorrat zu Hause. Kontrollieren Sie diese Vorräte regelmäßig. Schauen Sie bei verpackten Lebensmitteln nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Stellen Sie die Lebensmittel, die bald ablaufen, gut sichtbar nach vorne. So greifen Sie automatisch zuerst nach den Lebensmitteln, die nicht mehr so lange haltbar sind. Achten Sie bei unverpackten Lebensmitteln auf Veränderungen beim Aussehen oder Geruch. Verbrauchen Sie die Lebensmittel, bevor sie schlecht werden.

Mehr wissen?

Mehr über die Haltbarkeit von Lebensmitteln können Sie hier lesen.

Bild: Möhren im Mülleimer.

Verbrauchen Sie Ihre Vorräte, bevor sie schlecht werden.
 

 

Wie verwerte ich Reste?

Viele Reste, die in der Küche übrig bleiben, lassen sich noch verwenden. Das gilt nicht nur für Restmengen von Einkäufen. Das gilt auch für Reste von Mahlzeiten.

Dabei gibt es kaum Grenzen für Ihre Ideen.

Ein paar Beispiele:

  • Gemüse, das nicht mehr knackig frisch ist, können Sie in Suppen und Eintöpfen verarbeiten. Hierfür kann man auch gekochtes Gemüse vom Vortag verwenden.

  • Angetrocknetes Brot können Sie in Würfel schneiden und mit Gemüse in eine Auflaufform schichten. Übergießen Sie das Ganze mit Gemüsebrühe und überbacken es mit Käse.

  • Die Banane ist weich, der Apfel ein wenig schrumpelig? Für ein Obst-Mus, selbst gemachten Frucht-Joghurt oder klein geschnippelt im Müsli ist solches Obst noch prima zu gebrauchen.

  • Die kleine Käseecke, die nicht mehr für ein belegtes Brot reicht, gibt vielleicht einer Nudelsoße den richtigen Pfiff.

Sind Sie nicht sicher, ob ein Lebensmittel noch gut ist? Verlassen Sie sich auf Ihre Sinne. Riecht und schmeckt das Lebensmittel wie gewohnt? Dann können Sie es noch essen. Riecht es unangenehm, hat es einen ungewohnten Geschmack oder sehen Sie Schimmelpilze auf der Oberfläche? Dann entsorgen Sie es.

Bild: Glas mit Bananen-Milch.
Bananenmilch schmeckt auch prima, wenn die Bananen dafür schon sehr reif sind.

 

Das können Sie aus übrig gebliebenen Lebensmitteln kochen

Jede Menge Rezepte gibt es auf der Webseite von „Zu gut für die Tonne!“. Unter dem Stichwort „Beste Reste“ finden Sie eine Rezepte-Sammlung. In den Filter gibt man ein, welche Reste man verwerten möchte. Und bekommt dann passende Rezepte vorgeschlagen.

Ausprobieren?

Bitte sehr, hier!

Wenn Sie das Mittagessen in Ihrer Arbeitswoche genau planen möchten, finden Sie hier einen Wochenplan mit Kochanleitung und Rezepten für jeden Tag. Damit behalten Sie immer den Überblick über den Einkauf auch mit praktischer Einkaufsliste.

Beide Links führen Sie auf Seiten, die nicht in Einfacher Sprache geschrieben sind.

Bild: Zu gut für die Tonne.
Hier gibt es Ideen gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln.

 

Was kann ich noch gegen Lebensmittelverschwendung tun?

Die Regale im Supermarkt sind immer voll. Rund um das Jahr kann ich einkaufen, worauf ich gerade Lust habe. Die ständige Verfügbarkeit aller Lebensmittel lässt uns vergessen, wie wertvoll Lebensmittel sind. Denn neben der Arbeit braucht man für die Erzeugung von Lebensmitteln auch Rohstoffe, Energie und Wasser.

Die Lebensmittelverschwendung beginnt oft lange, bevor etwas aus unserem Kühlschrank in der Mülltonne landet. Schon bei der Erzeugung wird aussortiert: Was nicht makellos aussieht, kommt erst gar nicht in den Handel.

In den Läden soll von allem jederzeit genug da sein. Dieses Angebot hat einen hohen Preis. Denn nicht verkaufte Ware landet ebenfalls im Müll.

Das große Angebot verlockt aber auch dazu, zu viel einzukaufen. So schmeißt jeder Mensch in Deutschland ungefähr 75 Kilogramm Lebensmittel im Jahr weg. Was für eine Verschwendung!

Gegen diese Verschwendung gibt es viele gute Ideen. Menschen tun sich als Lebensmittelretter zusammen. Oder sie produzieren Mahlzeiten aus Lebensmitteln, die sonst weggeworfen werden. Einige Ideen werden auf der Internetplattform www.lebensmittelwertschaetzen.de vorgestellt. Diese Seite ist allerdings nicht in Einfacher Sprache. Manches können Sie vielleicht aufgreifen und nachahmen. Wie wäre es, sich in der Nachbarschaft auszutauschen? Dann kann man das weitergeben und teilen, was man gerade zu viel hat.

Bild: Eine Kartoffel in Herz-Form.
Lebensmittel sind wertvoll. Wir sollten sie schätzen.

 

 

 

Autorin: Frauke Diebold-Napierala, Klar & Deutlich - Agentur für Einfache Sprache |

als hilfreich bewerten 0 Versenden