Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Schadstoffe

Bild: Gemüse unter einer Lupe
Unsere Lebensmittel werden gut überwacht.
Markus Bormann / stock.adobe.com
Möchten Sie diesen Text anhören? Dann klicken Sie hier.

Unsere Lebensmittel werden sehr gut überwacht. Trotzdem können Schadstoffe enthalten sein. Das verunsichert uns als Verbraucher. In diesem Artikel stellen wir Ihnen verschiedene Schadstoffe vor. Sie erfahren, wie diese Schadstoffe in die Lebensmittel gelangen und ob sie bedenklich sind. Und es gibt Tipps, um Schadstoffe zu vermeiden.

Welche Schadstoffe kommen in Lebensmitteln vor und wie vermeide ich sie?

Als Schadstoffe bezeichnen wir alle Bestandteile von Lebensmitteln, die der Gesundheit schaden können. Ob viel oder wenig von dem Schadstoff für eine schädliche Wirkung nötig ist, ist dabei egal. Für die Bezeichnung als Schadstoff ist es auch egal, wie der Stoff in das Lebensmittel kommt. Trotzdem kann man verschiedene Arten von Schadstoffen unterscheiden.

Pflanzen-Inhaltsstoffe

Schadstoffe können von Natur aus in Lebensmitteln enthalten sein. Das ist bei manchen Pflanzen der Fall. Dazu gehören zum Beispiel die grünen Teile von Kartoffeln oder Tomaten. Darin ist Solanin enthalten.

Tipp

Essen Sie diese Teile nicht, sondern schneiden Sie grüne Stellen großzügig aus.

Auch manche Kräuter enthalten Stoffe, die für den Menschen nicht verträglich sind. Diese Kräuter können unbeabsichtigt in Kräutertees gelangen.

Tipp

Trinken Sie nicht immer die gleichen Kräutertees, sondern sorgen Sie für Abwechslung. Das gilt ganz besonders für Schwangere und für Kinder.

 

Bild: Tomatenpflanze
Grüne, unreife Tomaten enthalten das giftige Solanin

 

Schadstoffe durch Lagerung und Verarbeitung:

Lebensmittel sollten immer nach ihren jeweiligen Anforderungen gelagert werden. Also zum Beispiel kühl, trocken oder dunkel. Ansonsten kann zum Beispiel Schimmel entstehen. Einige Schimmelpilze sind giftig.

Tipp

Lagern Sie Lebensmittel so, wie es für das jeweilige Lebensmittel passt. Kontrollieren Sie Ihre Vorräte häufig. Entdecken Sie Schimmel auf Lebensmitteln, dann werfen Sie sie weg.

 

Mehr wissen?

Lesen Sie dazu den Artikel über Lagerung.

 

Bild: verschimmelte Erdbeeren
Auch Obst ist anfällig für Schimmelpilze.

 

Bei der Verarbeitung von Lebensmitteln können ebenfalls Schadstoffe entstehen. Zum Beispiel beim Braten, Räuchern und Grillen von Fleisch, wenn man zum Beispiel zu stark anbrät. Auch beim Backen von Brot und beim Braten und Frittieren von Kartoffeln entstehen bei zu großer Hitze Schadstoffe.

Tipp

Achten Sie beim Braten, Grillen und Backen darauf, dass die Temperatur nicht zu hoch ist. Achten Sie beim Grillen zusätzlich darauf, dass kein Fett in die Glut tropft. Lassen Sie Lebensmittel wie Bratkartoffeln oder Toast nicht zu dunkel werden.

 

Bild: Fleisch auf dem Grill
Beim Grillen sollte das Fleisch nicht im offenen Feuer liegen.

 

Schadstoffe aus Umwelt und Landwirtschaft:

Schadstoffe gelangen auch aus der Industrie in die Umwelt. Sie lagern sich im Wasser oder im Boden ab. Von dort gelangen sie in Pflanzen und in das Fleisch von Tieren. Solche industriellen Schadstoffe sind zum Beispiel Schwermetalle wie Blei oder Quecksilber.

Tipp

Essen Sie abwechslungsreich. Einige Lebensmittel sind stärker belastet als andere. Dazu gehören Wildpilze oder fette Fischsorten. Essen Sie nicht zu viel davon.

Über Plastikabfälle und Produkte wie Kosmetik gelangt Mikroplastik in das Wasser. Auch dieses Mikroplastik findet sich dann in Fischen und später in unserer Nahrung.

Tipp

Je weniger Kunststoff-Produkte Sie verbrauchen, desto weniger Mikroplastik gelangt in die Umwelt. Benutzen Sie nach Möglichkeit keine Plastiktüten, kaufen Sie so viele Lebensmittel wie möglich unverpackt und verwenden Sie wenig Kosmetik mit Mikroplastik.

 

Bild: Plastik-Müll am Strand
Verpackungen aus Plastik werden im Meer zu Mikroplastik zerrieben.

 

In der Landwirtschaft werden Düngemittel, Pflanzen-Schutzmittel und Unkraut-Vernichtungsmittel eingesetzt. Auch davon finden sich gelegentlich Rückstände in unseren Lebensmitteln. Durch strenge Regeln für die Landwirtschaft und viele Kontrollen wird eine zu hohe Belastung der Lebensmittel mit diesen Rückständen vermieden.

Tipp

Waschen oder schälen Sie Obst und Gemüse, wenn es geht. Kaufen Sie Bio-Produkte ein. Diese sind noch niedriger mit Rückständen aus der Landwirtschaft belastet.

 

Bild: Ein Traktor verspritzt Pflanzen-Schutzmittel.
Landwirte müssen sich an strenge Regeln halten, um die Belastung mit Schadstoffen gering zu halten.

 

Schadstoffe aus Verpackungen:

Verpackungen für Lebensmittel dürfen laut Gesetz keine schädlichen Stoffe abgeben. Aber manche tun es doch.

  • Kunststoffe geben sogenannte Weichmacher ab. Diese können die Gesundheit gefährden.

  • Die meisten Konservendosen haben innen eine Schutzschicht, damit kein Metall in den Inhalt übergeht. Ob diese Schutzschicht da ist, sehen Sie aber erst nach dem Öffnen der Dose.

  • Auch die Druckfarbe auf Verpackungen kann Schadstoffe abgeben.

 

Tipp

Kaufen Sie möglichst viele Lebensmittel unverpackt ein. Verwenden Sie zu Hause keine Alufolie, vor allem nicht für salzige oder saure Lebensmittel. Füllen Sie den Inhalt von geöffneten Konservendosen zur Aufbewahrung in ein anderes Gefäß um.

 

Bild: Obst und Gemüse in Plastik-Verpackungen
Obst und Gemüse muss nicht extra verpackt werden.

 

Vier Faust-Regeln für weniger Schadstoffe

Wenn Sie diese vier Faust-Regeln beachten, behalten Sie die Schadstoffe im Griff!

Faust-Regel 1: Kaufen Sie frische, wenig verarbeitete Lebensmittel ein. Greifen Sie eher selten zu Fertiggerichten und aufwendig verpackten Waren.

Faust-Regel 2: Lagern Sie die Lebensmittel sorgfältig. Kaufen Sie nicht zu viel ein, damit nichts verdirbt.

Faust-Regel 3: Bereiten Sie Lebensmittel schonend zu. Vermeiden Sie eine zu starke Bräunung: Vergolden statt Verkohlen!

Faust-Regel 4: Kaufen Sie möglichst oft Bio-Produkte und achten Sie darauf, Produkte aus der Region einzukaufen. So lassen sich viele Schadstoffe vermeiden.

Bild: Vier Hände zeigen mit dem Daumen nach oben.
Mit diesen 4 Faust-Regeln halten Sie die Schadstoffe in Grenzen.

 

Autorin: Frauke Diebold-Napierala, Klar & Deutlich - Agentur für Einfache Sprache |

als hilfreich bewerten 0 Versenden