Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

fotogestoeber / Fotolia.com

(BZfE) – Klimawandel und steigende Übergewichtsraten werden mehr und mehr negative Folgen haben für die Landwirtschaft und die Gesundheit der Bevölkerung, davon ist Dr. Laura Pereira vom Centre for Food Policy in London überzeugt. Wenn wir nicht die Richtung ändern, werden wir tatsächlich dort landen, wo wir hinsteuern, so die Zukunftsforscherin. Sie beschäftigt sich wissenschaftlich und auch in interdisziplinären Projekten mit Fragen der Ernährungstransformation, das heißt der bewussten Gestaltung eines nachhaltigen Ernährungssystems.

Um eine umfassende Ernährungsstrategie zu entwickeln setzt sie auf das Modell der drei Horizonte. Mit diesem Ansatz ist es möglich, in Teams, Gruppen oder Regionen zusammen eine umfassende Ernährungsstrategie zu entwickeln. Ausgangspunkt sind gute Beispiele, die „Keimzellen der Veränderung“. Das sind Projekte, Verfahren oder auch innovative Handlungsmuster, die es heute schon gibt und die uns eine Idee davon vermitteln, in welche Richtung die Reise in die Zukunft gehen könnte.

Eine solche Keimzelle der Veränderung kann zum Beispiel ein neunstöckiges Geschäftsgebäude im Stadtzentrum von Tokyo sein, in dem gleichzeitig städtische Landwirtschaft betrieben wird. Aber auch eine Nummer kleiner geht es: Ein Projekt zum Beispiel, bei dem Jugendliche Mittagessen für ältere Menschen kochen und liefern. All das gibt es schon.

Solche Projekte zeigen: Veränderung ist möglich und ein Prozess, den wir gestalten können. Wichtig für diese Arbeit sind gute Fragen wie: Wie sieht eigentlich eine wünschenswerte Zukunft aus? Was muss weniger werden, damit wir in die Zukunft gelangen, die wir uns wünschen? Und was können wir dafür tun, damit die Keimzellen der Veränderung mehr werden und Teil dieser positiven Zukunft? Das Modell der „Drei Horizonte“ wurde weltweit schon in vielen Projekten eingesetzt. Auf dem 4. BZfE Forum 2020 wurde die Methode eingesetzt um einem interaktiven Zukunftslabor mit 200 Teilnehmenden Ansatzpunkte für ein nachhaltiges Ernährungssystem zu sammeln. Methode und ausgewählte Ergebnisse finden sich ab sofort in der Rubrik Nachhaltiger Konsum/Grundlagen. Die 4. Bonner Ernährungstage widmeten sich der Frage: Wie ermöglichen wir allen Menschen einen Zugang zu gesundem Essen aus einem nachhaltigen Ernährungssystem?

Dr. Gesa Maschkowski, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

www.bzfe.de/nachhaltiger-konsum/grundlagen/keimzellen-nachhaltiger-ernaehrungssysteme/

https://youtu.be/tNT7-yfNUrs

Video eines Zukunftsworkshops „The Good Antropocene“ mit Wissenschaftlern, Künstlern, Unternehmern und Politikern in Südafrika: https://youtu.be/m247-ZdguLE

Forschungsprojekt: Keimzellen eines guten Anthropozäns - eine realistische und optimistische Vision, wie unsere Welt künftig aussehen könnte https://goodanthropocenes.net/

Konferenzseite der 4. Bonner Ernährungstage bzfe.de/ernaehrung/ernaehrungskommunikation/ernaehrung-und-die-planetaren-grenzen/

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden