Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Oksana Kuzmina - Fotolia.com

(BZfE / IN FORM) – Wie können Standardrezepturen so verändert werden, dass zwar weniger Salz, Zucker und Fett eingesetzt werden, zugleich aber der Geschmack nicht leidet? Mit welchen Maßnahmen Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung hierbei unterstützt werden können, darum geht es im Projekt "Start Low", das die Hochschule Albstadt-Sigmaringen gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und dem Unternehmen Pro Care Management umsetzt. Es wird im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft durchgeführt und läuft seit Herbst 2020 für insgesamt drei Jahre.

Um herauszufinden, wie salz-, zucker- oder fettreduzierte Speisen bei den Kleinsten ankommen, werden Verbrauchertests und Kinderinterviews durchgeführt. Dann werden Wissenschaftler in einer umfassenden Analysephase der Frage nachgehen, wie sensorische Stimulationen und sogenannte Nudging-Maßnahmen dazu beitragen können, die Akzeptanz zu erhöhen.

www.bzfe.de / www.in-form.de

Weitere Informationen:

www.nqz.de/service/aktuelles/start-low-neues-projekt-der-dge/

www.nqz.de/kita/ernaehrung/

 

 

 

/

als hilfreich bewerten 0 Versenden