Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Verpackungsmüll vermeiden

Bild: Verpacktes Obst und Gemüse
Viele Lebensmittel sind verpackt. Das sorgt für viel Müll.
rufar / stock.adobe.com
Möchten Sie diesen Text anhören? Dann klicken Sie hier.

Fast alle Lebensmittel, die man im Laden kaufen kann, sind verpackt. So häuft sich zu Hause der Verpackungsmüll: Plastik, Dosen, Kartons. Geht das auch anders? In diesem Artikel finden Sie neun praktische Tipps für weniger Verpackungsmüll beim Einkaufen.

Tipp 1: Mehrweg-Flaschen wählen

Kaufen Sie Milch, Saft, Wasser und Bier in Mehrweg-Flaschen. Am besten sind Getränke von Herstellern aus Ihrer eigenen Region. Wenn Sie die kaufen, vermeiden Sie lange Transportwege.

Mehrweg-Flaschen

Flaschen, die man mehrere Male verwenden kann. Für die Flasche bezahlen Sie im Laden einen kleinen Betrag, das Mehrweg-Pfand. Ist die Flasche leer, nimmt der Laden sie zurück. Sie bekommen das Pfandgeld zurück. Die Flasche wird gereinigt und neu abgefüllt.

Bild: Mineralwasser-Flaschen
Mehrwegflaschen werden gereinigt und neu abgefüllt.

 

Tipp 2: Leitungswasser trinken

Leitungswasser ist genau so gut wie Wasser aus Flaschen. Es wird regelmäßig kontrolliert und es hat keine Verpackung.

Bild: Wasser fließt aus einem Wasserhahn in ein Glas.
Leitungswasser ist gesund und hat keine Verpackung.

 

Tipp 3: Kein verpacktes Obst und Gemüse mitnehmen

Im Supermarkt ist das meiste Obst und Gemüse in Plastik verpackt. Doch viele Produkte können Sie auch lose kaufen. Nehmen Sie einfach Ihren eigenen Beutel oder ein Obstnetz mit. Auf dem Wochenmarkt, beim Gemüsehändler um die Ecke und im Bio-Laden ist die Auswahl an loser Ware sogar noch größer.

Bild: Unverpacktes Gemüse
Auf dem Wochenmarkt können Sie viel Obst und Gemüse lose kaufen.

 

Tipp 4: Große Packungen wählen

Die meisten Haushalte verbrauchen bestimmte Produkte in größeren Mengen. Reis und Nudeln zum Beispiel, aber auch Waschmittel. Kaufen Sie solche Produkte in größeren Packungen. Man kann sie zu Hause gut lagern. Aber natürlich nicht so viel, dass etwas schlecht wird.

Bild: Mädchen kauft Reis.
Reis können Sie in großen Verpackungen kaufen.

 

Tipp 5: Doppelte Verpackungen vermeiden

Viele Produkte stecken in mehreren Verpackungen. Zum Beispiel Kekse – kleinere Portions-Packs stecken in einem größeren Plastikbeutel. Solche Doppelpacks sollten Sie vermeiden.

Bild: Einzeln verpackte Kekse
Doppelte Verpackungen sorgen für extra viel Müll.

 

Tipp 6: Kaffeekapseln stehen lassen

Manche Kaffeemaschinen funktionieren nur mit Kaffeekapseln aus Aluminium. Die Kaffeemenge in einer Kapsel reicht für eine Tasse. Das ist viel Verpackung für wenig Kaffee! Die gebrauchten Kapseln können Sie auch nicht trennen. Weil noch Kaffeereste drin stecken, gehört das Aluminium in den Restmüll. Wer weniger Verpackungsmüll möchte, kann solche Kapseln besser stehen lassen.

Bild: Kaffee-Kapseln
Kaffeekapseln bestehen aus Aluminium und Kaffeeresten. Man kann diesen Müll nicht trennen.

 

Tipp 7: Dose verwenden

Nehmen Sie etwas zu Essen mit zur Arbeit oder in die Schule? Dann benutzen Sie am besten eine Brotdose für Pausenbrote, Obst oder Salate. Plastikbeutel oder Folie werden weggeworfen, die Dose können Sie reinigen und immer wieder benutzen. Dasselbe gilt für Getränke: Kaufen Sie dafür einen Mehrweg-Becher.

Bild: Brotdose
Eine Brotdose kann man reinigen und immer wieder benutzen.

 

Tipp 8: Leinenbeutel zum Einkaufen nehmen

Nehmen Sie zum Einkaufen immer einen (oder mehrere) Leinenbeutel mit. Beutel aus Baumwolle oder Leinen passen in jede Handtasche oder Jackentasche. Sie sind leicht zu waschen und können jahrelang als Einkaufstasche dienen.

Bild: Leinenbeutel
Leinenbeutel sind leicht zu waschen.

 

Tipp 9: Beim Mülltrennen aufpassen

Wollen Sie Ihren Müll richtig trennen? Dann passen Sie bei Verpackungen mit verschiedenen Teilen besonders gut auf. Zum Beispiel bei Joghurtbechern: der Deckel ist aus Aluminium, der Becher selbst aus Plastik. Ziehen Sie den Deckel vom Becher ab. Erst danach kommen beide Teile in den Mülleimer.

Bild: Joghurt-Becher
Ziehen Sie den Deckel vom Becher ab. Erst danach kommen beide Teile in den Mülleimer.

 

Autorin: Barbara Mounier, Klar & Deutlich – Agentur für Einfache Sprache |

als hilfreich bewerten 0 Versenden