Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

/

Heute koche ich endlich mal wieder mit Pastinaken. Die haben jetzt Saison und sind in vielen Supermärkten erhältlich. Die Zubereitung ist für mich kein völliges Neuland, denn ich habe sie schon als Babybrei und Gemüse für die Großen zubereitet. Dieses Mal probiere ich Kartoffelpuffer mit Pastinaken und Möhren.

Kartoffeln, Pastinaken und Möhren
Julia Icking, Bonn

Für zwei Personen nehme ich

  • 300 g Kartoffeln
  • 300 g Pastinaken
  • 300 g Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 2 Eier
  • Salz und Pfeffer

In meiner neuen, kleinen Küchenmaschine werden Kartoffeln, Pastinaken, Möhren und Zwiebel schnell fein geraspelt. Mit Salz und Pfeffer gewürzt, lasse ich die Gemüse kurz stehen. Allerdings ziehen sie kaum Flüssigkeit, im Gegensatz zu reinen Kartoffelraspeln. Ob das ein gutes Zeichen ist? Jedenfalls gebe ich zwei Eier zu der Masse und brate die Puffer in heißem Fett aus. Nach ungefähr vier Minuten von jeder Seite sehen sie gut aus.

Vor dem Servieren lasse ich die Puffer kurz auf Küchenpapier abtropfen. Ob das wirklich sinnvoll ist, weiß ich nicht, aber immerhin werden sie so ein bisschen weniger fettig.

Das Essen

Zu den Kartoffelpuffern gibt es einen schnellen Joghurtdip aus Joghurt, Kräutern, Salz und Pfeffer. Das passt gut. Die Puffer schmecken eigentlich lecker, leider sind sie allerdings sehr weich und gar nicht knusprig. Vielleicht hätte ich Haferflocken oder Mehl in den Teig gegen sollen? Das probiere ich in den nächsten Tagen mal aus - und berichte euch dann.

Oder lieber etwas ganz anderes?

Aus Pastinaken kann man natürlich nicht nur Kartoffelpuffer machen. Sie passen zum Beispiel sehr gut in winterliche Eintöpfe. Man kann sie aber auch einfach in der Pfanne dünsten oder im Ofen backen (Rezept als pdf).

Zurück zum was-wir-essen-Blog

Alle Beiträge von Julia Icking lesen

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Kommentare (2)

knusprig sollen sie werden
swani / 27.02.2017 / 20:36 Uhr

Hallo, für knusprige Puffer kommt es auch das Verhältnis Kartoffel/ Gemüse zu Ei an. Auch kommt es ein wenig auf die Jahreszeit an. Gelagerte Kartoffeln enthalten meist etwas weniger Feuchtigkeit als frische. Grundrezept: auf 500 g Kartoffeln kommt 1 Ei, 2-3 El zarte Haferflocken, 1 Zwiebel, 1 Tl Salz. Nach dem feinen Reiben (je feiner gerieben, desto mehr Feuchtigkeit kann austreten, desto knuspriger kann der Puffer werden), die Kartoffeln im Tuch pressen, Flüssigkeit stehen lassen und die abgesetzte Stärke zum Kartoffelteig geben. Alternativ 1 El fertige Kartoffelstärke verwenden. In Öl backen, nach dem Wenden Öl nachlegen. Viel Erfolg

Danke!
Julia Icking / 01.03.2017 / 08:34 Uhr

Vielen Dank für das Grundrezept! Ich habe auch noch einen zweiten Puffer-Versuch gestartet, mit etwas mehr Erfolg. Der Artikel liefert noch mehr Hinweise dazu, wie die Puffer knusprig werden. Die Tipps gibt's hier: https://www.aid.de/inhalt/kartoffel-gemuese-puffer-zweiter-versuch-29458.html. Guten Appetit!

Kommentar abgeben

*Angabe erforderlich

Als politisch unabhängiger Anbieter liefern wir Informationen frei von Werbung oder privat-kommerziellen Zwecken - bitte auch in Ihren Kommentaren... Netiquette lesen.