Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

/

Braucht ihr auch manchmal Abwechslung auf eurem Brot? Ich auf jeden Fall. Dabei geht es mir einerseits um neue Geschmacksrichtungen, andererseits um weniger tierische Produkte auf meinem Speiseplan. Deshalb habe ich angefangen vegane Brotaufstriche zu kaufen. Die Auswahl ist riesengroß und ich habe schon ein paar leckere Favoriten gefunden.

Vegane Brotaufstriche mit roten Linsen und getrockneten Tomaten, daneben Paprika und Walnuss
Julia Icking, Bonn

Angeboten werden die Aufstriche entweder in kleinen Plastikdosen oder in Einweggläsern. Winzigen Einweggläser um genau zu sein. Schon klar, es gibt auch kleinere Haushalte und da sind die Gläser genau richtig, aber bei uns bedeutet das, jede Menge Müll in kurzer Zeit. Die vielen leeren Gläschen in meiner Küche haben mich auf die Idee gebracht, sie wiederzuverwenden und die Aufstriche einfach selberzumachen. Basis der Aufstriche sind Gemüse oder Hülsenfrüchte, manchmal auch beides gemischt. Dazu kommen Kräuter, Gewürze und oft etwas Öl. Auch Nüsse und Samen, getrocknete Tomaten oder Oliven passen gut in die Aufstriche. Von der möglichen Auswahl an Zutaten bin ich ein bisschen erschlagen und probiere es zunächst mit möglichst wenigen.

Paprika-Nuss-Aufstrich

  • 250 g frische Paprika (200 g geputzt)
  • 30 g Walnüsse
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Die Paprika waschen putzen und klein schneiden. Mir den Walnüssen, dem Öl und etwas Salz und Pfeffer mit dem Pürierstab zerkleinern. Das Ergebnis ist bei mir relativ flüssig, so dass ich einen Esslöffel Semmelbrösel darunter mische, damit der Aufstrich etwas fester wird. Die Menge reicht bei mir für zwei kleine Gläschen. Eins stelle ich in den Kühlschrank, damit wir es abends und in den nächsten Tagen aufessen können, das andere - beschriftet und mit Datum versehen - ins Gefrierfach.

Für den zweiten Aufstrich brauche ich nur haltbare Zutaten. Die kann man immer vorrätig haben und den Aufstrich dann zubereiten, wenn man gerade Zeit hat.

Tomaten-Linsen-Aufstrich

  • 4 getrocknete Tomaten
  • Gemüsebrühe
  • 200 g rote Linsen
  • 2 EL gemischte, gehackte Kräuter
  • nach Geschmack: Salz, Pfeffer, Zucker

Die Linsen in der doppelten Menge Gemüsebrühe garen. Sie dürfen ruhig richtig weich werden oder sogar zerfallen. Die getrockneten Tomaten und die Kräuter fein hacken. Frische Kräuter sind natürlich besonders lecker, schnell und einfach geht es aber auch mit tiefgekühlten oder gefriergetrockneten Produkten.

Wenn die Linsen gar sind, sollten sie etwas abkühlen. Dann kann man alle Zutaten mischen und kräftig abschmecken. Wenn der Aufstrich noch zu stückig ist, einfach mit dem Pürierstab die gewünschte Konsistenz herstellen. Der fertige Aufstrich reicht für vier kleine Gläschen. Eins kommt wieder in den Kühlschrank, die anderen - deutlich mit Namen und Datum beschriftet - ins Eisfach. Im Kühlschrank wurde der Aufstrich sehr fest, so dass ich noch etwas Wasser untergerührt habe.

Variationen

Ich bin begeistert! Schon mit simplen Zutaten lassen sich Brotaufstriche herstellen. Im Kühlschrank bleiben sie einige Tage frisch, im Eisfach einige Monate. Mit den einfachen Grundrezepten oben, könnt ihr aber auch viel mehr Aufstriche herstellen, wenn ihr Zutaten austauscht:

  • Statt Paprika: Gurke, Möhre, Zucchini, Kohlrabi, Rote Bete oder Mischungen. Eventuell vorher garen.
  • Statt Walnüssen: Haselnüsse, Erdnüsse, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne. Eventuell trocken rösten, damit das Aroma noch stärker wird.
  • Statt roten Linsen: gelbe oder braune Linsen, Kichererbsen, weiße oder rote Bohnen, auch aus der Konserve.
  • Wenn der Aufstrich zu flüssig wird, braucht man etwas zum Binden, zum Beispiel Semmelbrösel oder Tomatenmark. Im Kühlschrank werden die meisten Aufstriche fester. Wenn sie zu fest sind, kann man sie mit etwas Wasser verlängern. Dann muss man eventuell nochmal abschmecken.

Ich wollte herausfinden, ob man mit wenigen Zutaten leckere Brotaufstriche selber machen. Das funktioniert auf jeden Fall. Wer die Cremes noch verfeinern will, kann Tomatenmark, (Röst-)Zwiebeln, Ingwer, Curry, Paprikapulver, Zitronensaft oder Hefeflocken einsetzen. Hefeflocken machen den Geschmack runder, ein bisschen wie geriebener Parmesan. Knoblauch verwende ich in den Aufstrichen nicht so gerne, weil er schnell zu stark schmeckt und von Tag zu Tag kräftiger wird.

Zurück zum was-wir-essen-Blog

Den RSS-Feed zum was-wir-essen-Blog abonnieren

Alle Beiträge von Julia Icking lesen

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Kommentare (4)

solte ich auch mal wieder machen
Peggy / 05.09.2018 / 15:00 Uhr

Ich mag pflanzliche Aufstriche gern, raffe mich aber zu selten auf, sie selber herzustellen. Ziemlich gelungen fand ich den rauchigen aus Weißen Bohnen mit ChipotleChili. Mit den Anregungen hier, habe ich nun aber keine Ausrede mehr. :-)

Danke ...
Julia Icking / 06.09.2018 / 05:58 Uhr

... für den Kommentar. Rauchig klingt auch richtig lecker!

Glas zum Einfrosten?
Adele / 15.04.2019 / 09:06 Uhr

Ich habe schon Brotaufstrich selbst gemacht, leider verdirbt manchmal ein Rest, da ich in einer "Kleinfamilie" lebe und der Verbrauch nicht so groß ist. Kleine Mengen haben den gleichen zeitlichen Aufwand. Sind die Gläschen fürs Eisfach wie oben erwähnt aus Plast oder Glas?

Einfrieren
Julia Icking / 15.04.2019 / 09:29 Uhr

Ich habe tatsächlich einfach die abgefüllten Gläschen eingefroren. Ging ohne Probleme und der Inhalt schmeckte auch nach dem Auftauen noch lecker. Weitere Tipps zum Einfrieren gibts hier: https://www.bzfe.de/inhalt/gefrieren-1347.html

Kommentar abgeben

*Angabe erforderlich

Als politisch unabhängiger Anbieter liefern wir Informationen frei von Werbung oder privat-kommerziellen Zwecken - bitte auch in Ihren Kommentaren... Netiquette lesen.