Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

/

In den Ferien haben wir endlich wieder Zeit, in Ruhe miteinander zu kochen. Die ganze Familie. Für alle, die ebenfalls Lust haben, mit ihren Kleinsten die Küche zu erobern, hier ein paar Ideen. Denn bei fast allen Gerichten gibt es die Möglichkeit mitzuhelfen!

Kinderhand streut Schinkenwürfel auf Flammkuchenteig.
Judith Pulg | Fotografie

Nudelsalat zu Grillwürstchen

Die Nudeln habe ich schon gekocht und mit kaltem Wasser abgeschreckt. Sie kühlen noch etwas aus. Auch die Eier sind gekocht und abgekühlt. Die gebe ich jetzt meiner Tochter, denn...

Das können auch schon Zweijährige: Eier schälen und im Eierschneider zerteilen!

Während meine Tochter also behutsam und geduldig die Eier schält, bekommt mein Sohn ein Brettchen mit einer halbierten Fleischwurst. Mit seinen fünf Jahren kann er diese wunderbar in kleine Stücke schneiden. Dafür reicht sogar ein ganz normales Messer. Gleiches gilt für die kleinen Gewürzgurken.

Die beiden sind mit ihren Aufgaben beschäftigt. Ich würfele in der Zwischenzeit ein paar Tomaten und Äpfel und mische die Soße an. Am Ende gibt jeder seinen Teil in die große Schüssel und wir rühren gemeinsam um.

Viel Zeit, den Salat ziehen zu lassen, haben wir nun leider nicht mehr. Papa steht schon am Grill und der Duft der Würstchen zieht zu uns herüber...

Alternative: Grüner Salat

Auch hier können die Großen gut beim Zerkleinern optionaler Zutaten helfen (Schafskäse, Oliven, Gurken), während die Kleinen große Salatblätter mit den Fingern klein rupfen und in die Salatschleuder geben können. Das Schleudern macht beiden Spaß!

Pizza

Den Teig machen wir gemeinsam in der Küchenmaschine. Beide dürfen abwechselnd die Zutaten in den Topf füllen – mal mit mehr, mal mit weniger Sauerei... Während der Teig ruht, mixe ich die Tomatensoße mit Kräutern, Salz und Knoblauch zusammen und versorge die Kinder mit Aufgaben.

Das können auch schon Zweijährige: Schinken und Salami zerrupfen
Gut für Fünfjährige: Pilze (am einfachsten ohne Stil) und Paprika (halbiert und entkernt) schneiden

Wenn der Teig fertig ist, darf je ein Kind helfen, ihn auf einem Blech in Form zu ziehen. Mein Sohn verteilt dann die Soße auf dem Teig, meine Tochter darf den geriebenen Käse darauf streuen. Dann belegen wir gemeinsam die Pizza.

Alternative: Flammkuchen

Ähnliches Prinzip: Wir machen den Teig gemeinsam. Mein Sohn darf den Schmand auf dem Teig verteilen. Da das auf dem dünn ausgerollten Teig oft recht schwierig ist, helfe ich hier gerne auch mit.

Schinken und Zwiebeln (die schneide ich noch selber) verteilen die Kinder. Papa hat frei.

Pfannkuchen

Während ich die Zutaten in die Schüssel gebe, darf unsere Zweijährige rühren (Achtung: Mehlstaub!). Eier aufschlagen lasse ich sie inzwischen ebenfalls. Es ist doch manchmal beeindruckend, was die Kleinen schon hinbekommen, wenn man es ihnen zutraut. Natürlich nutzen wir dafür eine kleine Extraschüssel, so dass wir notfalls noch ein paar Eierschalen herausfischen können, bevor alles im Teig landet.

Mein Sohn darf dann mithelfen, die Pfannkuchen in der Pfanne zu belegen, wenn es nicht mehr allzu doll brutzelt. Töchterchen nehme ich auf den Arm und stelle mich daneben. Denn sie will natürlich unbedingt gucken – und ich möchte notfalls einschreiten können...

Das sind natürlich nur ein paar Ideen. Was kocht ihr gemeinsam? Was traut ihr euren Jüngsten dabei zu? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Zurück zum was-wir-essen-Blog

Den RSS-Feed zum was-wir-essen-Blog abonnieren

Alle Beiträge von Judith Pulg lesen

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Kommentare (2)

Natürlich Plätzchen backen!
Sabine / 15.08.2019 / 08:28 Uhr

Die Enkeltochter (2,5 Jahre alt) sang schon den ganzen Tag "Backe, backe Kuchen", also durfte sie beim Backen helfen. Auf einem Stuhl am Küchenschrank stehend durfte sie meine "Zaubermaschine" füttern: Butter und Mehl sowie das vorher aufgeschlagene Ei hineingeben machten ihr großen Spaß. Auch das An- und Ausschalten der Küchenmaschine und sogar schon das Ein- und Aussetzen der Rührschüssel gelangen ihr gut. Am besten war natürlich das anschließende Kneten des Teiges auf dem Tisch, was mit fröhlichem Quiecken kommentiert wurde. ("Wie Knete!") Beim Ausrollen durfte sie mitmachen und mit Hilfe schnitt sie dann auch die Scheiben von der Teigrolle und legte sie auf das Blech. Sie lernte, dass sich der Teig zwischendurch im Kühlschrank ausruhen musste und dass der Backofen sehr heiß und deshalb noch tabu für sie ist. Machte allen großen Spaß!

Kinder-Koch-Club
Tanja / 21.08.2019 / 05:23 Uhr

Es macht unheimlich viel Spaß mit Kindern zu kochen und backen. Ich bin nebenberuflich als Ernährungsberaterin mit einer kleinen Kochschule tatig. Ich habe im letzten Jahr nach den Sommerferien mit einer Gruppe Kindern mit dem Ernährungsführerschein angefangen. Aus dieser Gruppe wurde inzwischen der Kinder-Koch-Club. Wir treffen uns alle zwei Wochen am Samstag Morgen für 3 Stunden und kochen und backen zusammen in kleinen Gruppen. Es gibt bei uns immer ei Thema - gerade was uns die Saison gerade bietet. Es ist toll zu sehen, wie kreativ die Kinder inzwischen schon geworden sind

Kommentar abgeben

*Angabe erforderlich

Als politisch unabhängiger Anbieter liefern wir Informationen frei von Werbung oder privat-kommerziellen Zwecken - bitte auch in Ihren Kommentaren... Netiquette lesen.