Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

/

Eine Dose mit Nüsschen ohne Salz, das saisonale Lieblingsobst meiner Kinder in mundgerechte Stücke geschnitten und dazu ein paar selbst gebackene Müsliriegel in der Brotbox – wäre meine Handtasche jeden Nachmittag so charmant gefüllt, hätte ich auf jeden Fall gute Laune. Meine Kinder nicht zwangsläufig, aber sie wären zumindest auf gesunde Art und Weise ein bisschen satter.

Kleine Dosen für unterwegs gefüllt mit Obst und Nüssen
Harris via unsplash

Die Realität sieht wie so oft anders aus. Ich hetze morgens aus dem Haus ins Büro, froh darüber Handy und Hausschlüssel nicht vergessen zu haben. An Zwischenmahlzeiten für den Nachmittag ist (noch) nicht zu denken.  Am Nachmittag lässt der „Ich hab aber Huuuuunger!“ Ruf meiner Kinder jedoch nicht lange auf sich warten und – ich muss handeln. Da ich nicht zusätzlich auch noch ein schlechtes Gewissen der Umwelt gegenüber haben möchte, gibt es folgende „Regeln“:

  • Eis holen wir bei der Eisdiele. Am liebsten in der Waffel, ohne Becher und Plastiklöffel. Gibt es Eis am Kiosk, dann kaufe ich nicht das kleinste Eis mit der größten Hartplastik-Verpackung. Meine Sechsjährige versteht das mittlerweile ganz gut.
     
  • Wir haben das große Glück, dass um die Ecke des Kindergartens kürzlich ein Unverpackt-Laden seine Türen geöffnet hat. Wenn ich es morgens schaffe leere Dosen einzustecken, checken wir dort ein und dann gibt es Apfelchips, Nüsse und Rosinen ganz ohne störendes Plastik drumrum. Die Kinder lieben es übrigens sehr, dass sie dort alles selbst abfüllen dürfen. Ein echtes Erlebnis!
     
  • Kennt ihr Fruchtriegel? Die mit dem Esspapier drumrum? Meine Mädchen lieben sie! Eigentlich habe ich ab und zu nichts dagegen, aber auch sie sind eben immer einzeln verpackt. Bei uns gehören sie mittlerweile zum Standard-Snack, so dass ich schon am überlegen bin, sie nicht mal selbst zu machen. Ist bestimmt günstiger, und nachhaltiger sowieso. Demnächst nehme ich mir mal dieses Rezept vor.
     
  • Mein persönlicher End-Gegner: das Quetschie. Also Fruchtpüree im Plastikbeutel. Schön bunt, mit Tieren drauf und so lecker, würden meine Kinder sagen. Superteuer, viel zu wenig Inhalt und irre viel Müll für einen sehr kurzen Quetsch-Spass, sagt Mama. Ich versuche stattdessen den Kindern Obstbrei-Gläschen schmackhaft zu machen und habe meist zwei Löffel in der Handtasche. Klappt nicht immer, aber wenn, bin ich sehr stolz!
     
  • Ich kaufe keine Trinkpäckchen! Denn eine Wasserflasche habe ich wirklich immer dabei. Ein Taschenmesser übrigens auch. Eignet sich beispielsweise hervorragend, um den nicht gegessenen Apfel aus dem Schulranzen gerecht zwischen zwei sehr, sehr hungrigen Kindern aufzuteilen.

Und ihr? Wie snackt ihr euch mit Kindern durch den Nachmittag, wenn ihr auf Achse seid?

Zurück zum was-wir-essen-Blog

Den RSS-Feed zum was-wir-essen-Blog abonnieren

Alle Beiträge von Isabel Lezmi lesen

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Kaffeebecher, Coffee-to-go-Becher liegt auf der Straße 08 Jul
weixx, stock.adobe.com
Essen + Kochen

Gedanken über Coffee to go

Mehrwegbecher versus Pfandbecher

Wer Kinder hat, kennt das vermutlich: Ein normaler Mittwochnachmittag auf dem Spielplatz. Ich suche einen Sitzplatz in der Sonne. Am besten sind noch Freundinnen dabei. Jede von uns hat einen

mehr...
Obst und Gemüse in der Biokiste 28 Jun
Julia Icking, Bonn

Als Mama und Ernährungswissenschaftlerin mache ich mir viele Gedanken darüber, welche Lebensmittel wir kaufen. Neben der Qualität treibt mich in letzter Zeit ein weiterer Aspekt um:

mehr...
Unverpackte Nuden und Nüsse in einem Biobeutel 11 Feb
Julia Icking, Bonn
Lebensmittel

Einkaufen im Unverpacktladen

Drei Tipps für den Einkauf ohne Plastik

Einkaufen ohne Verpackung? Ja, das gibt es in immer mehr Städten. Alle Lebensmittel werden in mitgebrachte Beutel und Behälter abgefüllt und nach Gewicht bezahlt. Einfach mal ausprobieren!

mehr...
Frau von hinten mit Leinenbeutel über der Schulter und Metallboxen in der Hand. 26 Dec
Judith Pulg | Fotografie
Familie

Mit Beutel, Boxen und Bewusstsein

Wie Greta sich in unser Leben schlich...

Das ist mir noch nie passiert: Ich stehe im Discounter, greife nach den Bioeiern, öffne die Schachtel – und lege sie nach kurzem Zögern zurück ins Regal. Da ist er wieder: Der Greta-Effekt...

mehr...

Kommentare (0)

Kommentar abgeben

*Angabe erforderlich

Als politisch unabhängiger Anbieter liefern wir Informationen frei von Werbung oder privat-kommerziellen Zwecken - bitte auch in Ihren Kommentaren... Netiquette lesen.