Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

/

Bei Kohl denke ich meistens an Rotkohl, Wirsing oder Grünkohl. Auf jeden Fall an deftige Winterküche. Vor ein paar Jahren habe ich aber entdeckt, dass es einen leckeren Kohl gibt, der im Sommer bei uns wächst: Spitzkohl. Seinen Namen hat er von der lustigen Spitze, die ihn von den runden Kohlköpfen unterscheidet. Er wächst viel lockerer als die Kohlköpfe im Winter und seine Blätter sind zarter. Ich verarbeite ihn gerne zu feinem Krautsalat.

Halber Spitzkohl mit Spitzkohlstreifen auf einem Holzbrett
Julia Icking, Bonn

Die meisten Krautsalat-Rezepte verwenden Weißkohl. Der wird in feine Streifen geschnitten und kräftig geknetet, damit der Salat saftig wird. Der Vorteil an den feineren Spitzkohlblättern, das Kneten kann man sich sparen. Die zarten Blätter haben noch einen weiteren Vorteil: Sie wirken weniger blähend als andere Kohlsorten.

Für eine Schüssel Krautsalat (4-6 Portionen als Beilage):

Feiner Krautsalat aus Spitzkohl in einer Schüssel
  • 1 Spitzkohl
  • 3-4 Esslöffel Zitronensaft
  • 4-6 EL kaltgepresstes Öl
  • Salz und Pfeffer

Die äußeren Blätter des Kohls entfernen. Spitzkohl erst halbieren, dann vierteln. Den Strunk herausschneiden und die Kohlstücke in sehr feine Streifen schneiden. Mit einem großen Messer und einem großen Brett geht das ganz gut. Vielleicht ginge es auch mit der Küchenmaschine, aber ich mag den Anblick der Kohlstreifen, die sich vom Kopf lösen. Da Spitzkohl recht locker wächst, ist nicht viel Kraft nötig. Es lohnt sich, den Kohl wirklich fein zu schneiden.

Die Streifen in eine Schüssel geben, Zitronensaft und Öl hinzufügen, kräftig salzen und nach Geschmack pfeffern. Alles gut durchmischen. Ihr könnt den Salat sofort essen oder einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Variationen: In den Salat passen auch geraspelte Möhren oder Äpfel. Ihr könnt ihn mit Sonnenblumenkernen bestreuen oder im Dressing den Zitronensaft gegen Orangensaft oder Essig austauschen. Ein klassisches Krautsalat-Gewürz ist Kümmel. Der hilft dann auch noch der Verdauung.

Ich bin immernoch überrascht, wie einfach es ist, Krautsalat selber zu machen. Auch wenn das Schneiden ein bisschen Mühe macht, lohnt sich die Arbeit, denn fertiger Krautsalat im Handel hat oft eine erstaunlich lange Zutatenliste. Außer zum Grillen passt der knackige Salat noch sehr gut zu Südtiroler Käseknödeln.

Was ist sonst noch mit Spitzkohl zubereite

Als Sommerkohl ist Spitzkohl auch eine leckere Ergänzung in einem bunten Salat. Die Kohlstreifen bleiben auch im Dressing länger knackig. An kühleren Tagen schmeckt er auch als Krautflecken oder Spätzle mit Kraut.

Alle Beiträge von Julia Icking lesen

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Portulak, Mairüben, Mangold und Stielmus nebeneinander 27 Jul
oxie99, womue, Brad Pict, silencefoto / Fotolia.com
Trendlebensmittel

Wiederentdeckte Sommergemüse

Omas Sommergemüse frisch aufgetischt

Lange Zeit waren sie fast vergessen, doch nun sind sie wieder in Mode gekommen. Die Rede ist von Gemüsearten wie Mairübe, Mangold, Portulak und Stielmus.

mehr...
Sauerkrauttopf 29 Apr
ExQuisine / stock.adobe.com
Haltbarmachen

Vergären

Milchsäuregärung, alkoholische Gärung und Fermentation

Sauerkraut, Kimchi, Gurken: Beim milchsauren Vergären oder Fermentieren wandeln vor allem Milchsäurebakterien Zucker in Milchsäure um. Das macht Lebensmittel besonders lecker und bekömmlich.

mehr...
Rotkohl halbiert 01 Nov
womue / Fotolia.com
Vom Acker bis zum Teller

Rotkohl

Multimedia-Geschichte über den Rotkohl

Rotkohl ist ein typisches Wintergemüse, reich an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen. Begleiten Sie ihn auf einer multimedialen Inforeise - vom Saatkorn bis zum Kochtopf.

mehr...

Kommentare (0)

Kommentar abgeben

*Angabe erforderlich

Als politisch unabhängiger Anbieter liefern wir Informationen frei von Werbung oder privat-kommerziellen Zwecken - bitte auch in Ihren Kommentaren... Netiquette lesen.