Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Chili con Tofu

/

Con oder sin, das ist hier die Frage. Die Rede ist natürlich von Chili, super fürs Partybuffet, aber auch als deftiges Herbstmittagessen. Ich esse zur Zeit am liebsten Chili con Tofu.

Als Kind der 1980er Jahre erinnere ich mich gut, wie Chili con Carne bei uns Einzug hielt. Gerne stand für Gäste ein großer Topf davon auf dem Tisch. Manchmal so scharf, dass ich es kaum essen konnte. In den 90ern – mit dem Anrollen der vegetarischen Welle – begann die Suche nach einem geeigneten Fleischersatz. Für vegetarisches Chili, also Chili sin Carne. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, denkbar sind Bulgur, Linsen oder Sojaschnetzel. Mein aktueller Favorit ist aber Chili con Tofu.

Chili con Tofu mit Mais, Kidneybohnen und Tofu statt Hackfleisch
Julia Icking, Bonn

Tofu als Fleischersatz

Ich pflege ja eine Art Hassliebe mit Tofu. Davon habe ich euch schon im Artikel Tofu – endlich richtig lecker erzählt. Damals habe ich versucht, Tofu würzig zu marinieren und knusprig zu braten. Mit gemischtem Erfolg. Seit dieser kleinen Versuchsreihe habe ich Tofu wieder mehr auf dem Schirm und so fiel mir beim Gedanken an vegetarisches Chili ein, dass eine Freundin zerbröselten Tofu als Hackfleischersatz nutzt. Das musste ich natürlich ausprobieren. Lasst euch von der relativ langen Zutatenliste nicht abschrecken, viele Zutaten können aus der Konserve stammen. Dann macht das Chili echt nicht viel Arbeit. Ein bisschen Zeit solltet ihr aber haben, denn das Chili wird umso leckerer, je länger es köchelt und durchziehen kann.

Chili con Tofu

Für 4-6 Portionen

  • 200 g Tofu natur
  • 2-3 EL Öl zum Braten
  • Chilipulver nach Geschmack (je nachdem wer mitisst, starte ich mich 1/2 TL)
  • 3-4 TL Paprika, edelsüß
  • Salz
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Paprikaschote
  • 600-800 g Tomaten (frisch oder aus der Konserve)
  • 200-250 g gegarter Mais (bei mir aus dem Glas)
  • 200-250 g gegarte Kidneybohnen (bei mir aus dem Glas)
  • wenn das Chili zu wässrig bleibt: 1-2 EL Tomatenmark zum Binden
  • eventuell Gemüsebrühe und etwas Zucker zum Abschmecken

Den Tofu in grobe Würfel schneiden und auf einem Teller mit der Gabel zu kleinen Bröseln zerdrücken. Zwiebeln und Knoblauch würfeln, Paprika waschen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Konserven öffnen, Mais abgießen, Kidneybohnen gründlich in einem Sieb abspülen. In einer beschichteten Pfanne das Öl erhitzen und den Tofu kräftig anbraten. Salzen und einen Teil der Gewürze zugeben.

Den angebratenen Tofu in einen großen Topf geben und bei mittlerer Hitze Zwiebeln, Knoblauch und Paprikastücke hinzufügen. Einige Minuten bruzzeln lassen. Anschließend die Tomaten dazugeben. Kräftig würzen und alles auf kleiner Flamme köcheln lassen. Mindestens 15 Minuten, es dürfen auch gerne 20 oder 30 sein. Anschließend Mais und Kidneybohnen zugeben und alles weitere 5-10 Minuten erhitzen. Anschließend nach Bedarf mit Tomatenmark, Zucker und Gemüsebrühe abschmecken.

Das Chili darf auch viel länger auf dem Herd stehen, umso sämiger wird es. Dazu schmeckt saure Sahne und entweder Reis, Baguette oder Fladenbrot.

Deshalb mag ich Chili con Tofu

Auch wenn mein Verhältnis zu Tofu ein wenig gespalten ist, finde ich das Produkt doch immer wieder interessant. Denn einerseits ist es gesund und andererseits ein gering verarbeiteter Fleischersatz. Das kann bei weitem nicht jedes Produkt von sich behaupten. Denn natürlich gibt es auch fertiges Veggie-Hack, aber solche Produkte haben oft eine so lange Zutatenliste, dass sie nichts für mich sind. Deshalb freue ich mich immer, wenn ein Rezept ganz einfach mit Tofu funktioniert. Chili ist deshalb ein guter Kandidat für Tofu, weil es kräftig gewürzt wird und viele Zutaten viel Geschmack mitbringen. Da fällt der geringe Eigengeschmack von Tofu nicht auf.

Zurück zum was-wir-essen-Blog

Den RSS-Feed zum was-wir-essen-Blog abonnieren

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Gemüse und gebratenes Seitan in Schale und auf Holzbrett
Joshua Resnick / stock.adobe.com
Nachhaltiger Konsum

Fleischersatzprodukte

Fleischersatzprodukte liegen im Trend. Wir verraten Ihnen, welche es gibt und wie sie im Hinblick auf Gesundheit und Klima zu bewerten sind.

mehr...
Ein Stück Tofu und daneben Sojabohnen
Eskymaks / Fotolia.com
Trendlebensmittel

Vegane Lebensmittel

Veganer verzichten auf Produkte tierischen Ursprungs und ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Lebensmitteln. Die Nachfrage nach Alternativen zu tierischen Produkten ist gewachsen.

mehr...
Bild: Gemüse, Getreide, Linsen und Brot. 15Apr
bit24 / stock.adobe.com
mehr...