Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ernährung

Frau sitzt mit Mann am Tisch und hält Papier in der Hand
Van Son / BLE

Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus Typ 2 : Erfolgreich und praxisnah beraten

Immer mehr Menschen erkranken an Diabetes Typ 2 und brauchen eine Ernährungstherapie. Den Beratungsbedarf können qualifizierte Ernährungsfachkräfte decken mit praxisnahem Beratungsmaterial.

mehr...

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Auch interessant

Familie am Esstisch
Ute Grabowsky, photothek.net Fotoagentur GbR, Bonn

Ü60 - das beste Alter

Jetzt noch mehr genießen und bewegen

Fit und vital sein bis ins hohe Alter – wer möchte das nicht! Dabei hilft eine bewusste Ernährung, die Spaß macht und schmeckt, und ausreichend Bewegung.

mehr...
Obstsalat in Gläsern vor Schokomousse
Christian Schwier/stock.adobe.com

Nudging arbeitet mit Anreizen statt Verboten

Ernährungs-Nudges machen die gesunde Wahl zur einfachen

Nudging ist ideal, um Menschen ohne Zwang zu einem ausgewogenen Essverhalten zu bewegen. Nudgingmaßnahmen sind effektiv, preiswert und erfordern mehr Kreativität als Aufwand.

mehr...
Bunte Waffelherzen mit lila Sahne und Himbeere
Judith Pulg | Fotografie

Tipp im Februar

An närrischen Tagen natürlich bunt

Schrill und bunt geht es dieser Tage zu. Da darf auch das passende Essen nicht fehlen. Wie wär es mal mit bunten Waffeln - aber ganz ohne künstliche Lebensmittelfarben? Für natürliche Farbkraft sorgen z. B. Spinat, das Gewürz Curcuma, Himbeeren und Blaubeeren oder Rote Bete. Klar werden die Waffeln nicht so knallig wie durch künstliche Farbstoffe. Aber vor allem Curcuma und Spinat setzen kräftige Farbakzente. Und auch die Sahne für Waffeln wird durch Beeren ein echter Hingucker.

Wie der Waffelteig bunt wird, erfahren Sie im Blogbeitrag

Aus dem BZfE-Newsletter

Cocktail
Adobe Stock

Cocktails für die Karnevalsparty

Genuss ohne Alkohol

Auch ohne Alkohol lässt sich gut schunkeln, singen und bützen.

mehr...
Bauchumfang wird gemessen
iStock.com / LucaZola

Die Definition von nichtübertragbaren Krankheiten schließt eine Beteiligung von Mikroben aus. Nun stellt ein internationales Forschungsteam diese Auffassung in Frage.

mehr...
Kind schüttet sich Glas Milch ein
iStock.com / Vesna Andjic

Magermilch für Kinder unsinnig?

Keine sicheren Belege für Übergewichtsprävention

Am kanadischen St. Michaels Hospital in Toronto machte man sich die Mühe, verfügbare Ergebnisse zu diesem Thema zu sichten und wissenschaftlich auszuwerten.

mehr...

Mehr "reduziert" und "frei von..."

Trends und Innovationen bei Süßwaren

Anfang Februar drehte sich in den Kölner Messehallen wieder alles um Süßwaren, Knabberartikel und Snacks.

mehr...

Wenn Kinder kein Gemüse mögen

Kein Grund zum Verzweifeln

Junge sitzt vor Gemüseteller und hält Gabel mit Brokkoli hoch
iStock.com / PeopleImages

"Das Gemüse ess' ich nicht!" Das hören Eltern öfters am Esstisch und fragen in der Ernährungsberatung besorgt nach, was sie tun können, wenn der Nachwuchs sich strikt weigert, Gemüse zu essen.

mehr...

Aus dem was-wir-essen-Blog

Drei Bloggerinnen erzählen aus ihrem Essalltag

Die Ernährungspyramide - Tischsystem mit Fotokarten

Medienshop-Tipp

Beratungsmaterial Die Ernährungspyramide - Tischsystem mit Fotokarten

Die Ernährungspyramide ist ein leicht verständliches und einfach umsetzbares Modell, mit dem jeder sein Essverhalten überprüfen und verbessern kann. Speziell für die Beratung wurde das handliche und kompakte Pyramiden-Tischsystem entwickelt. mehr...

Kleines Mädchen trinkt aus Becher
MAK / Fotolia.com

Netzwerk Gesund ins Leben

Ab wann brauchen Säuglinge zusätzlich Flüssigkeit?

Säuglinge haben bezogen auf ihr Körpergewicht einen höheren Wasserbedarf als Erwachsene. In den ersten Lebensmonaten löscht die Muttermilch bzw. Säuglingsmilchnahrung den Durst des Säuglings. Wann Säuglinge zusätzlich Flüssigkeit brauchen und die Kleinen Trinken üben können, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.

Weitere Informationen beim Netzwerk Gesund ins Leben

Online-Spezial von Ernährung im Fokus

Detroit Luftbild Stadt
Martin Egbert
Ernährung im Fokus - Online Spezial

Gemüse statt Cadillac - Urban Gardening in Detroit

von Klaus Sieg

Farmen und Gemüsegärten hauchen der brach liegenden Industriemetropole Detroit wieder Leben ein. Kann die Stadt ihren Bedarf an Frischkost sogar über Urban Gardening decken?

mehr...

Rezepte mit Gemüsegrün

Möhren und Kohlrabi landen auf dem Teller, aber das Grünzeug in der Tonne? Das muss nicht sein. Basilikum kann jeder, also wie wäre es zum Beispiel mal mit einem Pesto aus Möhrengrün? Wozu sich Kohlrabi-Blattgemüse und die Blätter von Radieschen verwenden lassen, zeigt das Video von Zu gut für die Tonne.

Flammkuchen
Felix Vogel / adobestock.com

Eine Initiative des BMEL

Zu gut für die Tonne Europäisch kochen, europäisch Reste retten

Europa ist vielfältig – nicht zuletzt in der Küche. Wer Reste vermeiden will, findet beim Blick über die Grenze schnell kreative Verarbeitungsmöglichkeiten und lernt darüber hinaus die Esskulturen unserer Nachbarn besser kennen. Die Initiative Zu gut für die Tonne! hat einige der beliebtesten Beste-Reste-Rezepte Europas zusammengestellt.

zum Beitrag

Amaranth-Pizza mit Tomaten
jpc / adobe.stock.com

IN FORM

Gluten-frei für alle?

Gluten- und Lactose-freie Lebensmittel wie die Amaranth-Gemüse-Pizza liegen im Trend. Sie sind ein Segen für Menschen mit Unverträglichkeiten. Ob sie auch für alle anderen Menschen gesünder oder eher von Nachteil sind, erfahren Sie im Beitrag von IN FORM.

Weitere Informationen auf IN FORM

Was Verbraucher zur Ernährung von Säuglingen wissen wollen

Säugling wird gefüttert
nuzza11 / Fotolia.com

Ist es möglich, einen Säugling von 7-11 Monate vegetarisch zu ernähren? Lässt sich durch Hafer, Hirse und Co. der Eisenbedarf decken oder muss ich Fleisch geben? Wie oft sollte das dann in der Woche sein?

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Ernährungsberaterin

Frage von gs (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Eine vegetarische Ernährung ist für Kinder grundsätzlich möglich, wenn sie vielseitig und nährstoffreich ist. Um einen Mangel an Eiweiß, wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen zu verhindern, benötigt Ihr Kind regelmäßig Milchprodukte und Eier, wenn möglich auch Fisch. Besonders wichtig bei der vegetarischen Ernährung ist die Versorgung mit dem Mineralstoff Eisen. Wenn Ihr Kind regelmäßig Hafer und Hirse in Form von Breien, später auch Müsli, Brot oder Getreidespeisen ist, bekommt es pflanzliches Eisen. Zudem sollten mehrmals in der Woche Hülsenfrüchte und viel eisenreiches Gemüse wie Spinat und Fenchel und ab dem ersten Lebensjahr auch Salate auf dem Speiseplan stehen.

Wenn Sie Ihrem Baby kein Fleisch geben möchten, ersetzen Sie es am besten durch andere eisenreiche Lebensmittel. Anstelle vom Fleisch im Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei eignen sich besonders gut Vollkorngetreidesorten, wie Vollkornhaferflocken (mindestens 10 g) und Weizenvollkornflocken, sowie auch Hirse. Das Eisen aus dem Vollkorngetreide und Gemüse kann der Körper noch besser verwerten, wenn Sie Vitamin-C-reichen Fruchtsaft in den Brei geben.

Der fleischfreie alternative Gemüse-Kartoffel-Getreide-Brei sollte milchfrei sein, damit die Milch nicht die Bioverfügbarkeit von Eisen in der Mahlzeit verringert.

Für Ihr Kind ist in der extremen Wachstumsphase im ersten Lebensjahr und auch danach eine ausreichende Versorgung mit biologisch hochwertigem Eiweiß besonders wichtig. Behalten Sie daher die Eiweißversorgung Ihres Kindes im Auge und lassen das Wachstum regelmäßig vom Kinderarzt untersuchen. Tierisches Eiweiß hat die höchste biologische Wertigkeit, kann also besonders gut vom Körper in körpereigenes Eiweiß umgebaut werden. Die geringe biologische Wertigkeit von pflanzlichem Eiweiß kann durch Kombination bestimmter pflanzlicher Lebensmittel miteinander oder pflanzlicher Lebensmittel mit Milch oder Ei verbessert werden. Beispiele sind hier Kartoffeln mit Ei, Getreide mit Ei (Vollkornpfannkuchen, Getreidebratlinge, Ei mit Mais), Getreide mit Milch bzw. Milchprodukten (z. B. Müsli mit Joghurt, Vollkornbrot mit Käse, Milchreis, Nudelauflauf mit Käse) oder die (rein pflanzlichen) Mischungen aus Getreide mit Hülsenfrüchten (Bohnen-Mais-Eintopf, Linsengemüse mit Reis oder Linsensuppe mit Vollkornbrot). Auch Kartoffeln mit Quark, Kartoffelauflauf, Kartoffeln mit Spiegelei, Reibekuchen, Kartoffeln mit Erbsengemüse sind günstig.

Vitamin B12 kommt ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor und wird nur von Bakterien, Pilzen und einigen Algen gebildet. Neben Fleisch und Fleischwaren stellen Milch und Milchprodukte eine gute Quelle für Vitamin B12 dar. Wenn Ihr Kind regelmäßig Milch und Ei bekommt, brauchen Sie sich über einen Vitamin B12-Mangel keine Gedanken zu machen.

Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes finden Sie in der Broschüre

Ernährung von Säuglingen

sowie beim Netzwerk Gesund ins Leben. Beachten Sie auch die App Baby & Essen des Netzwerks Gesund ins Leben.

 

Mein Sohn ist jetzt bald 10 Monate. Wenn wir morgens am Frühstückstisch sitzen, greift er immer wieder nach den Brötchen im Korb. Darf er schon Brot essen?

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

Frage von SM (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Mit zehn Monaten können Sie Ihren Sohn allmählich an die normale Familienkost gewöhnen. Die meisten Kinder haben ihre ersten Zähne, die etwas zum Kauen haben wollen. Ihr Sohn kann daher ohne Bedenken morgens und abends eine Brotmahlzeit essen. Bestreichen Sie Brot oder Brötchen, möglichst oft aus Vollkorn, dünn mit Butter, Margarine oder Frischkäse und schneiden Sie es in mundgerechte Stücke, sodass Ihr Kind es ganz allein essen kann. Oder geben Sie ihm ein nicht zu weiches Brötchen, das er mit den Fingern zerreißen, abbeißen oder lutschen kann. Auch Knäckebrot lieben fast alle Kinder!

Die übrigen Mahlzeiten brauchen Sie jetzt nicht mehr zu pürieren. Die Kinder vertragen durchaus schon Stückiges. Kleine gegarte Fleischbällchen, Kartoffel- oder Möhrenstückchen, Kohlrabistifte, Brokkoli- oder Blumenkohlröschen, grüne Bohnen, feine grüne Erbsen, weiches, zerkleinertes Obst ohne Schale kann Ihr Kind zum Teil auch schon selbständig mit den Fingern oder vom Löffel essen.

Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes finden Sie in der Broschüre

Ernährung von Säuglingen

sowie beim Netzwerk Gesund ins Leben. Beachten Sie auch die App Baby & Essen des Netzwerks Gesund ins Leben.

Meine Tochter Nora (6 Monate) weigert sich nach ein paar Löffeln Mittagsbrei mehr zu essen, weint und dreht den Kopf weg. Oft muss ich sie mit Spielzeug und Geschichten erzählen ablenken, damit sie überhaupt was isst.

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Ernährungsberaterin

Frage von Mama183 (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Diese Situation ist sicher nicht einfach für Sie und Nora. Aber ich kann Sie beruhigen, das ist nichts Ungewöhnliches. Gerade bei der Umstellung auf Breimahlzeiten oder feste Kost treten diese Situationen häufig auf. Man nennt dies auch eine leichte Fütterstörung. Sie geht in der Regel von selbst wieder weg.

Wichtig ist nun, dass Sie Ruhe bewahren. Hier einige Tipps dazu:

  • Wenn Sie in der Nacht noch stillen, reduzieren Sie die Stillmahlzeiten in der Nacht.
  • Vergleichen Sie Ihr Kind nicht mit anderen Kindern, sondern versuchen Sie ein Gefühl dafür zu bekommen, wann der richtige Zeitpunkt für das Baby ist neue Konsistenzen und Geschmäcker kennen zu lernen.
  • Es gibt zwar Mengenvorgaben auf Verpackungen und Gläschen, orientieren Sie sich besser daran, was Ihre Tochter essen kann und will. Lernen Sie Signale zu verstehen, zum Beispiel erst Füttern, wenn das Kind den Mund öffnet und sie anschaut.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Tochter hungrig und nicht zu müde ist, wenn Sie den Brei geben.
  • Generell sollten Sie zu Beginn des Zufütterns nur kleinere Mengen insgesamt und auch nur kleine Mengen auf dem Löffel anbieten.
  • Vielleicht hilft es Ihrer Tochter, wenn Sie selbst aktiv beim Essen sein kann. Geben Sie also Ihrem Kind schon mal den Löffel in die Hand, damit es die Lebensmittel durch riechen, probieren, anfassen und matschen erleben kann.
  • Beenden Sie die Mahlzeit freundlich und schnell, wenn Ihr Kind nicht mehr essen will.
  • Haben Sie möglichst viel Spaß zusammen mit Ihrem Kind am Essenstisch.

Muss bei der selbst hergestellten Säuglingskost zwingend auf Demeter-Bio-Produkte zurückgegriffen werden oder können auch Lebensmittel mit EU-Biosiegel oder frische Zutaten ohne Siegel für die selbst hergestellte bedenkenlos genutzt werden?

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

Frage von Suse (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Wenn Sie den Babybrei selbst herstellen, muss das nicht zwingend mit Bio-Lebensmitteln sein und auch nicht mit Demeter Bio-Produkten sein. Sowohl herkömmlich erzeugte als auch biologisch angebaute Produkte sind für die Zubereitung von Säuglingsbrei geeignet. Alle Produkte müssen den bei uns geltenden lebensmittelrechtlichen Bestimmungen entsprechen. Biologische Lebensmittel müssen speziell nach den Vorschriften der EG-Öko-Verordnung produziert worden sein. Verbände, wie Demeter oder Bioland, orientieren sich bei einigen Aspekten an noch strengeren Auflagen.

Hinsichtlich des Nährstoffgehaltes gibt es keine wesentlichen Unterschiede zwischen ökologischen und konventionell erzeugten Lebensmitteln. Dennoch haben Bioprodukte einige Vorteile:

  • sie enthalten keine bzw. weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln
  • ökologisch erzeugtes Gemüse weist in der Regel einen geringeren Nitratgehalt als konventionelles Gemüse auf
  • verarbeitete Bioprodukte enthalten meist weniger oder keine Zusatzstoffe
  • durch den Verzicht auf Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel sowie den geringeren Viehbesatz leistet der ökologische Landbau einen Beitrag zur Verringerung der Umweltbelastung
  • der Ökolandbau fördert die Erhaltung von Arten- und Sortenvielfalt und achtet auf gentechnikfreie Produktion und Zutaten

Darüber hinaus betonen viele Anhänger der Biolebensmittel den leckeren Geschmack der Produkte.

Bildung

Vier Erwachsene unterhalten sich.
Daniel Ernst / stock.adobe.com
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Deutsch lernen

Immer mehr Menschen in Deutschland lernen Deutsch als Zweitsprache. Sprachkenntnisse gelten als Schlüssel für Integration und gesellschaftliche Teilhabe.

mehr...
Kleinkinder essen anders

Die Mahlzeiten sind ein wichtiger Bestandteil im Kita-Alltag. Schon die ganz Kleinen können hier erfahren, dass Essen etwas Schönes ist, das mit Geborgenheit und Nähe zu tun hat.

mehr...
Gut fürs Klima, gut für mich!

Die aktuellen Schülerproteste zeigen: das Interesse am Klimaschutz ist groß. Mit diesem Material bringen Sie das Thema in den Unterricht.

mehr...

Veranstaltungstipp

57. DGE-Kongress

„Ernährung heute – individuelle Gesundheit und gesellschaftliche Verantwortung“ lautet das Thema des 57. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), der vom 11. bis 13. März 2020 in Jena stattfindet. In den Plenarvorträgen geht es um personalisierte Ernährung, die Evidenz regulatorischer Maßnahmen und das Zusammenspiel von Ernährung und Nachhaltigkeit. Zudem geben junge Referierende in über 190 Vorträgen und Posterbeiträgen einen Überblick zum derzeitigen Stand der Forschung.

Weitere Informationen

Hand salzt Essen
amixstudio / adobe.stock.com

Leseprobe

Ernährung im Fokus

Zuhause Salz, Zucker und Fett sparen - Lebensmittel klug auswählen und selbst zubereiten

Hoch verarbeitete Lebensmittel enthalten häufig viel Salz, Zucker, Fett und Energie. Lesen Sie in der Fachzeitschrift Ernährung im Fokus, wie Verbraucher mit vergleichsweise einfachen Tricks dafür sorgen können, nicht in die Zucker-Salz-Fett-Falle zu tappen.

Zur Leseprobe