Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ernährung

Bunte Hünhnereier vor Holzwand
simpleblocks / Stock.adobe.com

Cholesterin: An Ostern darf es auch mal ein Ei mehr sein : Fettbewusst essen – worauf es ankommt!

Bunte Eier haben jetzt Hochsaison. Wer an Ostern mehr Eier isst, muss kein schlechtes Gewissen haben. Sie enthalten zwar viel Cholesterin, aber das beeinflusst kaum den Cholesterinspiegel.

mehr...

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Auch interessant

Schwangere mit Händen von Mann und Frau auf Bauch
zinkevych / Fotolia.de
In bestimmten Lebensphasen

Ernährung und Lebensstil vor und in der Schwangerschaft

Neue nationale Empfehlungen

Das Netzwerk Gesund ins Leben hat die bundesweit einheitlichen Handlungsempfehlungen für die Schwangerschaft aktualisiert. Neu hinzugekommen sind Empfehlungen für Frauen mit Kinderwunsch.

mehr...
Frau hält man Paprika hin
Arnout van Son, BLE
Ernährungspyramide

Ernährungspyramide: Wie groß ist eine Portion?

Die Hand als Maß für die richtige Portionsgröße

Im Zeitalter von „XXL-Menüs“ und immer mehr Übergewichtigen sind Kriterien für Portionsgrößen erforderlich. Die Ernährungspyramide verwendet die eigene Hand als einfache Messhilfe.

mehr...

Nudging arbeitet mit Anreizen statt Verboten

Ernährungs-Nudges machen die gesunde Wahl zur einfachen

Obstsalat in Gläsern vor Schokomousse
Christian Schwier/stock.adobe.com

Nudging ist ideal, um Menschen ohne Zwang zu einem ausgewogenen Essverhalten zu bewegen. Nudgingmaßnahmen sind effektiv, preiswert und erfordern mehr Kreativität als Aufwand.

mehr...
Couscoussalat in Schüssel mit Holzbesteck
laperla / stock.adobe.com

Tipp im April

Schnelle Küche: So einfach kann's gehen

Eltern sein + arbeiten = keine Zeit. Diese Gleichung dürfte vielen Müttern und Vätern bekannt sein. Wer sich dennoch ein leckeres und schnelles Mittagessen gönnen will, dem sei Couscous ans Herz gelegt. Etwas Öl in die Pfanne, Gemüse geschnibbelt dazu geben, nach ein paar Minuten Couscous drüber streuen und mit Wasser auffüllen. Voilá! Das schmeckt übrigens ebenso kalt. Und der Abwasch mit einem Topf hält sich auch in Grenzen.

Nähere Informationen zum Gemüse-Couscous

Aus dem was-wir-essen-Blog

Drei Bloggerinnen erzählen aus ihrem Essalltag

Aus dem BZfE-Newsletter

Umfrage zum Lebensmitteleinkauf

Trend geht zu mehr Frische

Einkaufszettel
Gina Sanders / Adobe Stock

Neue Studie „Shopper Trends“ gibt einen Überblick über Trends im Lebensmitteleinzelhandel und das Einkaufsverhalten über verschiedene Warengruppen.

mehr...

Ist Rhabarber ein Kalziumräuber?

Fragen – Mythen – Halbwahrheiten

Rhabarberstangen
karepa / stock.adobe.com

Wissenswertes zu Rharbarber.

mehr...

Pfannkuchen und Milchreis

Selbermachen versus Fertigprodukte

Zutaten für einen Pfannkuchen
Julia Icking, Bonn

Süße Mahlzeiten sind bei Klein und Groß gleichermaßen beliebt.

mehr...
Frau beisst in Küche in Blattsalat
halfpoint / Stock.adobe.com

Magazin

Kompass Ernährung Einfach leichter essen, mit Genuss und ohne Hunger!

Der Frühling ist da und damit auch wieder die zahlreichen Diätversprechen, die überall erscheinen. Sie haben schon sämtliche Diäten erfolglos ausprobiert? In der aktuellen Ausgabe des Kompass Ernährung geben Ernährungsprofis wertvolle Tipps, wie Sie zu Ihrem Wohlfühlgewicht kommen, ohne zu hungern und mit viel Bewegung.

zur Downloadseite auf inform.de

Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus - Beratung bei nicht-insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 2

Medienshop-Tipp

Beratungsmaterial Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus - Beratung bei nicht-insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 2

Das Medienpaket liefert umfangreiches Material zur Ernährungstherapie von nicht-insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 2 sowie Prädiabetes. mehr...

Teller mit zubereitetem Spargel und Fisch
timolina / fotolia.com

Netzwerk Gesund ins Leben

Müssen Stillende zur Allergievorbeugung auf bestimmte Lebensmittel verzichten?

Abwechslungsreich und ausgewogen essen und trinken lautet die Empfehlung des Netzwerk Gesund ins Leben für stillende Mütter. Aus Sorge vor Allergien des Säuglings die Auswahl an Lebensmitteln einzuschränken, ist aus heutiger Sicht unnötig und kann zu einem Nährstoffmangel bei Mutter und Kind führen. Lesen Sie die vollständige Antwort des Netzwerks in der Rubrik Nachgefragt.

zum Beitrag

Videoclips zur Ernährungspyramide

Ob Tischsystem oder Flexikarten: Lernen Sie die Pyramide kennen! Beraterinnen nutzen das Pyramidenmaterial in ihrer täglichen Beratung und stellen Fallbeispiele vor.

Mann und Frau mit Tasse in der Hand
monkey-business / fofolia.com

Nationaler Aktionsplan

IN FORM Arbeitszeit – Essenszeit

Damit das Mittagstief keine Chance hat, ist es sinnvoll, das Essen am Arbeitslatz möglichst ausgewogen zusammenzustellen. Bewusst geplante Mahlzeiten und geeignete Getränke sind wichtig für das Wohlbefinden und halten Sie leistungsfähig. IN FORM gibt Tipps, wie Sie im Job fit bleiben.

zum Beitrag

Gewinner des Bundespreis mit Bundesministerin Klöckner und Bärbel Dieckmann auf Bühne
BMEL / Janine Schmitz / photothek.net

Eine Initiative des BMEL

Zu gut für die Tonne Engagement gegen Lebensmittelverschwendung wird belohnt

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat am 3. April 2019 den Zu gut für die Tonne! – Bundespreis 2019 in Berlin verliehen. Insgesamt 18 Projekte waren in den fünf Kategorien Landwirtschaft &Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft & Bildung und – erstmalig – Digitalisierung nominiert. Die Gewinner finden Sie auf der Internetseite der Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

zum Beitrag

Was Verbraucher zu Essen und Psyche wissen wollen

Frau hält Gabel mit Tomate und schaut angewidert auf Salat
STUDIO GRAND OUEST / Fotolia.com

In den letzten Jahren habe ich nur noch Lebensmittel gegessen, auf die ich Lust hatte und habe stark abgenommen (17 Jahre, 160 cm groß, knapp 43 kg). Ich würde gerne zunehmen, aber ich "ekel" mich vor Gerichten. Habe ich eine Essstörung?

Frage von zczc17 (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Ernährungsberaterin

Mit Ihrem Gewicht liegen Sie deutlich im Bereich des Untergewichts. Das kann zu gesundheitlichen Problemen führen, unter anderem auch zu einer ausbleibenden Periode, Haarausfall, Leistungsabfall, Müdigkeit und anderen Symptomen. Dies hängt damit zusammen, dass der Körper nicht die entsprechenden Nährstoffe und die nötige Menge an Energie bekommt. Ihre Ernährung scheint keinesfalls bedarfsdeckend zu sein. Vermutlich sollten Sie erst wieder lernen, sich vernünftig zu ernähren. Generell sind drei Hauptmahlzeiten – Frühstück, Mittagessen, Abendessen - sowie zwei Zwischenmahlzeiten (eine vormittags, eine nachmittags) optimal. Orientieren können Sie sich an der Ernährungspyramide. Sie enthält alles, was Sie jeden Tag zu sich nehmen sollten. Wenn Sie diese Lebensmittel auf fünf Mahlzeiten am Tag verteilen, ist Ihr Speiseplan perfekt.

Wenn Sie sich ständig gedanklich mit dem Thema Essen beschäftigen, ist dies ein deutlicher Hinweis auf eine sich entwickelnde oder schon vorhandene Essstörung. Sie sollten nicht versuchen, die Krankheit allein zu besiegen, sondern dies parallel zu einer psychologischen Unterstützung tun. Es alleine versuchen und es nicht zu schaffen, könnte den Frust erhöhen und Sie in Zukunft noch zusätzlich belasten. Bei einem derart niedrigen Gewicht benötigen Sie dringend Unterstützung. Ihre Familie oder Ihre Freunde helfen Ihnen sicher. Zudem sollten Sie sich an Ihren Hausarzt wenden. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln bietet in ihrem Internetportal umfangreiche Informationen zu Essstörungen an. Hier gibt es auch die Möglichkeit einer persönlichen oder telefonischen Beratung sowie Adressen von Therapeuten und Kliniken sowie für Selbsthilfegruppen.

Informationen zur Ernährungspyramide

Internetseite der BZgA zum Thema Essstörungen

Wenn man jeden Tag zwischen 5-10 km Rad fährt und ansonsten keinen Sport betreibt, baut man dann (Bein-)Muskulatur auf? Macht sich der Muskelaufbau in einer Gewichtszunahme bemerkbar, obwohl man wenig isst (ca. 1400-1600 kcal am Tag)?

Frage von incognito (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Christof Meinhold

Es antwortet: Christof Meinhold, Ernährungsberater

Prinzipiell kann jede regelmäßige Bewegung zum Aufbau von Muskeln führen. Da die Belastung durch das Fahrradfahren nicht sehr hoch ist, ist der Muskelaufbau sehr wahrscheinlich nur in eingeschränktem Maße möglich. Er würde sich in einer Gewichtszunahme auf der Waage bemerkbar machen. Auch bei einer relativ geringen Kalorienaufnahme kann man an Gewicht zulegen. Entscheidend ist, wie viel Kalorien Sie verbrauchen und wie Ihr Stoffwechsel arbeitet. Wenn Sie den Körper zum Beispiel nicht ausreichend mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen versorgen, arbeitet der Stoffwechsel auf Sparflamme. Auch wenn Sie sich neben dem Fahrrad fahren nur sehr wenig bewegen, kann dies zu einem niedrigen Energieverbrauch führen. Manchmal führt auch eine Stoffwechselerkrankung (z. B. eine Schilddrüsenunterfunktion) zu einer Gewichtszunahme, obwohl nur sehr wenig gegessen wird.

Wenn Sie Ihrer Gewichtszunahme genau auf den Grund gehen möchten, können Sie auch eine anerkannte und produktunabhängige Ernährungsberatungsfachkraft zu Rate ziehen. Zusammen mit dieser können Sie die Ursachen erforschen und eine Strategie zur Vermeidung einer weiteren Gewichtszunahme entwickeln. Die meisten Krankenkassen bezuschussen eine solche Beratung. Adressen von qualifizierten Ernährungsfachkräften finden Sie auf unserer Seite "Ernährungsberatung vor Ort".

Ich habe viel abgenommen und wiege ca. 43 kg bei 1,70 m Größe. Dabei habe ich kaum Hunger oder Appetit, es wird jeden Tag weniger. Ich esse nur noch aus Vernunft, aber recht wenig. Was kann ich tun, um wieder mit Genuss normale Mengen essen zu können?

Frage von Rosie (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Es ist gut, dass Sie sich Rat bezüglich Ihres Essverhaltens einholen und es ist wichtig, dass Sie versuchen, auf gesundem Weg wieder Gewicht zuzunehmen, denn Ihr Gewicht ist im Verhältnis zu Ihrer Größe sehr gering. Obwohl Ihr starkes Untergewicht auch auf eine hohe psychische Belastung zurückzuführen sein kann, sollten Sie zunächst körperliche Ursachen (z. B. eine Schilddrüsenüberfunktion) von einem Arzt ausschließen lassen.

Wenn organische Erkrankungen ausgeschlossen sind, empfehle ich Ihnen eine energiereiche Ernährung. Damit Sie gesund zunehmen können, ist es wichtig, dass Sie sich wenigsten einmal am Tag Zeit nehmen, um ungestört essen können. Sie sollten möglichst häufig etwas essen, mindestens 5-6 mal am Tag, also neben den 3 Hauptmahlzeiten, die Sie ja schon einnehmen, auch noch 2 bis 3 Zwischenmahlzeiten. Bestreichen Sie Brote immer mit Butter oder Margarine und belegen Sie diese auch doppelt, z. B. mit Käse und Wurst. Wählen Sie bei Milchprodukten die fettreicheren Varianten, also Vollmilch, Sahnejoghurt und Käse mit hohem Fettgehalt. Reichern Sie Süßspeisen, Soßen und Suppen mit Sahne bzw. hochwertigem Pflanzenöl an. Naschen Sie möglichst häufig zwischendurch, z. B. Nüsse, Studentenfutter oder Fruchtschnitten. Am besten haben Sie solche gesunden Snacks überall griffbereit, auch wenn Sie unterwegs sind. Ergänzen Sie belegte Brote oder Salate durch Avocados, Oliven und in Öl eingelegte getrocknete Tomaten.

Auch über Getränke können Sie dem Körper rasch Energie zuführen. Trinken Sie 2-3 Gläser Milch oder Kakao sowie ein paar Gläser Fruchtsaft am Tag und gelegentlich ein Glas Malzbier. Bei manchen Menschen hat auch Ingwerwasser vor dem Essen getrunken eine Appetit anregende Wirkung. Übergießen Sie hierfür ein paar Scheiben einer Ingwerknolle mit abgekochtem heißem Wasser. Auch abends vor dem Schlafengehen hilft noch eine kleine Mahlzeit, z. B. einen Sahnejoghurt, eine Quarkspeise oder trinken Sie eine Tasse Kakao oder heiße Milch mit Honig.

Beim Gewichtsaufbau kann Ihnen außerdem eine anerkannte und produktunabhängige Ernährungsberatungsfachkraft helfen, die mit Ihnen zusammen ggf. passende energiereiche Zusatznahrung aussuchen. Die meisten Krankenkassen bezuschussen eine solche Ernährungsberatung. Adressen von qualifizierten Ernährungsfachkräften finden Sie auf unserer Seite "Ernährungsberatung vor Ort". Aufgrund Ihrer psychischen Belastung ist auch zu überlegen, ob eine persönliche Beratung durch einen Psychotherapeuten sinnvoll ist. Adressen finden Sie auf der Internetseite www.psychotherapiesuche.de.

Die Psyche spielt sicherlich eine wichtige Rolle beim Essen, gerade was den Appetit betriff. Deshalb ist es jetzt besonders wichtig, dass Sie sich nicht zu stark unter Druck setzen. Schaffen Sie sich regelmäßig etwas Luft und tun Sie etwas zur Entspannung: regelmäßige sportliche Betätigung, Spaziergänge an der frischen Luft, autogenes Training oder Yoga.

Wirkt sich Stress auf das Gewicht aus, auch wenn sich die Ernährung nicht geändert hat? Stichpunkt Stress Cortisol? Was kann man tun?

Frage von incognito (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Christof Meinhold

Es antwortet: Christof Meinhold, Ernährungsberater

Bei Stress schüttet der Körper vermehrt das Hormon Cortisol aus. Es fördert abbauende Stoffwechselprozesse und sorgt dafür, dass im Körper vermehrt Eiweiß zu Glukose umgebaut wird. Dadurch erhöht sich der Blutzuckerspiegel und es wird Insulin gebildet, was die Glukose in die Muskel- und Fettzellen transportiert. Bei chronischem Stress oder krankheitsbedingt erhöhtem Cortisolspiegel kann dies unter anderem zu mehr Bauchfett führen.

Gerade in sehr stressigen Phasen ist es wichtig auf einen Ausgleich zu achten. Da hilft es, wenn Sie regelmäßig Pausen und Entspannungsphasen einplanen. Viel Bewegung an der frischen Luft sorgt ebenfalls für einen Ausgleich. Auch wenn es schwer fällt, sollten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse und Obst achten. Trinken Sie mindestens 1,5 bis 2 Liter. Auch wenn Sie mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt essen, wirkt sich das positiv auf Ihre Lernleistung aus.

Wie Sie sich ausgewogen ernähren können, zeigt Ihnen die Ernährungspyramide.

Kann man auch alleine aus einer Essstörung wieder herausfinden? Oder muss man sich Hilfesuchen bei einer Ernährungsstelle?

Frage von BrigetK (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Ernährungsberaterin

Eine Essstörung ist eine ernstzunehmende Erkrankung mit einem erheblichen körperlichen und psychischen Risiko und deshalb – wie andere Krankheiten auch – behandelt werden muss. Es ist für Betroffene kaum möglich, alleine wieder aus der Essstörung herauszufinden. In der Regel ist an erster Stelle psychotherapeutische Hilfe notwendig. Da bei vielen Menschen mit Essstörungen ein enormes Untergewicht besteht und das Essverhalten stark gestört ist, kann die zusätzliche Beratung durch eine fachlich qualifizierte Ernährungsfachkraft sinnvoll sein.

Wenn Sie an einer Essstörung erkrankt sind, gibt es verschiedene Anlaufstellen, die Sie bei der Suche nach geeigneten Hilfen unterstützen können. Sie können sich zunächst an eine Person Ihres Vertrauens, z. B. einen Arzt, wenden oder per Telefon, online oder auch persönlich an eine Beratungsstellen. Dort können Sie über Ihre persönliche Situation detaillierter sprechen und bekommen weitere Hilfestellungen.

Informationen zum Thema Essstörung und Adressen von Ansprechpartnern und Beratungsstellen finden Sie auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Durch Stress habe ich stark abgenommen, dann wieder zugenommen und wiege nun dauerhaft 51 kg bei 1,70 m. Seit der Zeit habe ich alle 1-2 Wochen Essanfälle. An diesen Tagen bin ich meist fit, sonst fühle ich mich oft schlapp. Was steckt dahinter?

Frage von Amelie (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Christof Meinhold

Es antwortet: Christof Meinhold, Ernährungsberater

Es gibt verschiedene Gründe für Essanfälle. Eine Ursache kann tatsächlich eine Unterversorgung mit Energie und möglicherweise auch Nährstoffen sein. Dafür spricht, dass Sie sich oft schlapp fühlen und nach den Essanfällen viel fitter sind. Dann wäre es ratsam, wenn Sie jeden Tag etwas mehr und öfter essen. Um einem Energie- und Nährstoffdefizit auf die Spur zu kommen, können Sie ein Ernährungsprotokoll führen. Dieses können Sie zum Beispiel von einer anerkannten und produktunabhängigen Ernährungsberatungsfachkraft auswerten lassen. Anhand dieser Auswertung kann Ihnen der Ernährungsberater sagen, welche Nährstoffe Ihnen möglicherweise fehlen und wovon Sie mehr essen sollten.

Ist Ihre Energie- und Nährstoffversorgung ausreichend, können auch psychische Gründe hinter den Essanfällen stecken. In diesem Fall können Sie sich zum Beispiel an eine Ernährungsberatungsfachkraft wenden, die auf Essstörungen spezialisiert ist. Die meisten Krankenkassen bezuschussen eine solche Ernährungsberatung. Adressen von qualifizierten Ernährungsfachkräften finden Sie auf unserer Seite "Ernährungsberatung vor Ort".

Rat und Hilfe bei Esstörungen finden Sie auf den Internetseiten der BZgA.

Online-Spezial von Ernährung im Fokus

Mehrere EU-Fahnen vor Gebäude
finecki / stock.adobe.com
Ernährung im Fokus - Online Spezial

Entwicklungen im Lebensmittelrecht 2018

Neuerungen bei unerwünschten Stoffen und neuartigen Lebensmitteln

Auch im vergangenen Jahr gab es zahlreiche Neuerungen im Bereich der unerwünschten Stoffe und neuartigen Lebensmittel. Die Regelungen zur ökologischen Erzeugung wurden komplett überarbeitet.

mehr...

Bildung

Kinder beim Tauziehen
Christian Schwier / Fotolia.com
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Lebensmittelallergien

Statistisch ist in jeder Klasse ein Schüler mit einer Lebensmittelallergie. Wir zeigen, wie sich Schulen dieser Herausforderung stellen können – in der Schulverpflegung und im Lernalltag.

mehr...
Erklärvideos im Unterricht

Ein Video drehen, um anderen etwas zu erklären – das motiviert junge Menschen. Der Leitfaden „Selber drehen, mehr verstehen“ zeigt Ihnen praxisnah, wie das im Unterricht funktioniert.

mehr...
Kinder in der Kita-Küche

Probieren, rühren, dekorieren – das finden alle Kinder spannend. So lassen sich Hygieneanforderungen und Ernährungsbildung in der Kita vereinbaren.

mehr...

Veranstaltungstipp

UGB-Tagung: Ernährung aktuell

Am 10. und 11. Mai 2019 geht es bei der UGB-Tagung in Gießen rund um aktuelle Aspekte der Ernährung. Um das Gehirn auf Trab zu halten, gibt der Gedächnistrainer Markus Hofmann hilfreiche Tipps. In weiteren Vorträgen stehen Themen wie stille Entzündungen, chronobiologische Veränderungen, Lichtnahrung sowie Vitamin K und Brainfood auf dem Programm.

weitere Informationen