Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ernährung

Seniorin nimmt per Video an Ernährungsberatung teil
agenturfotografin/stock.adobe.com

Ernährungsberatung trotz(t) Corona! : Gemeinsam mit neuen Ideen die Krise bewältigen und nutzen

Ernährungsberatung ist trotz Corona möglich: Auf Abstand, per Telefon oder Video. Verbände beraten ihre Mitglieder, Solidarität ist Trumpf und ein digitaler Ruck geht durch die Branche. 

 

mehr...

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Auch interessant

Mann schneidet mit Jungen Paprika
Halfpoint / AdobeStock.com

Nicht zunehmen in Zeiten des Coronavirus

Schnell, einfach und lecker – Rezepte für jeden Tag

Selbst kochen, ausgewogen essen und ausreichend bewegen – das sind für viele derzeit neue Herausforderungen. Einfache Rezepte mit wenig Kalorien helfen, fit zu bleiben.

mehr...
Familie beim Backen, Junge rüht in Schüssel
AdobeStock/yanlev

Familienalltag in Zeiten des Coronavirus

Tipps für die gemeinsame Zeit

Kitas und Schulen sind geschlossen, persönliche Kontakte sollen reduziert werden. Der neue Alltag ist für Eltern eine Herausforderung, er bietet aber auch Chancen.

mehr...

Unser Blog-Rezept des Tages für Ihre Zeit zuhause

Nudeln, Tomaten, Kräuter und Zwiebeln im Topf
Julia Icking, Bonn
Essen + Kochen

One-Pot-Pasta: Funktioniert der Ein-Topf-Trend?

Schnell gekocht und wenig Abwasch

In letzter Zeit stolpere ich immer wieder über den Ausdruck "One-Pot-Pasta". One Pot? Also Eintopf, denke ich. Bei näherem Hingucken haben die Gerichte mit Eintöpfen aber nur eines gemein,

mehr...
Familie

Hallo, ich bin Isabel, die Neue!

Blogger-Start in turbulenten Zeiten – mit praktischen Tipps!

Gedeckter Tisch mit vielen gefüllten Schüsseln samt kleinem Kind das sich bedient
Isabel Lezmi, Köln

Kochen für und essen mit der Familie: Was können wir tun, damit das Ganze in Zeiten von Corona entspannt bleibt? Hier kommen ein paar Ideen – von "der Neuen".

mehr...

Hilfreiche Beiträge unserer Bloggerinnen in Zeiten von Corona

Jede Menge Ideen und Tipps für gemeinsame Familenaktionen in der Küche und Wissenswertes rund um den Essalltag

Mädchen hält Hände mit Seife entgegen
Oksana Kuzmina / fotolic.com

Blogbeitrag

Ganz wichtig - gründlich Händewaschen

„Hast du dir schon die Hände gewaschen?“ Eigentlich eine Standardfrage. In Zeiten des Coronarvirus ist sie jedoch besonders wichtig. Unsere Bloggerin Judith Pulg erklärt, worauf es ankommt und wieso Händewaschen so wichtig ist.

Zum Beitrag "Richtig Händewaschen"

Zeichnung Coronarvirus
Mike Fouque / stock.adobe.com

Netzwerk Gesund ins Leben

Informationen für Schwangere, Stillende und Familien

Das Netzwerk Gesund ins Leben hat aktuelle Daten und Informationen rund um gesundheitliche Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

weitere Informationen

Person rührt Gemüse in Pfanne
Rawpixel.com / stock.adobe.com

#rezepte

IN FORM und Zu gut für die Tonne! Was kann ich daraus kochen?

Sie haben einfach keine Idee mehr, was Sie kochen sollen, und sind auf der Suche nach leckeren Rezepten für Ihre vorhandenen Zutaten? Die Initiative IN FORM und die Beste-Reste-App der bundesweiten Strategie Zu gut für die Tonne! bieten tolle Vorschläge. Lassen Sie sich inspirieren!

Rezeptsammlung von IN FORM
Beste-Reste-App von Zu gut für die Tonne!

Gesundheit

Cholesterin: Ostereier genießen ohne Reue

Fettbewusst essen – worauf es ankommt!

zwei bemalte Eier in rosa Eierkarton
emmi / stock.adobe.com

Hühnereier haben jetzt Hochsaison. Wer Ostern mehr Eier isst, muss kein schlechtes Gewissen haben. Sie enthalten zwar reichlich Cholesterin, aber das beeinflusst den Cholesterinspiegel kaum.

mehr...
Verschiedene frische Kräuter
okkijan2010 / AdobeStock.com

Tipp im April

So bleiben gewaschene Kräuter frisch

Im Frühling macht das Kochen mit frischen Kräutern nochmal so viel Spaß. Sie duften nicht nur herrlich, sondern sind auch geschmacklich das i-Tüpfelchen im Gericht. Bei der Zubereitung stellt sich allerding oft das Problem, dass die kleinen Blätter nach dem Waschen aneinander kleben. Wenn Sie die Kräuter jedoch nach dem Waschgang vorsichtig abklopfen und lose in einen Gefrierbeutel verpackt in den Kühlschrank legen, verkleben sie nicht und bleiben wunderbar frisch.

Lesen Sie den vollständigen Blogbeitrag

Aus dem BZfE-Newsletter

Eine Schwanger macht mit den Händen ein Herz am Babybauch
pixabay

Für Schwangere, Stillende und Familien

Informationen zum Coronavirus vom Netzwerk Gesund ins Leben

Aktuelle Informationen rund um gesundheitliche Fragen in Corona-Zeiten.

mehr...
Comicfigur Kater Cook mit einem Tablette
BLE

Jetzt ist Zeit für Vater-Mutter-Kind-Kochen

15 einfache Rezepte für kleine Speisen

Familien verbringen mehr gemeinsame Zeit als sonst. Gute Gelegenheit zum gemeinsamen Kochen und Essen. Rezepte aus dem Unterrichtsmaterial "Ernährungsführerschein" gibt es jetzt als Download.

mehr...
Grüne Sauce mit klein geschnittenen gekochten Eiern
Julia Icking

Leckeres aus gekochten Eiern

So macht Resteverwertung Spaß

Aus übrig gebliebenen Ostereiern lassen sich noch viele Gerichte zubereiten.

mehr...
Lapsana Communis Rainkohl
AdobeStock/kalmukanin

Wildkräuter im Frühling

Rainkohl für Smoothie und Salat

Jetzt ist die beste Sammelzeit für Wildkräuter.

mehr...
Gesund genießen - Ernährungs-Tipps im Pocket-Format

Medienshop-Tipp

Pocket Gesund genießen - Ernährungs-Tipps im Pocket-Format

Die handliche IN FORM-Broschüre gibt einen Überblick über eine gesunde ausgewogene Ernährung. Anhand der Ernährungspyramide werden die einzelnen Bestandteile der Nahrung und die empfohlenen Portionsangaben erklärt. Auch Aspekte wie Lebensmittelkennzeichnung und Lagerung werden kompakt dargestellt.  mehr...

Rezepte mit Knollen & Rüben

Sie haben noch Möhren, Steckrüben oder Rote Bete übrig und überlegen, was Sie mit den Resten machen? Knollen und Rüben sind vielfältig einsetzbar und eignen sich sogar als Nudelersatz. Das Video von Zu gut für die Tonne zeigt, was Sie Leckeres damit zubereiten können.

Schülerin vor Tablet
David Fuentes / adobestock.com

Leseprobe

Ernährung im Fokus

Virtuelle Interaktion in Schule und Beratung

Smartboards oder andere elektronische Medien gehören schon eine Weile zu den moderneren Möglichkeiten in Unterricht oder der Beratung, Blended Learning gehört schon fast zum "Standard". Welche Tools hilfreich sind, erfahren Sie in der Fachzeitschrift Ernährung im Fokus.

Zur Leseprobe

Frau mit Mundschutz hält im Supermarkt Packung in der Hand
eldarnurkovic / Stock.adobe.com

Eine Initiative des BMEL

Zu gut für die Tonne Wertschätzen statt hamstern

Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag völlig auf den Kopf gestellt. Auch unsere Ernährungsgewohnheiten sind durcheinandergeraten – eine gute Gelegenheit neu zu justieren, nachhaltiger zu konsumieren und Lebensmittel mehr wertzuschätzen. Die Initiative Zu gut für die Tonne! gibt Tipps für den solidarischen Einkauf, die richtige Lagerung und gemeinsames kochen.

zum Beitrag

Prof. Susanne Tittlbach
UBT

IN FORM

Folgen der Corona-Krise für Gesundheit und Sport

Prof. Dr. Susanne Tittlbach, Professorin für Sozial- und Gesundheitswissenschaften des Sport an der Universität Bayreuth, analysiert welche gesundheitlichen Folgen die soziale Isolation haben kann. Im Interview mit IN FORM gibt sie Tipps, wie Menschen jeden Alters dennoch in Bewegung bleiben können.

Weitere Informationen auf IN FORM

Was Verbraucher zur Ernährung in der Schwangerschaft wissen wollen

Schwangere auf Bank mit Kaffeebecher auf dem Bauch
Tomsickova / Fotolia.com

Wie viel Kaffee kann ich in der Schwangerschaft trinken? Und wie ist das mit koffeinhaltigen (Erfrischungs-)Getränken?

 Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Frage von Jasmin (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Schwangeren wird empfohlen, nicht mehr als zwei Tassen Kaffee am Tag (á 150 ml) zu trinken. Auch andere koffeinhaltige Getränke wie grüner und schwarzer Tee und Colagetränke sollten entsprechend ihres Koffeingehaltes berücksichtigt werden. Etwa 3–4 Tassen (á 150 ml) schwarzer oder grüner Tee am Tag gelten als unbedenklich. Colagetränke enthalten pro Glas etwa so viel Koffein wie eine Tasse Tee. Daneben ist noch der hohe Energiegehalt von Nachteil. Wichtig ist, dass Sie die tägliche Gesamtaufnahme koffeinhaltiger Getränke im Blick haben. Auf Energydrinks verzichten Sie am besten, da sie enthalten oft sehr hohe Mengen an Koffein.

Größere Mengen an Koffein sind nicht empfehlenswert, da Koffein die Plazenta frei passieren kann. Das führt dazu, dass die Koffeinkonzentration im Blut des Fetus gleich hoch ist wie bei der werdenden Mutter. Auch die Wirkungen sind vergleichbar: Erhöhung des Herzschlages und Aktivierung des Nervensystems. Da der Organismus des Babys das Koffein langsamer abbaut, bleibt der Koffeinspiegel beim Baby sogar länger erhöht.

Weitere Informationen finden Sie in der BZfE-Broschüre

Das beste Essen in der Schwangerschaft

Die Erfahrungen unserer Bloggering Judith Pulg mit Kaffee in der Stillzeit, erfahren Sie in ihrem Beitrag "Darf es ein Espresso sein?".

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute!

Soll ich während der Schwangerschaft Vitamintabletten einnehmen? Ich mache mir Gedanken darüber, ob mein Kind allein durch die normale Nahrung alle Nährstoffe bekommt, die es braucht.

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Frage von MausXL (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Bei den meisten Nährstoffen können Sie die für die Schwangerschaft empfohlene Zufuhr durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung problemlos decken. Es gibt aber zwei oder drei Ausnahmen: Das sind in erster Linie die Folsäure, das Jod und in manchen Fällen Eisen.

Folsäure wird im Körper für die Zellteilung und Wachstumsprozesse benötigt. Deshalb ist der Bedarf in der Schwangerschaft besonders hoch, ein Mangel kann zu ernsthaften Komplikationen führen. Die empfohlene tägliche Zufuhr kann allein mit der Nahrung nicht erreicht werden. Deswegen empfehlen alle Fachgesellschaften, dass Schwangere in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft 400 Mikrogramm am Tag in Form eines Nahrungsergänzungsmittels aufnehmen sollten. Wenn Sie weniger als 4 Wochen vor der Schwangerschaft begonnen haben, Folsäure einzunehmen, dann wählen Sie ein Präparat mit 800 Mikrogramm. Da das Vitamin schon sehr früh in der Schwangerschaft benötigt wird, sollten Frauen bereits mit der Einnahme beginnen, wenn sie schwanger werden wollen. Zusätzlich ist eine folsäurereiche Ernährung wichtig. Reich an Folsäure sind grünen Erbsen, Blattgemüse (wie Spinat), Orangen und Haferflocken. Außerdem kann Jodsalz, das mit Folsäure angereichert wurde, verwendet werden.

Jod ist für die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes wichtig. Die wichtigsten Quellen sind Fisch und Michprodukte. Generell wird auch Schwangeren geraten, 3 Portionen Milch und Milchprodukte pro Tag und 2 Portionen Meeresfisch pro Woche zu essen und zusätzlich jodiertes Speisesalz zu verwenden. Trotzdem ist auch beim Jod eine ausreichende Zufuhr durch die Ernährung nicht immer gewährleistet. Schwangeren wird deshalb empfohlen, täglich 100-150 µg Jod in Tablettenform einzunehmen. Wenn Sie eine Erkrankung der Schilddrüse haben, sprechen Sie mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt über Jod-Tabletten.

Eisen ist ein Spurenelement, das der Körper unter anderem für die Blutbildung braucht. Grundsätzlich ist es möglich, mit der Nahrung genügend Eisen aufzunehmen. Gute Quellen sind zum Beispiel rotes Fleisch, grünes Blattgemüse (z. B. Spinat, Feldsalat, Kohlgemüse), Hülsenfrüchte (z. B. Erbsen, Bohnen, Linsen), Vollkorngetreideprodukte (z. B. Vollkornbrot, Hirse, Haferflocken), Nüsse (z. B. Mandeln, Haselnüsse), Samen (z. B. Sesam) und Trockenfrüchte (z. B. getrocknete Pflaumen und Aprikosen). Viele Schwangere nehmen mit der Nahrung genügend Eisen auf und benötigen daher keine Eisenpräparate. Da sie auch nachteilige Wirkungen haben können, sollten sie nur bei bestehendem Mangel und nicht ohne Anweisung des Arztes eingenommen werden.

Weitere Nahrungsergänzungsmittel sind in der Regel für Schwangere nicht nötig. Wenn Sie ein Multivitaminpräparat einnehmen, sollte es mindestens 400 bzw. 800 Mikrogramm Folsäure enthalten. Nehmen Sie auf keinen Fall gleichzeitig verschiedene Nahrungsergänzungsmittel mit ähnlicher Zusammensetzung. Am besten besprechend Sie dies grundsätzlich mit Ihrem Arzt.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre

Das beste Essen in der Schwangerschaft

oder beim Netzwerk Gesund ins Leben

Kann ich in der Schwangerschaft gelegentlich ein Gläschen Sekt trinken?

Christof Meinhold

Es antwortet: Christof Meinhold, Ernährungsberater

Frage von loekchen (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

In der Schwangerschaft wird empfohlen, komplett auf alkoholische Getränke zu verzichten, denn auch bereits geringe Mengen Alkohol können schädlich sein. Eine sichere Alkoholmenge, die Schwangere ohne Bedenken trinken können, gibt es nicht. Daher birgt auch das gelegentliche Glas Sekt schon ein Risiko. Während die Alkoholkonzentration im Blut des Babys genauso schnell steigt wie die der Mutter, wird der Alkohol in der noch nicht voll entwickelten Leber des ungeborenen Kindes sehr viel langsamer abgebaut. Gesundheitliche Schäden durch den Alkohol sind also nicht auszuschließen und können je nach Alkoholmenge und Schwangerschaftsphase zu Entwicklungsstörungen und Fehlbildungen führen. Es ist sicherlich nicht leicht bei gut gemeinten Angeboten standhaft zu bleiben. Aber es gibt einige alkoholfreie Alternativen und ein fester Vorsatz hilft Ihnen dabei.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf den Internetseiten des
Netzwerks Gesund ins Leben
und in der Broschüre
Das beste Essen in der Schwangerschaft

Kann ich in der Schwangerschaft Thunfisch essen? Er soll ja so gesund sein, aber ich habe auch gelesen, dass er besonders mit Schadstoffen belastet ist.

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Frage von Lillifee3 (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Sie haben Recht: Thunfisch zählt einerseits zu den Fischen, die reich an den gesundheitsfördernden Omega-3-Fettsäuren sind. Andererseits zählt er aber auch zu den sogenannten Raubfischen, die im Laufe ihres Lebens in ihrem Gewebe größere Mengen an Quecksilber anreichern können. Langlebige Raubfische wie Thunfisch, Hai und Schwertfisch stehen am Ende der Nahrungskette und enthalten daher besonders viele Schadstoffe, unter anderem auch Quecksilber. Da Quecksilber die Plazenta und die Bluthirnschranke passiert, kann es - in höheren Mengen aufgenommen - beim Ungeborenen und Säugling der Gehirnentwicklung schaden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt Schwangeren und Stillenden deshalb, vorsichtshalber auf den Verzehr von Thunfisch zu verzichten. Das gilt auch für andere Fischarten, die stärker belastet sein können wie Schwertfisch, Haifisch, Heilbutt, Schwertfisch, Aal, Hecht, Steinbeißer und Seeteufel. Im Allgemeinen ist Fisch aber ein gesundes Lebensmittel und zwei Portionen pro Woche (davon einmal fettreicher Meeresfisch) helfen bei der Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren. Der Verzehr von beliebten Arten wie Seelachs, Hering, Forelle und Karpfen ist unbedenklich. Vorsorglich sollten Sie Fisch in durcherhitzter Form bevorzugen, also gebraten, gedünstet oder als Fischdauerkonserven, wie Hering in Tomatensauce oder Makrele in Öl sowie als pasteurisierte Fischerzeugnisse.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre

Das beste Essen in der Schwangerschaft

oder beim Netzwerk Gesund ins Leben

Kann ich den Bedarf an Omega-3-Fettsäuren über natürliche Lebensmittel decken oder muss ich ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Christof Meinhold

Es antwortet: Christof Meinhold, Ernährungsberater

Frage von Rebecca (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für die Entwicklung des ungeborenen Babys. Schwangeren wird empfohlen, 200 mg Docosahexaensäure (DHA) pro Tag aufzunehmen. DHA ist eine Omega-3-Fettsäure, die natürlicherweise in Fisch vorkommt. Besonders die fettreichen Fischarten Makrele, atlantischer Lachs und Hering enthalten größere Mengen davon. Wenn Sie zweimal pro Woche eine Portion Fisch, davon mindestens einmal pro Woche eine Portion (150-200 g) von diesen Omega-3-fettsäurereichen Fischarten essen, decken Sie – nach heutigem Kenntnisstand – die empfohlene Zufuhr an DHA ab.

Schwangere, die keinen Fisch essen, können ihren Bedarf über natürliche Lebensmittel kaum decken. Zwar findet sich auch in bestimmten pflanzlichen Lebensmitteln, wie Raps-, Lein- und Walnussöl eine Vorstufe der DHA, die so genannte Alpha-Linolensäure. Diese kann im Köper jedoch nur in geringem Umfang in DHA umgewandelt werden. Daher sollten Schwangere, die keinen fettreichen Meeresfisch essen, ein Präparat mit DHA einnehmen.

Wichtige Informationen finden Sie in der Broschüre
Das beste Essen in der Schwangerschaft

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute!

Bildung

Mädchen riecht an roter Paprika
Arnout van Son, BLE
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Die Methode "SinnExperimente"

Gesundheitsförderlich, klimafreundlich und vielseitig essen! Das gelingt am besten, wenn wir die Lebensmittelvielfalt kennen und schätzen. Voraussetzung dafür ist ein feiner Geschmackssinn.

mehr...
Kochen mit Kater Cook

Warum sich nicht mal von den Kindern bekochen lassen? Mit den Rezepten aus dem Ernährungsführerschein brauchen sie nur wenig Unterstützung.

mehr...
Essen lernen mit Regeln

Feste Strukturen und Abläufe helfen besonders kleinen Kindern auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit. Das gilt auch beim gemeinsamen Essen in der Kita.

mehr...

Veranstaltungstipp

Jetzt bewerben: 2020 EU HEALTH AWARD

Mit dem EU HEALTH AWARD würdigt die EU-Kommission Initiativen von Städten und Schulen und belohnt diejenigen, die einen gesunden Lebensstil für Kinder gefördert haben. Dazu gehören beispielsweise Maßnahmen für eine gesunde Ernährung oder die Sensibilisierung für ein gesundes Körpergewicht. Das Preisgeld beträgt bis zu 50.000 Euro. Bwerbungsschluss ist der 29. April 2020.

weitere Informationen