Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ernährungskommunikation: Abschied vom Beratungsmythos

Wir alle kennen die Musterklientin Frau S. Sie ist ein liebgewonnener Mythos, von dem sich die Ernährungsberatung endlich trennen muss. Winken Sie ihr gemeinsam mit uns hinterher!

Schild am Strand: Bin dann mal weg
VRD / Fotolia.com

Kommt Ihnen Frau S. bekannt vor? Sie ist neulich von ihrem Hausarzt darüber aufgeklärt worden, dass sie ein paar Kilo abnehmen muss. Er hat sie zur Ernährungsberatung geschickt, wo ihr ein Flyer mit Ernährungstipps in die Hand gedrückt wurde. Den Flyer hat sie abends im Kreise ihrer Familie durchgelesen. Seitdem kocht sie mit weniger Fett und kauft keine Süßigkeiten mehr für die Kinder (und isst sie selber nicht heimlich). Auch vor dem Fernseher ist Naschen tabu. Innerhalb von drei Monaten hat Frau S. ihr Normalgewicht erreicht.

Willkommen im Märchen

An dieser Geschichte stimmt so gut wie nichts. Aber Gesundheits- und Ernährungsfachleute gingen jahrzehntelang (und gehen teilweise immer noch) davon aus, dass Ernährungsberatung so funktioniert:

  • Eine unspezifische Aufforderung („Sie müssen abnehmen.“) oder reine Information (z. B. ein Flyer) führt zum gewünschten Handeln.
  • Ernährungsberater sind für Frau S. eine Autorität, der sie einfach folgt.
  • Frau S. ist selber überzeugt, dass Pfunde purzeln müssen.
  • Die Familie und das sonstige Umfeld unterstützen Frau S. beim Abnehmen.
  • Gesundheit oder Gewicht sind das Wichtigste für Frau S. Beziehungen, Arbeit, Finanzen und ihr sonstiges Leben haben keinen Einfluss auf ihr Essverhalten.

Willkommen in der Realität

Heute ist klar, dass dieses Szenario meist wenig mit der Realität zu tun hat. Beratungskräfte wissen, dass sie die Lebenswirklichkeit und die Gefühlslage ihrer Klienten verstehen müssen. Nur so können sie gemeinsam daran arbeiten, dass Essverhalten erfolgreich zu verändern. Sie wissen auch, dass realistische Erwartungen entscheidend sind und dass Wertschätzung, Empathie und Echtheit von Seiten der Beratungskraft weit mehr erreichen als ein erhobener Zeigefinger. Und trotzdem fällt der Abschied von Frau S. ein wenig schwer. Denn Ernährungsberatung mit ihr könnte doch so einfach sein ...

Quelle: Therapiefall Ernährungsberatung - Update 2012 (Bestell-Nr. 3944)

Andrea Fenner, Edinburgh

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Therapiefall Ernährungsberatung - Update 2012: Kommunikationsstrategien für die Praxis

Medienshop-Tipp

Broschüre Therapiefall Ernährungsberatung - Update 2012: Kommunikationsstrategien für die Praxis

Worauf kommt es in der Ernährungsberatung neben fachlicher Kompetenz an? Wie gelingt ein professionelles Auftreten? Welche Kommunikationsstrategien sind Erfolg versprechend? Die Broschüre gibt Antworten und reflektiert neue Entwicklungen. mehr...

Denkanstöße aus unserer Fachzeitschrift

Schilder mit Wörtern Übergewicht in eine Richtung, Ernährungsberatung und Sport in andere Richtung

Ernährungsberatung

Langfristige Verhaltensänderung durch Beratung?

Aus: Ernährung im Fokus, Online-Spezial Mai 2014 (kostenfreier PDF-Download)

Zur gesamten Ausgabe
Frau sieht sich in Handspiegel an

Werkzeugkoffer Ernährungsberatung

Humanistische Ansätze

Aus: Ernährung im Fokus, November/Dezember 2014 (kostenfreier PDF-Download)

Zur gesamten Ausgabe

Welche Vorstellungen haben Menschen über Ernährungsberatung?

Der aid hat Passanten gefragt, was eine gute Ernährungsberatung ausmacht und wo sie nach einer Fachkraft suchen würden. Diese kleine Umfrage macht klar, dass Ernährungsberatung weiter an Profil gewinnen muss.

Weitere Artikel zum Thema Ernährungsberatung

Einstieg in die Beratung: Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ernährungsberatung Zwischen Wissen und Umsetzung: Warum "Gesund essen" schwerfällt Der Beratungsprozess: Von der Analyse bis zur Evaluation Methoden in der Beratung: Zur Verhaltensänderung motivieren Coaching in der Beratung: Mit Methodenkoffer vom Problem zum Ziel Pyramide in der Beratung: Die Ernährungspyramide - Essen nach Ampelphasen Ernährung im Fokus : Die Fachzeitschrift des BZfE für die Beratung