Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Mann durchmischt Salat in Schüssel mit rohem Gemüse davor
DragonImages / stock.adobe.com

Das Immunsystem stärken : Essen für eine gute Abwehr – worauf es ankommt

Im Winter in der Erkältungssaison hat unser Immunsystem einiges zu leisten – vor allem in Coronazeiten. Wer bunt und abwechslungsreich isst, tut seinen Abwehrkräften Gutes.

mehr...

Auch interessant

Verschiedene Wurzelgemüse mit Kräutern auf Blech 02 Feb
Mara Zemgaliete / stock.adobe.com
Gesundheit

Mehr Gemüse und Obst – mehr Genuss und Vitalität

Warum sie so wichtig sind

Gemüse und Obst schmecken nicht nur lecker, sondern haben auch sonst viel zu bieten. Wer oft zugreift und die bunte Vielfalt nutzt, tut sich selbst und der Umwelt Gutes.

mehr...
Familie am Esstisch, Mutter gibt Tochter Salat 02 Apr
WavebreakmediaMicro / adobe.stock.com
Ernährung

Die Ernährungspyramide

Die Basis für Ihren täglichen Genuss

Die Ernährungspyramide hilft Ihnen, Ihr tägliches Essen zusammenzustellen – ausgewogen, nach Ihren Vorlieben und ohne großen Verzicht und Kalorienzählen.

mehr...
Schraubgläser mit Müslizutaten und Holzlöffel
vaaseenaa / stock.adobe.com

Tipp im Februar

Frühstücksidee Müslibar

Geht es Ihnen beim Familienfrühstück auch so: Mama knuspert ihr Müsli und der Rest der Familie isst täglich ihr Marmeladenbrot. Vielleicht lassen sich die Familienmitglieder von einer Müslibar begeistern. Die Zutaten in Einmachgläser abfüllen, beschriften und den Nachwuchs selbst wählen lassen. Flocken, Nüsse, Granola & Co. bilden die Basis, dazu gibts Extras wie getrocknetes oder frisches Obst oder ein Prise Kakao. Und los gehts mit dem gemeinschaftlichern Knabberspaß.

Weitere Informationen und Tipps rund ums Müsli

Ernährung im Fokus - Online Spezial

Buch mit Titel Lebensmittelrecht und Richterhammer 21 Jun
Zerbor / stock.adobe.com

Lebensmittelrecht in Zeiten von Corona

Entwicklungen auf europäischer und nationaler Ebene

Mit der neuen Rahmen-Kontrollverordnung ist das europäische Lebensmittelrecht seit 2019 grundlegend reformiert worden. Welche weiteren neuen Regelungen gab es noch?

mehr...

Unser Blog-Rezept der Woche

geschnittener Rotkohl 06 Jan
Julia Icking

Heute habe ich Zeit den Rotkohl aus meinem Kühlschrank zuzubereiten. Dort wartet er schon seit über zwei Wochen auf mich - aber das hat er gut vertragen.

mehr...

Was Verbraucher zur Verdauung wissen wollen

Männerhand an Brust
iStock.com / nebar

Was kann man bei zu viel Magensäure tun? Welche Lebensmittel sollte man meiden?

 

Frage von Joana (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

 

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. oec. troph. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

 

 

Falls Sie unter zu viel Magensäure und/oder Sodbrennen leiden, sollten Sie bei einem Facharzt für Magen-Darm-Erkrankungen klären lassen, ob eine organische Ursache vorliegt. Auch Stress kann zu einer Übersäuerung des Magens führen. In der Ernährung ist es wichtig, „Säurelocker“ zu meiden. Das sind zum Beispiel sehr scharfe Gewürze, Bitterstoffe aus Kaffee oder Gewürzen, sehr saure oder süße Lebensmittel und sehr heiße oder sehr kalte Speisen und Getränke. Auch sehr fettreiche Lebensmittel (vor allem stark erhitzte Fette) und Röststoffe wie in Toast und scharf-gebratenem Fleisch und in Frittiertem können den Magen reizen. Oft werden Fruchtsäfte und kohlensäurehaltige Getränke auch nicht gut vertragen. Wohltuend und schonend für Speiseröhre und Magenschleimhaut können milde Kräutertees (Kamille, Fenchel-Kümmel-Anis) oder Leinsamen-Aufgüsse sein. Dafür geben Sie einen Esslöffel Leinsamen in ein Teesäckchen, gießen es mit 250 ml kochendem Wasser auf und lassen es etwa 15 Minuten ziehen. Danach drücken Sie das Teesäckchen mit einem Teelöffel leicht aus und trinken das Getränk über den Tag verteilt in kleinen Schlucken.

Hilfreich ist auch, wenn man regelmäßige Mahlzeiten zu sich nimmt und auf üppige Mahlzeiten verzichtet, vor allem abends. Die letzte Mahlzeit sollte spätestens drei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Wichtig ist auch, sich Zeit zum Essen zu nehmen und in Ruhe zu essen und gut zu kauen. Das Essen und die Getränke sollten wohltemperiert sein. Wenn Sie das Essen nährstoffschonend zubereiten, Fette nicht zu stark erhitzen und auf eine ausgewogene Zusammensetzung der Speisen mit viel Gemüse achten, wird das Ihrem Magen gut tun.

Unabhängig von diesen Informationen empfehle ich Ihnen, vor Ort eine Ernährungsberatungspraxis aufzusuchen. In einem persönlichen Gespräch ist es besser möglich, auf Ihre individuelle Situation einzugehen. Adressen von qualifizierten Ernährungsfachkräften finden Sie auf unserer Seite Ernährungsberatung vor Ort.

Weitere Informationen zu einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung finden Sie in der Rubrik Ernährungspyramide für alle.

Ich esse viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukte, also Ballaststoffe. Sie sollen ja besonders sättigen. Trotzdem habe ich öfters nachmittags Hungerattacken. Was sättigt am besten?

 

Frage von L.Schmidt (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

 

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. oec. troph. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

 

 

Wenn Sie häufig zur gleichen Tageszeit Heißhungerattacken haben, könnte dies mit Ihrer Mahlzeitstruktur und Ihrer Mahlzeitenzusammensetzung im Tagesablauf zusammenhängen. Möglicherweise ist der zeitliche Abstand zur letzten Hauptmahlzeit zu lange her oder die Mahlzeit war nicht optimal zusammengesetzt. Um Heißhungerattacken vorzubeugen, sind regelmäßige Mahlzeiten alle 2–3 Stunden wichtig. Neben den 3 Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittag- und Abendessen), planen Sie deshalb am besten 1-2 Zwischenmahlzeiten ein. Als Zwischenmahlzeit eignen sich zum Beispiel ein Sauermilchprodukt (z. B. Joghurt oder Quark mit Obst), Knabbergemüse mit Kräuterquark oder Humus oder eine kleine Handvoll Nüsse sehr gut.

Die Sättigung ist ein sehr komplexer Prozess, an dem nicht nur Ballaststoffe beteiligt sind. Ballaststoffe verursachen über ihr Volumen Nervenreize in der Magenwand und machen so vor allem kurzfristig satt. Außerdem dienen die Ballaststoffe vorteilhaften Darmbakterien als Futter, die daraus Botenstoffe bilden, die eine Sättigungswirkung haben. Insofern ist es gut, wenn jede Mahlzeit ballaststoffreiche Lebensmittel wie Gemüse, Nüsse, Obst oder Vollkornprodukte enthält. Für eine langfristige Sättigung sind aber auch noch Proteine und Fette nötig. Deshalb sollte jede Hauptmahlzeit neben Ballaststoffen aus Gemüse und Vollkornprodukten auch Protein und etwas Fett enthalten. So ist am besten gewährleistet, dass man sich nach der Mahlzeit lange satt und zufrieden fühlt.

Eine optimale Zusammensetzung einer Mahlzeit erreichen Sie, wenn diese zur Hälfte aus Gemüse oder Salaten besteht und zu jeweils einem Viertel aus einer Proteinquelle (Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchten, Ei, Quark) und einer Kohlenhydratquelle (Kartoffeln, Nudeln, Reis, Brot).

Weitere Informationen zur Gestaltung von Mahlzeiten finden Sie auf unseren Internetseiten Ernährungspyramide: Was esse ich morgens, mittags und abends?

Ich bin in der 32. Woche schwanger. Kann ich Trockenpflaumen und Milchzucker gegen meine Verdauungsprobleme unbesorgt essen und wie lange darf ich die geöffneten Verpackungen nutzen? Was kann ich noch gegen Verstopfung tun?

 

Frage von Sonne80 (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

 

 Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. oec. troph. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

 

Milchzucker und Trockenpflaumen können Sie ohne Bedenken auch während der Schwangerschaft zu sich nehmen. Das sind Hausmittel bei einer Verstopfung. Milchzucker wirkt abführend. Meist reichen 1-2 Esslöffel am Tag, um den Darm in Schwung zu bringen. Wenn Sie die angebrochene Packung verschlossen und trocken lagern, ist das Pulver bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums haltbar. Da es sich um ein Trockenprodukt handelt, ist das Produkt nicht anfällig für einen Verderb und lange haltbar.

Trockenobst wie Trockenpflaumen enthalten besonders viele Ballaststoffe, die die Verdauung auf Trab bringen. Weichen Sie das Trockenobst am besten vorher in Wasser ein. Eine kleine Handvoll Trockenobst am Tag reicht aus. Wenn Sie die Trockenfrüchte trocken aufbewahren, können Sie diese – auch nach dem Öffnen – etwa ein Jahr verwenden. In seltenen Fällen können Trockenfrüchte auch Schimmel ansetzen. Das merken Sie dann aber am schimmeligen Geruch.

Es gibt aber noch weitere Tipps bei Verstopfung. Essen Sie täglich mindestens einen Becher Joghurt (ca. 150-200 g) und oder trinken Sie Buttermilch. Auch Sauerkrautsaft und Flohsamenschalen können helfen. Achten Sie zudem darauf, ausreichend ballaststoffreiche Lebensmittel zu essen. Das sind Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst und Getreideprodukte aus Vollkorn. Gemüsearten wie Möhren, Fenchel, Kohlgemüse, Knollensellerie und Pilze enthalten viele Ballaststoffe. Das gilt ebenso für Hülsenfrüchte (z. B. Bohnen, Erbsen, Linsen), die am besten 2-3mal pro Woche auf dem Speiseplan stehen.

Sollten diese Empfehlungen Ihre Verdauung nicht in Schwung bringen, empfehle ich Ihnen, mit Ihrem Arzt darüber zu sprechen. Zusätzlich empfehle ich Ihnen, vor Ort eine Ernährungsberatungspraxis aufzusuchen. In einem persönlichen Gespräch ist es besser möglich, auf Ihre individuelle Situation einzugehen. Adressen von qualifizierten Ernährungsfachkräften finden Sie auf unserer Seite Ernährungsberatung vor Ort

Weitere Informationen zum Thema „Ernährung in der Schwangerschaft“ finden Sie beim Netzwerk Gesund ins Leben Ernährung in der Schwangerschaft

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute!

Warum werden wir mittags von Kohlenhydraten müde? Ist Eiweiß mittags besser, da es nicht so müde macht?

 

Frage von atw87 (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

 

Christof Meinhold

Es antwortet: Christof Meinhold, Ernährungsberater

 

 

Nach einer Mahlzeit ist der Körper mit der Verdauung beschäftigt. Die Verdauungsorgane werden dann besonders gut durchblutet, andere Organe weniger stark. So wird auch das Gehirn etwas weniger gut mit dem im Blut gelösten Sauerstoff versorgt. Das macht müde. Dieser Effekt tritt vor allem nach üppigen oder schwer verdaulichen Mahlzeiten wie sehr fettigen Speisen ein, wenn der Körper intensiv mit der Verdauung beschäftigt ist.

Besonders nach kohlenhydratreichen und ballaststoffarmen Mahlzeiten kommt es zu einem raschen Blutzuckeranstieg. Um den hohen Blutzuckerspiegel schnell auszugleichen, schüttet die Bauchspeicheldrüse verstärkt das Hormon Insulin aus. Ist die Insulinausschüttung so hoch, dass der Blutzucker rapide abfällt, tritt eine relative Unterzuckerung auf. Da unser Gehirn aber auf den Blutzucker als Energiequelle angewiesen ist, kann seine Leistungsfähigkeit für eine gewisse Zeit eingeschränkt sein. Die Folge ist ebenfalls Müdigkeit. Aber auch eiweißhaltige Mahlzeiten können müde machen. Aus eiweißreicher Nahrung gelangt verstärkt der Eiweißbaustein Tryptophan ins Gehirn. Er wird dort zu Serotonin umgewandelt, das uns schläfrig macht.

Wenn Sie das Mittagstief vermeiden möchten, essen Sie am besten fettarme und relativ leicht verdauliche Speisen, die Gemüse und Salat sowie einen fettarmen Eiweißträger (z. B. Hähnchen- oder Putenbrust, Seelachs, Kichererbsen, Tofu) enthalten. Bevorzugen Sie als Beilage Vollkornprodukte (z. B. Vollkornbrot, -nudeln oder -reis), da sie nur langsam ins Blut gehen und den Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigen lassen. Meiden Sie eher fettreiche, panierte und gebratene Speisen, da der Magen dann mehr arbeiten muss. Und essen Sie nur so viel, dass Sie sich angenehm gesättigt, aber nicht voll fühlen. Machen Sie häufiger mal eine kurze Pause während des Essens und legen Sie das Besteck beiseite und hören in sich hinein, ob Sie für die angenehme Sättigung wirklich noch weiter essen möchten.

Vielen hilft auch ein kleiner leichter süßer Snack wie Obst nach der Mittagsmahlzeit, um der anschließenden Müdigkeit vorzubeugen, da durch die schnell verfügbare Energie die Verdauungsarbeit erleichtert wird. Auch der klassische „Verdauungsspaziergang“ nach dem Essen hilft gegen die Müdigkeit.

Milch verschleimt den Darm. Ist Milch auch in geringen Mengen schädlich und daher besser, sie gar nicht zu trinken?

 

Frage von wuhrle am 29.07.2013 20:07 Uhr

 

 Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. oec. troph. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

 

 

Für gesunde Menschen ist Milch in normalen Mengen nicht schädlich. Im Rahmen einer vollwertigen Ernährung werden 3 Portionen Milch und Milchprodukte am Tag empfohlen. Eine Portion entspricht dabei 1 Glas Milch, 1 Becher Joghurt und 1 Scheibe Käse.

Die Behauptung, dass Milchkonsum die Schleimbildung fördert, ist zwar immer wieder zu lesen, aber offenbar nicht richtig. Wissenschaftler der Universität Zürich haben diese Fragestellung untersucht und sind zu dem Schluss gekommen, dass kein Zusammenhang zwischen der Verschleimung und dem Milchkonsum besteht. Selbst bei Patienten mit einer Erkältung konnte dies nicht festgestellt werden. Es ist aber offenbar so, dass man kurz nach dem Trinken von Milch das Gefühl von Schleim im Rachen hat. Das ist jedoch nur kurzfristig der Fall und trifft auch für andere Getränke zu. Die Wissenschaftler beobachteten lediglich bei Asthmapatienten, die gleichzeitig auch eine Kuhmilcheiweißallergie hatten, mehr Schleim produzierten, wenn sie Milch zu sich nahmen. Da Patienten mit Kuhmilcheiweißallergie aber ohnehin auf Milch reagieren und deshalb keine Milch zu sich nehmen sollten, kann man dieses Ergebnis nicht auf gesunde Menschen übertragen.

Aus gesundheitlicher Sicht gibt es keinen Grund, auf Milch zu verzichten, wenn keine Allergien oder Unverträglichkeit vorliegen. Im Gegenteil Milch und Milchprodukte sind wichtige Lieferanten von Protein, B-Vitaminen und Calcium. Weitere Informationen zu Milch finden Sie in dieser Stellungnahme des Max-Rubner-Institutes

Wie gesund sind Milch und Milchprodukte?

sowie auf unseren Internetseiten

Vom Stall bis zum Teller

Titelbild des Magazins Gutes Essen
shurkin_son – stock.adobe.com / BMEL

Magazin

Magazin für Seniorinnen und Senioren Gutes Essen - Quell der Frische

Genug zu trinken hält Körper und Geist fit. Und das in jedem Lebensalter! Wie viel ist überhaupt "genug"? Ist Kaffee ein Getränk oder ein Genussmittel? Und soll man auch trinken, obwohl man keinen Durst hat? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die aktuelle Ausgabe von "Gutes Essen".

zur Downloadseite beim BMEL

Bend your knees - Bewegungspause für den Unterricht

Studierende der Sporthochschule Köln zeigen Jugendlichen, wie Bewegung in den Unterricht kommt. Die kurze Übung eignet sich natürlich auch für daheim. Sie kräftigt schrittweise den gesamten Körper.

PODCAST

verschiedene Lebensmittel und Computer
Monthly / Fotolia.com

Zwischen Küche und Computer

Im Home Office zu arbeiten, ist ja eigentlich ganz gemütlich.,aber Vorsicht vor den kleinen leckeren Versuchungen in der Küche.

Download - [PDF 79 KB] Download - [MP3 8 MB] Anhören - [0:00 min]
Dr. Margareta Büning-Fesel
Lebensmittelverband Deutschland

Interview

Dr. Margareta Büning-Fesel im Gespräch Cook & Talk: Wie schmeckt die Zukunft? – Ernährungstrends & Transformation

Dr. Margareta-Büning-Fesel, Leiterin des BZfE, sprach mit Christof Mintrof, Hauptgeschäftsführer des Lebensmittelverbands Deutschland, bei der Internationalen Grünen Woche digital über aktuelle Ernährungstrends (ab Minute 8:30).

zum Livestream auf Youtube

Einfach besser essen - Mein Ernährungstagebuch

Medienshop-Tipp

Heft Einfach besser essen - Mein Ernährungstagebuch

Der Weg zu einer besseren Ernährung und mehr Wohlbefinden beginnt damit, sich selbst zu beobachten und zu reflektieren. Das Tagebuch ermöglicht eine Protokollierung über sieben Tage sowie einen Wochenüberblick. mehr...

Aus dem BZfE-Newsletter

24 Feb
AdobeStock/Alex

Magersucht

Welchen Einfluss hat die Darmflora?

Nach einer Übersichtsarbeit der University of Oxford könnten Darmbakterien für Entstehung und Verlauf der Essstörung eine wichtige Rolle spielen.

mehr...
24 Feb
oilslo / fotolia.com

Wenn Salz, dann Jodsalz

BfR plädiert für die Verwendung von Jodsalz in der Lebensmittelindustrie und im Handwerk

Jod gilt als ein wichtiges Spurenelement, das zum Aufbau der Schilddrüsenhormone benötig wird.

mehr...
24 Feb
JPC-PROD / Fotolia.com

Der Nutri-Score zeigt´s: Fett ist nicht gleich Fett

Speisefette und -öle vergleichen auf einen Blick

Der Nutri-Score ermöglicht einen schnellen Überblick.

mehr...
24 Feb
fotogestoeber / Fotolia.com

Gemeinsam unser Ernährungssystem neu denken

Ansätze und Strategien der Zukunftsforschung

Veränderung ist möglich und ein Prozess, den wir gestalten können.

mehr...
Zwei Comic-Blätter, eines mit Schwangerer, eines mit Stillender
BLE

Netzwerk Gesund ins Leben

Info-Comics für Mütter Damit Stillen gut klappt

„Damit ein Stillstart gut gelingt, ist es entscheidend, dass Frauen sich schon in ihrer Schwangerschaft mit dem Thema Stillen auseinandersetzen“, sagt Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks Gesund ins Leben. Hierfür gibt es jetzt zwei neue Infoblätter: eines für Schwangere und eines für Mütter nach der Geburt.

weitere Informationen

Hände älterer Frau mit Hanteln
Ocskay Mark / stock.adobe.com

IN FORM

Sport bewegt Menschen mit Demenz

Mit dem Sport- und Bewegungsangebot für ältere Menschen "Sport bewegt Menschen mit Demenz" will der DOSB gemeinsam mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) helfen, die Lebensqualität von Menschen mit beginnender Demenz zu verbessern. IN FORM stellt das Projekt vor.

weitere Informationen

Verschiedene Hülsenfrüchte in Jutesäcken
piyaset / stock.adobe.com

Eine Initiative des BMEL

Zu gut für die Tonne Gesund, vielfältig und lange haltbar: Hülsenfrüchte sind echte Multitalente

Hülsenfrüchte liefern dem Körper wertvolle Nährstoffe, sind das ganze Jahr erhältlich und lassen sich vielfältig zubereiten. Und das Beste: Sie eignen sich optimal für eine langfristige Vorratshaltung und nachhaltige Resteverwertung. Die Initiative Zu gut für die Tonne! zeigt, wie sie zu weniger Lebensmittelverschwendung beitragen können.

zum Beitrag

Auch interessant

Seniorin sitzt bei einer Videoberatung vor dem Laptop 12 Nov
agenturfotografin/stock.adobe.com

Ernährungsberatung trotz(t) Corona!

Gemeinsam mit neuen Ideen die Krise bewältigen und nutzen

Ernährungsberatung ist trotz Corona möglich: Auf Abstand, per Telefon oder Video. Verbände beraten ihre Mitglieder und Solidarität ist Trumpf.

mehr...
Mann schneidet mit Jungen Paprika 30 Mar
Halfpoint / AdobeStock.com

Nicht zunehmen in Zeiten des Coronavirus

Schnell, einfach und lecker – Rezepte für jeden Tag

Selbst kochen, ausgewogen essen und ausreichend bewegen – das sind für viele derzeit neue Herausforderungen. Einfache Rezepte mit wenig Kalorien helfen, fit zu bleiben.

mehr...
Familie beim Backen, Junge rüht in Schüssel 01 Apr
AdobeStock/yanlev

Familienalltag in Zeiten des Coronavirus

Tipps für die gemeinsame Zeit

Kitas und Schulen sind geschlossen, persönliche Kontakte sollen reduziert werden. Der neue Alltag ist für Eltern eine Herausforderung, er bietet aber auch Chancen.

mehr...
Person rührt Gemüse in Pfanne
Rawpixel.com / stock.adobe.com

#rezepte

IN FORM und Zu gut für die Tonne! Was kann ich daraus kochen?

Sie haben einfach keine Idee mehr, was Sie kochen sollen, und sind auf der Suche nach leckeren Rezepten für Ihre vorhandenen Zutaten? Die Initiative IN FORM und die Beste-Reste-App der bundesweiten Strategie Zu gut für die Tonne! bieten tolle Vorschläge. Lassen Sie sich inspirieren!

Rezeptsammlung von IN FORM
Beste-Reste-App von Zu gut für die Tonne!

Bildung

Junge macht Sport vor dem Laptop
Dziurek / AdobeStock
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Auf die Plätze, fertig... los!

Kinder brauchen auch im Homeschooling viel Bewegung. Sie hilft, den langen Schultag am Bildschirm konzentriert und stressfrei zu meistern.

mehr...
Experimente mit Lebensmitteln

Mit Essen spielt man nicht! Oder vielleicht doch? In unseren kostenlosen Versuchsanleitungen ist dies jedenfalls ausdrücklich erwünscht.

mehr...
Essen, trinken - lernen?

Ernährungsbildung ist viel mehr als Wissensvermittlung im Unterricht. Besonders informelle Lerngelegenheiten bieten Chancen, die Esskultur von Kindern und Jugendlichen positiv mitzugestalten.

mehr...

Veranstaltungstipp

UGB-Symposium "Esszimmer systemisch betrachtet"

Familie, Kita, Schule, Betriebskantine, Wohnheim oder Pflegeeinrichtungen – Menschen bewegen sich in zahlreichen Lebens- und Ernährungswelten. Es entstehen unterschiedliche „Esszimmer“, in denen die Mahlzeiten nur selten aufeinander abgestimmt sind. Die Teilnehmer*innen des UGB-Symposiums, das vom 19. bis 21. März online stattfindet, lernen die spezifischen Situationen der einzelnen Settings kennen sowie die ganzheitlichen Betrachtung der Aufgaben und Chancen für ihren Beratungsalltag.

weitere Informationen