Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Frau mit Tablet isst Salat
alliance / Fotolia.com

App: Was ich esse : Ernährungspyramide als App

Wer sein Essverhalten verbessern möchte, kommt um die Frage nicht herum. Die App „Was ich esse“ hilft, genauer unter die Lupe zu nehmen, was und wie viel tagsüber auf dem Teller landete.

mehr...

Auch interessant

4. BZfE-Forum Ernährung und die planetaren Grenzen 20 Oct
Jasmin Friedenburg/BLE

Ernährung und die planetaren Grenzen

Jetzt mit Videos, Abstracts, Multimedia-Storys und weiterführenden Links

Unser Ernährungssystem trägt zu Klimawandel und Erderwärmung bei. Es kann aber auch Teil der Lösung sein. Von dieser Seite leiten wir Sie zu den vielen Ergebnissen des Forums in Wort und Bild. 

mehr...
Seniorin sitzt bei einer Videoberatung vor dem Laptop 13 Jul
agenturfotografin/stock.adobe.com

Ernährungsberatung trotz(t) Corona!

Gemeinsam mit neuen Ideen die Krise bewältigen und nutzen

Ernährungsberatung ist trotz Corona möglich: Auf Abstand, per Telefon oder Video. Verbände beraten ihre Mitglieder und Solidarität ist Trumpf.

mehr...
Mann rennt mit Geschäftskoffer in der Hand
Mauritius

Lesetipp

Leseprobe aus Ernährung im Fokus Umgang mit Stress

Die Arbeit in Schule oder Beratung ist eine Tätigkeit, die Stress verursachen kann. Doch was genau meinen wir, wenn wir von Stress sprechen und welche hilfreichen Bewältigungsstrategien gibt es? Erfahren Sie mehr dazu in Ernährung im Fokus.

zur Leseprobe

Stück Parmesan mit Käsemesser
Jiri Hera / stock.adobe.stock

Tipp im November

Laktoseintoleranz: Gute Nachrichten für Käseliebhaber

Wenn der Arzt eine Laktoseintoleranz festgestellt hat, sind nicht zwangsläufig alle Michprodukte tabu. Oftmals sind kleine Mengen an Milchzucker verträglich - das ist individuell ganz verschieden. Wer statt auf jungen Käse auf langgereiften Käse wie Emmentaler, Gruyère, Bergkäse oder Parmesan setzt, kommt auch als Käseliebhaber zu seinem Genuss. Denn mit der Zeit wird die Laktose zu Milchsäure abgebaut. Bei abgepacktem Käse gibt zudem der Gehalt an Kohlenhydraten bei den Nährwertangaben eine Orientierung.

Weitere Tipps bei Laktoseintoleranz

Titelbild Magazin Gut Essen Heft 3
BMEL

Magazin

Gutes Essen - Magazin für Seniorinnen und Senioren

Bis ins hohe Alter fit bleiben - wer wünscht sich das nicht? Ein Schlüssel hierfür ist eine gesunde Ernährung. In der neuen Ausgabe des Magazins "Gutes Essen" geht es daher um die Bedeutung von Eiweiß für den Erhalt unserer Muskelkraft. Im Heft erfahren Sie, welche Lebensmittel Eiweiß enthalten und wie unser Körpes es am besten verwerten kann. Damit es konkret wird, gibt es Rezepte und Tipps für die Fitness.

zur Downloadseite beim BMEL

So kommt nachhaltiges Essen in die Stadt

Klaus Lorenzen stellt die Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaft LANDWEGE vor. Sie bringt Bauernhöfe, Verarbeitung, Handel und Verbraucher*innen zusammen und regionale Bio-Lebensmittel in die Stadt. Den Vortrag hielt er auf dem 4. BZfE-Forum „Essen wird anders – Ernährung und die Planetaren Grenzen“.

Unser Blog-Rezept der Woche

Nusskugeln aus getrockneten Aprikosen, Walnüssen und Cashewkernen 28 Jan
Julia Icking, Bonn
Essen + Kochen

Nusskugeln aus drei Zutaten

Energiekugeln mit Walnuss und Cashew

Vielseitiger Snack gesucht? Bitte hier entlang, denn hier geht's zum Rezept für Nusskugeln. Irgendwas zwischen Praline und Müsliriegel.

mehr...

PODCAST

Sashkin /AdobeStock.com

Kampf gegen die Corona-Kilos

Kein Date, wenig Sport, kein geregelter Tagesablauf und der Kühlschrank steht im Home Office immer in greifbarer Nähe. Kalorienarme Tipps gegen Laptop- und Buden-Koller.

Download - [PDF 82 KB] Download - [MP3 8 MB] Anhören - [0:00 min]
Ernährung im Fokus SA 02/2020

Medienshop-Tipp

Zeitschrift Ernährung im Fokus SA 02/2020

Digitale Kompetenzen, Schule, Beratung, Wandel, Überforderung, Stress, Burnout, Psyche, Selbstmanagement, Motivation, Resilienz, Methoden, Wissen vermitteln, Hirnforschung, agil, Selbstmitgefühl, Meditation, Ruhe, Gelassenheit, Gesundheit mehr...

Aus dem BZfE-Newsletter

Ein vegetarisches Brötchen 25 Nov
AdobeStock_anna_shepulova

Neue Ernährungs-Stile in Coronazeiten

Von „back to nature“ bis „easy going“

Lifestyle und Ernährungsmuster der Deutschen wurden durch die Covid-19-Pandemie nachhaltig beeinflusst.

mehr...
Verschiedene Nüsse 25 Nov
AdobeStock_beats

Gesunde Kraftpakete

Nüsse in Maßen und ungesalzen genießen

Die Vielfalt an Nüssen und Nuss-Frucht-Mischungen ist groß.

mehr...
Verschiedene Vitamin-A-Reiche Lebensmittel liegen auf einem Tisch und zusätzlich liegen dort noch einzelne Buchstaben die das Wort Vitamin A bilden 25 Nov
AdobeStock_airborne77

Vitamin A in der Ernährung

Neue Referenzwerte festgelegt

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Vitamin A überarbeitet.

mehr...
Tassen mit Glühwein, Punsch und Tee 25 Nov
AdobeStock_karepa

Glühwein, Punsch & Co alkoholfrei

Nicht nur gut für Kinder

Alkoholfreier Glühwein wärmt nachhaltiger.

mehr...

Was Verbraucher zur Ernährung von Säuglingen wissen wollen

Säugling wird gefüttert
nuzza11 / Fotolia.com

Ist es möglich, einen Säugling von 7-11 Monate vegetarisch zu ernähren? Lässt sich durch Hafer, Hirse und Co. der Eisenbedarf decken oder muss ich Fleisch geben? Wie oft sollte das dann in der Woche sein?

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Diplom–Oecotrophologin

 

 

Frage von gs (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Eine vegetarische Ernährung ist für Kinder grundsätzlich möglich, wenn sie vielseitig und nährstoffreich ist. Besonders wichtig ist die Versorgung mit dem Mineralstoff Eisen. Alternativ zum Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei bekommt der Säugling dann einen vegetarischen Gemüse-Kartoffel-Getreide-Brei. Darin wird das fehlende Eisen aus dem Fleisch durch die Zugabe von eisenreichem Vollkorngetreide, am besten Haferflocken, in Kombination mit Vitamin-C-reichem Obst (Saft oder Obstmus) ersetzt. Der vegetarische Brei sollte auf keinen Fall Milch enthalten, da sie die Eisenverfügbarkeit vermindert. Für einen vegetarischen Gemüse-Kartoffel-Getreide-Brei können 30 Gramm Fleisch durch zehn Gramm Vollkornhaferflocken ersetzt werden. Zusätzlich benötigt der Brei noch etwa zwei bis drei Esslöffel Wasser, da die Konsistenz durch die Haferflocken sonst zu fest wird. Die restlichen Zutaten entsprechen denen des fleischhaltigen Breis: 100 Gramm geputztes Gemüse, 50 Gramm geschälte Kartoffeln, 3 ½ Esslöffel Saft oder Obstpüree und einen Esslöffel Rapsöl. Wenn Ihr Kind regelmäßig Hafer und Hirse in Form von Breien, später auch Müsli, Brot oder Getreidespeisen isst, bekommt es pflanzliches Eisen. Zudem sollten mehrmals in der Woche Hülsenfrüchte, Beerenobst und viel grünes Blattgemüse wie Spinat und ab dem ersten Lebensjahr auch Salate auf dem Speiseplan stehen.

Für Ihr Kind ist in der extremen Wachstumsphase im ersten Lebensjahr und auch danach eine ausreichende Versorgung mit biologisch hochwertigem Eiweiß besonders wichtig. Behalten Sie daher die Eiweißversorgung Ihres Kindes im Auge und lassen das allgemeine Gedeihen regelmäßig von Kinderarzt oder Kinderärztin begutachten. Tierisches Eiweiß hat die höchste biologische Wertigkeit, kann also besonders gut vom Körper in körpereigenes Eiweiß umgebaut werden. Die geringere biologische Wertigkeit von pflanzlichem Eiweiß kann durch Kombination bestimmter pflanzlicher Lebensmittel miteinander oder pflanzlicher Lebensmittel mit Milch oder Ei verbessert werden. Beispiele, wenn das Kind mehr und mehr bei Familienmahlzeiten mit isst, sind hier Kartoffeln mit Ei, Getreide mit Ei (Vollkornpfannkuchen, Getreidebratlinge, Ei mit Mais), Getreide mit Milch bzw. Milchprodukten (z. B. Müsli mit Joghurt, Vollkornbrot mit Käse, Milchreis, Nudelauflauf mit Käse) oder die (rein pflanzlichen) Mischungen aus Getreide mit Hülsenfrüchten (Bohnen-Mais-Eintopf, Linsengemüse mit Reis oder Linsensuppe mit Vollkornbrot). Auch Kartoffeln mit Quark, Kartoffelauflauf, Kartoffeln mit Spiegelei, Reibekuchen, Kartoffeln mit Erbsengemüse sind günstig.

Vitamin B12 kommt ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor und wird nur von Bakterien, Pilzen und einigen Algen gebildet. Neben Fleisch und Fleischwaren stellen Milch und Milchprodukte eine gute Quelle für Vitamin B12 dar. Wenn Ihr Kind regelmäßig Milch und Ei bekommt, brauchen Sie sich über einen Vitamin B12-Mangel keine Gedanken zu machen.

Viele Tipps und praktische Informationen zur Ernährung Ihres Kindes finden Sie in der Broschüre

Ernährung von Säuglingen

sowie beim Netzwerk Gesund ins Leben. Als praktischer Begleiter fürs erste Lebensjahr gibt es die kostenlose App Baby & Essen.

Mein Sohn ist jetzt bald 10 Monate. Wenn wir morgens am Frühstückstisch sitzen, greift er immer wieder nach den Brötchen im Korb. Darf er schon Brot essen?

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

 

 

Frage von SM (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Mit zehn Monaten können Sie Ihren Sohn allmählich an die normale Familienkost gewöhnen. Die meisten Kinder haben ihre ersten Zähne, die etwas zum Kauen haben wollen. Ihr Sohn kann daher ohne Bedenken morgens und abends eine Brotmahlzeit essen. Bestreichen Sie Brot oder Brötchen, möglichst oft aus Vollkorn, dünn mit Butter, Margarine oder Frischkäse und schneiden Sie es in mundgerechte Stücke, sodass Ihr Kind es ganz allein essen kann. Oder geben Sie ihm ein nicht zu weiches Brötchen, das er mit den Fingern zerreißen, abbeißen oder lutschen kann. Auch Knäckebrot lieben fast alle Kinder! Bieten Sie zum Brot Gurkenstücke oder Obst an. Dazu trinken kann Ihr Sohn morgens und abends einen Becher Milch (150 ml).

Die übrigen Mahlzeiten brauchen Sie jetzt nicht mehr zu pürieren. Die Kinder vertragen durchaus schon Stückiges. Kleine gegarte Fleischbällchen, Kartoffel- oder Möhrenstückchen, Kohlrabistifte, Brokkoli- oder Blumenkohlröschen, grüne Bohnen, feine grüne Erbsen, weiches, zerkleinertes Obst ohne Schale kann Ihr Kind zum Teil auch schon selbständig mit den Fingern oder vom Löffel essen.

Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes finden Sie in der Broschüre

Ernährung von Säuglingen

sowie beim Netzwerk Gesund ins Leben. Beachten Sie auch die App Baby & Essen des Netzwerks Gesund ins Leben.

Meine Tochter Nora (6 Monate) weigert sich nach ein paar Löffeln Mittagsbrei mehr zu essen, weint und dreht den Kopf weg. Oft muss ich sie mit Spielzeug und Geschichten erzählen ablenken, damit sie überhaupt was isst.

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Diplom–Oecotrophologin

 

 

Frage von Mama183 (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Diese Situation ist sicher nicht einfach für Sie und Nora. Aber ich kann Sie beruhigen, das ist nichts Ungewöhnliches. Gerade bei der Umstellung auf Breimahlzeiten oder feste Kost treten diese Situationen häufig auf. Man nennt dies auch eine leichte Fütterstörung. Sie gehen in der Regel von selbst wieder weg.

Wichtig ist nun, dass Sie Ruhe bewahren. Hier einige Tipps dazu:

  • Falls Sie in der Nacht stillen oder die Flasche geben, reduzieren Sie die Milchmahlzeiten in der Nacht.
  • Vergleichen Sie Ihr Kind nicht mit anderen Kindern, sondern versuchen Sie ein Gefühl dafür zu bekommen, wann der richtige Zeitpunkt für das Baby ist neue Konsistenzen und Geschmäcker kennen zu lernen.
  • Es gibt zwar Mengenvorschläge auf Verpackungen und Gläschen, doch diese sind keine Vorgaben. Orientieren Sie sich besser daran, was Ihre Tochter essen kann und will. Lernen Sie Signale zu verstehen, zum Beispiel erst Füttern, wenn das Kind den Mund öffnet und sie anschaut.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Tochter hungrig und nicht zu müde ist, wenn Sie den Brei geben.
  • Generell sollten Sie zu Beginn des Zufütterns nur kleinere Mengen insgesamt und auch nur kleine Mengen auf dem Löffel anbieten.
  • Vielleicht hilft es Ihrer Tochter, wenn Sie selbst aktiv beim Essen sein kann. Geben Sie also Ihrem Kind schon mal den Löffel in die Hand, damit es die Lebensmittel durch riechen, probieren, anfassen und matschen erleben kann.
  • Beenden Sie die Mahlzeit freundlich und schnell, wenn Ihr Kind nicht mehr essen will.
  • Haben Sie möglichst viel Spaß zusammen mit Ihrem Kind am Essenstisch.
  • Trennen Sie klar Spiel- und Esszeiten. Spielzeug sollte nicht im Essbereich liegen.

Viele Tipps und praktische Informationen zur Ernährung Ihres Kindes finden Sie in der Broschüre

Ernährung von Säuglingensowie beim Netzwerk Gesund ins Leben, z. B. hier über Hunger- und Sättigung bei Babys. Als praktischen Begleiter fürs erste Lebensjahr gibt es zudem die kostenlose App Baby & Essen.

Muss bei der selbst hergestellten Säuglingskost zwingend auf Demeter-Bio-Produkte zurückgegriffen werden oder können auch Lebensmittel mit EU-Biosiegel oder frische Zutaten ohne Siegel für die selbst hergestellte bedenkenlos genutzt werden?

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

 

 

Frage von Suse (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Wenn Sie den Babybrei selbst herstellen, muss das nicht zwingend mit Bio-Lebensmitteln sein und auch nicht mit Demeter-Bio-Produkten sein. Sowohl herkömmlich erzeugte als auch biologisch angebaute Produkte sind für die Zubereitung von Säuglingsbrei geeignet. Alle Produkte müssen den bei uns geltenden lebensmittelrechtlichen Bestimmungen entsprechen. Biologische Lebensmittel müssen speziell nach den Vorschriften der EG-Öko-Verordnung produziert worden sein. Verbände, wie Demeter oder Bioland, orientieren sich bei einigen Aspekten an noch strengeren Auflagen.

Hinsichtlich des Nährstoffgehaltes gibt es keine wesentlichen Unterschiede zwischen ökologischen und konventionell erzeugten Lebensmitteln. Dennoch haben Bioprodukte einige Vorteile:

  • Sie sind unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien (z. B. Energieeinsatz, Ausstoß von Treibgasen, Erosionsneigung der Böden, Artenvielfalt) umweltverträglicher.

  • Sie sind deutlich weniger mit Rückständen belastet, weil chemisch-synthetische Pestizide gar nicht und Düngemittel sowie Tierarzneimittel in geringerem Umfang angewendet werden.

  • Sie enthalten oft mehr gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe.

  • Teilweise geschmackliche Vorteile: Bio-Möhren haben vielfach ein breiteres Aroma als konventionelle.

  • Häufig wird eine größere Sortenvielfalt angeboten.

Darüber hinaus betonen viele Anhänger der Biolebensmittel den leckeren Geschmack der Produkte.

Frau stillt Säugling
seventyfour / stock.adobe.com

Netzwerk Gesund ins Leben

Nachgefragt – Stillhäufigkeit bei Säuglingen

Gibt es einen Stillrhythmus, an dem sich Mütter orientieren können? Wie viele Stillmahlzeiten braucht ein Kind, um gut versorgt zu werden? Und wie kommt die Milchproduktion am besten in Schwung? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt das Netzwerk Gesund in Leben.

weitere Informationen

Frauenhände halten Suppenschale zwischen den Händen
Rawpixel.com / stock.adobe.com

IN FORM

7 Rezepte aus der Suppenküche

Wenn's draussen ungemütlich ist, wirken heisse Suppen und Eintöpfe Wunder. Sie wärmen von Innen und sättigen. Am besten bereitet man die Suppe selbst zu, dann weiß man auch was drinsteckt. IN FORM hat einige Rezepte für hausgemachte Seelenwärmer zusammengestellt.

Informationen auf www.in-form.de

zwei Kochbücher nebeneinander
BLE

Eine Initiative des BMEL

Lesen, entdecken - und verwerten

Das Thema Lebensmittelverschwendung rückt mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. So gibt es auch immer mehr Bücher rund ums Resteverwerten und Lebensmittelwertschätzen. Zu gut für die Tonne! stellt zwei Neuerscheinungen vor, die auf ganz unterschiedliche Weise zu einem nachhaltigen Umgang mit unserem Essen motivieren.

zum Beitrag

Auch interessant

Mann schneidet mit Jungen Paprika 30 Mar
Halfpoint / AdobeStock.com

Nicht zunehmen in Zeiten des Coronavirus

Schnell, einfach und lecker – Rezepte für jeden Tag

Selbst kochen, ausgewogen essen und ausreichend bewegen – das sind für viele derzeit neue Herausforderungen. Einfache Rezepte mit wenig Kalorien helfen, fit zu bleiben.

mehr...
Familie beim Backen, Junge rüht in Schüssel 01 Apr
AdobeStock/yanlev

Familienalltag in Zeiten des Coronavirus

Tipps für die gemeinsame Zeit

Kitas und Schulen sind geschlossen, persönliche Kontakte sollen reduziert werden. Der neue Alltag ist für Eltern eine Herausforderung, er bietet aber auch Chancen.

mehr...

Hörenswert

Ernährungstrends unter der Lupe

Dr. Margareta Büning-Fesel im Interview mit radio eins rbb

Salat mit Walnüssen
M.studio, AdobeStock

"Eat this! Der Radioday zum Thema Ernährung und allem, was schmeckt" - Dr. Margareta Büning-Fesel im Interview mit radio eins rbb zu Ernährungstrends - von Paleo über Pegan bis Low Carb.

mehr...
Person rührt Gemüse in Pfanne
Rawpixel.com / stock.adobe.com

#rezepte

IN FORM und Zu gut für die Tonne! Was kann ich daraus kochen?

Sie haben einfach keine Idee mehr, was Sie kochen sollen, und sind auf der Suche nach leckeren Rezepten für Ihre vorhandenen Zutaten? Die Initiative IN FORM und die Beste-Reste-App der bundesweiten Strategie Zu gut für die Tonne! bieten tolle Vorschläge. Lassen Sie sich inspirieren!

Rezeptsammlung von IN FORM
Beste-Reste-App von Zu gut für die Tonne!

Bildung

der Hase Kasimir
BLE
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Ernährungsbildung mit Kasimir

"Wow! Wo sind wir denn jetzt gelandet?" In den Hörspielabenteuern "Kasimir im Gemüsedschungel" entführt der sprechende kleine Hase die Kinder Lisa und Lukas an fantastische Orte.

mehr...
Essen, trinken - lernen?

Ernährungsbildung ist viel mehr als Wissensvermittlung im Unterricht. Besonders informelle Lerngelegenheiten bieten Chancen, die Esskultur von Kindern und Jugendlichen positiv mitzugestalten.

mehr...
Salutogenese in der Schule

Der salutogenetische Ansatz ist heute eine wichtige Grundlage für Maßnahmen und Konzepte der Gesundheitsförderung. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Konzept?

mehr...

Veranstaltungstipp

Die Küchenpartie mit peb

Gemeinsames Schnippeln, Rühren und Schmecken in generationsübergreifenden Kochaktionen fördern den Austausch zwischen Jung und Alt. Genau das ist das Ziel der neuen Aktion "Küchenpartie mit peb" von der Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb), zu der am 3. Dezember die digitale Auftaktveranstaltung stattfindet.

weitere Informationen