Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Hand schreibt auf Block, daneben Handy und Lebensmittel
Pormezz / adobestock.com

Ernährungsprotokoll führen : Beobachten, reflektieren, unterstützen und begleiten

Das Ernährungstagebuch hilft Ihren Klient*innen, ihr Ernährungsverhalten zu reflektieren. Es zeigt, was schon gut läuft, wo Veränderungen stattgefunden haben und wo noch Bedarf besteht.

mehr...

Auch interessant

06 Jul
jchizhe / stock.adobe.com
Gesundheit

Ernährungspyramide: Wie esse ich vegetarisch?

Pflanzliche Alternativen zu Fleisch, Wurst & Co

Ohne Fleisch, Wurst und Fisch ausreichend mit allem versorgt, was der Körper braucht. Die vegetarische Variante der Ernährungspyramide zeigt, wie das gelingt.

mehr...
Schwangere mit Hanteln 18 Feb
Syda Productions / AdobeStock
In bestimmten Lebensphasen

Sport und Bewegung in der Schwangerschaft

Auch mit Bauch aktiv? Aber ja!

Sport und Bewegung sind in der Schwangerschaft besonders wichtig. Dadurch werden Muskeln und Herz-Kreislauf-System gestärkt. Das Netzwerk Gesund ins Leben gibt Tipps für das richtige Maß.

mehr...
Ausstellungselement Gesund genießen 16 Jun
BMEL

Checkpoint Ernährung

Informationszentrum des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Herzlich willkommen auf der BZfE-Seite des Checkpoint Ernährung – dem Informationszentrum des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

mehr...
Mit Gestationsdiabetes gut durch die Schwangerschaft - Handbuch für Patientinnen

Medienshop-Tipp

Broschüre Mit Gestationsdiabetes gut durch die Schwangerschaft - Handbuch für Patientinnen

Das Handbuch für Patientinnen enthält hilfreiche Informationen zum Krankheitsbild und zur Therapie und kann so die Beratung unterstützen. Es begleitet die Patientin mit Schaubildern und Erläuterungen und hilft bei der Umsetzung der Therapie im Alltag.  mehr...

Unser Blog-Rezept der Woche

Hummus und Fladenbrot 20 Jul
Julia Icking
Essen + Kochen

Hummus - Kichererbsenpüree aus dem vorderen Orient

Dazu schmeckt selbst gebackenes Fladenbrot

Hummus habe ich im letzten Sommerurlaub in England wiederentdeckt. Dort stand das Kichererbsenmus ganz selbstverständlich zwischen anderen mehr oder weniger exotischen Dips im Kühlregal des

mehr...
anna shepulova / stock.adobe.com

Tipp im Juli

Mittagessen im Sommer: Salat als Sattmacher

An heißen Tagen bleibt die Küche gerne mal kalt. Da reicht ein frischer knackiger Salat als Mittagessen. Damit der Blattsalat und das Gemüse ausreichend und lange sättigen, helfen weitere Zutaten. Warum den Salat nicht mal mit Schafskäse, Mozarella, gekochtem Ei oder Kichererbsen zubereiten. Ganz nach Belieben und was der Kühlschrank gerade hergibt. Als Toppings eignen sich Croutons, Kürbis- oder Pinienkerne, die vor allem geröstet einen Salat zu einer sättigenden Mahlzeit mit Cruncheffekt machen.

Weitere Informationen zum Salat gibt es in unserem Blogbeitrag

Stefan Körber/stock.adobe.com / BZfE

Ernährung im Fokus

Neue Ausgabe Lebensmittelqualität

Lebensmittelqualität hat viele Facetten. Die neue Ausgabe von Ernährung im Fokus macht bewusst, dass wir selbst die Anforderungen, die wir an Lebensmittel stellen, erkennen und festlegen müssen.

Ernährung im Fokus

Kzenon / stock.adobe.com

Lesetipp

Leseprobe aus Ernährung im Fokus Lebensmittelqualität - Eine Frage der Perspektive

Die Qualität von Lebensmitteln ist ständig im Wandel: Der Lebensmittelhandel wird zunehmend global, Firmen entwickeln kontinuierlich Zutaten und Produkte weiter oder vollkommen neu, neue Trends zeichnen sich ab, Verbraucher*innen ändern ihre Essgewohnheiten. Doch was macht die Qualität von Lebensmitteln aus? ­Ernährung im Fokus ist der Frage nachgegangen.

zur Leseprobe

Was Verbraucher zur Seniorenernährung wissen wollen

Alte Frau hält Schale mit Suppe hoch
De Visu / Fotolia.com

Meine Großmutter leidet ständig unter Blähungen und Vollegefühl, obwohl sie sich bewusst ernährt. Kann ihr durch eine geeignete Ernährung geholfen werden?

 

Frage von Medi (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

 

Christof Meinhold

Es antwortet: Christof Meinhold, Ernährungstherapeut

 

 

Wichtig wäre als erstes herauszufinden, welche Lebensmittel Ihrer Großmutter Probleme bereiten. Damit sie diese dann, wenn möglich, weglassen kann. Dafür müsste Ihre Großmutter beobachten, bei welchen Lebensmitteln Unverträglichkeitsreaktionen auftreten und welche Lebensmittel sie beschwerdefrei essen kann. Hier hat es sich bewährt, ein Ernährungs- und Beschwerdeprotokoll über ein bis zwei Wochen zu führen. In das Protokoll notiert sie, was sie zu welchen Uhrzeiten und in welchen Mengen gegessen hat sowie die gegebenenfalls aufgetretenen Beschwerden. Am besten ist es, wenn das Ausmaß der Beschwerden mit Noten versehen werden: 1 = leichte Beschwerden bis 6 = sehr starke Beschwerden. Die beschriebenen Beschwerden können u. a. auf Lebensmittelunverträglichkeiten, Lebensmittelallergien, Einschränkungen bei der Fettverdauung oder eine Entzündung der Magenschleimhaut etc. hinweisen.

Die Beschwerden sollte Ihre Großmutter mit einem Arzt besprechen. Bei der Auswertung des Ernährungs- und Beschwerdeprotokolls können zertifizierte Ernährungsberatungsfachkräfte helfen. Die Beratung wird von den meisten Krankenkassen und Beihilfestellen bezuschusst. Näheres erfahren Sie auf unserer Serviceseite Ernährungsberatung vor Ort.

Grundsätzlich könnte bei Blähungen und Völlegefühl die „angepasste Vollkost“ eine erste Hilfe sein, bis eine genaue Diagnostik beim Arzt abgeschlossen ist. Die angepasste Vollkost ist eine vollwertige Ernährung, die den Bedarf an lebensnotwendigen Nährstoffen deckt und gleichzeitig darauf achtet, dass die Speisen leicht bekömmlich sind und besonders schonend zubereitet werden. Empfehlenswert sind bei der Zubereitung z. B. Dünsten, Dämpfen, Kochen oder Garen in der Folie und im Tontopf. Außerdem werden Speisen, die häufig Unverträglichkeiten wie Blähungen, Völlegefühl auslösen, weggelassen. Da die Verträglichkeit von Lebensmitteln, Speisen und Getränken von Person zu Person sehr unterschiedlich ist, muss jeder selbst ausprobieren, was ihm bekommt. Die Kost sollte reichlich lösliche Ballaststoffe enthalten, da diese sich günstig auf den Darm und die Verdauung auswirken. Sie stecken vor allem in Gemüse, Obst und Haferflocken. Wenn Unverträglichkeiten nach dem Verzehr von rohem Gemüse oder Obst auftreten, kann es helfen, wenn sie diese vor dem Verzehr leicht dünstet. Das macht die Lebensmittel bekömmlicher.

Außerdem können probiotische Kulturen aus Milchprodukten die Darmflora positiv unterstützen und die gasbildenden Bakterien verdrängen. Dafür nimmt Ihre Großmutter am besten 6-8 Wochen jeden Tag ein probiotisches Lebensmittel oder Produkt, damit sich die probiotischen Kulturen im Darm ansiedeln können. Die Erfahrung zeigt, dass nach 14 Tagen erste Besserungen beobachtet werden können. Damit sich die gewählten probiotischen Kulturen ansiedeln können, ist es hilfreich, dass Ihre Großmutter immer das gleiche Produkt wählt. Am besten wählt Sie ein Produkt, welches die Wirksamkeit mit Studienergebnisse belegt hat und ausreichend aktive Kulturen pro Verzehrseinheit enthält.

Mein Vater (80 Jahre) hat Altersdiabetes und spritzt sich Insulin. Er sollte ca. 5 Kilo abnehmen. Was ist zu beachten, damit die Blutzuckerwerte im grünen Bereich bleiben?

 

Frage von power (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

 

Christof Meinhold

Es antwortet: Christof Meinhold, Ernährungstherapeut

 

 

Bei Altersdiabetes (Zuckerkrankheit) handelt es sich – wie Sie und Ihr Vater sicherlich wissen - um eine chronische Stoffwechselkrankheit, die auf einem Insulinmangel beruht. Unbehandelt sind die Hauptkennzeichen lang anhaltend hohe Blutzuckerwerte. Diese sind auf eine nachlassende Insulinproduktion oder Insulinwirkung zurückzuführen.

Ernährungsgrundlage bei einem insulinpflichtigen Diabetes - auch in der gewünschten Phase der Gewichtsreduktion - ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost sowie regelmäßige körperliche Bewegung (soweit dies bei Ihrem Vater möglich ist).

In der Phase der Gewichtsreduktion ist es besonders wichtig, dass Ihr Vater folgende Punkte beachtet: Die Insulingabe und die aufgenommene Kohlenhydratmenge müssen weiterhin genau aufeinander abgestimmt werden. Gegebenenfalls muss hier mit dem behandelnden Arzt die Dosierung des Insulin abgesprochen werden.

Süße Kohlenhydrate beeinflussen den Blutzuckerspiegel am stärksten. Mit Zucker gesüßte Getränke führen zu einem raschen, starken Blutzuckeranstieg. Die Verdauung wenig verarbeiteter kohlenhydratreicher Lebensmittel dauert hingegen länger - diese halten in der Regel auch länger satt. Wenig verarbeitete kohlenhydrathaltige Lebensmittel lassen den Blutzuckerspiegel langsamer und nicht so stark ansteigen, insbesondere in Kombination mit fett- und eiweißhaltigen Lebensmitteln. Wenn Ihr Vater wenig verarbeitete Lebensmittel, wie echte Vollkornprodukte mit einem hohen Anteil ganzer Körner oder ungezuckerte Getreideflocken wählt, hilft das, größere Blutzuckerschwankungen und Unterzuckerungen zu vermeiden. Ebenso ist der konsequente Austausch von Auszugsmehlprodukten durch Vollkornprodukte hilfreich. Zucker durch kalorienfreie Süßstoffe zu ersetzen kann helfen, zum einen Kalorien einzusparen und zum anderen eine leichte Süße ohne Kalorien sicherzustellen – ohne dass dabei der Blutzuckerspiegel erhöht wird. Falls das Süßen von Getränken gewünscht ist eignen sich daher kalorienfreie Süßstoffe wie zum Beispiel Saccharin, Cyclamat oder Aspartam.

Eine dauerhafte Gewichtsreduktion gelingt am besten, wenn die gegessene und getrunkene Energiemenge 500 kcal unter dem täglichen Bedarf liegt.

Zur Gewichtsreduktion sind unterschiedliche Strategien geeignet und können nach den Vorlieben Ihres Vaters ausgerichtet werden:

Reduktion des Fettverzehrs

Reduktion des Kohlenhydratverzehrs

Reduktion des Fett- und Kohlenhydratverzehrs

Die Vitamine A, C und E sowie einige sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe können, typischen diabetischen Folgeschäden, z. B. Durchblutungsstörungen der Beine oder der Augen, vorbeugen. Diese Inhaltsstoffe sind vor allem in frischem Gemüse, Rohkost und Blattsalaten enthalten. Deshalb werden hiervon täglich mindestens 3 Portionen empfohlen.

Viele weitere hilfreiche Informationen und Tipps zur Ernährung bei Typ-2-Diabetes finden Sie auch im Beitrag Essen und Trinken bei Typ-2-Diabetes.

Unsere Tipps und Empfehlungen können natürlich keine ausführliche Ernährungsberatung oder Diabetikerschulung ersetzen. Dafür wenden Sie sich am besten an den behandelnden Diabetesschwerpunktarzt oder eine speziell geschulte Diabetesberatungsfachkraft.

Meine Großmutter (91 Jahre) erbricht fast jede Kost. Durch Magentropfen behält sie morgens und mittags das Essen bei sich. Allerdings ist der Abend problematisch. Was können wir Ihr abends zu essen geben? Was ist mit Astronautenkost?

 

Frage von ht.reichel (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

 

Christof Meinhold

Es antwortet: Christof Meinhold, Ernährungstherapeut

 

 

Zur Verbesserung der Bekömmlichkeit und zur Vermeidung möglicher Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen könnte die leicht verdauliche „angepasste Vollkost“ hilfreich sein. Das ist eine vollwertige, ausgewogene Ernährungsform, die den Körper mit allen notwendigen Stoffen in ausreichendem Maße versorgt. Lebensmittel, Getränke und Speisen, die schwer verdaulich sind sowie Unverträglichkeiten auslösen, werden weggelassen. Da die Verträglichkeit von Lebensmitteln und Getränken von Person zu Person unterschiedlich ist, muss jeder selbst ausprobieren, was ihm bekommt.

Zudem hilft eine schonende Zubereitung der Speisen wie Dünsten, Dämpfen, Garen in Folie und im Tontopf. Generell zu vermeiden sind alle mit stark erhitzten Fetten zubereiteten Gerichte, Fettgebackenes, scharf Gebratenes, fette Bratkartoffeln, fette Fleischstücke (Schwein, Hammel, Ente, Gans), fette Wurstsorten und Fleischwaren (Hackfleisch, Leberkäse, o. ä.), Speck, fette Fische oder Fischkonserven, stark gesalzene und sehr saure Produkte, stark gezuckerte Limonaden, alkoholische Getränke.

Eine leicht bekömmliche Abendmahlzeit für Ihre Großmutter wäre Hühnerbrühe mit Nudeln, die ggf. entfettet wird. Weitere Möglichkeiten sind Brei aus pürierten Möhren oder Zucchini mit Kartoffeln, Milchsuppen, Gries- oder Haferflockenbrei und gedünstetes Obst.

Achten Sie auch auf eine aufrechte Haltung sowie frische Luft nach den Mahlzeiten und vermeiden Sie, dass sich Ihre Großmutter direkt nach dem Essen hinlegt. Pfefferminztee, Pfefferminzbonbons oder Ingwer helfen im Vorfeld gegen Übelkeit und Erbrechen. Astronautenkost könnte geeignet sein, da bei wenig Appetit oder Übelkeit Getränke in der Regel eher akzeptiert werden als feste Speisen. Allerdings hilft die Trinknahrung nicht bei Erbrechen. Eine konsequente Einnahme von Medikamenten gegen Übelkeit könnte hilfreich sein. Alternativ könnte die Astronautenkost über eine spezielle Sonde verabreicht werden, sodass ein Erbrechen verhindert wird. Sollten diese Strategien nicht erfolgreich sein, könnten die fehlenden Nährstoffe über Infusionen ins Blut verabreicht werden.

Zur Auswahl einer geeigneten Astronautenkost oder Ernährungsinfusion berät Sie der Hausarzt, Apotheker oder spezialisierte Ernährungsberater. Achten Sie auf eine hochkalorische, eiweißreiche Astronautenkost und steigern Sie die Dosierung nur langsam.

Gibt es bestimmte Ernährungsempfehlungen für Menschen mit chronischen Wunden? Was kann man machen, um die Wundheilung bei einer älteren Person mit der Ernährung zu unterstützen?

 

Frage von tina1210 (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

 

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Diplom-Oecotrophologin

 

 

Chronische Wunden können viele Ursachen haben und die Ernährung kann immer nur ein Teilaspekt der Behandlung dieser Erkrankungen darstellen.

Grundsätzlich sollte bei chronischen Wunden immer auf die optimale Versorgung des Körpers mit allen notwendigen Nährstoffen und einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Denn nur dann stehen dem Körper alle notwendigen Stoffe zur Wundheilung zur Verfügung.

Studien haben ergeben, dass Menschen mit chronischen Wunden oft mangelernährt sind. Das fördert die Entstehung von chronischen Wunden, verzögert den Heilungsprozess und erhöht das Infektionsrisiko. Daher ist eine Überprüfung der Ernährungssituation unter Berücksichtigung der Primärerkrankung, des Alters und der Gesamtkonstitution bei Menschen mit chronischen Wunden sinnvoll. Anhand dieses Ergebnisses kann ein individueller Ernährungsplan erarbeitet werden, der einer Mangelernährung vorbeugt. Eine mediterrane Ernährung mit reichlich Gemüse und Obst als Grundlage unterstützt zudem das gesunde Altern. Dies sollte im Rahmen einer spezialisierten Ernährungsberatung besprochen werden. Adressen von qualifizierten Ernährungsfachkräften finden Sie auf unserer Seite Ernährungsberatung vor Ort.

Eine grundsätzliche Orientierung für eine ausgewogene Ernährung – bei gesunden Menschen – bietet die Ernährungspyramide.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch in der Broschüre Gesund und aktiv ins Alter (InForm)

Meine Großmutter hat einige gesundheitliche Probleme: leichte Osteoporose, erhöhte Cholesterinwerte, Knochenarthritis, leichten Diabetes und leichte Schilddrüsenüberfunktion. Vielleicht können Sie uns Tipps zur Ernährung geben?

 

Frage von Jessy (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

 

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

 

 

So wie bei Ihrer Großmutter, treten mit höherem Lebensalter häufig mehrere Gesundheitsprobleme und Funktionseinschränkungen gleichzeitig auf. Im Fall Ihrer Großmutter ist die Problematik recht komplex und ich empfehle Ihnen, vor Ort eine persönliche Ernährungsberatung aufzusuchen. Ich kann Ihnen nur einige recht allgemeine Informationen geben.

Die größte Herausforderung bei Senioren besteht darin, dass sie trotz einiger körperlicher Einschränkungen (wie z. B. verringertes Durstempfinden, verminderter Appetit, Kau- und Schluckstörungen) eine bedarfsdeckende Ernährung erhalten und dass eine Mangelernährung vermieden wird. Dabei ist zu bedenken, dass der Energiebedarf mit zunehmendem Alter sinkt, der Bedarf an Nährstoffen aber ansteigt. Deshalb ist besonders im Seniorenalter eine vollwertige und abwechslungsreiche Ernährung oder Verpflegung ausgesprochen wichtig.

Grundsätzlich sind auch für Ihre Großmutter täglich Gemüse, Obst, Milchprodukte und Getreideprodukte aus Vollkorn empfehlenswert. Täglich sollte auch eine Portion Fleisch, Fisch oder Eier auf dem Speiseplan stehen. Ausreichendes Trinken ist ebenfalls wichtig. Es sollten mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag sein. Das entspricht täglich etwa 6 Gläsern oder großen Tassen – am besten Wasser, ungesüßter Tee oder gelegentlich eine Tasse Brühe.

Bei den einzelnen Erkrankungen gibt es noch verschiedene Aspekte zu berücksichtigen. Bei Osteoporose ist es wichtig, ausreichend Calcium und Vitamin D aufzunehmen. Das gelingt am besten, wenn Ihre Großmutter möglichst täglich Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Buttermilch und Käse isst. Auch manche Gemüse, etwa Brokkoli, Fenchel oder Grünkohl, sind calciumreich. Als Getränke sind calciumreiche Mineralwässer mit mindestens 250 mg Calcium pro Liter und mit Calcium angereicherte Fruchtsäfte geeignet. Vitamin D fördert die Aufnahme von Calcium aus dem Darm. Es ist jedoch nur in wenigen Lebensmitteln enthalten. Gute Quellen sind Fisch und Champignons. Der Körper ist zwar in der Lage, in der Haut mithilfe von Sonnenlicht selbst Vitamin D zu bilden. Diese Fähigkeit nimmt jedoch mit zunehmendem Alter ab. Hinzu kommt, dass ältere Menschen sich zum Teil weniger draußen aufhalten. Senioren, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind, wird daher ein Vitamin-D-Präparat mit 20 Mikrogramm pro Tag empfohlen. Und auch viel Bewegung stärkt die Knochen. Es gibt spezielle Gymnastikformen (z. B. Stuhlgymnastik), die auch für ältere Menschen gut durchführbar sind.

Bei einem erhöhten Cholesterinspiegel hilft eine fettbewusste Ernährung. Meistens braucht nicht die absolute Fettmenge reduziert zu werden, sondern die Fettzusammensetzung sollte angepasst werden, das bedeutet meistens weniger gesättigte und mehr ungesättigte Fettsäuren. Fettreiche tierische Lebensmittel wie Speck und fettreiche Wurst sind aufgrund ihres hohen Gehaltes an gesättigten Fetten eher ungünstig. Günstiger sind dagegen Nüsse und pflanzliche Öle (z. B. Olivenöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl). Außerdem ist eine hohe Zufuhr an Ballaststoffen sinnvoll. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Getreideprodukte aus Vollkorn. Bei chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis empfiehlt es sich, den Verzehr von Innereien und fettreichen Fleisch- und Wurstwaren einzuschränken und stattdessen mehr Fisch (z. B. Makrele, Hering) zu essen.

Bei Diabetes ist der Abbau von Übergewicht die wichtigste Maßnahme. Zudem gilt es, Zucker zu reduzieren und die Kohlenhydratquellen bewusst auswählen. Sowohl für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme als auch im Hinblick auf den Blutzuckeranstieg ist es sinnvoll, dass die Mahlzeiten aus reichlich Gemüse und Salaten bestehen und mit einer kleinen Portion einer Kohlenhydratquelle (z. B. Kartoffeln, Pasta) und einer Proteinquelle (z. B. Fisch, Fleisch) ergänzt werden. Wenn zudem Weißmehlprodukte, Fruchtsäfte und mit Zucker gesüßte Getränke reduziert werden, hilft das, einen starken Anstieg des Blutzuckerspiegels zu vermeiden. Eine Schilddrüsenüberfunktion ist nur medikamentös zu behandeln.

Generell empfehle ich Ihnen, mit Ihrer Großmutter eine persönliche Ernährungsberatung aufzusuchen. Dort kann auf ihre individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten am besten eingegangen werden. Adressen von qualifizierten Ernährungsfachkräften finden Sie auf unserer Seite

Ernährungsberatung vor Ort.

Weitere Informationen zu den Themen finden Sie in unseren Beiträgen zu Cholesterin und Fetten sowie Essen und Trinken bei Typ-2-Diabetessowie in der Magazinreihe Gutes Essen - Magazin für Seniorinnen und Senioren.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Großmutter alles Gute!

Schon gewusst? - 10 Fakten zu Salz

Wofür der Körper Salz braucht

Speisesalz besteht im Wesentlichen aus Natriumchlorid und ist die wichtigste Quelle für die beiden Mineralstoffe Natrium und Chlorid. Etwa 90 Prozent davon erhält der Körper über Speisesalz. Beide Nährstoffe sind unentbehrlich für den Körper und beispielsweise an der Regulation des Wasserhaushalts und des Blutdrucks beteiligt. Um alle Aufgaben erfüllen zu können, genügt eine Menge von schätzungsweise 3,8 Gramm Salz pro Tag. Das entspricht der DGE-Empfehlung von täglich 1,5 Gramm Natrium. Am besten ist das Salz direkt mit Jod und Fluorid angereichert.

Nicht mehr als einen Teelöffel am Tag

Maximal 6 Gramm Kochsalz am Tag gibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) zur Orientierung vor. Das entspricht etwa einem Teelöffel voll. Vermutlich denken Sie jetzt: So viel Salz nehme ich doch gar nicht. Die 6 Gramm umfassen aber nicht nur die Menge, die Sie täglich zum Nachsalzen oder beim Kochen verwenden. Darin ist auch das Salz enthalten, dass wir über verarbeitete Lebensmittel aufnehmen und das macht den weitaus größten Anteil aus.

... und so viel Salz ist es tatsächlich

Das Robert Koch-Institut hat ermittelt, dass Frauen in Deutschland im Durchschnitt rund 8,4 Gramm Salz pro Tag zu sich nehmen und Männer etwa 10 Gramm. Bei über 70 Prozent der Frauen und 80 Prozent der Männer liegt die Zufuhr höher als die maximal empfohlene Menge von täglich 6 Gramm. Das kann besonders für salzempfindliche Menschen problematisch sein. Durch eine zu hohe Salzzufuhr steigt das Risiko für Bluthochdruck und somit indirekt auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Außerdem belastet zu viel Salz die Nieren und kann Wasseransammlungen im Körper hervorrufen.

Da steckt viel Salz drin

Brot und Brötchen liefern mit fast einem Drittel den größten Anteil an der in Deutschland aufgenommenen Salzmenge. Das liegt vor allem daran, dass diese Lebensmittel häufig auf dem Teller landen. Es folgen Fleischerzeugnisse und Wurstwaren sowie Käse und Milchprodukte. Roher Schinken, Salami oder Kasseler sind besonders salzhaltig. Auch Gorgonzola, Gouda und Schafskäse können größere Mengen enthalten. Bei so manchem Knabbergebäck ist das Salz gut erkennbar, während es in manchen Fertiggerichten und Fertigsoßen ohne einen Blick auf die Nährwerttabelle weniger offensichtlich ist.

Den Salzgehalt auf der Verpackung erkennen

Auf der Verpackung muss seit ein paar Jahren der Salzgehalt stehen. Da hilft also der Blick auf das Lebensmitteletikett. Bei natürlichem Mineralwasser gilt allerdings eine andere Kennzeichnungsvorschrift: Hier muss die Mineralstoffanalyse abgedruckt sein, unter anderem mit dem Gehalt an Natrium und Chlorid. Mineralwasser mit einem Natriumgehalt von weniger als 150 Milligramm pro Liter gilt als empfehlenswert. Mineralwasser mit der Angabe „geeignet für natriumarme Ernährung“ enthält weniger als 20 Milligramm pro Liter.

Auf Kräuter setzen

Längst kein Geheimtipp mehr: Würzen statt Salzen. Setzen Sie auf die Vielfalt der Aromen, die frische Kräuter und Gewürze zu bieten haben. Als Salzersatz eignen sich neben den Klassikern Schnittlauch und Petersilie Kräuter wie Basilikum, Kerbel, Minze, Liebstöckel, Rosmarin, Thymian oder Oregano – ob frisch oder getrocknet. Gewürze wie Pfeffer und Chili verleihen dem Essen eine gewisse Schärfe. Aber auch durch Gewürze wie Koriander, Kreuzkümmel, Paprika, Ingwer, Safran, Kardamon oder -mischungen wie Currypulver lässt sich Salz einsparen und so manchem Gericht eine exotische Geschmacksnote verleihen.

Noch mehr Tipps zum Salzsparen

Wählen Sie frisches Gemüse und Obst, das ist von Natur aus kochsalzarm. Auch Kartoffeln, Hülsenfrüchte und ungesalzene Nüsse sind empfehlenswert. Letztlich gelten auch hier die Empfehlungen für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung, die sich mithilfe der Ernährungspyramide leicht zusammenstellen lässt. Aromaschonende Garmethoden wie Dünsten oder Dämpfen betonen den Eigengeschmack der Lebensmittel. Wenn Sie häufiger selbst kochen anstatt Fertiggerichte zu verwenden, bestimmen Sie den Salzgehalt im Essen. Bei Gerichten mit salzhaltigen Zutaten wie Speck, Wurst oder bestimmten Käsesorten können Sie möglicherweise auch komplett aufs Salzen verzichten.

Nach und nach Salz reduzieren

Wenn Ihnen Speisen im Geschmack oft fad erscheinen und Sie häufig nachsalzen, haben Sie sich möglicherweise bereits an höhere Salzmengen gewöhnt. Das muss jedoch nicht so bleiben. Wenn Sie Ihre Salzzufuhr verringern wollen, achten Sie bewusst aufs Nachsalzen und versuchen weniger oft zum Salzstreuer zu greifen. Auch wenn es am Anfang möglicherweise schwerfällt – wird die Salzmenge nach und nach verringert, gewöhnen Sie sich daran und nehmen den Eigengeschmack der Speisen wieder besser wahr.

Umami-Würze statt Salz

Die fünfte Geschmacksrichtung neben süß, sauer, salzig und bitter ist umami. Sie stammt aus der asiatischen Küche und bedeutet so viel wie wohlschmeckend, fleischig und herzhaft. Der umami-Geschmack ist vor allem in Fleisch, Fisch und Käse enthalten. Aber auch pflanzliche Lebensmittel, beispielsweise Pilze wie Pfifferlinge oder Shiitake, getrocknete Tomaten oder Hefeflocken verleihen dieses Aroma. Sie verstärken so den Eigengeschmack der Speisen – eine gute Alternative, um Salz zu sparen.

Versalzen? – Das hilft

Zu viel Salz in der Suppe – das ist schnell passiert. Hat sich das Salz noch nicht aufgelöst, lässt es sich mit einem Löffel abschöpfen. Das muss aber schnell gehen. Falls Sie erst später bemerken, dass zu viel Salz ans Essen geraten ist, hilft nur Strecken durch mehr Flüssigkeit oder andere milde Zutaten. Bei gebundenen Suppen ist es kein Problem. In dem Fall können Milch oder Milchprodukte wie Frischkäse oder Crème fraîche das versalzene Gericht retten. Je nach Speise können süße Aromen beispielsweise von Honig dem salzigen Geschmack gegensteuern. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, damit das Essen nachher nicht zu süß schmeckt.

restereloaded - Smoothies & Säfte

Jetzt ist Beerenzeit! Wer nicht weiß, wohin mit dem vielen Obst und die Früchte bereits etwas lädiert aussehen, muss sie nicht wegwerfen. Ab in den Mixer und fertig ist ein erfrischender Drink mit reichlich Vitaminen. Die Initiative Zu gut für die Tonne! zeigt im Tutorial ein paar Variationen von leckeren Smoothies und Säften.

Aus dem BZfE-Newsletter

Vier verschiedenen Zucchinisorten auf einem Holztisch 21 Jul
pixabay

Zucchini schmecken auch süß

Kuchen – Marmelade – Mousse

Sommergemüse auf süße Art zubereiten.

mehr...
Drei verschiedene Tetra-Packs mit Aufschrift Dinkel, Hafer und Soja. 21 Jul
Isabel Lezmi, Köln

Pflanzendrinks unter der Lupe

Immer auf die Nährwerttabelle schauen

Auf die Unterschiede der Nährwerte von Pflanzendrinks achten.

mehr...
Gedünstete grüne Bohnen mit Knoblauch auf einem Teller, daneben eine Gabele 21 Jul
iStock.com / Alejandro Rivera

Ausreichend erhitzt sind Bohnen sehr gut bekömmlich und enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe.

mehr...
Einreise EU 21 Jul
AdobeStock

Bei Reiseandenken Einfuhrbestimmungen beachten

Urlaubsverkehr begünstigt Tier- und Pflanzenkrankheiten

Urlauber spielen eine große Rolle bei der Verbreitung tierischer und pflanzlicher Krankheitserreger, die sich zu Seuchen ausweiten können.

mehr...
VadimGuzhva / stockadobe.com

Netzwerk Gesund ins Leben

Nachgefragt Listeriose und Toxoplasmose: Was können Schwangere zur Vorbeugung tun?

Lebensmittelinfektionen wie Listeriose und Toxoplasmose sind selten, können aber dem ungeborenen Kind schaden. Deshalb sollten schwangere Frauen auf bestimmte Lebensmittel nicht essen. Das Netzwerk Gesund ins Leben gibt Tipps, worauf Schwangere bei der Essenauswahl und Zubereitung achten sollten.

Netzwerk Gesund ins Leben

Irina Sh / stock.adobe.com

IN FORM

Trinkwasserhygiene: Das sollten Verbraucherinnen und Verbraucher beachten

Das Trinkwasser in Deutschland hat eine gute Qualität. Sie kann allerdings leiden, wenn im Haushalt nicht hygienisch damit umgegangen wird. Lesen Sie bei IN FORM, welche Hygienefehler Sie vermeiden können.

Weitere Informationen auf in-form.de

Scheer Sieglinde / stockadobe.com

Eine Initiative des BMEL

Zu gut für die Tonne Urban Gardening: Gemüse aus eigenem Anbau

Immer mehr Menschen pflanzen Gemüse auf dem Balkon oder im Garten selbst an. Die Initiative Zu gut für die Tonne! gibt Tipps, was dabei zu beachten ist und informiert, inwiefern der Eigenanbau zu mehr Wertschätzung von Lebensmittel beitragen kann.

zum Beitrag

Auch interessant

Seniorin sitzt bei einer Videoberatung vor dem Laptop 12 Nov
agenturfotografin/stock.adobe.com

Ernährungsberatung trotz(t) Corona!

Gemeinsam mit neuen Ideen die Krise bewältigen und nutzen

Ernährungsberatung ist trotz Corona möglich: Auf Abstand, per Telefon oder Video. Verbände beraten ihre Mitglieder und Solidarität ist Trumpf.

mehr...
Mann schneidet mit Jungen Paprika 30 Mar
Halfpoint / AdobeStock.com

Nicht zunehmen in Zeiten des Coronavirus

Schnell, einfach und lecker – Rezepte für jeden Tag

Selbst kochen, ausgewogen essen und ausreichend bewegen – das sind für viele derzeit neue Herausforderungen. Einfache Rezepte mit wenig Kalorien helfen, fit zu bleiben.

mehr...
Familie beim Backen, Junge rüht in Schüssel 01 Apr
AdobeStock/yanlev

Familienalltag in Zeiten des Coronavirus

Tipps für die gemeinsame Zeit

Kitas und Schulen sind geschlossen, persönliche Kontakte sollen reduziert werden. Der neue Alltag ist für Eltern eine Herausforderung, er bietet aber auch Chancen.

mehr...

Bildung

Kinder spielen das Spiel "Flüsterpost"
ehrenberg-bilder / AdobeStock
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Barrierefreie Materialien

Mit den barrierefreien Versionen der Schülermaterialien können jetzt auch Schüler*innen mit Behinderungen und Einschränkungen den Ernährungsführerschein machen.

mehr...
Food & Move Literacy

Essen, Trinken und Bewegung sind Themen, bei denen alle mitreden können. Deshalb eignen sie sich, um Sprache in Wort und Schrift zu vermitteln.

mehr...
Lehren und lernen mit REVIS

Bildungsexperten sind sich einig: Die Themen Ernährung und Konsum gehören in den Unterricht. Das Forschungsprojekt REVIS will dazu auf unterschiedlichen Ebenen Hilfestellungen anbieten.

mehr...

Veranstaltungstipp

Die Ernährungspyramide in der Beratung

Am Freitag, 6. August 2021, stellt das BZfE im Web-Seminar die Beratungsmaterialien zur Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus Typ 2 vor. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie die verschiedenen Unterlagen für ihre Beratung nutzen können und erhalten viele Tipps zur praktische Anwendung.

Informationen und Anmeldung