Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ernährung

Gefrorenes Gemüse
istock.com by Getty Images / BravissimoS

Ideenaufruf: Vom Wissen zum Handeln : Neue Idee: Tiefkühlkost selbstgemacht - die Idee eines Ratgebers

In der Theorie ist gut essen und trinken einfach – in der Praxis oft nicht. Manchmal hilft schon ein kleiner Wink. Bis zur Prämierung in Berlin stellen wir Ihnen einige Ideen schon vorab vor.

mehr...

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Auch interessant

Frau und Mann am Tisch mit Gemüse, beide ziehen an einer Salatgurke
Arnout van Son, BLE
Gesundheit

Mehr Gemüse und Obst

Eine Herausforderung im Alltag

Gemüse und Obst sind gesund - das weiß jeder! Doch 5 Portionen davon täglich essen - das ist im Alltag eine Herausforderung. Wir verraten, wie es gelingen kann.

mehr...
Stempel mit grünem Stempelbild: zertifiziert
VRD / Fotolia.com
Beratungspraxis

Die nötige Qualifikation eines Ernährungsberaters

Welche Voraussetzungen müssen für diesen Beruf erfüllt werden?

Für viele ist Ernährungsberater ein Traumberuf. In Deutschland ist die Berufsbezeichnung jedoch nicht geschützt. Daher ist eine anerkannte Qualifikation besonders wichtig.

mehr...
In bestimmten Lebensphasen

Im hohen Alter: Essen und Trinken bei Demenz

Wenn das Gedächtnis krankhaft nachlässt

Senioren frühstücken am Tisch
Schubert Fotografie, BLE

Ausreichendes Essen und Trinken trägt bei Demenz nicht nur zur Gesundheit, sondern auch zur Lebensqualität bei und gibt ein Gefühl der Sicherheit und Orientierung. Diese Tipps können helfen.

mehr...

Neue Ausgabe Ernährung im Fokus

Walnusshälfte mit Schale
AdobeStock_Hortigüela

Demenz – jeder hat davon gehört, doch nur wenige sind wirklich über die verschiedenen Erkrankungen informiert, die der Begriff zusammenfasst. Wir haben Infos und Tipps aus der Praxis für Sie!

mehr...

Aus dem was-wir-essen-Blog

Drei Bloggerinnen erzählen aus ihrem Essalltag

Dr. Margareta Büning-Fesel
BLE

Lesenswert

"Der Genuss darf nicht auf der Strecke bleiben"

Dr. Margareta Büning-Fesel und Cornelia Poletto im Gespräch über Ernährungstrends, den richtigen Umgang mit Lebensmitteln und Orientierungshilfen für Verbraucher.

zum Interview

Mann und Frau beim Kochen
IN FORM

Magazin

Kompass Ernährung Gesunder Genuss macht glücklich

Genießen Sie mit allen Sinnen! Entdecken Sie das Geheimnis des guten Geschmacks und viele praktische Tipps für ein rundum genussvolles Essen in der neuen Ausgabe des Magazins „Kompass Ernährung“. Lassen Sie es sich schmecken.

zur Downloadseite auf inform.de

Hörfunkbeitrag April 2018

Spargel
Shawn Hempel / Fotolia.com

Jetzt ist Spargel-Zeit

Zart, saftig und aromatisch. Spargel - von Vielen gerne als das "königliche Gemüse bezeichnet - schmeckt nicht nur gut, sondern bietet auch einiges an wertvollen Inhaltsstoffen.
Download - [PDF 62,31kB] Download - [MP3 6172,24kB] Anhören - [0:00 min]

Aus dem BZfE-Newsletter

Mehrere Jugendliche, die auf ihr Smartphone schauen
pixabay

Das Ziel, Ernährungs- und Verbraucherbildung in der Schule zu verorten, scheint ferner und unerreichbarer zu werden denn je.

mehr...
Kaiserschmarrn
pixabay

Blick über die Grenze

So essen unsere österreichischen Nachbarn

Österreich ist berühmt für seine Mehlspeisen wie Kaiserschmarrn und Sachertorte.

mehr...
Wasserkaraffe mit Früchten drin
pixabay

Infused Water

Durstlöscher mit Fruchtaroma

Der neue Sommer-Trend könnte die perfekte Alternative für Trinkmuffel sein.

mehr...

Prämenstruelles Syndrom

Erhöht Alkoholkonsum das Risiko?

Wenn Frauen regelmäßig Alkohol trinken, leiden sie möglicherweise öfter unter einem prämenstruellen Syndrom.

mehr...
Herzgesund leben - cholesterinbewusst essen

Medienshop-Tipp

Heft Herzgesund leben - cholesterinbewusst essen

Das Heft erläutert, was Cholesterin ist, wozu unser Körper Cholesterin braucht und welche Zusammenhänge zwischen dem Cholesterinspiegel im Blut und krankhaften Gefäßveränderungen (Arteriosklerose) bestehen. mehr...

Videoclips zur Ernährungspyramide

Ob Tischsystem oder Flexikarten: Lernen Sie die Pyramide kennen! Beraterinnen nutzen das Pyramidenmaterial in ihrer täglichen Beratung und stellen Fallbeispiele vor.

Was Verbraucher über Familienkost wissen wollen

Junge hält Brotscheibe in den Händen und freut sich
cromary / Fotolia.com

Meine Tochter (2 Jahre) isst von Geburt an sehr schlecht. Manchmal ist es besser, nur momentan lehnt sie fast alles ab. Der Kinderarzt sagt, sie ist normal entwickelt und fit. Ich mache mir Sorgen, auch weil sie ja kaum Vitamine zu sich nimmt.

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberateriin

Frage von ts1184 ((Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dass Kinder phasenweise sehr wenig essen und/oder bestimmte Lebensmittelgruppen gänzlich ablehnen, ist normal. Solange der Kinderarzt zufrieden ist und keine organischen oder physiologischen Erkrankungen vorliegen, muss das kein Grund zur Besorgnis sein. Natürlich kann so ein kleiner „Suppenkasper“ für die Familie belastend sein. Da Ihnen jedoch Ihr Kinderarzt bescheinigt hat, dass Ihre Tochter gesund und fit ist, sollten Sie versuchen, dem aktuellen Essverhalten Ihrer Tochter nicht allzu viel Bedeutung beizumessen. Kinder nutzen das Thema Essen tatsächlich gern auch für kleine Machtkämpfe.

Vertrauen Sie darauf, dass Ihre Tochter essen wird, wenn sie hungrig ist. Bieten Sie ihr wie auch dem Rest der Familie eine abwechslungsreiche Mischkost, aus der jeder sich das aussuchen darf, was ihm schmeckt. Ihre Tochter sollte das ganz allein entscheiden dürfen. Sie bestimmt auch, ob und wie viel sie essen möchte. Auf keinen Fall sollten Sie sie zum Essen drängen. Bleiben Sie gelassen, auch wenn sie nur wenig oder nichts essen möchte. Keine Sorge, sie wird nicht gleich unter einem Nährstoffmangel leiden. Decken Sie ihren Teller mit den anderen ab! Loben Sie sie jedes Mal, wenn sie etwas Neues probiert hat, auch wenn es nur eine kleine Portion war.

Natürlich gibt es auch regelmäßig die Lieblingsspeisen Ihrer Tochter, aber nicht jeden Tag, sondern im Wechsel mit denen der anderen Familienmitglieder. Ihr Kind braucht nicht regelmäßig Extrawürste (z. B. Nutella) zu den Mahlzeiten. Ablenkungen sind bei den Mahlzeiten überflüssig. Zeigen Sie ihr, dass Sie konsequent sind, auch wenn es Ihnen schwer fallt. Sie wird dadurch lernen, ihre Grenzen zu erkennen.

Beteiligen Sie Ihre Tochter bei der Vor- und Zubereitung der Mahlzeiten. Lassen Sie sie beim Einkaufen, beim Tischdecken zugucken. Lesen Sie ihr Bilderbücher vor, in denen es um Lebensmittel und gesundes Essen und Trinken geht.

Wichtig ist natürlich Ihr Vorbild. Lassen Sie Ihr Kind bei den Mahlzeiten stets mit am Familientisch vor einem eigenen kindgerechten Gedeck und Besteck sitzen. Zeigen Sie ihr immer wieder ganz bewusst, wie viel Spaß Ihnen die Mahlzeiten machen und wie gut es Ihnen schmeckt.

Fast alle Kleinkinder lieben Fingerfood. Manchmal kommt es nur auf die richtige „Verpackung“ bzw. das richtige „Versteck“ an: Gemüse lässt sich z. B. gut in Suppen, Soßen oder auf der Pizza verstecken. Obst lieben die meisten Kinder im Milchshake, als Obstsalat mit Joghurt oder Sahne, als Obstschaschlik oder auf dem Pfannkuchen. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen.

Tipps und Informationen rund um eine gesunde Kinderernährung finden Sie in dieser Broschüre

Das beste Essen für Kleinkinder

sowie auch beim Netzwerk Gesund ins Leben.

Ich selbst kann weder gut kochen, noch tue ich es gerne. Gibt es neben den warmen Mahlzeiten die Möglichkeit, unsere Kinder (1 und 3 Jahre) gesund zu ernähren?

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Ernährungsberaterin

Frage von spicewittchen (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Die warme Mahlzeit bringt in erster Linie Abwechslung in den Speiseplan und sorgt damit für eine möglichst ausgewogene Ernährung mit allen notwendigen Nährstoffen. Bei unseren Essgewohnheiten bestehen die kalten Mahlzeiten üblicherweise aus belegten Broten. Da bei diesen Mahlzeiten normalerweise kein Gemüse gegessen wird, würde das Gemüse fehlen, wenn man sich ausschließlich davon ernähren würde. Wenn Ihre Kinder aber zu den kalten Mahlzeiten genügend Rohkost essen, ist auch eine längere Phase ohne warme Mahlzeiten nicht bedenklich. Dafür eignen sich gut Gemüse, wie Paprika, Tomaten, Radieschen, Möhren, Kohlrabi, und auch Kresse und Schnittlauch.

Allerdings kann der Körper einige Nährstoffe besser verwerten, wenn die Lebensmittel erhitzt wurden. Hinzu kommt, dass manche Lebensmittel wie Kartoffeln, bestimmte Gemüsesorten, Fleisch und Fisch, insbesondere für Kleinkinder, vor dem Verzehr gegart werden müssen. Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder möglichst alle Komponenten erhalten (und nicht beispielsweise nur Getreidemahlzeiten zu sich nehmen), um eine ausreichende Versorgung mit sämtlichen wichtigen Nährstoffen zu gewährleisten.

Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes bietet Ihnen die Broschüre

Das beste Essen für Kleinkinder – Empfehlungen für die Ernährung von 1- bis 3-Jährigen

sowie das Netzwerk Junge Familie.

Wir haben ein Baby. Genügt es, Obst und Gemüse gründlich zu reinigen oder sollte man sich danach auch die Hände mit Seife waschen? Wie ist das bei rohen oder ungewaschenen Lebensmitteln, Kräutern, Nüssen, Banane oder Orangen?

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

Ich möchte Sie beruhigen. Auch wenn ein kleines Baby im Haus ist, ist eine sorgfältige, aber dennoch normale Hygiene im Haushalt vollkommen ausreichend. Wenn Sie sich regelmäßig gründlich die Hände mit Seife waschen, können Sie sich und Ihre Familie vor vielen Krankheitserregern schützen. Je älter das Baby wird, desto mehr eigene Widerstandskräfte entwickelt es und desto unempfindlicher wird es.

Obst und Gemüse reinigen Sie am besten unter fließendem Wasser, anschließend können Sie es mit einem Tuch trocken reiben und evtl. auch schälen. Wenn Sie direkt danach mit Ihrem Baby Kontakt haben, waschen Sie sich mit normaler Seife die Hände und trocken Sie sie mit einem sauberen Tuch. Diese Empfehlung gilt insbesondere auch nach dem Umgang mit rohen tierischen Lebensmitteln.

Auch frische Kräuter aus dem Supermarkt oder dem Garten sollten vor dem Verzehr gewaschen werden. Bei Nüssen wird ja vor dem Verzehr die Schale entfernt, sodass von Ihnen kein gesundheitliches Risiko ausgeht. Obst wie Bananen oder Orangen schälen Sie vor dem Verzehr. Wenn Sie sich danach die Hände abwaschen oder sie trocken abreiben, sind Sie auf der sicheren Seite.

Meine 6-jährige Tochter bettelt den ganzen Tag nach Süßigkeiten, was mich extrem nervt. Auch bei anderen ist die erste Frage nach Süßigkeiten. Was soll ich machen? Braucht meine Tochter mehr Aufmerksamkeit? Ich habe vor ein paar Wochen ein Baby bekommen.

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

Frage von Bia81 (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Die meisten Kinder lieben Süßes und naschen gern. Die Menge an Süßigkeiten sollten Sie begrenzen, da sonst das Risiko besteht, dass Hunger und Appetit auf gesunde Lebensmittel darunter leiden, dass Übergewicht entsteht und die Zähne kariös werden.
Dass Ihre Tochter im Moment besonders großen Appetit auf den süßen Geschmack hat, ist bestimmt nur eine Phase, die vorübergeht. Das ist kein Grund zur Besorgnis, vor allem, wenn sie keine Gewichtsprobleme hat und insgesamt gesund und abwechslungsreich isst und trinkt.

Möglicherweise ist Eifersucht auf das Baby die Ursache. Sie spürt, dass Sie nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit von Mama und Papa bekommt, sondern dass sie teilen muss. Daran muss sie sich erst gewöhnen. Sie merkt, dass sie über das Thema Naschen Ihre Zuwendung bekommt. Versuchen Sie so viel Zeit mit ihr wie möglich zu verbringen und zeigen Sie ihr, dass sie genauso wichtig ist für Sie wie das Baby. Machen Sie ihr die Rolle der großen Schwester schmackhaft, lassen Sie sich helfen bei der Babypflege, beim Schieben des Kinderwagens etc. Das wird Ihr Interesse an den Süßigkeiten mindern.

Ich empfehle Ihnen, konsequent zu bleiben. Vereinbaren Sie eine feste Naschzeit am Tag und eine bestimmte Portionsgröße (z. B. zwei kleine Riegel Schokolade). Verbringen Sie die tägliche Naschpause am besten mit Ihrer Tochter gemeinsam. Vielleicht nach dem Mittagessen, wenn das Baby schläft und Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit Ihrer Tochter widmen können. Wenn Sie darüber hinaus Hunger auf Süßes bekommt, gibt es Obst, einen Fruchtsaft, ein Milchshake mit Obst, ein paar Trockenfrüchte oder Nüsse. So erkennt sie, dass Sie sie ernst nehmen und auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse eingehen.
Sprechen Sie mit der Verwandtschaft und Freunden sowie den Großeltern über Ihre Besorgnis und auch über die Vereinbarung mit Ihrer Tochter, die sie respektieren sollten. Vielleicht kann der „Naschtermin“ an manchen, fest vereinbarten Tagen auch bei anderen stattfinden.

Ausführliche Informationen rund um eine gesunde Kinderernährung finden Sie in dieser Broschüre

Gesunde Ernährung für Kinder

Die Schule beginnt um 7.30 Uhr und endet meist 12.50 oder 15.40 Uhr. Wie viel Essen brauche ich in der Schule, um konzentriert arbeiten zu können. Wie viele belegte Brote und wie viel Gemüse soll ich an einem Schultag essen?

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Ernährungsberaterin

Frage von Lea (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Toll, dass Sie sich über eine gesunde Ernährung informieren möchten. Hierfür gebe ich Ihnen gerne einige Tipps. Generell sind drei Hauptmahlzeiten – Frühstück, Mittagessen, Abendessen –  sowie zwei Zwischenmahlzeiten (eine vormittags, eine nachmittags) optimal. Orientieren können Sie sich sehr gut an der Ernährungspyramide. Sie enthält alles, was Sie jeden Tag zu sich nehmen sollten. Wenn Sie diese Lebensmittel auf fünf Mahlzeiten am Tag verteilen, ist Ihr Speiseplan perfekt.

Falls Ihr morgendliches Frühstück eher knapp ausfällt, sollte es zum 2. Frühstück in der Schule eine Hauptmahlzeit geben. Nehmen Sie sich dazu gerne bis zu zwei Brote mit, Vollkornbrot ist da genau richtig. Als Belag eignet sich Frischkäse im Wechsel mit Wurst oder anderem Käse, vegetarischem Brotaufstrich oder Nussmus. In Kombination zum Brot ist frisches Obst und Gemüse der Saison optimal. Generell werden drei Portionen Gemüse (inkl. Salate) und zwei Portionen Obst am Tag empfohlen, beim Gemüse zum Beispiel eine Tomate, eine Paprika und ein bis zwei Möhren, beim Obst z. B. ein Apfel und ein Schälchen Beerenobst.

An den kurzen Schultagen bekommen Sie sicher zuhause ein Mittagessen. An den längeren Schultagen können Sie - wenn die Schule kein Mittagessen anbietet – eine weitere Brotmahlzeit mitnehmen. Es bieten sich hier auch Zwischenmahlzeiten in Form von Joghurt oder Quark mit frischem Obst oder Müsli mit Milch an. Als Snacks für zwischendurch sind auch Nüsse eine gute Möglichkeit.

Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung bietet Ihnen die folgende Broschüre

Das beste Essen für Kinder.

Hebamme bei stillender Frau in Klinik
Tyler Olson / Fotolia.com

Netzwerk Gesund ins Leben

Frisch gebackene Mütter nicht verwirren!

Frauen, die in einer Klinik entbunden haben, wünschen sich auf der Wochenbettstation mehr Beratung, eindeutige Informationen und praktische Unterstützung beim Stillen. Wie das Netzwerk Gesund ins Leben berichtet, scheint es hier nach einer Auswertung des Picker Institutes deutliche Defizite zu geben.

Weitere Informationen

Nationaler Aktionsplan

IN FORM "Nicht nur reden, sondern mit Beispielen überzeugen!"

Anlässlich des 11. Deutschen Seniorentages mit der begleitenden Messe SenNova sprach die IN FORM-Redaktion mit Prof. Dr. Ursula Lehr über Lebensqualität und die Chancen für ein Älterwerden bei größtmöglicher Gesundheit.

zum Interview

Bildung

Mädchen riecht an roter Paprika
Arnout van Son, BLE
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Sinnesbildung

Sind die Möhren frisch? Welches Obst bleibt appetitlich in der Brotdose? Schmecken alle Äpfel gleich? Diese Fragen kann beantworten, wer seine Sinne trainiert.

mehr...
Kinder in der Kita-Küche

Probieren, rühren, dekorieren – das finden alle Kinder spannend. So lassen sich Hygieneanforderungen und Ernährungsbildung in der Kita vereinbaren.

mehr...
Aus der Praxis für die Praxis

Das Konzept des Ernährungsführerscheins hat Sie überzeugt und Sie wollen ihn selbst mit Ihrer Klasse umsetzen? Hier erhalten Sie Tipps aus der Praxis für die Praxis.

mehr...

Veranstaltungstipp

ECO2018 - 25th European Congress on Obesity

Vom 23. bis 25. Mai 2018 findet der 25th European Congress on Obesity, kurz ECO2018 genannt, in Wien statt. Geboten wird ein breites Spektrum an Themen rund um Adipositas, angefangen von pathologischen Prozessen, über Stigmatisierung und Diskreminierung, bis hin zu der Rolle der Mikrobiota und bariatrischen Problemen.

weitere Informationen