Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ernährung

Drei Gläser mit selbstgemachten Weihnachtsgeschenken aus der Küche: Senf, Bratapfel-Marmelade und rote Knete.
Judith Pulg | Fotografie

Schnelle Geschenke aus der Küche : ...nicht nur für süße Mäuler!

Eigentlich hatte ich die handgefertigten Weihnachtsschmankerl nach dem Eklat ad acta gelegt: Ich hatte den Adventskalender für eine gute Freundin mit handgefertigten Teepralinen gefüllt...

mehr...

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Auch interessant

Männerhand zeichnet von hinten das Wort Social Media und bunte Symbole auf eine Glasscheibe
tierney/stock.adobe.com

Social Media verstehen und nutzen

Mehr Sichtbarkeit für Ernährungswissenschaftler im Netz

Durch die aktive Nutzung von Social-Media-Kanälen wie Facebook und Twitter lassen sich viele Menschen erreichen. Dieser Überblick motiviert zum Mitmachen und gibt Tipps für den Einstieg.

mehr...
Gruppe mit adipösen Jugendlichen, die sich sitzend einen Ball zuwerfen
R. Schubert / BLE

Kinder und Jugendliche mit Adipositas erfolgreich beraten

Trainermanual bietet Schulungskonzept für ambulante und stationäre Therapie

Welche Maßnahmen haben sich in der Adipositastherapie bei Kindern und Jugendlichen bewährt? Mit dem interdisziplinären Konzept erhalten Trainer eine praxiserprobte Anleitung für Schulungen.

mehr...

Neue Ausgabe Ernährung im Fokus

Mülleimer mit Dosen Salz und Zucker und Ölflasche
ahirao / stock.adobe.com

Zucker-Salz-Fett-Falle? Nein danke! In unserer neuen Ausgabe Ernährung im Fokus finden Sie einen bunten Strauß an Gegenmaßnahmen – schauen Sie hinein!

mehr...
Frau löffelt Suppe
contrastwerkstatt / Stock.adobe.com

Tipp im Dezember

Wie Sie zu mehr Genuss kommen

Gegen Ende des Jahres geht es überall hektisch zu. Was Sie dagegen tun können? Nehmen Sie sich nur etwas mehr Zeit als sonst zum Essen und genießen Sie ganz bewusst. Das entschleunigt Ihren Alltag und schärft Ihre Sinne zugleich. Auch wenn die Welt um Sie herum turbulent ist, können Sie sich trotzdem entscheiden, den Moment des Essen zu genießen und die Aromen zu schmecken. So werden Sie ganz leicht zum entspannten Gourmet.

Mehr zum Thema Essen und Genießen

Aus dem BZfE-Newsletter

4 Frauen hören einer Frau zu
iStock.com / monkeybusiness

Auch wenn der BMI nur ein Richtwert ist, so sehen die Leitlinien der AWMF e.V. ab einem BMI von 30 und darüber eine Adipositas-Behandlung für angebracht.

mehr...

Eiweißdiät

Nicht für jeden geeignet

Erbsenhülsen liegen auf einem Holztisch
iaroshenko / Fotolia.com

Im Supermarkt werden immer häufiger eiweißreiche Lebensmittel wie Brot, Müsli und Milchshakes angeboten.

mehr...
eine Hand salzt etwas
AdobeStock/Szasz-Fabian Erika

Salz bereits ins kalte oder erst ins kochende Wasser geben?

mehr...
Gruenkohl auf dem Feld
Gundolf Renze / stock.adobe.com

Wissenschaftler setzten drei verschiedene Grünkohlarten normalen und kalten Temperaturen aus.

mehr...
Titelbild Sommerausgabe Kompass Ernährung
BLE

Magazin

„Kompass Ernährung“ Ein Fest für die Sinne - Wohlfühlen mit Genuss!

Wie Sie in der Advents- und Weihnachtszeit entspannt bleiben und ohne schlechtes Gewissen genießen können und auch an den Festtagen fit bleiben, erfahren Sie in der neuen Ausgabe von "Kompass Ernährung". Das Magazin, herausgegeben vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, bietet hilfreiche Tipps für mehr Genuss, Rezepte für ein leckeres Drei-Gänge-Menü und Tipps für originelle Geschenke im Glas.

zur Downloadseite auf inform.de

Gesundheit

Cholesterin: Mythos Frühstücksei

Fettbewusst essen – worauf es ankommt!

Männerhand schlägt Frühstücksei auf
Kzenon / adobestock.com

Wer sich mal mehr Eier gönnt, muss kein schlechtes Gewissen haben. Sie enthalten zwar reichlich Cholesterin, aber das beeinflusst kaum den Cholesterinspiegel im Blut.

mehr...

Noch mehr Weihnachtliches von unseren Bloggerinnen

Plätzchenteller
Julia Icking, Bonn
Essen + Kochen

Schnelle Plätzchen!

Fertigteig oder selber machen?

Oh je, der Dezember ist schon wieder einige Tage alt, aber in den Plätzchendosen herrscht noch gähnende Leere. Das muss jetzt dringend anders werden. Neulich hätte ich im Supermarkt beinahe zu

mehr...
Eichhörnchen versucht, eine Haselnuss mit einem Nussknacker zu öffnen
hardeko / istockphoto.com
Lebensmittel

Knack die Nuss – aber wie?

Von splitternden Schalen und eiskalten Strategien

Nüsse sind lecker, aber für Nicht-Eichhörnchen viel zu gut verpackt. Wie also die Dinger bequem und ohne Schalenspritzen aufbekommen?

mehr...
Früchtebrot und Trockenfrüchte
Julia Icking, Bonn
Essen + Kochen

Kann man Früchtebrot selber backen?

Ein Versuch mit Wartezeiten

Ich bin eine leidenschaftliche Weihnachtsbäckerin. Ich backe Vanillekipferl, Zimtsterne und Makronen - seit Jahren mit erprobten Rezepten. Was ich noch nie gebacken habe, ist Früchtebrot. Das

mehr...
Schüsselchen mit Apfel, Kartoffel, Karotte, Ingwer, Petersilie und Sternanis, dahinter ein Fragezeichen aus Ingwer und Sternanis: Dürfen diese Zutaten in den Babybrei?
Judith Pulg | Fotografie
Familie

Weihnachtsbrei für Babys?

Über die richtigen Zutaten für die Kleinsten

Noch zwei Tage bis Weihnachten. Unser Festtagsmenü ist längst geplant und wenn ich daran denke, steigen mir gleich die köstlichsten Gerüche in die Nase... Aber was isst unsere kleine Maus?

mehr...
ausgerollter Lebkuchenteig neben ausgestochenem Plätzchen in Tannenbaumform
Azurita / Fotolia.com
Essen + Kochen

Oster-Lebkuchen

Das entspannteste Gebäck der Welt

Schon seit einer Woche will ich Lebkuchen backen. Alle Zutaten waren längst eingekauft, das Backbuch lag aufgeschlagen auf dem Küchentisch, nur die Zeit fehlte irgendwie immer.

mehr...
Weihnachtsmannfigur zwischen Koniferenzweigen und -zapfen
Janny2 / istockphoto.com
Familie

Wachsende Freude zu Weihnachten

Erst weihnachtet es sehr, dann grünt es so grün.

Nikolaus, Schrottwichteln, Weihnachten, die Zeit der Geschenke hat begonnen – am liebsten natürlich mit einem grünen Touch ...

mehr...
Gerollte und gegossene Bienenwachskerzen in verschiedenen Größen sowie ausgestochene Wachshänger
Löwenzähnchen
Familie

Bienenwachskerzen selber machen

Schnell gemacht und ein tolles Weihnachtsgeschenk

Bienenwachskerzen sind schnell selbst gerollt oder gegossen und ein super Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel.

mehr...
Zwei Dokumente zum Projet BBF nebeneinander
BLE

Netzwerk Gesund ins Leben

Becoming Breastfeeding Friendly: Ergebnis-Dokumente jetzt bestellbar

Zwei grundlegende Ergebnis-Dokumente aus dem Forschungsvorhaben Becoming Breastfeeding Friendly Deutschland (BBF) sind jetzt auch als gedruckte Fassung bestellbar. Becoming Breastfeeding Friendly wurde auf Initiative des Bundesernährungsministeriums vom Netzwerk Gesund ins Leben und der Nationalen Stillkommission mit der Universität Yale durchgeführt.

weitere Informationen beim Netzwerk Gesund ins Leben

Kurzversion Handlungsempfehlungen Schwangerschaft

Medienshop-Tipp

Heft Kurzversion Handlungsempfehlungen Schwangerschaft

Die bundesweit einheitlichen Handlungsempfehlungen fassen wichtige Botschaften zu Ernährung und Lebensstil vor und in der Schwangerschaft zusammen. Sie sind ergänzt durch Hinweise auf Veränderungen, die im Rahmen der Aktualisierung erfolgten. Die Empfehlungen werden von den für Deutschland relevanten wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Berufsverbänden unterstützt. mehr...

Dr. Amely Brückner
BZfE

IN FORM

Interview: Das Energiedichte-Prinzip

Genussvoll essen, satt werden und sich gesund ernähren - das Energiedichte-Prinzip vereint diese Vorteile. IN FORM sprach mit Amely Brückner, Ernährungswissenschaftlerin, Sportlerin und Coach aus Hamburg, worauf das Prinzip beruht, was den Wert von Lebensmitteln ausmacht und warum dieses Ernährungsprinzip vielen Diäten überlegen ist.

zum Interview auf IN FORM

Vincent Fricke mit Handy hinter Gefährt
Vivi D'Angelo

Eine Initiative des BMEL

Zu gut für die Tonne „Einfach mal was Neues ausprobieren!“

Als gelernter Koch bemängelt Vincent Fricke, wie unkreativ es in vielen Küchen zugeht – insbesondere bei der Resteverwertung von Lebensmitteln. Im Interview mit Der Initiative Zu gut für die Tonne spricht er über seinen „Leftover“-Ansatz und gibt praktische Tipps für einen nachhaltigeren Umgang mit Lebensmitteln.

zum Beitrag

Was Verbraucher über Familienkost wissen wollen

Junge hält Brotscheibe in den Händen und freut sich
cromary / Fotolia.com

Meine Tochter (2 Jahre) isst von Geburt an sehr schlecht. Manchmal ist es besser, nur momentan lehnt sie fast alles ab. Der Kinderarzt sagt, sie ist normal entwickelt und fit. Ich mache mir Sorgen, auch weil sie ja kaum Vitamine zu sich nimmt.

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberateriin

Frage von ts1184 ((Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dass Kinder phasenweise sehr wenig essen und/oder bestimmte Lebensmittelgruppen gänzlich ablehnen, ist normal. Solange der Kinderarzt zufrieden ist und keine organischen oder physiologischen Erkrankungen vorliegen, muss das kein Grund zur Besorgnis sein. Natürlich kann so ein kleiner „Suppenkasper“ für die Familie belastend sein. Da Ihnen jedoch Ihr Kinderarzt bescheinigt hat, dass Ihre Tochter gesund und fit ist, sollten Sie versuchen, dem aktuellen Essverhalten Ihrer Tochter nicht allzu viel Bedeutung beizumessen. Kinder nutzen das Thema Essen tatsächlich gern auch für kleine Machtkämpfe.

Vertrauen Sie darauf, dass Ihre Tochter essen wird, wenn sie hungrig ist. Bieten Sie ihr wie auch dem Rest der Familie eine abwechslungsreiche Mischkost, aus der jeder sich das aussuchen darf, was ihr schmeckt. Ihre Tochter sollte das ganz allein entscheiden dürfen. Sie bestimmt auch, ob und wie viel sie essen möchte. Auf keinen Fall sollten Sie sie zum Essen drängen. Bleiben Sie gelassen, auch wenn sie nur wenig oder nichts essen möchte. Keine Sorge, sie wird nicht gleich unter einem Nährstoffmangel leiden. Decken Sie ihren Teller mit den anderen ab! Loben Sie sie jedes Mal, wenn sie etwas Neues probiert hat, auch wenn es nur eine kleine Portion war.

Natürlich gibt es auch regelmäßig die Lieblingsspeisen Ihrer Tochter, aber nicht jeden Tag, sondern im Wechsel mit denen der anderen Familienmitglieder. Ihr Kind braucht nicht regelmäßig Extrawürste (z. B. Nutella) zu den Mahlzeiten. Ablenkungen sind bei den Mahlzeiten überflüssig. Zeigen Sie ihr, dass Sie konsequent sind, auch wenn es Ihnen schwerfällt. Sie wird dadurch lernen, ihre Grenzen zu erkennen.

Beteiligen Sie Ihre Tochter bei der Vor- und Zubereitung der Mahlzeiten. Lassen Sie sie beim Einkaufen, beim Tischdecken zugucken. Lesen Sie ihr Bilderbücher vor, in denen es um Lebensmittel und gesundes Essen und Trinken geht.

Wichtig ist natürlich Ihr Vorbild. Lassen Sie Ihr Kind bei den Mahlzeiten stets mit am Familientisch vor einem eigenen kindgerechten Gedeck und Besteck sitzen. Zeigen Sie ihr immer wieder ganz bewusst, wie viel Spaß Ihnen die Mahlzeiten machen und wie gut es Ihnen schmeckt.

Fast alle Kleinkinder lieben Fingerfood. Manchmal kommt es nur auf die richtige „Verpackung“ bzw. das richtige „Versteck“ an: Gemüse lässt sich z. B. gut in Suppen, Soßen oder auf der Pizza verstecken. Obst lieben die meisten Kinder im Milchshake, als Obstsalat mit Joghurt oder Sahne, als Obstschaschlik oder auf dem Pfannkuchen. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen.

Tipps und Informationen rund um eine gesunde Kinderernährung finden Sie in dieser Broschüre

Das beste Essen für Kleinkinder

sowie auch beim Netzwerk Gesund ins Leben.

Ich selbst kann weder gut kochen, noch tue ich es gerne. Gibt es neben den warmen Mahlzeiten die Möglichkeit, unsere Kinder (1 und 3 Jahre) gesund zu ernähren?

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Ernährungsberaterin

Frage von spicewittchen (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Die warme Mahlzeit bringt in erster Linie Abwechslung in den Speiseplan und sorgt damit für eine möglichst ausgewogene Ernährung mit allen notwendigen Nährstoffen. Bei unseren Essgewohnheiten bestehen die kalten Mahlzeiten üblicherweise aus belegten Broten. Da bei diesen Mahlzeiten normalerweise kein Gemüse gegessen wird, würde das Gemüse fehlen, wenn man sich ausschließlich davon ernähren würde. Wenn Ihre Kinder aber zu den kalten Mahlzeiten genügend Rohkost essen, ist auch eine längere Phase ohne warme Mahlzeiten nicht bedenklich. Dafür eignen sich gut Gemüse, wie Paprika, Tomaten, Radieschen, Möhren, Kohlrabi, und auch Kresse und Schnittlauch.

Allerdings kann der Körper einige Nährstoffe besser verwerten, wenn die Lebensmittel erhitzt wurden. Hinzu kommt, dass manche Lebensmittel wie Kartoffeln, bestimmte Gemüsesorten, Fleisch und Fisch, insbesondere für Kleinkinder, vor dem Verzehr gegart werden müssen. Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder möglichst alle Komponenten erhalten (und nicht beispielsweise nur Getreidemahlzeiten zu sich nehmen), um eine ausreichende Versorgung mit sämtlichen wichtigen Nährstoffen zu gewährleisten.

Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung Ihres Kindes bietet Ihnen die Broschüre

Das beste Essen für Kleinkinder – Empfehlungen für die Ernährung von 1- bis 3-Jährigen

sowie das Netzwerk Junge Familie.

Wir haben ein Baby. Genügt es, Obst und Gemüse gründlich zu reinigen oder sollte man sich danach auch die Hände mit Seife waschen? Wie ist das bei rohen oder ungewaschenen Lebensmitteln, Kräutern, Nüssen, Banane oder Orangen?

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

Ich möchte Sie beruhigen. Auch wenn ein kleines Baby im Haus ist, ist eine sorgfältige, aber dennoch normale Hygiene im Haushalt vollkommen ausreichend. Wenn Sie sich regelmäßig gründlich die Hände mit Seife waschen, können Sie sich und Ihre Familie vor vielen Krankheitserregern schützen. Je älter das Baby wird, desto mehr eigene Widerstandskräfte entwickelt es und desto unempfindlicher wird es.

Obst und Gemüse reinigen Sie am besten unter fließendem Wasser, anschließend können Sie es mit einem Tuch trocken reiben und evtl. auch schälen. Wenn Sie direkt danach mit Ihrem Baby Kontakt haben, waschen Sie sich mit normaler Seife die Hände und trocken Sie sie mit einem sauberen Tuch. Diese Empfehlung gilt insbesondere auch nach dem Umgang mit rohen tierischen Lebensmitteln.

Auch frische Kräuter aus dem Supermarkt oder dem Garten sollten vor dem Verzehr gewaschen werden. Bei Nüssen wird ja vor dem Verzehr die Schale entfernt, sodass von Ihnen kein gesundheitliches Risiko ausgeht. Obst wie Bananen oder Orangen schälen Sie vor dem Verzehr. Wenn Sie sich danach die Hände abwaschen oder sie trocken abreiben, sind Sie auf der sicheren Seite.

Meine 6-jährige Tochter bettelt den ganzen Tag nach Süßigkeiten, was mich extrem nervt. Auch bei anderen ist die erste Frage nach Süßigkeiten. Was soll ich machen? Braucht meine Tochter mehr Aufmerksamkeit? Ich habe vor ein paar Wochen ein Baby bekommen.

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

Frage von Bia81 (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Die meisten Kinder lieben Süßes und naschen gern. Die Menge an Süßigkeiten sollten Sie begrenzen, da sonst das Risiko besteht, dass Hunger und Appetit auf gesunde Lebensmittel darunter leiden, dass Übergewicht entsteht und die Zähne kariös werden.
Dass Ihre Tochter im Moment besonders großen Appetit auf den süßen Geschmack hat, ist bestimmt nur eine Phase, die vorübergeht. Das ist kein Grund zur Besorgnis, vor allem, wenn sie keine Gewichtsprobleme hat und insgesamt gesund und abwechslungsreich isst und trinkt.

Möglicherweise ist Eifersucht auf das Baby die Ursache. Sie spürt, dass Sie nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit von Mama und Papa bekommt, sondern dass sie teilen muss. Daran muss sie sich erst gewöhnen. Sie merkt, dass sie über das Thema Naschen Ihre Zuwendung bekommt. Versuchen Sie so viel Zeit mit ihr wie möglich zu verbringen und zeigen Sie ihr, dass sie genauso wichtig ist für Sie wie das Baby. Machen Sie ihr die Rolle der großen Schwester schmackhaft, lassen Sie sich helfen bei der Babypflege, beim Schieben des Kinderwagens etc. Das wird ihr Interesse an den Süßigkeiten mindern.

Ich empfehle Ihnen, konsequent zu bleiben. Vereinbaren Sie eine feste Naschzeit am Tag und eine bestimmte Portionsgröße (z. B. zwei kleine Riegel Schokolade). Verbringen Sie die tägliche Naschpause am besten mit Ihrer Tochter gemeinsam. Vielleicht nach dem Mittagessen, wenn das Baby schläft und Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit Ihrer Tochter widmen können. Wenn Sie darüber hinaus Hunger auf Süßes bekommt, gibt es Obst, einen Fruchtsaft, ein Milchshake mit Obst, ein paar Trockenfrüchte oder Nüsse. So erkennt sie, dass Sie sie ernst nehmen und auf ihre Wünsche und Bedürfnisse eingehen.
Sprechen Sie mit der Verwandtschaft und Freunden sowie den Großeltern über Ihre Besorgnis und auch über die Vereinbarung mit Ihrer Tochter, die sie respektieren sollten. Vielleicht kann der „Naschtermin“ an manchen, fest vereinbarten Tagen auch bei anderen stattfinden.

Ausführliche Informationen rund um eine gesunde Kinderernährung finden Sie in dieser Broschüre

Das beste Essen für Kinder

Die Schule beginnt um 7.30 Uhr und endet meist 12.50 oder 15.40 Uhr. Wie viel Essen brauche ich in der Schule, um konzentriert arbeiten zu können. Wie viele belegte Brote und wie viel Gemüse soll ich an einem Schultag essen?

Claudia Thienel

Es antwortet: Claudia Thienel, Ernährungsberaterin

Frage von Lea (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Toll, dass Sie sich über eine gesunde Ernährung informieren möchten. Hierfür gebe ich Ihnen gerne einige Tipps. Generell sind drei Hauptmahlzeiten – Frühstück, Mittagessen, Abendessen –  sowie zwei Zwischenmahlzeiten (eine vormittags, eine nachmittags) optimal. Orientieren können Sie sich sehr gut an der Ernährungspyramide. Sie enthält alles, was Sie jeden Tag zu sich nehmen sollten. Wenn Sie diese Lebensmittel auf fünf Mahlzeiten am Tag verteilen, ist Ihr Speiseplan perfekt.

Falls Ihr morgendliches Frühstück eher knapp ausfällt, sollte es zum 2. Frühstück in der Schule eine Hauptmahlzeit geben. Nehmen Sie sich dazu gerne bis zu zwei Brote mit, Vollkornbrot ist da genau richtig. Als Belag eignet sich Frischkäse im Wechsel mit Wurst oder anderem Käse, vegetarischem Brotaufstrich oder Nussmus. In Kombination zum Brot ist frisches Obst und Gemüse der Saison optimal. Generell werden drei Portionen Gemüse (inkl. Salate) und zwei Portionen Obst am Tag empfohlen, beim Gemüse zum Beispiel eine Tomate, eine Paprika und ein bis zwei Möhren, beim Obst z. B. ein Apfel und ein Schälchen Beerenobst.

An den kurzen Schultagen bekommen Sie sicher zuhause ein Mittagessen. An den längeren Schultagen können Sie - wenn die Schule kein Mittagessen anbietet – eine weitere Brotmahlzeit mitnehmen. Es bieten sich hier auch Zwischenmahlzeiten in Form von Joghurt oder Quark mit frischem Obst oder Müsli mit Milch an. Als Snacks für zwischendurch sind auch Nüsse eine gute Möglichkeit.

Viele Tipps und praktische Informationen zur gesunden Ernährung bietet Ihnen die folgende Broschüre

Das beste Essen für Kinder

Bildung

Schüler und Schülerinnen haben Spaß in der Mensa
zinkeych / Adobe Stock
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Essen, trinken - lernen?

Ernährungsbildung ist viel mehr als Wissensvermittlung im Unterricht. Besonders informelle Lerngelegenheiten bieten Chancen, die Esskultur von Kindern und Jugendlichen positiv mitzugestalten.

mehr...
Ein Schulfest organisieren

Ein gelungenes Schulfest, das Schüler eigenständig organisiert haben, macht nicht nur stolz. Es bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, strukturiertes professionelles Handeln einzuüben.

 

mehr...
Pädagogisches Kochen mit Kindern

Gemeinsam kochen macht Spaß und schult wichtige Alltagskompetenzen. Wichtig dabei ist ein hygienebewusster Umgang mit Lebensmitteln. Aber was genau heißt das für die Praxis?

mehr...

Veranstaltungstipp

Ernährung von Säuglingen

Wer Eltern im ersten Lebensjahr begleitet, muss häufig Fragen zur Ernährung beantworten. Deshalb bietet das Netzwerk Gesund ins Leben am 17. Januar 2020 in Düsseldorf eine Fortbildung zur Ernährung von Säuglingen. Bei der Veranstaltung, die in Kooperatione mit der Verbraucherzentrale NRW stattfindet, erfahren die Teilnehmer neben Fakten und Empfehlungen zum Stillen beispielsweise welche verschiendenen Formen industrieller Säuglingsnahrung es gibt, wann der richtige Zeitpunkt für die Einführung von Beikost ist und wie der Übergang zur Familienkost gelingen kann.

weitere Informationen