Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ernährung

Lehrer schaut Schülern mit Smartphone über die Schulter
contrastwerkstatt/stock.adobe.com

Zwischen Unterricht und Pausenhof : Ernährungskommunikation und Ernährungsbildung gehen in der Schule Hand in Hand

Kinder und Jugendliche verbringen einen Großteil ihrer Zeit in der Schule. Dort bieten sich viele Gelegenheiten, ganz gezielt und nebenbei über Ernährung ins Gespräch zu kommen. 

mehr...

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Auch interessant

Mann am Steuer mit Donut und Kaffeebecher
iStock.com / TommL
Gesundheit

Wie Emotionen unser Essen beeinflussen

Von Stressessern und Stresshungerern

Dem einen schlägt Stress auf den Magen, der andere futtert hemmungslos. Beiden Esstypen können unterschiedliche Ansätze des Stressmanagements helfen, aus dem Stresskreislauf auszubrechen.

mehr...
Frau hält den Daumen hoch
kreativloft GmbH / Fotolia.com
Beratungspraxis

Mögliche Berufsfelder eines Ernährungsberaters

Welche Tätigkeitsfelder kommen in Frage?

Wer sich eine Existenz aufbaut, sollte auf mehrere Standbeine setzen: Ernährungsbildung, -beratung und -therapie sind beispielsweise eine gute Kombination.       

mehr...

Aus dem was-wir-essen-Blog

Drei Bloggerinnen erzählen aus ihrem Essalltag

Neue Ausgabe Ernährung im Fokus

Stilleben aus Gemüse  und grüne Hanteln
karandaev / AdobeStock.com

Low-Carb-Ernährung auch im Sport? Welche Rolle Kohlenhydrate im Kraft- und Ausdauersport spielen und inwiefern Sport zum Abnehmen geeignet ist, darüber informiert diese Ausgabe.

mehr...

Ü60 - das beste Alter

Jetzt noch mehr genießen und bewegen

Ältere Frau trinkt aus weißer Porzellantasse
bilderstoeckchen / Adobestock.com

Fit und vital sein bis ins hohe Alter – wer möchte das nicht! Dabei hilft eine bewusste Ernährung, die Spaß macht und schmeckt, und ausreichend Bewegung.

mehr...
Zwei Frauen beim Einkauf
JackF / stock.adobe.com

Nationaler Aktionsplan

IN FORM Künftig weniger Fett, Zucker und Salz in Fertiggerichten

Zu viel Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz erhöhen das Risiko für Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) und ernährungsmitbedingte chronische Krankheiten. Daher ist das Ziel der Reduktions- und Innovationsstrategie von Ernährungsministerin Julia Klöckner den Gehalt an Zucker, Fette und Salz in Fertiglebensmitteln zu reduzieren. Hierzu hat die Miniersterin nun eine Grundsatzvereinbarung mit Wirtschaftsverbänden unterzeichnet.

weitere Informationen

Aus dem BZfE-Newsletter

Ein Hand hat mit einem rotem Eding das Wort Diabetes geschrieben
pixabay

Ernährungstherapie bei nicht-insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 2

Neues Medienpaket für Ernährungsfachkräfte

Pünktlich zum Weltdiabetestag: BZfE-Medium ganz neu erschienen.

mehr...
zwei Stollen auf Kuchenrost
pixabay

Christstollen

Adventsgebäck mit Geschichte

Ein ganz besonderer Genuss in der Vorweihnachtszeit.

mehr...
Eine aufgeschnittene Feige
pixabay

Saison für Feigen

Süß und herzhaft zubereitet

Begehrte Früchte aus dem Mittelmeerraum.

mehr...
Lehrer und Schüler schauen auf ein Smartphone
contrastwerkstatt/stock.adobe.com

Zwischen Unterricht und Pausenhof

Schule als perfekter Raum für die Ernährungsbildung

Die Vielfalt der Lebensmittel und Ernährungsstile jungen Menschen näher bringen.

mehr...
Dr. Margareta Büning-Fesel im ARD Morgenmagazin
ARD

Sehenswert

Dr. Margareta Büning-Fesel im ARD-Morgenmagazin

"Am Popeye-Mythos mit dem vielen Eisen im Spinat ist nicht viel dran", erklärte Dr. Margareta Büning-Fesel, Leiterin des BZfE, im ARD Morgenmagazin am Montag, 17. September und räumte mit einigen Ernährungsmythen und Halbwahrheiten auf.

Zum Interview

Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus - Beratung bei nicht-insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 2

Medienshop-Tipp

Beratungsmaterial Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus - Beratung bei nicht-insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 2

Das Medienpaket liefert umfangreiches Material zur Ernährungstherapie von nicht-insulinpflichtigem Diabetes mellitus Typ 2 sowie Prädiabetes. mehr...

Verschiedene Lebensmittelreste
Fiedels

Eine Initiative des BMEL

Zu gut für die Tonne Alles andere als Abfall

Viele Küchenreste wie die Schalen und Blätter von Kohlrabi oder die Schalen von Zitrusfrüchten lassen sich kreativ weiterverarbeiten. Die Kochpaten von "Zu gut für die Tonne" verraten, wie's geht.

zum Beitrag

Mehrere Mikrofone
VadimGuzhva / Fotolia.com

Netzwerk Gesund ins Leben

O-Töne und Bilder - Eindrücke vom Journalistenworkshop

Gesund ins Leben hat die neuen nationalen Empfehlungen für die Zeit vor und in der Schwangerschaft zusammen mit Experten am 26.9.2018 bei einem Journalistenworkshop vorgestellt. Interessante Äußerungen hat das Netzwerk in einer O-Ton-Sammlung für Sie zusammengestellt, zum Hören und Lesen!

zum Journalistenworkshop

Was Verbraucher zu Gemüse und Obst wissen wollen

Zwei Frauenhände halten verschiedene Obstsorten
Sandor Kacso / Fotolia.com

Als Vegetarier esse ich sehr viel Obst und Gemüse, etwa 1 kg pro Tag. Beim Obst können es auch mal 600-800 g sein. Gibt es eine Obstgrenze, ab der es nicht mehr gesund ist?

von eggo (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Prima, dass Sie auf Ihre Ernährung achten. Im Rahmen einer vollwertigen Ernährung werden zwei Portionen Obst (etwa 250 g) und mindestens drei Portionen Gemüse (etwa 400 g), also insgesamt etwa 650 g am Tag empfohlen. Wenn Sie täglich auf 1.000 g kommen, ist das umso besser. Allerdings sollte der Gemüseanteil immer deutlich höher sein als der Obstanteil. Gemüse enthält ebenso viele gesundheitsfördernde Stoffe wie Obst, liefert aber weniger Energie und weniger Fruchtzucker. Insofern sind 600-800 g Obst am Tag etwas zu viel, auch wenn Sie ansonsten keine Süßigkeiten essen. Ich empfehle Ihnen, die Menge an Obst zu halbieren. Obst enthält viele schnell verfügbare Kohlenhydrate (u. a. Fruchtzucker). Dadurch kommt der Blutzuckerspiegel schnell aus dem Gleichgewicht und es kann zu Heißhungerattacken kommen. Zudem bildet der Körper aus Fruchtzucker vermehrt Fettsäuren, die die Leber und Blutgefäße belasten. Versuchen Sie also, Ihre Obstzufuhr auf zwei Portionen zu reduzieren und stattdessen den Anteil an Gemüse zu erhöhen.

Gehen Vitamine und andere Inhaltsstoffe verloren, wenn Gemüse und Obst auf dem Markt Stunden lang in der Sonne liegen?

von Urlaub (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dr.Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr.Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Sie können Ihr Gemüse und Obst auch in Zukunft ohne Bedenken auf dem Markt einkaufen. Solange das Gemüse und Obst noch prall und knackig aussieht, kommt es kaum zu Nährstoffverlusten.

Vitamine reagieren unterschiedlich empfindlich auf Licht und Hitze, nicht alle bauen sich so schnell ab wie das empfindliche Vitamin C. Mineralstoffe und Ballaststoffe sind sogar sehr robust gegenüber Lagerungseinflüssen. Achten Sie beim Einkauf von Gemüse und Obst auf ein frisches Aussehen – also eine typische frische Farbe, knackig, pralles, glänzendes Aussehen, auch von Schale und Blättern sowie ein appetitlicher Duft. Wenn Sie die frischen Lebensmittel dann noch nährstoffschonend zubereiten, können Sie davon ausgehen, auch gut mit Vitaminen und anderen wichtigen Inhaltsstoffen versorgt zu sein. Sichtbar schrumpelige oder welke Ware sollten Sie liegen lassen oder nur zu einem reduzierten Preis einkaufen und direkt verarbeiten.

Wir ernähren uns nur von Bio-Lebensmitteln. Gibt es Lebensmittel – vor allem Gemüse und Obst, die nicht notwendigerweise in Bio-Qualität gekauft werden müssen, da die Erzeugung selbst schon auf hohem Niveau erfolgt?

von ACDC (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Das wichtigste bei der Ernährung ist, viel Abwechslung beim Gemüse und Obst zu haben. Im Allgemeinen weist ökologisch erzeugtes Gemüse und Obst weniger Rückstände auf als konventionell erzeugtes. Aber auch das konventionell erzeugte ist in Deutschland von guter Qualität.

Laut einer Veröffentlichung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit waren 54,6 % der Proben komplett frei von nachweisbaren Rückständen. Lediglich 1,5 % der Proben überschritten die gesetzlichen Grenzwerte. In einer Untersuchung der Lebensmittelüberwachung Baden-Württemberg wiesen 91 % der Proben aus konventionellem Anbau Rückstände auf, eine Überschreitung der gesetzlich festgelegten Höchstmengen wurde bei 16 % festgestellt. Inländisches Gemüse und Obst wies im Allgemeinen weniger Rückstände auf als Ware aus dem Ausland.

Insofern ist es empfehlenswert, nach der Herkunft der Ware zu schauen. Wenn regional erzeugtes Gemüse und Obst angeboten wird, ist es sicherlich eine gute Wahl. Bei Ware aus dem Ausland würde ich – wenn möglich – die ökologisch erzeugte Variante bevorzugen.

Zum Nachlesen:

Bericht der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde

Informationen aus der Lebensmittelüberwachung:

Ergebnisse des LAVES

Ergebnisse des CVUA

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf unseren Seiten unter

Schadstoffe

Ich möchte gerne mehr Vitamine aufnehmen, am liebsten mit Smoothies. Kann ich damit alle Vitamine abdecken?

von MrGee (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Grundsätzlich ist es eine gute Idee, wenn Sie Ihre Ernährung durch Smoothies ergänzen möchten. Allerdings kann kein Smoothie alle erforderlichen Vitamine und Mineralstoffe liefern, sondern – wie jedes andere Lebensmittel auch - nur einen kleinen Teil der lebensnotwendigen Nährstoffe.

Bei der Auswahl und Herstellung gilt es jedoch einiges zu beachten. Am besten sind so genannte grüne Smoothies, die hauptsächlich aus Gemüse und Salaten und einem kleinen Anteil Obst bestehen. Smoothies, die ausschließlich auf Obst basieren, liefern zu viele und zu schnell verfügbare Kohlenhydrate und können Blutzuckerschwankungen verursachen. Von den empfohlenen fünf Portionen Gemüse und Obst pro Tag können Smoothies gelegentlich bis zu zwei Portionen ersetzen. Als Portionsgröße gilt hier eine Menge von 200-250 Millilitern.

Weitere Informationen und Tipps für die Herstellung finden Sie in unserem Beitrag

Grüne Smoothies: Gemüse zum Trinken

Als Kindergärtnerin betreue ich Kinder im Alter von 0,5-3 Jahren. Sollen wir weiterhin Obst zu jeder Mahlzeit (Frühstück, Mittag und Nachmittag) reichen oder stattdessen eine Stunde vor dem Mittag eine separate Obstpause einlegen?

von line-baby (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

Auch für Kleinkinder zwischen dem 1. und 3. Lebensjahr sind am besten fünf Mahlzeiten pro Tag, drei Haupt- und zwei kleinere Zwischenmahlzeiten. Dabei werden fünf Portionen Obst und Gemüse (3 Portionen Gemüse, 2 Portionen Obst) am Tag empfohlen. Das sind ungefähr 250-300 g. Davon kann eine Portion durch ein Glas Saft ersetzt werden. Sie können das Obst entweder als Bestandteil einer Zwischenmahlzeit vormittags oder nachmittags oder auch als Nachtisch zum Mittagessen reichen. Auch wenn das Obst möglichst frisch gegessen werden sollte, kann es mal Obstkompott sein, z. B. zu Pfannkuchen oder Milchreis. Bekommen die Kinder schon zum Frühstück Obst oder ein Glas Saft, sind sie mit einer weiteren Portion zum Beispiel am Nachmittag ausreichend versorgt. Die Zwischenmahlzeit am Vormittag erhalten die Kinder am besten nicht kurz vor dem Mittagessen. Gerade der Zuckergehalt im Obst könnte bei den Kindern den Appetit darauf verringern.

Säuglinge brauchen in den ersten zehn Lebensmonaten vier Mahlzeiten am Tag. Sie bekommen Obst in Form des Getreide-Obst-Breis am Nachmittag und in Form von Saft als Bestandteil des Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Breis mittags und des Getreide-Vollmilch-Breis abends. Ab dem zehnten. Lebensmonat können die Kinder dann langsam an die ganz normale Familienkost gewöhnt werden. Dann gelten die Empfehlungen wie bei den Kleinkindern.

Reingeschaut

Karton des Tischsystems der Ernährungspyramide mit Lebensmittelkarten zum Mittagessen
BLE

Video: Tischsystem der Ernährungspyramide

Modernes Tool für die Ernährungsberatung

Das Tischsystem der Ernährungspyramide stellt sich kurz und knackig vor. Sehen Sie, was Beraterinnen dazu sagen.

mehr...

Bildung

Schulkinder Frühstück
iStock.com / Christopher Futcher
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Inklusive Sprachförderung in der Grundschule

In deutschen Schulklassen geht es immer interkultureller und mehrsprachiger zu. Aber eines verbindet alle Kinder: WIR essen. Gemeinsam über Essen und Trinken sprechen, fördert die Sprache.

mehr...
Der Weg der Nahrung

Was hast du heute gefrühstückt und wie ging es dir danach? Beim Thema Verdauung können alle Jugendlichen mitreden, denn es holt sie in ihrer Lebenswelt ab.

mehr...
Welches Verpflegungssystem ist richtig?

Die Planung eines Verpflegungssystems ist komplex und wirft viele Fragen auf. Kein Grund zu verzweifeln! Hier gibt es erste Antworten.

mehr...

Veranstaltungstipp

DGF Jahrestagung 2018 - XV. H.P. Kaufmann Tage

Vom 29. bis 30. November 2018 lädt die Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft zu ihrer Jahrestagung nach Hamburg ein. Dabei geht es sowohl um Fette in der Ernährung, Fettleibigkeit und ihre Therapie als auch um die Transformation von Lipiden zu Aromastoffen und den Einfluss von Membranlipiden auf antimikrobielle Peptide.

weitere Informationen