Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Ernährung

Ernährungsberaterin mit Gemüse
nenetus / adobe.stock.com

Unternehmen Ernährungsberatung : Das Wichtigste zu Finanzen, Steuern, Marketing und erfolgreichem Netzwerken

Selbstständige Ernährungsberater müssen sich gut um die Finanzplanung kümmern und mit Steuern und Versicherungen auskennen. Dazu kommt ein professionelles Marketing und intensives Netzwerken.

mehr...

als hilfreich bewerten 0 Versenden

Auch interessant

4. BZfE-Forum Ernährung und die planetaren Grenzen
Jasmin Friedenburg/BLE

Ernährung und die planetaren Grenzen

Digital & interaktiv: Das 4. BZfE-Forum vom 2. bis 4. September 2020 - jetzt anmelden!

Unser Ernährungssystem trägt maßgeblich zu Klimawandel und Erderwärmung bei. Es kann aber auch Teil der Lösung sein. Darum geht es beim 4. BZfE-Forum, das erstmals digital stattfindet.

mehr...
Familie am Esstisch, Mutter gibt Tochter Salat
WavebreakmediaMicro / adobe.stock.com
Ernährung

Die Ernährungspyramide: Eine für alle

Die Basis für Ihren täglichen Genuss

Die Ernährungspyramide hilft Ihnen, Ihr tägliches Essen zusammenzustellen – ausgewogen, nach Ihren Vorlieben und ohne großen Verzicht und Kalorienzählen.

mehr...
Mann Achtsamkeit
Aaron Amat/stock.adobe.com

Intuitiv essen oder nach Ernährungsregeln?

Ernährungsfachkräfte vermitteln zwischen Fühlen und Wissen

"Intuitiv Essen“ verspricht Wohlfühlen ohne Regeln, Abnehmen ohne Verzicht. Was so einfach klingt, ist im Alltag schwierig. Und macht Ernährungsexperten und -pyramiden keineswegs überflüssig.

mehr...
Hand hält zwei Tomaten
van Son / BLE

Tipp im August

Die passende Portionsgröße finden

Ob Sie für sich alleine kochen, für Ihre Familie oder für Freunde - in der Regel steht eher zu viel Essen auf dem Tisch als zu wenig. Das verleitet dazu, auch mehr zu essen. Exakte Mengenangaben sind im Alltag allerdings unpraktisch. Dabei ist die passende Portion einfach abzuschätzen - mit der eigenen Hand. Eine Hand voll entspricht eine Portion, in einigen Fällen sind es auch zwei Hände voll wie bei Kirschen. Die Vorteile: Die Hand ist immer dabei, sie ist individuell und wächst mit. Vielleicht probieren Sie es einfach mal aus.

Weitere Informationen zur Portionsgröße

Unser Blog-Rezept der Woche

Gurken, Ingwer und Minze für den Sirup
Julia Icking, Bonn
Essen + Kochen

Gurkensirup als Sommerdrink

Leckerer Durstlöscher und alkoholfreier Aperitif

Neulich saß ich mittags im Restaurant und stöberte durch die Getränkekarte. Klar war: Kein Alkohol. Auf alkoholfreies Bier hatte ich keine Lust und die Saftschorlen schienen mir langweilig.

mehr...

Aus dem was-wir-essen-Blog

Drei Bloggerinnen erzählen aus ihrem Essalltag

Aus dem BZfE-Newsletter

Buchstaben werden hochgehalten, sie ergeben das Wort PROTEIN
WavebreakMediaMicro / stock.adobe.com

Proteinpräparate

Auch für Sportler in der Regel nicht notwendig

Die DGE hat kürzlich ein Positionspapier zur Proteinzufuhr im Sport veröffentlicht.

mehr...
vegane Tofu Spaghetti
AdobeStock/NERYX

Veggie-Wurst, Tofu, Sojabratlinge

Die Nachfrage nach Fleischersatz steigt

Immer mehr Verbraucher greifen zu Fleischersatzprodukten wie vegetarischen Brotaufstrichen.

mehr...
Salz
oilslo / fotolia.com

Für uns Menschen ist Salz ein wichtiger Mineralstoff; fünf bis sechs Gramm pro Tag sind der Tagesbedarf.

mehr...
Crumble Kuchen mit Kirschen und Streuseln
AdobeStock/zi3000

Crumble

Fruchtiger Streuselkuchen ohne Boden

Die Süßspeise ist vermutlich im Zweiten Weltkrieg entstanden, als Mehl, Zucker und Fett knapp waren.

mehr...
Essen als Thema in der Erwachsenenbildung - Food Literacy

Medienshop-Tipp

Broschüre Essen als Thema in der Erwachsenenbildung - Food Literacy

Ob Sprachkurs, Computertraining oder Integrationsmaßnahme - das Thema Essen weckt Emotionen und regt den Dialog zwischen fremden Menschen an. In der Erwachsenenbildung und der Arbeit mit Jugendlichen ermöglicht es den Erwerb wichtiger Kompetenzen. mehr...

Ältere Frau bei Essenausgabe
zinkevych / stock.adobe.com

Leseprobe

Ernährung im Fokus

Hungrig – satt – prekär. Essen und Nichtessen in unsicheren Lebenslagen

Vom Wohlstand der Nachkriegsjahre profitierten fast alle: Die Einkommen stiegen, gleichzeitig sank der Preis für Lebensmittel. Seit den 1990er-Jahren sind gegenläufige Bewegungen erkennbar. Die Öffnung des „Eisernen Vorhangs“, die Globalisierung, dann die Digitalisierung und schließlich die Liberalisierung des Arbeitsmarkts führten dazu, dass sich die soziale Schere wieder öffnete. Armut erscheint heute in neuem Gewand. In der Zeitschrift Ernährung im Fokus erfahren Sie mehr zum Essen und Nichtessen in unsicheren Lebenslagen.

Zur Leseprobe

Foodrevolution – Stadt trifft Land

Teil 1: Frankfurt am Main

"Es ist fünf vor 12, um wirklich etwas zu verändern”, sagt Christoph Graul, Mitgründer und Vorstand der Genossenschaft Kooperative EG. Denn unser Ernährungssystem ist nicht zukunftsfähig. Das Bundeszentrum für Ernährung und Misereor stellen Pionierprojekte vor: Menschen, die damit anfangen, die Lebensmittelversorgung vor Ort besser, fairer und nachhaltiger zu organisieren, wie Christoph Graul und Silas Müller.

Schwangere beim Joggen
iStock.com / piranka

Netzwerk Gesund ins Leben

Mit Babybauch in Bewegung

Frauen bewegen sich während der Schwangerschaft oft weniger als vorher und fragen sich nicht selten: Kann ich jetzt noch joggen gehen? Lasse ich mein Fahrrad besser stehen, um dem Baby nicht zu schaden? Das Netzwerk Gesund ins Leben gibt Antworten.

weitere Informationen

Mädchen und Mann vor Heft
jackfrog / stock.adobe.com

IN FORM

Kindergesundheit So könnten Familien von der Corona-Krise profitieren

Wochenlange Kontaktbeschränkungen, Homeoffice, kein Schul- oder Kitabesuch – die Corona-Pandemie hat das Leben stark verändert. In Familien wurde wieder mehr selbst gekocht und gemeinsam gegessen. Professor Koletzko, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit, hofft, dass möglichst viele Familien das so beibehalten.

Lesen Sie den Beitrag auf www.in-form.de

Titelbild Kompass Ernährung Heft 1
BLE

Magazin

„Kompass Ernährung“ Essen ist fertig! Mit Kindern kochen und essen

In der neuen Ausgabe von "Kompass Ernährung" gibt es hilfreiche Tipps, wie Sie sich und Ihre Familie auch im Alltagsstress gesund ernähren können. Zudem bietet das Heft viele Anregungen, wie Sie mit Gelassenheit und kinderleichten Rezepten eine positive Tischatmosphäre schaffen.

zur Downloadseite auf inform.de

Auch interessant

Seniorin nimmt per Video an Ernährungsberatung teil
agenturfotografin/stock.adobe.com

Ernährungsberatung trotz(t) Corona!

Gemeinsam mit neuen Ideen die Krise bewältigen und nutzen

Ernährungsberatung ist trotz Corona möglich: Auf Abstand, per Telefon oder Video. Verbände beraten ihre Mitglieder, Solidarität ist Trumpf und ein digitaler Ruck geht durch die Branche. 

 

mehr...
Mann schneidet mit Jungen Paprika
Halfpoint / AdobeStock.com

Nicht zunehmen in Zeiten des Coronavirus

Schnell, einfach und lecker – Rezepte für jeden Tag

Selbst kochen, ausgewogen essen und ausreichend bewegen – das sind für viele derzeit neue Herausforderungen. Einfache Rezepte mit wenig Kalorien helfen, fit zu bleiben.

mehr...
Familie beim Backen, Junge rüht in Schüssel
AdobeStock/yanlev

Familienalltag in Zeiten des Coronavirus

Tipps für die gemeinsame Zeit

Kitas und Schulen sind geschlossen, persönliche Kontakte sollen reduziert werden. Der neue Alltag ist für Eltern eine Herausforderung, er bietet aber auch Chancen.

mehr...

Hörenswert

Ernährungstrends unter der Lupe

Dr. Margareta Büning-Fesel im Interview mit radio eins rbb

Salat mit Walnüssen
M.studio, AdobeStock

"Eat this! Der Radioday zum Thema Ernährung und allem, was schmeckt" - Dr. Margareta Büning-Fesel im Interview mit radio eins rbb zu Ernährungstrends - von Paleo über Pegan bis Low Carb.

mehr...
Geöffneter Kühlschrank
van Son

Eine Initiative des BMEL

Zu gut für die Tonne Den Kühlschrank richtig nutzen

Vor allem im Sommer sind wir auf den Kühlschrank angewiesen, denn bei hohen Außentemperaturen halten sich viele Lebensmittel ungekühlt nur für kurze Zeit. Allerdings können sich in einem unhygienischen falsch befüllten oder nicht richtig eingestellten Kühlschrank Keime verbreitet werden und gelagerte Lebensmittel vorzeitig verderben. Die Initiative Zu gut für die Tonne! gibt Tipps, wie man in der heißen Jahreszeit das Beste aus seinem Kühlgerät herausholt.

zum Beitrag

Was Verbraucher zu Gemüse und Obst wissen wollen

Zwei Frauenhände halten verschiedene Obstsorten
Sandor Kacso / Fotolia.com

Als Vegetarier esse ich sehr viel Obst und Gemüse, etwa 1 kg pro Tag. Beim Obst können es auch mal 600-800 g sein. Gibt es eine Obstgrenze, ab der es nicht mehr gesund ist?

von eggo (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Prima, dass Sie auf Ihre Ernährung achten. Im Rahmen einer vollwertigen Ernährung werden zwei Portionen Obst (etwa 250 g) und mindestens drei Portionen Gemüse (etwa 400 g), also insgesamt etwa 650 g am Tag empfohlen. Wenn Sie täglich auf 1.000 g kommen, ist das umso besser. Allerdings sollte der Gemüseanteil immer deutlich höher sein als der Obstanteil. Gemüse enthält ebenso viele gesundheitsfördernde Stoffe wie Obst, liefert aber weniger Energie und weniger Fruchtzucker. Insofern sind 600-800 g Obst am Tag etwas zu viel, auch wenn Sie ansonsten keine Süßigkeiten essen. Ich empfehle Ihnen, die Menge an Obst zu halbieren. Obst enthält viele schnell verfügbare Kohlenhydrate (u. a. Fruchtzucker). Dadurch kommt der Blutzuckerspiegel schnell aus dem Gleichgewicht und es kann zu Heißhungerattacken kommen. Zudem bildet der Körper aus Fruchtzucker vermehrt Fettsäuren, die die Leber und Blutgefäße belasten. Versuchen Sie also, Ihre Obstzufuhr auf zwei Portionen zu reduzieren und stattdessen den Anteil an Gemüse zu erhöhen.

Gehen Vitamine und andere Inhaltsstoffe verloren, wenn Gemüse und Obst auf dem Markt Stunden lang in der Sonne liegen?

von Urlaub (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dr.Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr.Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Sie können Ihr Gemüse und Obst auch in Zukunft ohne Bedenken auf dem Markt einkaufen. Solange das Gemüse und Obst noch prall und knackig aussieht, kommt es kaum zu Nährstoffverlusten.

Vitamine reagieren unterschiedlich empfindlich auf Licht und Hitze, nicht alle bauen sich so schnell ab wie das empfindliche Vitamin C. Mineralstoffe und Ballaststoffe sind sogar sehr robust gegenüber Lagerungseinflüssen. Achten Sie beim Einkauf von Gemüse und Obst auf ein frisches Aussehen – also eine typische frische Farbe, knackig, pralles, glänzendes Aussehen, auch von Schale und Blättern sowie ein appetitlicher Duft. Wenn Sie die frischen Lebensmittel dann noch nährstoffschonend zubereiten, können Sie davon ausgehen, auch gut mit Vitaminen und anderen wichtigen Inhaltsstoffen versorgt zu sein. Sichtbar schrumpelige oder welke Ware sollten Sie liegen lassen oder nur zu einem reduzierten Preis einkaufen und direkt verarbeiten.

Wir ernähren uns nur von Bio-Lebensmitteln. Gibt es Lebensmittel – vor allem Gemüse und Obst, die nicht notwendigerweise in Bio-Qualität gekauft werden müssen, da die Erzeugung selbst schon auf hohem Niveau erfolgt?

von ACDC (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Das wichtigste bei der Ernährung ist, viel Abwechslung beim Gemüse und Obst zu haben. Im Allgemeinen weist ökologisch erzeugtes Gemüse und Obst weniger Rückstände auf als konventionell erzeugtes. Aber auch das konventionell erzeugte ist in Deutschland von guter Qualität.

Laut einer Veröffentlichung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit waren 54,1 % der in 2017 untersuchten Proben komplett frei von nachweisbaren Rückständen, 12,1 % der Proben überschritten die gesetzlichen Grenzwerte. In einer Untersuchung der Lebensmittelüberwachung Baden-Württemberg wiesen 82 % der Proben aus konventionellem Anbau aus Deutschland Rückstände auf, eine Überschreitung der gesetzlich festgelegten Höchstmengen wurde bei 14 % festgestellt. Inländisches Gemüse und Obst wies im Allgemeinen weniger Rückstände auf als Ware aus dem Ausland.

Insofern ist es empfehlenswert, nach der Herkunft der Ware zu schauen. Wenn regional erzeugtes Gemüse und Obst angeboten wird, ist es sicherlich eine gute Wahl. Bei Ware aus dem Ausland würde ich – wenn möglich – die ökologisch erzeugte Variante bevorzugen.

Zum Nachlesen:

Informationen zum Bericht der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde

Informationen aus der Lebensmittelüberwachung:

Ergebnisse des LAVES

Ergebnisse des CVUA

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf unseren Seiten unter

Schadstoffe

Ich möchte gerne mehr Vitamine aufnehmen, am liebsten mit Smoothies. Kann ich damit alle Vitamine abdecken?

von MrGee (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Dr. Maike Groeneveld

Es antwortet: Dr. Maike Groeneveld, Ernährungsberaterin

Grundsätzlich ist es eine gute Idee, wenn Sie Ihre Ernährung durch Smoothies ergänzen möchten. Allerdings kann kein Smoothie alle erforderlichen Vitamine und Mineralstoffe liefern, sondern – wie jedes andere Lebensmittel auch - nur einen kleinen Teil der lebensnotwendigen Nährstoffe.

Bei der Auswahl und Herstellung gilt es jedoch einiges zu beachten. Am besten sind so genannte grüne Smoothies, die hauptsächlich aus Gemüse und Salaten und einem kleinen Anteil Obst bestehen. Smoothies, die ausschließlich auf Obst basieren, liefern zu viele und zu schnell verfügbare Kohlenhydrate und können Blutzuckerschwankungen verursachen. Von den empfohlenen fünf Portionen Gemüse und Obst pro Tag können Smoothies gelegentlich bis zu zwei Portionen ersetzen. Als Portionsgröße gilt hier eine Menge von 200-250 Millilitern.

Weitere Informationen und Tipps für die Herstellung finden Sie in unserem Beitrag

Grüne Smoothies: Gemüse zum Trinken

Als Kindergärtnerin betreue ich Kinder im Alter von 0,5-3 Jahren. Sollen wir weiterhin Obst zu jeder Mahlzeit (Frühstück, Mittag und Nachmittag) reichen oder stattdessen eine Stunde vor dem Mittag eine separate Obstpause einlegen?

von line-baby (Frage und Antwort wurden ggf. gekürzt)

Maren Krüger

Es antwortet: Maren Krüger, Ernährungsberaterin

Auch für Kleinkinder zwischen dem 1. und 3. Lebensjahr sind am besten fünf Mahlzeiten pro Tag, drei Haupt- und zwei kleinere Zwischenmahlzeiten. Dabei werden fünf Portionen Obst und Gemüse (3 Portionen Gemüse, 2 Portionen Obst) am Tag empfohlen. Das sind ungefähr 240-300 g. Davon kann eine Portion durch ein Glas Saft ersetzt werden. Sie können das Obst entweder als Bestandteil einer Zwischenmahlzeit vormittags oder nachmittags oder auch als Nachtisch zum Mittagessen reichen. Auch wenn das Obst möglichst frisch gegessen werden sollte, kann es mal Obstkompott sein, z. B. zu Pfannkuchen oder Milchreis. Bekommen die Kinder schon zum Frühstück Obst oder ein Glas Saft, sind sie mit einer weiteren Portion zum Beispiel am Nachmittag ausreichend versorgt. Die Zwischenmahlzeit am Vormittag erhalten die Kinder am besten nicht kurz vor dem Mittagessen. Gerade der Zuckergehalt im Obst könnte bei den Kindern den Appetit darauf verringern.

Säuglinge brauchen in den ersten zehn Lebensmonaten vier Mahlzeiten am Tag. Sie bekommen Obst in Form des Getreide-Obst-Breis am Nachmittag und in Form von Saft als Bestandteil des Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Breis mittags und des Getreide-Vollmilch-Breis abends. Ab dem zehnten Lebensmonat können die Kinder dann langsam an die ganz normale Familienkost gewöhnt werden. Dann gelten die Empfehlungen wie bei den Kleinkindern.

Person rührt Gemüse in Pfanne
Rawpixel.com / stock.adobe.com

#rezepte

IN FORM und Zu gut für die Tonne! Was kann ich daraus kochen?

Sie haben einfach keine Idee mehr, was Sie kochen sollen, und sind auf der Suche nach leckeren Rezepten für Ihre vorhandenen Zutaten? Die Initiative IN FORM und die Beste-Reste-App der bundesweiten Strategie Zu gut für die Tonne! bieten tolle Vorschläge. Lassen Sie sich inspirieren!

Rezeptsammlung von IN FORM
Beste-Reste-App von Zu gut für die Tonne!

Bildung

Schüler und Schülerinnen haben Spaß in der Mensa
zinkeych / Adobe Stock
Echt unterrichtsreif:
Themenportal
"Bildung und Schule"
Essen, trinken - lernen?

Ernährungsbildung ist viel mehr als Wissensvermittlung im Unterricht. Besonders informelle Lerngelegenheiten bieten Chancen, die Esskultur von Kindern und Jugendlichen positiv mitzugestalten.

mehr...
Rezepte aufs Ohr

Kochen 2.0: In diesem Unterrichtsprojekt produzieren Schülerinnen und Schüler Audiorezepte zum Mitkochen als MP3-Dateien.

mehr...
Food & Move Literacy

Essen, Trinken und Bewegung sind Themen, bei denen alle mitreden können. Deshalb eignen sie sich, um Sprache in Wort und Schrift zu vermitteln.

mehr...

Veranstaltungstipp

DGE-Seminar "Gastrointestinale Erkrankungen"

Was wird bei ausgewählten gastrointestinalen Indikationen diätetisch empfohlen? Welche Empfehlungen haben sich im Beratungsalltag bewährt? Diese und weitere Fragen werden anhand von Fallbeispielen und auf Basis von Leitlinien im Online-Seminar der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) vom 21. bis 22. September 2020 erarbeitet und diskutiert.

weitere Informationen