Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Manche Menschen bekommen eine allergische Reaktion, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen. Für sie gibt es verpflichtende Allergeninformationen – auf verpackter und auf loser Ware.

Getreideähre, Weizenkörner, Brötchen und ein Schild mit der Aufschrift "Gluten"
nadianb / stock.adobe.com

Diese Informationen gibt es auch in Einfacher Sprache

Eine Allergenkennzeichnung von verpackten und unverpackten Lebensmitteln ist in allen EU-Mitgliedsländern verpflichtend, das schreibt die EU-Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) vor. Die vierzehn Lebensmittel – die sogenannten „Allergenen Vierzehn“ –, die in Europa etwa 90 Prozent aller Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten auslösen, müssen für Verbraucher*innen immer erkennbar sein. Wie Allergene auf dem Etikett verpackter Lebensmittel angegeben werden müssen, regelt die LMIV EU-weit einheitlich.

Die Art und Weise der Allergeninformationen bei loser Ware dürfen die Nationalstaaten individuell regeln. Das hat Deutschland mit der Lebensmittelinformations-Durchführungs-Verordnung (LMIDV) getan. Die LMIDV regelt außerdem, welche Sanktionen die amtliche Überwachung verhängen darf, wenn gegen diese Informationspflichten verstoßen wird.

Kennzeichnung verpackter Ware

Die Kennzeichnung bei verpackter Ware können Sie auf dem Etikett an verschiedenen Stellen finden: Im Zutatenverzeichnis müssen die "Allergenen Vierzehn" unter konkreter Benennung des jeweiligen Lebensmittels optisch hervorgehoben werden, beispielsweise durch Fettdruck oder Unterstreichung. Bei Lebensmitteln ohne Zutatenliste, wie zum Beispiel Wein muss ein zusätzlicher Hinweis gegeben werden, etwa "enthält Schwefel".

Die "Allergenen 14"

Zutatenkennzeichnung auf einer Packung Flakes
Die Allergene Weizen und Gerstenmalzextrakt müssen in der Zutatenliste hervorgehoben werden
  • Glutenhaltige Getreide, namentlich Weizen (wie Dinkel und Khorasan-Weizen), Roggen, Gerste, Hafer oder deren Hybridstämme
  • Krebstiere wie Krebse, Garnelen, Krabben, Hummer etc.
  • Eier
  • Fisch
  • Erdnüsse
  • Soja
  • Milch (einschließlich Laktose)
  • Schalenfrüchte, namentlich Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Kaschunüsse, Pecannüsse, Paranüsse, Pistazien, Macadamianüsse, Queenslandnüsse
  • Sellerie
  • Senf
  • Sesamsamen
  • Schwefeldioxid und Sulfite (ab 10 mg pro kg oder l)
  • Süßlupinen
  • Weichtiere (zum Beispiel Schnecken, Muscheln, Tintenfisch etc.)

Die Kennzeichnungspflicht gilt in allen Ländern der EU – und zwar auch für Trägerstoffe oder wenn eigentlich vereinfachende Begrifflichkeiten in der Kennzeichnung erlaubt wären. Sie  können zum Beispiel erkennen:

  • ob das Lecithin in der Schokolade aus Ei oder Soja hergestellt wurde,
  • ob ein glutenhaltiges Getreide im Paniermehl steckt,
  • ob Sellerie in der Gewürzmischung enthalten ist,
  • ob Milchzucker als Trägerstoff für die Vitaminmischung verwendet wurde.

Einige Zutaten werden durch industrielle Verarbeitungsprozesse jedoch so stark verändert oder aufgereinigt, dass sie ihr allergenes Potential verlieren. Dazu gehört zum Beispiel Glukosesirup aus Weizenstärke oder Schalenfrüchte (z.B. Nüsse) für Destillate von Spirituosen. Sie sind von der Kennzeichnungspflicht befreit.

Kennzeichnung loser Ware

Bei unverpackten Lebensmitteln in Restaurants, Bäckereien, Metzgereien, in der Gemeinschaftsverpflegung oder auf dem Wochenmarkt müssen schriftliche Informationen über Allergene vor Kaufabschluss in deutscher Sprache zugänglich sein. Die Allergeninformation kann an verschiedenen Stellen gegeben werden:

  • auf einem Schild an oder in der Nähe des Lebensmittels,
  • in einer Information auf Speisen- oder Getränkekarten oder im Preisverzeichnis (auch als Fußnote möglich),
  • auf einem Aushang in der Verkaufsstätte,
  • in einer sonstigen leicht zugänglichen schriftlichen oder elektronische Information (z. B. Kladde, Prospekt, PC, Terminal, Ausdruck aus  Waagen etc.).

Eine mündliche Information ist ebenfalls möglich, allerdings nur unter folgenden Voraussetzungen:

  1. Die Mitarbeiter müssen bei Nachfrage sichere Angaben machen. Das setzt voraus, dass sie gut über alle verwendeten allergenen Zutaten informiert sind.
  2. Eine schriftliche Dokumentation der allergenen Zutaten liegt vor (siehe oben).
  3. Die schriftliche Aufzeichnung ist der Behörde und dem Verbraucher auf Nachfrage leicht zugänglich.
  4. Es gibt einen deutlichen Hinweis auf die entsprechende Informationsmöglichkeit durch z. B. ein Schild im Verkaufsraum, Hinweis in der Speisenkarte / im Plan.

Autorinnen: Sonja Lämmel; Gesa Maschkowski; Dr. Christina Rempe 09.10.2020

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Schülerinnen vor einem Obstregal im Supermarkt 09 Sep
Natalia / AdobeStock
Lebensmittelkunde

Unsere Lebensmittel

Lebensmittel-Wissen für junge Konsumenten

Wie macht die Kuh die Milch? Kann ich Zucchini roh essen? Sind Bio-Lebensmittel gesünder? Wenn Ihre Schüler*innen Sie auch regelmäßig mit solchen Fragen löchern, wird es Zeit für Antworten!

mehr...
Trendlebensmittel

Laktosefreie Lebensmittel

Wer braucht sie wirklich?

Laktosefreie Produkte mit Schild
iStock.com / minoandriani

Der Markt mit laktosefreien Produkten boomt. Haben auf einmal so viele Menschen eine Milchzuckerunverträglichkeit? Oder handelt es sich hier eher um einen Lifestyle-Trend?

mehr...
Gesundheit

Prävention von Allergien und Asthma

Vielfalt der Lebensmittel im ersten Lebensjahr nutzen

Ein Baby beim essen
Oksana Kuzmina / Fotolia.com

Früher wurde Müttern empfohlen, potenziell allergieauslösende Lebensmittel wie Kuhmilch, Weizen und Fisch im ersten Lebensjahr zu meiden. Heute gilt dieses strikte Verbot nicht mehr.

mehr...
Allergenkennzeichnung für Einsteiger

Medientipp

Kompaktinfo Allergenkennzeichnung für Einsteiger

Die Allergenkennzeichnung macht Allergikern das Leben leichter. Die Lebensmittel, die in der europäischen Bevölkerung am häufigsten Allergien und Unverträglichkeiten auslösen, müssen für Verbraucher immer erkennbar sein, sogar bei unverpackter Ware. mehr...

Lebensmittelkennzeichnung - kurz und knapp

Medientipp

Kompaktinfo Lebensmittelkennzeichnung - kurz und knapp

Blicken Sie noch durch im Kennzeichnungsdschungel? Der Karikaturist Nik Ebert führt mit zehn bunten Karikaturen durch die Welt der Lebensmittelkennzeichnung - kurz, knapp und humorvoll. Damit Sie sich künftig besser auskennen! mehr...