Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Schnelle Plätzchen!

/

Oh je, der Dezember ist schon wieder einige Tage alt, aber in den Plätzchendosen herrscht noch gähnende Leere. Das muss jetzt dringend anders werden. Neulich hätte ich im Supermarkt beinahe zu

Oh je, der Dezember ist schon wieder einige Tage alt, aber in den Plätzchendosen herrscht noch gähnende Leere. Das muss jetzt dringend anders werden. Neulich hätte ich im Supermarkt beinahe zu fertigem Plätzchenteig gegriffen. Das wäre schon praktisch, nur noch ausrollen und los. Ein Blick aus die Zutatenliste machte mich dann aber doch stutzig: Volleipulver, getrockneter Glucosesirup und Aroma? Warum denn das? Konservierungsstoffe hätte ich verstanden, aber getrockneter Glucosesirup? Warum nicht einfach Zucker?

Plätzchenteller
Julia Icking, Bonn

Also stellte ich das Paket zurück ins Kühlregal, kaufte Mehl, Eier, Butter und Zucker und überlegte. Gab es da nicht ein Plätzchenrezept, bei dem man aus einem Teig gleich mehrere Sorten backen konnte. In meiner Rezeptsammlung finde ich folgendes:

Ein Teig - drei Plätzchensorten:

Mandel-Knusperchen, Zitronenstangen und Schokoplätzchen

Grundteig

  • 500 Gramm Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Butter
  • 2 Eier (bei mir Größe M)
  • Weitere Zutaten stehen bei den einzelnen Sorten

Nach Wunsch: Puderzucker, Streusel, Zuckerkugeln, Kuvertüre, Himbeergelee, ...

Grundteig zubereiten

Mehl, Zucker und Salz vermischen, Butter in Würfel schneiden und mit den Eiern schnell unter die trockenen Zutaten kneten. Ich mache das mit den Händen auch wenn es am Anfang ein bisschen klebt. Man kann auch mit einem Mixer mit Rührstäben alles vermischen, bis es krümelig ist. Dann muss man trotzdem noch alles glatt kneten, aber der Teig klebt nicht mehr so sehr an den Fingern. Wenn alles verknetet ist, den Teig dritteln.

Teil eins: Zitronenstangen

  • eine unbehandelte Zitrone
  • 30 g Puderzucker

Die Zitronenschale abreiben und den Saft auspressen. Etwas Zitronensaft zurückhalten und den Rest mit dem Schalenabrieb unter das erste Teigdrittel kneten. Falls nötig noch etwas Mehl dazugeben. Zur Kugel rollen, in Frischhaltefolie einwickeln und kalt stellen.

Teil zwei: Mandel-Knusperchen

  • 50 Gramm gemahlene Mandeln
  • eventuell etwas Milch

Den zweiten Teil des Teiges mit den gemahlenen Mandeln verkneten. Bei Bedarf einen Esslöffel Milch hinzufügen, bei mir ging es ohne. Zur Kugel rollen, in Frischhaltefolie einschlagen und kalt stellen.

Teil drei: Schokoplätzchen

  • 1 EL Backkakao

Unter den letzten Teil des Teiges knetet man einen Esslöffel Backkakao. Dann ebenfalls zur Kugel rollen, einschlagen und kalt stellen.

Zeitaufwand bis hierhin: ca. 30 Minuten.

Das Kaltstellen ist wichtig, damit sich das Mehl richtig gut mit den restlichen Zutaten verbinden kann. Nach 30 Minuten kann man den Teig weiterverarbeiten, er darf aber auch über Nacht kalt stehen und zum Beispiel am nächsten Nachmittag mit den Kindern verarbeitet zu werden.

Zitronenstangen backen

Den Ofen auf 200 Grad Celsius vorheizen. Den Zitronenteig möglichst rechtecktig etwa einen Zentimeter dick ausrollen. In Stangen oder Quadrate schneiden und etwa 10 Minuten backen. 30 Gramm Puderzucker und etwas Zitronensaft zu Zuckerguss verrühren und die abgekühlten Plätzchen damit bestreichen.

Mandel-Knusperchen backen

Aus dem zweiten Teil des Teiges werden klassische Ausstechplätzchen. Durch die Mandeln schmecken sie lecker nussig. Während die Zitronenstangen backen, den Teig auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen und nach Belieben Plätzchen ausstechen. Auf ein Backblech mit Backpapier legen und 8-10 Minuten bei gleicher Ofentemperatur backen.

Bei mir passte das Backen genau hintereinander, als die Zitronenstangen fertig waren, war das erste Blech Ausstechplätzchen voll.

Schokoplätzchen backen

Den Schokoteig ebenfalls dünn ausrollen und wieder nach Belieben ausstechen. Wenn man mehrfach die gleich Form verwendet, kann man immer zwei Plätzchen mit Himbeergelee oder Schokocreme füllen. Die kommt entweder aus dem Glas oder man schmilzt 100 Gramm Nugat im Wasserbad und bestreicht die Plätzchen damit. Wer immernoch nicht genug hat, verziert die Doppelplätzchen zusätzlich mit geschmolzener Schokolade.

Mein Fazit und eure Rezepte

Puh, rollen, ausstechen, backen, füllen, verzieren, das war jetzt doch ganz schön viel Arbeit. Aber diese Arbeit hätten wir mit dem fertigen Teig auch gehabt. Und ich esse wirklich lieber Zucker als getrockneten Glucosesirup.

Und bei euch? Wie sehen denn eure Plätzchendosen aus. Schon gut gefüllt oder eher leer? Habt ihr noch Tipps für schnelle, selbstgebackene Plätzchen? Ich freue mich über Kommentare und Rezepte, denn bis Weihnachten ist ja noch ein bisschen Zeit!

Zurück zum was-wir-essen-Blog

als hilfreich bewerten 0 Versenden