Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Von Mandarinen, Clementinen und Satsumas

/

Jedes Jahr im Herbst freue ich mich über die ersten Netze mit Mandarinen im Obstregal. Ein paar Tage lang lasse ich die Früchte links liegen, weil ich befürchte, dass sie noch ziemlich sauer

Jedes Jahr im Herbst freue ich mich über die ersten Netze mit Mandarinen im Obstregal. Ein paar Tage lang lasse ich die Früchte links liegen, weil ich befürchte, dass sie noch ziemlich sauer sind. Lange kann ich aber nicht widerstehen und greife zu. Dann schaue ich auf das Etikett: dieses Jahr lese ich „Satsumas“. Wie jedes Jahr wundere ich mich, warum es keine Mandarinen sind, obwohl doch alle von Mandarinen reden. Jetzt habe ich nochmal nachgelesen:

Clementinen
M.studio / Fotolia.com

Mandarinen, Clementinen und Satsumas

Mandarinen gibt es schon seit über 3000 Jahren. Sie enthalten viele Kerne und schmecken eher herb. Als zufällige Kreuzung aus Mandarine und Bitterorange sind Clementinen entstanden. Die Sorte schmeckt milder und weniger aromatisch, dafür ist sie nahezu kernlos. Auch Satsumas sind eine kernlose Kreuzung aus Mandarine und Orange. Satsumas reifen früher als Clementinen, so dass sie auch früher in unsere Obstregale gelangen. Clementinen und Satsumas sind aufgrund ihrer kräftigeren Schale länger haltbar als Mandarinen.

Ist Bioware besser?

Anfang November war es soweit und mit unserer Biokiste trafen die ersten Bio-Mandarinen für dieses Jahr ein. Mandarinen? Nein, halt, es sind Clementinen. Ziemlich kleine Exemplare und recht schwer zu schälen, aber wirklich köstlich. Und da es sich um Bioware handelt, muss ich mir auch keine Sorgen machen, Konservierungsstoffe oder chemische Pflanzenschutzmittel von der Schale auf die Fruchtstücke zu übertragen. Beide sind für biologisch erzeugte Zitrusfrüchte tabu. So können auch meine Kinder ihre Clementinen selber schälen und essen bestimmt keine Chemie mit. Ich haben nämlich gelesen, dass man sich nach dem Schälen und vor dem Essen konventioneller Zitrusfrüchte die Hände waschen sollte. Das finde ich ziemlich unpraktisch und meine Kinder kann ich wohl kaum davon überzeugen. Dann essen sie entweder keine Clementinen mehr oder ich muss sie für alle schälen.

Zitrusfrüchte in der Weihnachtsbäckerei

Auch für den Abrieb von Zitrusfrüchten in der Weihnachtsbäckerei greife ich zu Bioware. Die ist immer unbehandelt und es befinden sich auch keine Rückstände von chemischen Pflanzenschutzmitteln auf der Schale. Man kann natürlich auch konventionelle Früchte nehmen, die als „unbehandelt“ gekennzeichnet sind. Deren Schale ist ebenfalls für den Verzehr geeignet, denn die Früchte wurden nach der Ernte weder mit Konservierungsmitteln behandelt noch gewachst. Die Schale kann aber Rückstände von Pflanzenschutzmitteln enthalten, weshalb ich lieber zu Bioware greife.

Zurück zum was-wir-essen-Blog

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Orange in Nahaufnahme 09Aug
iStock.com / © HannamariaH
Vom Acker bis zum Teller

Zitrusfrüchte: Verbraucherschutz

Konventionell erzeugt Zitrusfrüchte dürfen mit Konservierungsmitteln und Wachsen behandelt werden, auch Rückstände von Pflanzenschutzmitteln sind teilweise nachweisbar.

mehr...
and presst Orangenhälfte auf Presse und Orangensaft läuft ins Glas 10Apr
iStock.com / Davizro
Vom Acker bis zum Teller

Zitrusfrüchte: Zubereitung und Lagerung

Die meisten Zitrusfrüchte werden frisch verzehrt oder zu Saft gepresst. Die frischen Früchte verfeinern aber auch Obstsalate, Süßspeisen und Desserts und geben ihnen eine spritzige Note.

mehr...
Verschiedene aufgeschnittene Zitrusfrüchte 09Aug
iStock.com / ellobo1

Alle Zitrusfrüchte stammen aus der gleichen Familie, trotzdem gibt es zahlreiche Unterschiede. Auch die Früchte aus konventionellem und ökologischem Anbau unterscheiden sich.

mehr...