Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Woher kommen die Eier fürs Osterfrühstück

/

Jedes Jahr vor Ostern frage ich mich, woher die vielen zusätzlichen Eier kommen, die in diesen Tagen gekauft werden. Jetzt habe ich mich auf die Suche nach Antworten gemacht

Jedes Jahr vor Ostern frage ich mich, woher die vielen zusätzlichen Eier kommen, die in diesen Tagen gekauft werden. Jetzt habe ich mich auf die Suche nach Antworten gemacht und ein paar Anhaltspunkte gefunden:

Hühner legen je nach Alter und Jahreszeit unterschiedlich viele Eier. Im Frühling, wenn die Tage länger werden, sind das besoders viele. Na, das passt ja schonmal für Ostern. Zusätzlich steuern die Hühnerhöfe die Menge der gehaltenen Hühner so, dass sie zu Ostern besonders viele Hennen haben, die Eier legen. In Haltungsformen, bei denen die Hühner kein Tageslicht sehen, steuert der Landwirt den Tag-Nacht-Rhythmus der Tiere zusätzlich über künstliches Licht und Wärme und hat so ein weiteres Instrument die Legehäufigkeit zu beeinflussen. Details über die verschiedenen Haltungsformen könnt ihr hier nachlesen: "Vom Acker bis zum Teller": Eier.

Ich kaufe nur Eier aus Biohaltung. Dort dürfen höchstens 3000 Tiere pro Gruppe gehalten werden. Wenn man bedenkt, dass Hühner ständig ihre Hackordnung bestimmen, klingt das auch noch ziemlich anstrengend. Aber immer noch besser als bis zu 6000 Tiere pro Gruppe in einem konventionellen Freilandbetrieb. Zur Zeit bekomme ich Eier in der Biokiste geliefert. Über den Code auf dem Ei kann ich hier nur die Art der Haltung, Land und Bundesland der Erzeugung feststellen, dann endet meine Recherche im Internet. Da mir in diesem Fall die Aufschrift auf dem Eierkarton den Hühnerhof verrät, erfahre ich noch mehr: Insgesamt hält der Betrieb 2400 Hennen in vier Gruppen. Im Außengelände haben die Tiere nach Angaben des Erzeugers doppelt so viel Platz, wie gesetzlich vorgeschrieben. Vier Quadratmeter für je zwei Hennen. Und der Preis ist in meinen Augen mit 2,50 € für 6 Eier auch in Ordnung.

Eier im Karton
Julia Icking

Beim frischen Ei kann ich also gut erkennen und bewusst entscheiden, welche Ware ich kaufen möchte. Beim gefärbten Osterei oder bei verarbeiteten Eiern ist das leider anders. Woher die bunten Eier kommen, muss nicht gekennzeichnet werden und auch woher die Eier im fertigen Kuchen oder den Eiernudeln stammen, muss der Hersteller nicht verraten. Gerüchte sagen, dass es sogar Eier aus China bis zu uns in den Handel schaffen.

Zurück zum was-wir-essen-Blog

als hilfreich bewerten 0 Versenden VG Wort
Lohmann-Brown-Hähne 07Apr
Bruderhahn Initiative Deutschland

Kurz vor Ostern erschien mein Artikel über die vielen Eier für das Osterfrühstück. Dafür habe ich einiges über Eier, Hühnerhöfe und Legeleistungen gelesen. Ein Thema taucht dabei immer wieder

mehr...
Braune Eier im Karton 22Jan
iStock.com / HadelProductions
Vom Acker bis zum Teller

Eier: Einkauf und Kennzeichnung

Damit auch wirklich "ein Ei dem anderen gleicht", werden Eier nach Güte- und Gewichtsklassen sortiert. Der Handel bietet nur Eier der Güteklasse A an, meist in den Gewichtsklassen M und L.

mehr...
Hahn mit Hühnern auf Wiese 10Aug
nwf / Fotolia.com
Vom Acker bis zum Teller

Eier: Erzeugung

In Deutschland werden pro Jahr über 18 Milliarden Eier verbraucht. Nahezu alle der im Handel verkauften Eier stammen aus spezialisierten Legehennenbetrieben, rund 80 Prozent aus heimischen.

mehr...