Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Demenz

Demenz – jeder hat davon gehört, doch nur wenige sind wirklich über die verschiedenen Erkrankungen informiert, die der Begriff zusammenfasst. Wir haben Infos und Tipps aus der Praxis für Sie!

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Walnusshälfte mit Schalen
AdobeStock_Hortigüela
Ernährung im Fokus 05-06/2018
Mai/Juni 2018
Schwerpunkt

Demenz

Demenz ist ein Sammelbegriff und beschreibt eine Vielzahl von Hirnerkrankungen, die neben Leiden wie Morbus Parkinson und Multiple Sklerose dem Spektrum der neurodegenerativen Erkrankungen zuzuordnen sind.

Leseprobe

zwei Frauen mit Buch
Die Essbiografie als Schlüssel für eine bedarfs- und bedürfnisgerechte Verpflegung von Senioren
Download [PDF 367,55kB]
(kostenfrei)
Alle Themen dieser Ausgabe

EDITORIAL

KURZ GEFASST

NACHLESE

SCHWERPUNKT

Ralf Roland Oberle

Demenz und ihre Schwestern

Demenz ist ein Sammelbegriff und beschreibt eine Vielzahl von Hirnerkrankungen, die neben Leiden wie Morbus Parkinson und Multiple Sklerose dem Spektrum der neurodegenerativen Erkrankungen zuzuordnen sind.

SCHWERPUNKT

Dr. Birgit Jähnig

Die Alzheimer-Erkrankung

Demenz wird oft fälschlich als „Senilität“ bezeichnet. Das spiegelt den früher weit verbreiteten, heute aber widerlegten Glauben, dass geistiger Verfall eine normale Folge des Alterns sei. Die Alzheimer-Krankheit ist für 60 bis 80 Prozent aller Demenz-Fälle verantwortlich. Die Ursachen sind noch weitgehend ungeklärt.

SCHWERPUNKT

Ralf Roland Oberle

Essen und Trinken bei Demenz

Demenz führt durch neurodegenerative Veränderungen im Gehirn und der damit verbundenen Minderung der Hirnleistung zu Problemen in der Beziehung zu sich selbst und zur Umwelt. Essen und Trinken lassen sich für die Betreuung von Menschen mit Demenz gut nutzen, um das eigene Selbstverständnis und die Beziehungen zur Umwelt möglichst lange zu erhalten.

SCHWERPUNKT

Ralf Roland Oberle

Versorgung von dementen Menschen im Lebensfeld Ernährung

Demenz beschreibt die Folgen degenerativer Hirnerkrankungen, die dazu führen, dass die Betroffenen durch den Verlust des Gedächtnisses mehr und mehr die Kontrolle über ihr eigenes Leben verlieren. Das betrifft auch die Ernährung. Was empfehlen die Leitlinien?

GLOSSE

Stefan Hackenberg

Da war doch noch was...
Demenz ist nur mit Humor zu ertragen - ansonsten: Vergiss es!

SCHWERPUNKT

Rüdiger Lobitz

Die Essbiografie als Schlüssel für eine bedarfs- und bedürfnisgerechte Verpflegung von Senioren

In der Betreuung von Senioren ist eine bedarfs- und bedürfnisgerechte Verpflegung das A und O. Neben den ernährungsphysiologischen Notwendigkeiten muss das Essen gut schmecken und den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen entsprechen. Dafür ist es wichtig, die Vorlieben und Essgewohnheiten von betagten Menschen zu kennen. Die Essbiografie kann einen Beitrag leisten.

EXTRA

Rüdiger Lobitz

Gesund im Alter: Richtig bewegen, essen und trinken

Fit und munter den Lebensabend genießen – wer wünscht sich das nicht? Jeder kann etwas dafür tun: mit einer bedarfsgerechten Ernährung und ausreichend Bewegung.

EXTRA

Dr. Lioba Hofmann

Gesund im Alter: Tipps zum regelmäßigen Trinken

Da mit zunehmendem Alter das Durstempfinden nachlässt und schon ein kurzfristiger Flüssigkeitsmangel Gesundheit und Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen kann, sollen Senioren ausreichend (1,3 bis 1,5 l pro Tag) und regelmäßig trinken.

LEBENSMITTELRECHT

WISSEN FÜR DIE PRAXIS

FORSCHUNG

WUNSCHTHEMA

Dr. Alexandra Schek

Vitamin-K-Aufnahme und Gesundheit

Die Versorgung der Bevölkerung mit dem fettlöslichen Vitamin K scheint gewährleistet zu sein. Allerdings basieren die Schätzwerte für eine angemessene Zufuhr auf der Beteiligung des „Koagulations-Vitamins“ an der Blutgerinnung. In jüngerer Zeit mehren sich jedoch die Befunde, dass Vitamin K noch weitere Funktionen erfüllt. Unter anderem soll es die Verkalkung weicher Gewebe, vor allem der Blutgefäße, verhindern und die Mineralisierung der Knochen fördern.

SCHULE - BERATUNG

WELTERNÄHRUNG

Erik Engel

Urbane Landwirtschaft als Beitrag zur Ernährungssicherung
Kapstadt und Maputo - Das UFISAMO-Projekt

Städte in Subsahara-Afrika wachsen schneller als überall sonst auf der Welt. Damit steigen auch die Herausforderungen an die städtische Infrastruktur. Wie können sich ökonomisch und sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen gesund ernähren? Urbanes Gärtnern kann helfen.

FORUM

Johanna Hörst, Dr. Malte Rubach

Netzwerk Generation 55plus - Ernährung und Bewegung

Ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung sind für ein gesundes Älterwerden und den Erhalt von Selbstständigkeit und Lebensqualität bis ins hohe Alter mitentscheidend. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat daher 2012 an drei bayerischen Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten das Modellprojekt „Netzwerk Generation 55plus“ gestartet.

METHODIK & DIDAKTIK

Christine Maurer

Stärkende Worte

Schüler sollen Lernziele erreichen, Klienten in einer Beratung oder einer Gruppe ihr Leben verändern. Lehrer und Berater nutzen für ihre Aufgabe ein wichtiges Werkzeug: die Sprache. Wie wirkt Sprache? Stärkt sie oder macht sie den Schützling „klein“?

TIPPS FÜR DIE BERATUNG

Beratung von Angehörigen Demenzkranker

PRÄVENTION & THERAPIE

Dr. Margit Ritzka

Demenz – Prävention und Therapie

Demenz ist ein Oberbegriff für insgesamt über 50 Krankheitsbilder mit unterschiedlichen Ursachen, die eines gemeinsam haben: Sie führen langfristig zum Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit. Viele davon kommen erst im Alter zum Tragen. Maßnahmen, die der Demenz vorbeugen, können auch Teil der Therapie sein.

ZWISCHENRUF

Dr. Friedhelm Mühleib

Gluten raus – Schwermetall rein - Sinn und Unsinn von „frei-von“-Diäten

ERNÄHRUNGSPSYCHOLOGIE

Dr. Christoph Klotter

Herausforderungen in der Ernährungsberatung: Oral-depressive Psychoneurose

Der Begriff Psychoneurose, geprägt von Freud, steht für einen unbewussten, unlösbaren Konflikt, der zu körperlichen oder psychischen Symptomen führt. Psychoneurose ist also eine leichte seelische Erkrankung. Bei Licht betrachtet sind wir alle mehr oder weniger neurotisch.

BÜCHER

MEDIEN

VORSCHAU/IMPRESSUM

Literaturverzeichnis

Das Literaturverzeichnis der neuen Ausgabe 05-06/2018 finden Sie hier:

Zum Download

Online-Spezial

eine alte Frau hält ein Glas
Mike Fouque / AdobeStock
Ernährung im Fokus - Online Spezial

Ernährung bei Demenz

Wenn sich im fortgeschrittenen Alter geistige Einbußen bemerkbar machen, bleibt das nicht ohne Folgen für die Ernährung.

mehr...
Titelbild von "simple green smoothies"
Unimedica

Lesetipp

Buchrezension von Rüdiger Lobitz Simple GREEN SMOOTHIES

Mehr als 100 Rezepte zum Abnehmen, Energietanken und Großartigfühlen

Die beiden amerikanischen Autorinnen erzählen ihre ganz persönliche Geschichte, wie es bei ihnen zur „Liebe auf den ersten Schluck“ kam. Geprägt von Stress, Fast Food, Gewichtszunahme, trotz oder gerade wegen einer Diät nach der anderen und Erschöpfung, suchten sie nach einer Lösung – und mixten ihren ersten Fruchtdrink. Nach vielen Experimenten, Fehlern und Erfahrungen schrieben sie schließlich das Buch, das sie damals selbst gerne gehabt hätten.

Für Anfänger gibt es einen Zehn-Tage-Kickstart: mit Einkaufslisten, anfängerfreundlichen Rezepten und einem übersichtlichen Zeitplan. Die Grundformel für zwei Portionen lautet: zwei Handvoll grünes Blattgemüse (40 Prozent) + drei Handvoll Obst (60 Prozent) + 500 Milliliter Flüssigkeit. Mit der Zeit wird einem dieses Mischungsverhältnis zu süß sein. Gut, dass sich der Gemüseanteil leicht steigern und der Obstanteil zurückfahren lässt. Für Fortgeschrittene kommen später Gewürze, Öle, Nüsse und Kräuter dazu.

Kernstück des Buchs ist eine Rezeptsammlung mit über 100 fantasievoll kreierten Rezepten, allesamt appetitlich bebildert. Hilfreich ist eine Übersicht „was sich wodurch ersetzen lässt“, falls man eine Zutat nicht verträgt oder gerade nicht im Haus hat. Der Exkurs „Kleiner Mixerführer“ gibt eine – persönlich geprägte – Einschätzung geeigneter Geräte.

Die Autorinnen wirken sehr authentisch. Sympathisch ist auch ihre nachhaltige Konsumeinstellung, etwa, wenn sie empfehlen, wiederverwendbare Trinkhalme zu verwenden, auf Plastiktüten beim Einkauf zu verzichten und Bioabfall zu kompostieren. Sprache und Aufmachung des Buches sprechen eher die jüngere Generation an. Eigene Erfahrungen können auf der Facebook-Seite der Autorinnen gepostet werden. Sie laden ein, Teil ihrer „ROHckstar-Community“ zu werden. Aber auch Leser ohne ausgeprägte Affinität zu Facebook und Co. erhalten wertvolle Anregungen und Inspiration.

Rüdiger Lobitz, Meckenheim

Simple GREEN SMOOTHIES
Mehr als 100 Rezepte zum Abnehmen, Energietanken und Großartigfühlen
Jen Hansard und Jadah Sellner
Unimedica im Narayana Verlag (2017)
ISBN 978-3946566236

Preis 24,80 €

 

Aktuelles

Wegweiser Demenz

Informationen für Betroffene, Angehörige und Fachkräfte

Umfangreiche Informationen zum Thema Alzheimer und Demenz bietet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf der Internetseite „Wegweiser Demenz“. Sie richtet sich an betroffene Familien, Angehörige, Nachbarn, Fachkräfte und ehrenamtliche Helfer. Ein E-Learning Kurs vermittelt einen Einstieg in das Thema. 

Im Ratgeberforum für Fachkräfte können sich alle an der Versorgung von Menschen mit Demenz beteiligten Berufsgruppen untereinander austauschen. Eine Adressdatenbank zeigt Beratungs- und Hilfsangebote nach Postleitzahlen an, gute Praxisbeispiele und Netzwerke für Pflege und Therapie werden vorgestellt. Über Problemsituationen wie Schmerzen, Nahrungsverweigerung, herausforderndes Verhalten und „Weglauftendenzen“ informiert die Seite ebenfalls.

Internet: http://www.wegweiser-demenz.de

Aktuelles

Leuchtturmprojekte gesucht!

Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen - online

Die Servicestelle „Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen“ der BAGSO sucht ab sofort „Leuchtturmprojekte“ aus den Bereichen Seniorenbildung und Digitalisierung. Bewerben können sich gemeinnützige Organisationen und Initiativen aus ganz Deutschland.

Gesucht werden vor allem solche Projekte, die sich an schwer erreichbare Zielgruppen richten: an ältere Migrantinnen und Migranten, Seniorinnen und Senioren mit wenig Bildungserfahrung, Ältere im ländlichen Raum und körperlich, geistig oder seelisch beeinträchtigte ältere Menschen.

Mit bis zu 5.000 Euro werden 40 Projekte ein Jahr lang bezuschusst. Die Bewerbungsunterlagen können bis zum 30. Juni 2018 online ausgefüllt werden.

Informationen: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) e.V., Thomas-Mann-Str. 2-4, 53111 Bonn, Tel.: +49 (0) 228  249993 – 0, E-Mail: kontakt@bagso.de

Internet: www.bagso.de/aktuelle-projekte/servicestelle-digitalisierung-und-bildung-fuer-aeltere-menschen.html

 

AKTUELLES

So essen Senioren morgen

Neue Studie der Universität Erlangen-Nürnberg

Senioren möchten sich so lange wie möglich nach ihren eigenen Wert-, Geschmacks- und Qualitätsvorstellungen mit Lebensmitteln versorgen. Darüber hinaus wünschen sie sich soziale Gemeinschaftserlebnisse beim Einkaufen, bei der Bestellung und bei der Lieferung von Lebensmitteln, bei der Zubereitung oder beim Essen selbst. Auch ihre Selbstbestimmung ist ihnen wichtig. Das zeigte eine Studie des Instituts für Biomedizin des Alterns der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU).

Das Versorgungsmodell der Zukunft sollte passgenaue und individuelle Angebote für die Ernährung schaffen, die den Wünschen und Bedürfnissen der Hochbetagten in jedem Funktions- und Gesundheitszustand gerecht werden.

Informationen: Prof. Dr. Dorothee Volkert, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Schlossplatz 4, 91054 Erlangen, Tel.: +49 (0)  911 5302 96150, E-Mail: dorothee.volkert@fau.de

 

Internet: www.fau.de/2018/05/news/wissenschaft/was-wo-und-wie-senioren-morgen-essen-moechten/

 

VERANSTALTUNGSTIPP

Fortbildungen für Pflege- und Betreuungskräfte Musik und Demenz

Die Universität Vechta und die Katholische Akademie Stapelfeld (KAS) bieten im Jahr 2018 insgesamt sechs Kooperationsseminare in einer Seminarreihe "Musik und Demenz" an.

Unter diesem Link finden sich alle geplanten Veranstaltungen im Überblick.

Alle Kurse richten sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Pflege und Betreuung sowie an Angehörige dementiell erkrankter Menschen. Zur Teilnahme sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Die Kurse vermitteln Theorie und Praxis, darunter bekannte, aber auch neue hoch- und plattdeutsche Lieder. Es kommen einfache Bewegungen wie Sitztänze und Orff-Instrumente, die auch in der musikalischen Früherziehung mit Kindern verwendet werden, zum Einsatz.  Den Veranstaltern ist der hohe Praxisanteil wichtig, damit die neuen Ideen sofort im Alltag umgesetzt werden können. Ein Seminar behandelt das Vorlesen für dementiell erkrankte Menschen.

Termine: von April bis November 2018

Veranstaltungsort: Katholische Akademie Stapelfeld, Stapelfelder Kirchstraße 13, Cloppenburg

Information und Anmeldung: Akademie Stapelfeld, Tel. +49 (0) 4471 / 188 11 28

Internet: www.uni-vechta.de/weiterbildungsangebote oder www.ka-stapelfeld.de/programm

Sie möchten Ernährung im Fokus kennenlernen? Bestellen Sie ein kostenloses PDF-Probeexemplar:

mehr...

Kontakt

Wir sind für Sie da!

Sie haben Fragen oder Anregungen zu Themen und Inhalten von Ernährung im Fokus? Rufen Sie an, schreiben oder mailen Sie - Wir sind für Sie da!

mehr...
Ernährung im Fokus - Das Abo

Medientipp

Zeitschrift Ernährung im Fokus - Das Abo

Ernährung im Fokus ist eine Zeitschrift für Fach-, Lehr- und Beratungskräfte. Sie bietet Aktuelles aus Lebensmittelpraxis und Esskultur, Ernährungslehre und Diätetik, Lebensmittelrecht und Verbraucherschutz, Ernährungsbildung und Kompetenzentwicklung. . . mehr...