Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Sport und Ernährung

Low-Carb-Ernährung auch im Sport? Welche Rolle Kohlenhydrate im Kraft- und Ausdauersport spielen und inwiefern Sport zum Abnehmen geeignet ist, darüber informiert diese Ausgabe.

als hilfreich bewerten 0 Versenden
Holzdiele mit Hantel und Gemüse
karandaev / AdobeStock.com
Ernährung im Fokus 11-12/2018
November/Dezember 2018
Schwerpunkt

Sport und Ernährung

Low-Carb-Ernährung auch im Sport? Welche Rolle Kohlenhydrate im Kraft- und Ausdauersport spielen und inwiefern Sport zum Abnehmen geeignet ist, darüber informiert diese Ausgabe.

Leseprobe

Skifahrer in Reihe mit einem Fuß hoch
Vitamin D und Leistungsfähigkeit
Download [PDF 199,54kB]
(kostenfrei)
Alle Themen dieser Ausgabe

EDITORIAL

KURZ GEFASST

NACHLESE

SCHWERPUNKT

DR. ALEXANDRA SCHEK

Ernährung in kraftbetonten Sportarten

Heutzutage scheinen Leistung, Fitness und Attraktivität beruflich und privat besonders wichtig zu sein. Unabhängig davon, ob Kraftleistung oder Optik beim Training mit Widerständen im Vordergrund stehen: Hinsichtlich der Ernährung sollte der Fokus nicht nur auf der Zufuhr von Proteinen und Supplementen liegen. Energie und Kohlenhydrate spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

GLOSSE

STEFAN HACKENBERG

Muskeln aus der Dose? Erst bilden, dann builden!

Gut, ich gebe es zu. Wo einst Muskeln meine Augen im Spiegel verwöhnten, ist heute zwar immer noch viel Masse, aber wenig Muskeln.

SCHWERPUNKT

CLAUDIA OSTERKAMP - BAERENS

Kohlenhydrate im Ausdauersport

Wie viele Kohlenhydrate brauchen Ausdauersportler? Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort. Denn Ausdauersport ist ein weites Feld, das keine Pauschalempfehlungen zulässt. Für den Ernährungsberater bleibt nichts anderes, als eine sorgfältige Trainingsanamnese zu erheben und darauf aufbauend individuelle Kohlenhydratempfehlungen zu entwickeln.

EXTRA

TILL DALING •CAROLINA DIANA ROSSI •SIBYLLE ADAM

Vitamin D und Leistungsfähigkeit

Das fettlösliche Vitamin D nimmt unter den Vitaminen eine Sonderstellung ein, da es über die Nahrung aufgenommen und auch vom menschlichen Organismus selbst synthetisiert werden kann. Hauptaufgabe ist die Regulation der Calcium- und Phosphathomöostase. Zunehmend wird diskutiert, ob die Höhe des Vitamin-D-Serumlevels die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit beeinflusst.

EXTRA

DR. MARGIT RITZKA

BZgA: Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat 2017 die aktuellen Nationalen Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung als Sonderheft herausgegeben. Diese Empfehlungen richten sich an Fachleute und Organisationen, die Einfluss auf das Gebiet der Bewegungsförderung und Prävention haben.

EXTRA

RUTH RÖSCH

WHO: Globaler Aktionsplan für mehr körperliche Aktivität - Visionen für eine aktive und gesunde Welt

Weltweit bewegen sich jede dritte Frau und jeder vierte Mann zu wenig. Der Mangel an körperlicher Aktivität ist laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor allem in reicheren Ländern weit verbreitet.

LEBENSMITTELRECHT

WISSEN FÜR DIE PRAXIS

FORSCHUNG

WUNSCHTHEMA

DR. LIOBA HOFMANN

Multiple Sklerose - Einfluss der Ernährung auf Entstehung und Verlauf

Trotz guter Fortschritte in der Entwicklung hochwirksamer Medikamente sind Patienten mit Multipler Sklerose (MS) nach wie vor mit einer unheilbaren, fortschreitenden und unberechenbaren Erkrankung konfrontiert. Viele versuchen, die Symptome durch verschiedene Kostformen oder Supplementeinnahme aktiv zu beeinflussen. Gleichzeitig ist bislang keine wissenschaftlich validierte, spezifische Diät bekannt.

WELTERNÄHRUNG

GUDRUN B. KEDING •SIMONE K. KRIESEMER •ANNAPIA DEBARRY •TIM SCHNEIDER •JOCHEN DÜRR

Ernährungssensible Landwirtschaft in Äthiopien - Das NutriHAF-Projekt

Das Projekt untersucht die Einführung von bislang kaum genutzten Gemüsearten in einer Kaffeeanbauregion im Südwesten Äthiopiens. Ziel ist, durch eine Diversifizierung des Anbausystems eine vielfältigere Ernährung zu erreichen.

SCHULE - BERATUNG

METHODIK & DIDAKTIK

CHRISTINE MAURER

Selbstmitgefühl entwickeln und fördern

Viele Menschen sind es gewohnt, hart mit sich ins Gericht zu gehen und keine Schwäche zuzulassen. Forschungsarbeiten zum Selbstmitgefühl konnten eindeutig belegen, dass Menschen, die Mitgefühl mit sich selbst haben, seltener an Ängsten und Depressionen leiden. Auch Lern- und Veränderungsprozesse gelingen leichter. Es lohnt also, Schüler und Klienten zu unterstützen, Selbstmitgefühl zu entwickeln.

FORUM

MONIKA SCHAAKE, KAI KATTELMANN

Aktion „Vom Wissen zum Handeln“

Bundesernährungsministerium (BMEL) und Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) haben Tipps und Tricks, „Lifehacks“ und kreative Aktionen gesammelt, mit denen Menschen ihr (theoretisches) Ernährungswissen besser in die tägliche Praxis umsetzen können.

TIPPS FÜR DIE PRAXIS

PRÄVENTION & THERAPIE

SOLVEIG DIETRICH •JOANN KIEBACH •DR. SILYA NANNEN-OTTENS†

Phytotherapie in der Behandlung funktioneller Dyspepsie

Die funktionelle Dyspepsie ist eine Magen-Darm-Erkrankung, die vor allem den Oberbauch betrifft und die Lebensqualität der Betroffenen zum Teil stark einschränkt. Zusätzlich zu Ernährung und Lebensstil spielt die Medikation, vor allem die Phytotherapie, eine wichtige Rolle für die Kontrolle der Symptome.

ERNÄHRUNGSPSYCHOLOGIE

DR. CHRISTOPH KLOTTER

Herausforderungen in der Ernährungsberatung: Binge Eating

Unter Binge Eating Disorder versteht man ein Essproblem, bei dem anfallartig große Mengen an Lebensmitteln verzehrt werden, ohne dass anschließend erbrochen oder abgeführt wird. Diese Essstörung ist in der Regel mit großen psychischen Problemen verbunden.

BÜCHER

MEDIEN

VORSCHAU/IMPRESSUM

Literaturverzeichnis

Das Literaturverzeichnis der neuen Ausgabe 11-12/2018 finden Sie hier:

Zum Download

Online-Spezial

Zwei Jogger im Schnee
Halfpoint / adobeStock.com
Ernährung im Fokus - Online Spezial

Ausdauertraining

Nummer 1 für Prävention und gesundes Altern

Sport hält fit, beugt Krankheiten vor und lässt uns gesund altern, so die gängige Auffassung. Doch gilt das für jede Form der Bewegung? Ausdauertraining hat im Vergleich die Nase vorn.

mehr...

Aktuell

Big Data-Studie zu Multipler Sklerose

Patienten mit Multipler Sklerose (MS) zeigen bereits fünf Jahre vor ihrer eigentlichen Diagnose sehr viel häufiger Anzeichen von Angststörungen, depressiven Episoden oder unspezifischen Seh- und Gefühlsstörungen als andere Personen. Um solche Zusammenhänge zu erkennen und den Verlauf und Therapieerfolg einer Krankheit zuverlässiger vorherzusagen, hilft die persönliche digitale Krankengeschichte in Verbindung mit Daten anderer Patienten.

Das Konsortium DIFUTURE unter der Leitung der Technischen Universität München (TUM) präsentierte seine Arbeiten auf dem Münchner „Digital Health Summit 2018“ Ende November.

Zusammen mit Informatikern arbeiteten die Wissenschaftler an einer Vereinheitlichung und Zusammenführung ihrer Daten. Biostatistiker und Bioinformatiker führen nun Analysen durch, bei denen Methoden der künstlichen Intelligenz (KI), des maschinellen Lernens und der Bildgebung eine Rolle spielen.

Eine aktuelle Studie zeigt, dass 2015 MS-Erkrankungen bayernweit 60 Prozent häufiger auftraten als noch neun Jahre zuvor. MS ist die erste Erkrankung, für die die Wissenschaftler von DIFUTURE Verfahren entwickeln und testen, um medizinische Daten für Forschung und klinischen Alltag nutzen zu können. Für weitere Krankheiten wie Parkinson und Krebs, Schlaganfall und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollen die neuen Verfahren bald auch eingesetzt werden. Allerdings ergeben sich aus diesen Verfahren auch neue Ansprüche an Datenerhebung-, verarbeitung und vor allem Datenschutz.

Quelle und weitere Informationen:

Technische Universität München (TUM)

Frau spielt Frisbee auf  Feld
pixabay_CCO

Aktuell

Paradigmenwechsel in der Forschung Spaß macht mobil

Wer Freude an der Bewegung hat, wird häufiger Sport treiben und körperlich aktiver sein als andere Menschen: Diese weit verbreitete Annahme ist stärker in den Fokus wissenschaftlicher Forschung gerückt.

Es scheint auf der Hand zu liegen: Spaß und Freude am Sport wirken sich positiv auf die Teilnahme an sportlicher Betätigung und körperlicher Aktivität aus. Diesem Allgemeinplatz zum Trotz hat sich die Forschung über Jahrzehnte hinweg an sozial-kognitiven Modellen orientiert. Diese Modelle gehen davon aus, dass der Mensch ein rationales Wesen ist, das die Konsequenzen seines Handelns oder Nicht-Handelns gründlich reflektiert und sich entsprechend entscheidet.

Die beiden Sportpsychologen Prof. Dr. Darko Jekauc von der Goethe-Universität Frankfurt und Prof. Dr. Ralf Brand von der Universität Potsdam haben bei der renommierten Zeitschrift Frontiers in Psychology ein Schwerpunktheft mit 16 Artikeln herausgegeben, die sich mit der Frage befassen, wie Emotionen und Gefühle körperliche Aktivität regulieren. Die Ergebnisse der Studien in diesem Schwerpunktheft zeigen, dass positive Emotionen (wie Freude am Sport) ausschlaggebend für körperliche Aktivität sind. Darüber hinaus wurde untersucht, wie solche positiven Emotionen im Sport entstehen, durch welche Mechanismen sie beeinflusst werden können und welche Rolle bewusste und unbewusste Prozesse spielen. Die Autoren dieses Schwerpunkthefts resümieren, dass derzeit große Fortschritte zum Verständnis der Wirkmechanismen gemacht werden – womöglich vollzieht sich gerade ein Paradigmenwechsel.

Goethe-Universität, Frankfurt/Main

Publikation: Drako Jekauc, Ralf Brand (2017): How do Emotions and Feelings Regulate Physical Activity? Front. Psychol. 8:1145. doi: 10.3389/fpsyg.2017.01145

Online: http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fpsyg.2017.01145/full?&utm_so...

Aktuell

VDOE prämiert Abschlussarbeiten OECOTROPHICA-Preis 2019

Bis zum 31. Januar 2019 können sich Studierende und Absolventen der Studiengänge Oecotrophologie, Ernährungs-, Lebensmittel- und Haushaltswissenschaften mit ihren Abschlussarbeiten aus den Jahren 2017 und 2018 für den OECOTROPHICA-Preis 2019 des BerufsVerbandes Oecotrophologie e.V. (VDOE) bewerben.

Angenommen werden Arbeiten aus den Bereichen Ernährungsverhaltens- /Konsumforschung und Humanernährung.

Für jeden Bereich bewertet ein wissenschaftliches Kuratorium die Bewerbungen und sucht die Gewinner aus. Die beste Master-Arbeit wird mit je 750 EUR, die beste Doktorarbeit mit je 1.750 EUR prämiert. Stifter des OECOTROPHICA-Preises ist der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL), Berlin.

Informationen:  BerufsVerband Oecotrophologie e.V. (VDOE), Reuterstr. 161, 53113 Bonn, Telefon: 0228 28922-0

E-Mail: vdoe@vdoe.de

Internet: www.vdoe.de (Bewerbungsformular: https://www.vdoe.de/oecotrophica-preis.html)

 

 

Cover Weihnachtskochbuch
Verlag Anton Pustet Salzburg

Lesetipp

Buchrezension von Rüdiger Lobitz, Meckenheim Europäisches Weihnachtskochbuch

Rezepte •  Bräuche •  Spezialitäten

200 Jahre „Stille Nacht, heilige Nacht“

Die Region Wagrain-Kleinarlberg gehört heute zu den größten Skigebieten Österreichs. Wagrain sieht sich aber auch als „Stille Nacht“-Gemeinde. Denn in der Christmette 1818 wurde das vom österreichischen Priester und Dichter Joseph Mohr verfasste und später vertonte Gedicht „Stille Nacht, heilige Nacht“ uraufgeführt. Mit dem „Europäischen Weihnachtskochbuch“ würdigt der Wagrain-Kleinarlberg-Tourismus den „Advent der Kulturen“, gemäß der Zeile „Jesus die Völker der Welt“ aus der vierten Strophe des nun 200 Jahre alten Lieds.

Was kommt in Europa zu Weihnachten auf den Tisch? Über zehn Jahre lang haben Schüler im Unterricht für „Ernährung und Haushalt“ Weihnachtsmenüs aus verschiedenen Ländern und Regionen nachgekocht, begleitet vom Kochbuchautor Taliman Sluga.

In alphabetischer Reihenfolge von Albanien bis Zypern beginnt jedes Kapitel zunächst mit dem landestypischen Weihnachtsgruß. Sodann erfährt der Leser Interessantes über die jeweiligen Weihnachtstraditionen, Feste und Bräuche. Aus jedem Land werden dann drei bis fünf landestypische Gerichte vorgestellt. Dabei handelt es sich häufig um ein Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert. Einige Rezepte sind vertraut, etwa Kartoffelsalat und Bratapfel aus Deutschland, der Christmas Plumpudding aus England, Pasta con Scampi aus Italien oder Panettone – diesmal in der Schweiz verortet. Die allermeisten Rezepte dürften jedoch spannendes Neuland sein und – nun ja, einige wenige landestypische Spezialitäten möchte man vielleicht lieber nicht probieren ∩

Die Rezepte sind in der Regel für vier Personen ausgelegt. Durchschnittliche Kochkenntnisse sind ausreichend. Alle Zutaten dürften problemlos erhältlich sein, wobei Österreichs spezifische Vokabeln entweder bekannt oder schnell nachgeschaut sind: So ist zum Beispiel „Germ“ Backhefe und „Schlagobers“ Schlagsahne. Die Beschreibung der Zubereitung ist verständlich. Häufig zeigt ein Foto, wie das Gericht am Ende aussehen könnte.

Summa summarum ein schön gestaltetes Buch, in dem sehr viel Arbeit steckt! Vielleicht bekommt der Leser Lust und Inspiration, von seinen eigenen kulinarischen Weihnachtstraditionen abzuweichen und einmal etwas ganz Neues auszuprobieren.

Rüdiger Lobitz, Meckenheim

 

Europäisches Weihnachtskochbuch
Rezepte •  Bräuche •  Spezialitäten

Taliman Sluga
224 Seiten
Verlag Anton Pustet Salzburg (2018)
ISBN 978-3702509064

Preis: 29,00 Euro

Lesetipp

Buchrezension von Rüdiger Lobitz, Meckenheim Stefans Kochbuch II

Noch mehr gesunde, schnelle & einfache Rezepte

Das zweite Buch des Autors und Herausgebers – Polizist, Fitnesstrainer und Ernährungsberater – ist wieder eine Sammlung von annähernd 400 Rezepten.

Die Auswahl gliedert sich in:

  • Aufs Brot und Dips
  • Brot und Brötchen
  • Fleischgerichte
  • Für süße Naschkatzen
  • Kuchen und Kekse
  • Low Carb
  • Salate und Gemüse
  • Saucen
  • Smoothies
  • Suppenküche
  • Teiggerichte
  • Vegetarische Gerichte

Der Autor erhebt auch mit diesem Kochbuch den Anspruch, dass seine Gerichte einer gesunden, ausgewogenen und zeitgemäßen Ernährung entsprechen: „Das bedeutet, dass sie weniger Kalorien, mehr Eiweiß, weniger und bessere Kohlenhydrate sowie weniger Fett enthalten.“ Leider bleibt der Leser im Unklaren, im Vergleich zu was die Gerichte mehr, weniger oder besser sein sollen. Ein besonderer ernährungsphysiologischer Vorteil dieser Rezepte ist jedenfalls nicht erkennbar. Haushaltsmehl der Type 405 gegen Weizenmehl der Type 1050 auszutauschen, Vollkornpaniermehl und Naturreis zu verwenden, sind ein erster Schritt, machen ein Gericht aber noch nicht a priori gesund und ausgewogen.

Immerhin erklärt der Autor nun im Vergleich zum ersten Band, dass die Rezepte für vier Personen gedacht sind. Ebenfalls neu sind auch die Angaben zu Energiegehalt (der Autor spricht von Kalorien, meint aber sicherlich Kilokalorien), zu Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten je 100 Gramm des Gerichts. Zudem versichert der Autor, dass alle Rezepte von seiner Familie getestet und in Kochkursen erprobt worden seien. Da melden sich doch leise Zweifel – zumindest, wenn es ums Backen geht.

Die ernährungsphysiologischen Ausführungen, die der Autor in einem kleinen Exkurs zum Thema „Low Carb“ unternimmt, werden hier nicht weiter kommentiert. Nur soviel: Kohlenhydrate aus „weißem Mehl“ (gemeint ist wohl Haushaltsmehl der Type 405) sind komplexe Kohlenhydrate vom Typ Stärke. Zu erklären, es seien Einfachzucker, die „unmittelbar ins Blut übergehen“ – nun, da schweigt des Sängers Höflichkeit.

Das soziale Engagement des Autors ist unbedingt anzuerkennen. Der Erlös des Buches wird eigenen Angaben zufolge komplett für gemeinnützige Zwecke gespendet.

Stefans Kochbuch II ist im Selbstverlag erschienen und ausschließlich über den Autor und Herausgeber zu beziehen. In digitaler Form beträgt die Mindestspende 5,00 Euro, die Printversion kostet 20,00 Euro.

Bestelladresse:

Stefan Rhein
Raiffeisenstraße 67a
56072 Koblenz
kochbuch@stefanrhein.com
www.stefanrhein.com

Rüdiger Lobitz, Meckenheim

Veranstaltungstipp

Kompaktinfos aus der Medizin GastroHighlights 2018

Neuigkeiten des letzten Jahres aus dem Fach Gastroenterologie und Hepatologie präsentieren die GastroHighlights bereits zum 19. Mal in Österreich. Experten aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich referieren innerhalb von circa vier Stunden über die wichtigsten Erkenntnisse ihres jeweiligen Spezialfachs. Dabei geht es um Hepatologie, Pankreaserkrankungen, gastrointestinale Tumore, Endoskopie, Ösophaguserkrankungen, Dyspepsie, Ulkuserkrankungen, Helicobacter pylori, Kolontumore, funktionelle Erkrankungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen.

Termin: 15. Dezember 2018 von 09.00 bis 13.00 Uhr

Veranstaltungsort: Vienna Marriott Hotel, Parkring 12a, A-1010 Wien

E-Mail: azmedinfo@media.co.at

Informationen und Anmeldung: Ärztezentrale Med.Info, Helferstorferstraße 4, PO Box 155, A-1011 Wien, Tel.: +43/1 531 16 – 37

Internet:  www.gastrohighlights.org

Veranstaltungstipp

Wanderausstellung von Tafel Deutschland e. V. und METRO Love The Waste – Lebensmittel retten

In Deutschland landen jährlich mindestens 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Ein Großteil dieser Verschwendung wäre vermeidbar! Wie Kinder und Erwachsene zum Lebensmittelretter werden können, zeigt die Wanderausstellung „Love The Waste – verteilen statt verschwenden“. Sie behandelt die Themenbereiche Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung, Handel, Außer-Haus-Verpflegung und Privatverbrauch. Anlass der Ausstellung ist das 25-jährige Jubiläum der Tafelbewegung.

Termine: wechselnd

Veranstaltungsorte: wechselnd, diverse METRO- und Real-Märkte z. B. in Nürnberg und Krefeld

Informationen: www.tafel.de/love-the-waste

 

VERANSTALTUNGSTIPP

Sonderausstellung Das menschliche Genom – Was uns einzigartig macht

Warum ist jeder Mensch anders? Woher kommen gewisse Begabungen? Warum verläuft das Älterwerden bei manchen beneidenswert gut, bei anderen (leider) nicht? Wie können wir Krankheiten vorbeugen?

Vom 24. Februar 2018 bis zum 6. Januar 2019 beschäftigt sich die Ausstellung „Das menschliche Genom – Was uns einzigartig macht“ im MUSE - Museum für Wissenschaft in Trient (Italien), mit Fragen, die uns alle betreffen. Anhand eines interaktiven Parcours mit zahlreichen multimedialen Elementen und Exponaten, die auf sehr persönlicher Ebene berühren, Videos und effektvollen Multiprojektionen sowie durch Kunstvermittlung beschäftigt sich die Ausstellung mit drei grundlegenden Fragen zum genetischen Erbe des Menschen: Wie viel zählt die DNA? Welche anderen Faktoren spielen bei ihrer Definition eine Rolle (z. B. Umwelt, Lebensstile)? Wie und bis zu welchem Grad können wir verändernd eingreifen?

Die Ausstellung richtet sich an Jugendliche und Erwachsene und bietet – auch für Schulen – interessante Ansätze sowie Möglichkeiten zur Wissensvertiefung.

Die Erklärungstexte zur Ausstellung sind dreisprachig verfasst (Italienisch, Englisch, Deutsch).

Dauer der Ausstellung:
24. Februar 2018 bis 6. Januar 2019

Ort:
MUSE - Museo delle Scienze
Corso del Lavoro e della Scienza, 3
38122 Trento
Italien

Weitere Informationen:

Internet: http://www.muse.it
E-Mail: museinfo@muse.it

Sie möchten Ernährung im Fokus kennenlernen? Bestellen Sie ein kostenloses PDF-Probeexemplar:

mehr...

Kontakt

Wir sind für Sie da!

Sie haben Fragen oder Anregungen zu Themen und Inhalten von Ernährung im Fokus? Rufen Sie an, schreiben oder mailen Sie - Wir sind für Sie da!

mehr...
Ernährung im Fokus - Das Abo

Medientipp

Zeitschrift Ernährung im Fokus - Das Abo

Ernährung im Fokus ist eine Zeitschrift für Fach-, Lehr- und Beratungskräfte. Sie bietet Aktuelles aus Lebensmittelpraxis und Esskultur, Ernährungslehre und Diätetik, Lebensmittelrecht und Verbraucherschutz, Ernährungsbildung und Kompetenzentwicklung.  mehr...